Haus ausschachten für Dämmung

Diskutiere Haus ausschachten für Dämmung im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, wir haben ein Haus gekauft von 1937. Die Kellerwände sind aus gegossenem Beton. Wir haben nun zwei Seiten des Hauses bis ca....

  1. #1 oliolioliver, 12. Juli 2009
    oliolioliver

    oliolioliver

    Dabei seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallo zusammen,
    wir haben ein Haus gekauft von 1937. Die Kellerwände sind aus gegossenem Beton.

    Wir haben nun zwei Seiten des Hauses bis ca. 30 cm über Sole ausgeschachtet, um die Wänder zu isolieren und zu dämmen.

    Jetzt habe ich mit etwas schrecken gelesen, dass das gleichzeitige Ausschachten eines größeren Teils des Hauses problematisch sein kann - Thema Grundbruch.

    Da wir einen Großteil der Arbeiten selber machen wollen, wird sich das Ganze etwaqs ziehen.

    Haben Sie einen Rat für uns? Sollten wir einen Teil der Ausschachtungen wieder "zu machen"?

    Die Unsicherheit ist aktuelle groß.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 alfredromeo, 12. Juli 2009
    alfredromeo

    alfredromeo

    Dabei seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Straßenbauermeister
    Ort:
    Florstadt
    Also beim Freilegen der Kelleraußenwände darfst Du nicht tiefer als die Unterkannte der Fundamente gehen! Bei einer tieferen Ausschachtung besteht die Gefahr des Grundbruchs.
     
  4. #3 oliolioliver, 12. Juli 2009
    oliolioliver

    oliolioliver

    Dabei seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallo alfredromeo,

    vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Wir haben jetzt auf einer Seite exakt bis zu der Höhe des Kellerbodens ausgeschachtet - nicht tiefer.

    Sind wir damit einigermaßen auf der sicheren Seite?

    Viele Grüße
     
  5. #4 alfredromeo, 13. Juli 2009
    alfredromeo

    alfredromeo

    Dabei seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Straßenbauermeister
    Ort:
    Florstadt
    Ich denke schon. Wie es in nun ausschaut weiss ich nicht, aber so wie geschildert scheint es ok.

    Schon mal eine Abdichtung gemacht? Wenn nicht, dann beschreibe doch mal wie die Wand ausschaut. Evtl. kann man noch ein paar Tips geben.

    Beste Grüße
     
  6. gast3

    gast3 Gast

    Also ..

    romeo, ich brems dich mal ein bißchen.

    Kriterium ist nicht nur die Ausschachtungstiefe, sondern auch Böschungswinkel, Leitungen die in diesem Bereich liegen können, eindringendes / ausspülendes Niederschlagswasser u.s.w. ..

    also bitte langsam - mit alles prima.

    Oder willst du derjenige sein, der den Verschütteten daraus zieht ?


    Helge
     
  7. #6 alfredromeo, 13. Juli 2009
    alfredromeo

    alfredromeo

    Dabei seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Straßenbauermeister
    Ort:
    Florstadt
    Ob Du es glaubst oder nicht, gerade wie ich es geschrieben hatte und mir dann einen Kaffee gemacht habe, hab ich daran gedacht und wollte es gerade schreiben. War gerade mit den Gedanken so bei dem Fundament, daß mir das (leider) untergegangen ist. Hast aber vollkommen recht!!!
     
  8. gast3

    gast3 Gast

    @romeo - is schon OK

    @oliver - raus aus der Grube



    Helge
     
  9. Sid2234

    Sid2234

    Dabei seit:
    5. November 2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Aachen
    ui, hört sich gefährlich an. Ich hoffe, dass beide Seiten des Hauses nicht komplett freigegraben sind. Nicht dass der im Schacht Arbeitende verschüttet werden kann, auch die Standfestigkeit des Gebäudes an sich könnte in Gefahr sein. Laut Norm ist ein Aushub nur in einzelnen Teilschritten vorzunehmen (was in der Praxis so gut wie nie gemacht wird).
    Dennoch auch meine Meinung:
    Raus aus der Grube!!
     
  10. #9 gunther1948, 14. Juli 2009
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo helge
    soweit ich weis hängt die grundbruchgefahr auch von der bodenart auf der die gründung erfolgt ist ab oder bin ich auf dem holzweg.

    gruss aus de pfalz
     
  11. gast3

    gast3 Gast

    jopp .. recht hast du

    neben der sich positiv auswirkenden Grundbruchauflast (die hier ja abgemindert wird) hängt es natürlich vom Boden ab (i.B. Reibungswinkel und Kohäsion).

    Aber die größte Gefahr sehe ich (leider erfahrungsgemäß) bei den Ausschachtungen: machen wir mal so 80 - 90°.

    Und da stehen ne Menge "Fachfirmen" dem normalsterblichen DIYlern leider nichts nach.

    Da darf man sich dann fast jede Woche eine (ausnahmsweise zu recht) stillgelegte Baustelle anschauen und treuherzig schauende Poliere zusammenfalten, die wirklich glaubhaft versichern, dass sie das doch schon immer so machen ...


    Helge
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 oliolioliver, 14. Juli 2009
    oliolioliver

    oliolioliver

    Dabei seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallo zusammen,

    Freitag kommt ein Statiker um sich den ganzen Kram anzuschauen. Nach meinen Recherchen sind wir aber sauber (DIN 4123).

    Bzgl. der Baugrube (60 Grad-Winkel) habt Ihr wohl recht - wird werden uns mal ans Abflachen machen...

    Ich hoffe, dass ist hier jetzt nicht off topic: habt Ihr Tipps für die Dämmung? Der Plan ist: 1.) Verputzen mit Zemenet-Mörtel 2.) Bitumen 3.) Drain Platten 4.) Gewebe. Fertig.

    Für Eure Rückmeldungen vielen Dank
     
  14. #12 gunther1948, 14. Juli 2009
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    Haus ausschachten für Dämmung
    hallo
    und wo bleibt die dämmung, drainplatten wohin drainen die was für welche.
    besser anstatt gewebe mehrlagige schutzmatte mit gleitschicht.

    gruss aus de pfalz
     
Thema:

Haus ausschachten für Dämmung

Die Seite wird geladen...

Haus ausschachten für Dämmung - Ähnliche Themen

  1. Feuchtigkeit im Haus - Ursachensuche

    Feuchtigkeit im Haus - Ursachensuche: Hallo liebe Forumsmitglieder, nach dem Einzug in unseren Neubau im Februar 2016 haben wir mit feuchten Sockelleisten und Innenwänden (im Bereich...
  2. Höheneinordnung Haus im Gelände

    Höheneinordnung Haus im Gelände: Hallo, ich hoffe, ich habe den Thread im richtigen Unterforum angeordnet. Wir bauen ein Einfamilienhaus (schlüsseltfertig) und hatten kürzlich...
  3. Bohrloch in Dämmung

    Bohrloch in Dämmung: Hallo! Ich habe eine Frage, über die ich bisher viele unterschiedliche Tipps gehört habe, so dass ich mir einmal Klarheit verschaffen möchte....
  4. Haus auskühlen lassen??

    Haus auskühlen lassen??: Hallo, Wir haben ein Einfamilienhaus gekauft, und wollen es nächsten Sommer sanieren lassen (sind grade noch auf der Suche nach einem passenden...
  5. Folienflachdach mit Dämmung wie lange sollte Betondecke drocknen

    Folienflachdach mit Dämmung wie lange sollte Betondecke drocknen: Hallo, wie Lange sollte eine Betondecke aus WU-Beton C25/30 vor trocknen, bis sie mit Flachdachfolien und Dämmung (EPS oder PUR) gedämmt wird?