Haus in Schwedischer Bauweise mit leichter Schräglage

Diskutiere Haus in Schwedischer Bauweise mit leichter Schräglage im Sanierungskonzept & Kostenschätzung Forum im Bereich Altbau; Hallo, ich habe eine frage zu einem Einfamilienhaus mit leichter schräglage in schwedischer holz Bauweise. es wäre ein interessantes kaufobjekt...

  1. #1 Krampen, 13.03.2009
    Krampen

    Krampen

    Dabei seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Grafiker
    Ort:
    Feldkirch
    Hallo,

    ich habe eine frage zu einem Einfamilienhaus mit leichter schräglage in schwedischer holz Bauweise. es wäre ein interessantes kaufobjekt für mich und meine freundin, da zum grundstück auf dem das haus steht nochmal 700m2 landwirtschaftlicher grund dazu gehören.

    meine frage: lässt sich sowas nachträglich pilotieren bzw. begradigen oder welche lösungsansätze gibt es das haus zu begradigen. kann man das anheben, auf den anderen grund setzen, neu pilotieren und dann wieder rückversetzen. welche ansätze gibt es da sonst noch? einfach innen die böden ausgleichen? bzw. auch anheben, wegschaffen, keller drunter setzen und wieder zurückversetzen?

    hier der makler-text als zusammenfassung:
    1984 bis 1987 gebaut als schwedisches Holzhaus
    Wohnfläche von ca. 110m² auf Grundstück mit 702m². Da keine Pilotierung erfolgte, befindet sich das Haus in leichter Schräglage.

    3 Schlafzimmer, das Bad/WC, das separate WC, der große Wohn-Essraum, die Küche, der Arbeitsraum sind gut angeordnet, jedoch in sanierungswürdigem Zustand.

    Heizung:Gas-Zentralheizung bzw. Kachelofen im Wohnzimmer.


    würde mich um eure antworten freuen, weil uns die lage und der kaufpreis/umfang schon gefallen würde. was muss man da ca. rechnen für eine begradigung bei der größe so grob 10.000, 100.000, unmöglich?
     
  2. #2 Ralf Dühlmeyer, 13.03.2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Was man machen kann und was nicht, hängt davon ab, WARUM das Haus schiefsteht.
    Möglichkeiten wären
    • schon schief gebaut
    • Falsche Gründung
    • Erdfall/Unterspülung
    • Fäulnis tragender Bauteile
    • Pfusch beim Zusammenbau
    • ........

    Und was in Dreiteufelsnamen soll eine "Pilotierung" sein?
    Makler :motz
     
  3. #3 Krampen, 13.03.2009
    Krampen

    Krampen

    Dabei seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Grafiker
    Ort:
    Feldkirch
    pilotierung nennt man bei uns wenn man dicke pfeiler aus beton in die erde treibt auf denen das haus dann aufgebaut wird. offenbar wurde beim bau darauf verzichtet weil man gedacht hat der boden ist fest genug

    der grund für die schieflage ist der baugrund an sich hier generell im rheintal in österreich an der grenze zur schweiz.
     
  4. #4 MoRüBe, 13.03.2009
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    dat is...

    ... nen geistiger Tiefflieger:mega_lol:
     
  5. #5 Ralf Dühlmeyer, 13.03.2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Kurz und schmerzlos
    Abreissen + neu bauen!
     
  6. #6 Thomas B, 13.03.2009
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...nennt man bei uns Pfahlgründung....aber gut...man lernt gerne dazu!

    Trennte uns (Deutschland und Österreich) eben noch die unterschiedlichen Begriffe, so scheint bem Umgang mit dem Baugrund -bzw. dessen Untersuchung- die gleiche Leichtigkeit vorzuherrschen...

    So eine "Schieflage" nachträglich (und vor allem dauerhaft!) wieder zu beheben dürfte nicht ganz ohne sein. Habe diesbezüglich allerdings keine wirklichen Erfahrungen anzubieten. Dürfte aber teuer werden...

    Grüßla

    Thomas
     
  7. #7 Ralf Dühlmeyer, 13.03.2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ergänzung
     
  8. #8 Krampen, 13.03.2009
    Krampen

    Krampen

    Dabei seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Grafiker
    Ort:
    Feldkirch
    beim googlen bin ich auch grade drauf gekommen, der begriff "pilotierung" ist hier wohl ein regionaler den man sonst so nicht kennt, liest man aber doch recht häufig hier :) auch hier im büro kennt keiner einen anderen begriff dafür ... aber gut, Pfahlgründung *g*

    ja was weiß ich, wenn ich neu bauen würde dann würde ich mich schon damit beschäftigen ob der grund trafgfähig genug ist und im kleinsten zweifel mache ich so eine Pfahlgründung (auch ich lerne grade dazu)

    hab mir nur gedacht, dass man holzhäuser eher leicht bewegen kann... ist in dem fall doch nicht so.

    schade... ohne die schräglage würde ich wahrscheinlich schon bei der bank für die finanzierung sitzen :/
     
  9. #9 Gast943916, 13.03.2009
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    bei uns nimmt man Pfähle, in Ö eben Piloten....


    Gipser
     
  10. #10 Thomas B, 13.03.2009
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ....ohne die tolle Schräglage wäre die Hütte wahrscheinlich schon verkauft....

    Thomas
     
  11. #11 Thomas B, 13.03.2009
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...eben..und wenn die dann verrottet sind...tja...das war's dann mit der Gründung....

    TB
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Klar kann man das Holzhaus leichter bewegen.
    Und wenn es (wie bei Schwedenhäusern zumeist üblich) in Fertigteilbauweise errichtet wurde, sollte man es durchaus zerlegen und dann (auf neues Fundament) wieder neu aufstellen können.
    Was das kostet, sagt Dir am besten derjenige, welcher das Haus hergestellt bzw. aufgestellt hat!

    Was mich etwas irritert, sind die 3 Jahre Bauzeit. Ich kenn das bei Schwedwenhäusern eher im Bereich von 3 Wochen bis 3 Monaten. Dar reine Aufstellen sogar in 3 Tagen...

    Wie schräg ist denn die "leichte Schräglage" überhaupt?
     
  13. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    16.077
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    :respekt, in eigenleistung, vermutlich...
     
  14. #14 HolzhausWolli, 13.03.2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20.02.2006
    Beiträge:
    2.087
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Das Haus darf m.M.n lediglich soviel Kosten wie

    der Grundstückswert minus Abrisskosten plus Pfahlgründung zur Herstellung der Baureife für ein neues Objekt!

    Für alle anderen Maßnahmen, die Du als Möglichkeit erfragt hast (Demontage/Remontage etc.pp.) findest Du niemanden der das fair und seriös kalkulieren kann und dir auch noch Gewährleistung gibt.

    Wie gesagt: Das Haus hat keinen Wert, und ist bestimmt wegen Einsturzgefahr schon unbewohnt, stimmts?
     
  15. KATMat

    KATMat

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altlaster/Baugrundler
    Ort:
    Frankfurt
    Prinzipiell

    geht sowas in vielen Fällen schon, z.B. mit hydraulischen Teleskoppfählen. Allerdings sind schon für die Aussage, ob und wie das im konkreten Fall funktioniert, Untersuchungen des Gebäudes und des Baugrundes erforderlich.
    Erst dann kann Dir jemand was über die Kosten sagen.
    Das wird sich im vorliegenden Fall kaum lohnen.
     
  16. #16 HolzhausWolli, 13.03.2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20.02.2006
    Beiträge:
    2.087
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Bei einem Bekannten wurde vor Jahren auch auf ein Bodengutachten verzichtet (allerdings vom BH beauftragt)

    In der Folge sackte der hangseitige Anbau nach und nach ab. Es waren später handbreite Risse im Mauerwerk.

    Nun wurde ein Verfahren angewendet, welches auf Basis eines extrem schnellhärtenden Schaum beruht, der tatsächlich das Gebäude anhob.

    Die Jungs waren glaube ich 3 Tage da und die Sache kostet die Versicherung (des Bauunternehmers) etwa EUR 60.000,- .

    Das war aber ein Massivhaus und keine (schwedische) Fertighütte.

    Ich bleibe dabei: Reiß die Bude ab, da wirst du weder schief noch waagerecht auf Dauer Spaß dran haben.
     
  17. gast3

    gast3 Gast

    Genau, vor allem aber: selbst wenn das anheben oder sonst was gehen SOLLTE, bis du es weißt, hast du ne Menge Geld ausgegeben.

    Gut, irgendwann wird sich ***** in deinen Thread einklinken und dir sagen, dass es für ihn gar kein Problem ist, genau das hat er letzte Woche in deiner Nachbarschaft gemacht und xxxx :mega_lol:

    reiß das Haus vorher ab :winken


    Gruß

    Helge
     
  18. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    der war auf jeden fall klasse :respekt
    allerdings werden auch in bayern piloten in die erde gedroschen ;)
    ob sowas im vorliegenden fall überhaupt helfen kann, müsste thema eines baugrundgutachtens
    und einer ingeniösen voruntersuchung sein.

    da bereits dafür ein paar tausender den besitzer wechseln, ohne das anspruch auf eine
    (bezahlbare) positivlösung entstehen kann, wird wohl jeder käufer abspringen.
    der preis müsste also schon sehr verlockend sein, um ein ungeklärtes und erwiesen
    schädliches baugrundrisiko auf sich zu nehmen.
    falls der preis auch noch unspassig hoch sein sollte, fällt mir ein banksterspruch ein,
    "jeden tag stehen ein paar dumme auf, ..."
     
  19. gast3

    gast3 Gast

    hey mls,

    ich glaube das meinte ich auch, hört sich bei dir aber besser an.


    Gruß

    Helge
     
  20. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Also ich sähe kein Problem darin, das Objekt zum Grundstückswert minus Abriß- und Entsorgungskosten MINUS Mehrkosten für notwendige Pfahlgründung zu kaufen...
     
Thema: Haus in Schwedischer Bauweise mit leichter Schräglage
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. pfahlgründung sackt ab

Die Seite wird geladen...

Haus in Schwedischer Bauweise mit leichter Schräglage - Ähnliche Themen

  1. vibrationen im haus

    vibrationen im haus: Ich hab immer wiedermal ein starkes vibrieren in meinem haus....es ist im keller nicht zu hören. Geh ich ins eg wird es laut und am...
  2. Kabelgräben dicht am Haus

    Kabelgräben dicht am Haus: Hallo zusammen, wir machen gerade unseren Garten komplett neu. Aktuell keine Bete, Rasenflächen, etc. vorhanden. Ich möchte die Gelegenheit...
  3. Niederschlag vom Haus wegführen

    Niederschlag vom Haus wegführen: Hallo, bräuchte den Rat der Erfahrenen hier: nach der Innensanierung möchte ich vor die Rückfront des Hauses vorhandene Betonplatten (30 x 30 cm)...
  4. Anschluss der Terrasse ans Haus

    Anschluss der Terrasse ans Haus: Hallo zusammen, Ich habe letztes Jahr gebaut und möchte dieses Jahr meine Terrasse machen. Der Aufbau der Terrasse ist wie folgt (von unten mach...
  5. Garage am oder im Haus - und die GRZ?

    Garage am oder im Haus - und die GRZ?: Hallo, ich hätte mal eine Frage zu den Nebengebäuden. Laut B-Plan darf die für das Grundstück festgesetzte GRZ für Nebengebäude etc. um 50 %...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden