Hat sich das wer getraut? Was haltet Ihr hiervon?

Diskutiere Hat sich das wer getraut? Was haltet Ihr hiervon? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir möchten ein Blockhaus bauen, einschaliger Wandaufbau (Rund- oder Blockbohlen), ohne Keller).:hammer: Nun überlegen wir, wie wir...

  1. #1 Satansferkel, 24. August 2010
    Satansferkel

    Satansferkel

    Dabei seit:
    21. August 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Ort:
    Overath
    Hallo,

    wir möchten ein Blockhaus bauen, einschaliger Wandaufbau (Rund- oder Blockbohlen), ohne Keller).:hammer:

    Nun überlegen wir, wie wir die Warmwasserversorgung udn die Heizung händeln. Mein Freund ist Gas- und Wasserinstallateur (das nur am Rande).

    Wir hatten uns folgende (mutige?) Kombination gedacht:

    Für Warmwasser: Luftwärmepumpe (im HWR)
    Heizen: Allein ein Kaminofen mit Speckstein(aufgrund kompakter Bauweise auch bei 150 qm eigentlich kein Problem)

    Wir kennen jemand, der das so hat und das haus ist im Winter immer mehr als gut beheizt für etwa 500,00 €/Jahr bei 120 qm WF.

    Haltet ihr das für abenteuerlich oder kann sich das jemand vorstellen? Lange Abwesenheit im Winter ist bei uns fast ausgeschlossen.

    LG, Sandra
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    d.h. OHNE Wärmeverteilung, bzw. nur Verteilung über Luft?

    Ist eine KWL geplant?
    Habt Ihr ausreichend Holz (kostengünstig) verfügbar?

    Die Erfahrung zeigt, dass die anfängliche Euphorie ganz schnell verflogen ist wenn man täglich x kg. Holz schleppen muss. Es ist auch nicht jeder zum "Waldarbeiter" geboren und hat eigenen Wald. Mag ja sein, dass es bei Euch anders ist.

    Wenn schon, dann würde ICH über einen wasserführenden "Ofen" nachdenken und die Wärme über Heizkörper oder Flächenheizung im Haus verteilen. Dann kann man auch einfach eine "Notheizung" einbinden falls mal im Winter über längere Zeit niemand im Haus sein sollte oder regelmäßig Holz nachlegen kann (Urlaub, Krankheit).

    Gruß
    Ralf
     
  4. Uwe!

    Uwe!

    Dabei seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    -
    Wir habens im Winter auch immer gemütlich und heizen 230m² für 700€.
    Und das "ganz normal" mit Fußbodenheizung in allen Räumen und ohne Holz zu schleppen.
    Wenn die "Speckstein-Version" 500€/Jahr kostet, finde ich das viel zu teuer im Vergleich zum Komfortverlust.

    Ok, Anschaffungskosten sind natürlich minimal, wenn keinerlei Heizkörper/Flächenheizung verbaut wird. Aber abgetrennte Räume werden auch immer kühl bleiben.

    Nachtrag: inkl. Warmwasser für 4 Personen!
     
  5. #4 Satansferkel, 24. August 2010
    Satansferkel

    Satansferkel

    Dabei seit:
    21. August 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Ort:
    Overath
    Hallo,

    erst einmal sei eine Frage gestattet: KWL... Was ist das?

    Holz ist für uns relativ günstig zu bekommen und ich habe die Ehre, einen super partner zu haben, der sich gerne körperlich betätigt und ich werde es auch mal versuchen ;-)

    Aber ansonsten: Ja, ohne Wärmeverteilung in Form von Heizkörpern und oder sonstigem. Fußbodenheizung bei der Dielendicke ist nahezu unmöglich, Wandheizung ebenso (wird ja nichts verputzt), heizkörper sind hässlich.

    Man muss sich das so vorstellen: Unten ist ein fast völlig offener Grundriss geplant, nach oben gehen so "Lüftungsschächte" in die Zimmer (Schlafzimmer und Kinderzimmer), die die Räume dann beheizen., da die warme Luft ohnehin nach oben steigt. So habe ich mir das jedenfalls gedacht.

    Der Einzige Raum, den wir mit einer "Notheizung ausstatten, ist das Badezimmer mit so einem Ding für handtücher.

    Kann man sich das so ungefähr vorstellen?

    LG, Sandra
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=23837

    Da kannst Du auch gleich noch die anderen Abkürzungen nachlesen die vermutlich noch kommen. ;)

    Und Du glaubst, die Luft denkt genau so wie Du? Wenn´s da mal nicht kalt wird im Schlafzimmer. ;)
    Warmluft steigt zwar nach oben (entsprechende Temp.differenz vorausgesetzt), aber deswegen nicht automatisch in die einzelnen Räume. Sonst würde dort ja ein Überdruck entstehen.

    Gruß
    Ralf
     
  7. Jakari

    Jakari

    Dabei seit:
    28. Februar 2010
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Installateur
    Ort:
    Detmold
    Es gibt ja auch Öfen an die man Rohre zur Wärmeverteilung anbauen kann (nur Luft).
    Ich würde aber ein Kesselgerät nehmen (Wasser) oder das hier

    (aber nur im Netz gefunden, es soll keine Werbung sein, denn die ist hier verboten
    aber es gibt kaum andere Modelle, also schreib ich mal den Namen ausnahmsweise hier hin....)
    Wenn es stört,bitte löschen)

    T-LOFT PLUS - DIE LODERNDE ZENTRALHEIZUNG IN DER STUBE

    Der Speicherofen T-LOFT PLUS kann je nach Heizkonzept und Wärmebedarf ein komplettes Einfamilienhaus heizen. Voraussetzung dafür ist, dass nach einem Niedrigenergie-Standard gebaut oder saniert wurde. Für alle anderen Gebäude ist der T-LOFT PLUS die sinnvolle Ergänzung zur bestehenden Zentralheizung - vor allem in der Übergangszeit.

    T-LOFT PLUS - die clevere Heizalternative
    Der Tonwerk-Speicherofen T-LOFT PLUS passt perfekt ins Energiesparkonzept der Niedrigenergie Bauweise. Denn beim T-LOFT PLUS ist zwischen dem Speicherblock und der Aussenverkleidung ein Absorbermantel eingebaut, dessen zirkulierendes Wasser bis zu 50 Prozent der Ofenwärme aufnehmen und durch ein Zentralheizungssystem verteilen kann. Dadurch wird die direkte Wärmeabgabe an den Raum reduziert, was vor allem für Räume mit niedrigem Heizbedarf interessant ist. Über den Absorbermantel können mit geringem Installationsaufwand Nebenräume beheizt werden, ohne dass Kaminanschlüsse oder zusätzliche Heizgeräte nötig werden. Thermostatventile regeln die optimale Wärmeverteilung in den mitgeheizten Räumen. Die für den Wasserkreislauf des Ofens benötigte Pumpen- und Sicherheitstechnik nimmt nur wenig Platz in Anspruch und sorgt jederzeit für den richtigen Durchfluss. Das Brauchwasser wird durch einen Boiler oder eine andere Heizquelle erwärmt. Da der Wärmetauscher direkt unter der Aussenverkleidung und nicht im Rauchkanal sitzt, bleibt die Materialbelastung gering und der Wartungsaufwand wird auf ein Minimum reduziert als Heizungsergänzung bei herkömmlichen Bauweisen. Auch wer nicht nach Niedrigenergie-
    Standard baut oder saniert, kann mit einem T-LOFT PLUS sinnvoll heizen, denn als Ergänzung zur bestehenden Zentralheizung ist der Tonwerk-Speicherofen bestens geeignet.
    Das bestätigt auch Christian Völlmin, Dipl. Ing. ETH und Projektleiter einer Studie über Klein-Holzfeuerungen: «Wir haben immer wieder Anfragen, die genau den Charakteristiken dieses Ofens entsprechen.
    Viele Kunden wollen einen Ofen, der als Übergangsheizung eingesetzt werden kann. Heutige Cheminée- oder Kaminöfen sindbezüglich ihrer Leistung oft überdimensioniert. Da stellt sich rasch das Problem der überhitzten Räume. Dies kann mit dem T-LOFT PLUS nicht geschehen, denn ohne viel Aufwand kann er an die Zentralheizung angeschlossen werden und so die überschüssige Wärme optimal im Haus verteilen.
    » Bei konventionellen Bauweisen mit höherem Wärmebedarf ist der T-LOFT PLUS ideal für die Beheizung von geschlossenen Nebenräumen (z.B. Bad, Schlafzimmer, Büro oder Werkstatt), als günstige Heizvariante in der Übergangszeit oder als Unterstützung der herkömmlichen Heizung in
    der kalten Jahreszeit.

    Komfort und Wärmebedarf - eine individuelle Entscheidung
    Wie viel Wärme ein Mensch braucht, um sich wohl zu fühlen, ist sehr unterschiedlich. Deshalb ist es wichtig, erst den Wärmebedarf des Gebäudes zu bestimmen, bevor man sich für eine Heizvariante entscheidet. Heizen mit Holz macht viel Spass, aber auch ein wenig Arbeit: Das Holz muss transportiert, gespalten und richtig gelagert werden. Der T-LOFT PLUS zählt dabei zu den sparsamen Öfen. Pro Tag verbrennt er bei einem Einsatz als Alleinheizung durchschnittlich 1 bis 2 Ladungen, das macht ca. 1200 bis 2400 kg (2,5 bis 5 Ster) Holz pro Jahr. Dieser Aufwand wird mit einem knisternden Feuer und einer gemütlichen Wohnatmosphäre belohnt. Dazu verbreitet der T-LOFT PLUS angenehme, gesunde Strahlungswärme während rund 10 Stunden - also noch lange, nachdem das Feuer heruntergebrannt ist.


    TECHNISCHE DATEN

    • Holzmenge für eine Brenndauer von 60-90 min 4,5-6 kg
    • Wärmeabgabedauer > 10 h
    • Feuerungstechnischer Wirkungsgrad 86%
    • Gesamtwirkungsgrad 83%
    • Wärmespeicherung 70%
    • Gewicht 300-400 kg
    • Kaminanschluss oben/hinten
    • Fremdluftanschluss unten/hinten
    • Kaminzug mind. 10 Pa
    • Luftmenge pro Abbrand bei 20 °C Raumtemp. ca. 45m3
    • VKF-Nr. Z11753
    • VHe-Nr. 0104/2
    • DIN-Nr. 18 891/15a B-VG
    • EN-Nr. 13240
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Hier ein paar Informationen zur Warmluftofen und zum Grundofen. Man muss nur ein wenig suchen :biggthumpup:

    Gruß

    Bruno Bosy
     
  10. #8 Satansferkel, 25. August 2010
    Satansferkel

    Satansferkel

    Dabei seit:
    21. August 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Ort:
    Overath
    Okay, vielen Dank, sind natürlich noch offen für Alternativen. Zeig ih heute abend mal meinem Partner, der ist vom Fach, ich vesrtehe nicht soviel davon..

    Vielen Dank!

    Sandra
     
Thema:

Hat sich das wer getraut? Was haltet Ihr hiervon?

Die Seite wird geladen...

Hat sich das wer getraut? Was haltet Ihr hiervon? - Ähnliche Themen

  1. Baugrube absichern wer zuständig?

    Baugrube absichern wer zuständig?: Hallo. Wir haben einen Vertrag mit einem Bauträger für schlüsselfertiges Haus. Dieser hat einen Erd-/Rihbauer beauftragt, nach dem die Baugrube...
  2. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...
  3. Knauf Pocket Kit Schiebetürensystem: Wer hat Ahnung?

    Knauf Pocket Kit Schiebetürensystem: Wer hat Ahnung?: Ich möchte das Knauf Pocket Kit System einbauen, um eine Raumabtrennung mit einer Schiebetür zu erreichen. Hat jemand das System schonmal verbaut...
  4. Perimetrerdämmung wer ist für die Dübel zustämdig

    Perimetrerdämmung wer ist für die Dübel zustämdig: Hallo, ich habe den Rohbau komplett vergeben. Der Auftrag enthält das Anbringen von Perimeterdämmung EPS WLG 035 an den Stahlbetonkellerwänden....
  5. 380 V- Freileitung über Grundstück behindert Bauarbeiten des GU - wer zahlt?

    380 V- Freileitung über Grundstück behindert Bauarbeiten des GU - wer zahlt?: Folgender Fall: Bau EFH auf Grundstück. Die Stromversorgung läuft in dieser Straße über 380 V Freileitung. Die Freileitung ist vor Baubeginn über...