Hausanschlüsse überbauen / pflastern

Diskutiere Hausanschlüsse überbauen / pflastern im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, unsere Hausanschlüsse gehen dort in den Keller, wo wir einen überdachten Weg vom Haus zur Garage realisieren möchten. Pflastern gilt wohl...

  1. #1 Peter Andre, 04.11.2013
    Peter Andre

    Peter Andre

    Dabei seit:
    30.11.2012
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Hallo, unsere Hausanschlüsse gehen dort in den Keller, wo wir einen überdachten Weg vom Haus zur Garage realisieren möchten.

    Pflastern gilt wohl nicht als überbauen. Aber wie sieht es mit einbetonierten Blockstufen aus - gilt das noch als pflastern? Die Fläche würde dann ausgepflastert werden, nur die Blockstufen drumherum kämen in ein Betonbett.


    Und wie sieht es aus, wenn dann ein Vordach darüber gesetzt wird? Gilt das bereits als überbaut?


    Und dann als letzte Frage: Wenn ich eine Art "freistehenden Balkon" als Eingangspodest erstellen lasse - den man problemlos unterhöhlen könnte (z.B. auf Säulen als Fundament gestellt)? Also dass man später mal einfach drunter bis zum Haus durchbuddelt - ist sowas möglich/erlaubt?


    In wie weit ist der Begriff "nicht überbaut" definiert? Wenn ich eine Gartenhütte draufsetze, würde die vermutlich einstürzen, wenn ich deren Fundament untergrabe - das ist mir klar, das geht nicht, aber das wäre bei mir ja nicht der Fall.
     
  2. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Deine genannten Sachen sollten problemlos möglich sein.
     
  3. #3 Peter Andre, 04.11.2013
    Peter Andre

    Peter Andre

    Dabei seit:
    30.11.2012
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Ok, vielen Dank für die Einschätzung. Wir wollten nämlich den ganzen Weg vom Haus zur Garage betonieren. Die Betonfundamente (ausbetonierte Betonrohre) kämen in die Baugrube auf gewachsenen Boden und würden dann einfach mit aufgefüllt und anschließend eine Platte drauf betoniert.

    Das Eingangspodest würde dann auch ohne den Sand darunter problemlos stehen. Man müsste nur eben ca. 2m unten durch graben, bis zum Haus. Aber falls sowas jemals nötig sein würde, kann ich das ja in Eigenleistung per Hand machen.
     
  4. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    08.03.2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Habe gerade ähnliches Thema und leider sieht das jeder Grundversorger einwenig anders, deswegen würde ich diesen auch Fragen.

    Also pflastern ist kein Problem.

    Carport z.B. muss offen sein, damit wenn Gas austritt nicht im Carport sammeln kann. Die Punktfudamten dürfen nicht auf der Leitung stehen. Das gleiche bei Überdachung wie Terassen oder Eingang.

    Diese dürfen nicht unter einem betonierten Eingangspodest laufen. Die Hausleitungen gehen in der Regel 1m Abstand von der Hauswand endlang. Eigentlich sollte das kein Problem sein, außer du hast ein riesen Podest.

    Unter Fudamente darf man keine Hausleitungen verlegen (wurde mir gesagt) außer mit einen Leer Rohr und dieses muss von Versorger freigeben sein.

    Mach mal eine Skizze wo betoniert werden soll und wo die Hausleitungen lang gehen, weil irgendwie ist schlecht zu verstehen.

    Ich würde direkt mit deinem Versorger reden, weil der hat da ein Wort mit zureden.
     
  5. #5 Peter Andre, 04.11.2013
    Peter Andre

    Peter Andre

    Dabei seit:
    30.11.2012
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    2013110436403.jpg

    Podestgröße ca 7m x 2,2m

    Hausanschlüsse sind ganz im Eck Haus/Garage, kommen von der unteren Bildseite gerade zum Haus.

    Gas haben wir nicht, nur Strom, Telefon und Wasser.


    Fundamente aus Betonrohren bis zum gewachsenen Boden runter, Die Leitungen laufen dann logischerweise zwischen den Stützen durch. Rechts an der Garage würde das Podest mit Eisenankern verbunden werden. Mit dem Haus aus wärmedämmtechnischen Gründen nicht verbunden.
     
  6. #6 wasweissich, 04.11.2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    und wofür der unsinige aufwand mit betonplatte die nicht nur beim plattieren nur ärger macht ??

    und die 3cm dinger sind platten und kein pflaster ......
     
  7. #7 Peter Andre, 04.11.2013
    Peter Andre

    Peter Andre

    Dabei seit:
    30.11.2012
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Damit mir das Pflaster später nicht absackt. Der Arbeitsraum um die Baugrube wurde aufgefüllt und das ist eben nie so fest wie gewachsener Boden.

    Ich habe Angst, dass die Platten in ein paar Jahren nicht mehr gerade liegen, sondern krumm und bucklig. Ob Platten oder Pflaster reinkommt, ist noch nicht entschieden.
     
  8. #8 wasweissich, 04.11.2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    das ist mir schon klar .

    aber so eine unnütze betonplatte macht nur (unnötige) kosten , ärger mit den versorgern , und einen haufen probleme.....
     
  9. #9 Peter Andre, 04.11.2013
    Peter Andre

    Peter Andre

    Dabei seit:
    30.11.2012
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Ok, und wenn ich ohne Betonplatte pflastern lasse?

    Sooo gut werden die Tiefbauer nicht verdichtet haben. Sind halt ein paar mal mit dem Rüttler beim auffüllen drüber.


    Wie verhindere ich, dass das in ein paar Jahren nicht mehr schön eben ist?
     
  10. #10 baufix 39, 04.11.2013
    baufix 39

    baufix 39

    Dabei seit:
    06.03.2013
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    haan
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister seit 1976
    mit einer Betonplatte !!!
     
  11. #11 Skeptiker, 04.11.2013
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16.01.2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Ausreichend verdichten! Denn bei mangelhafter Verdichtung hilft Dir auch keine Betonplatte - wenn die sich beispielsweise asymmetrisch setzt :konfusius
     
  12. #12 wasweissich, 04.11.2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    :bef1014:
     
  13. Mapoe

    Mapoe

    Dabei seit:
    13.06.2009
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Marketing und Vertrieb
    Ort:
    Hessen
    Zu Betonplatte und Pflaster kann ich auch ein Negativbeispiel zusteuern...;-(

    Der Vorbesitzer (Zimmermeister und Betonbauer) hat in den 70ern den Zuweg zum Haus (Bj 1957) mit 3 Stahlbetonplatten 4x1,5m unterm Pflaster versehen. Damit alles schön eben bleibt, mit Dehnungsfugen und horizontaler "Gleitbewährung" gegen evtl. Versatz der Platten zueinander. Wir haben vor ein paar Jahren dann Wein am Haus gepflanzt und >30 Jahre nachdem der Weg schön eben war, ist er kplt. zum Haus hin um 2cm gegenüber den Lichtschächten abgesackt und wir können daran ohne riesigen Auwand das Pflaster nicht anpassen...:-(

    Also, Hände weg vom Beton unterm Pflaster...
     
  14. #14 Peter Andre, 04.11.2013
    Peter Andre

    Peter Andre

    Dabei seit:
    30.11.2012
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Ich kann ja nun nicht mehr bis zum gewachsenen Boden aufgraben und verdichten... Aber wir haben Betonrohre mit DN 500 auf den Boden der Baugrube gestellt, aussenherum zugefüllt und anschließend ausbetoniert. Folglich hab ich ein sehr gutes Fundament. Das Vordach wird auch auf das Fundament abgestützt. Da sollte nichts absacken. Und schon garnicht asymetrisch. Ist im Grunde wie ein aufgeständerter Balkon.

    Also hab ich in euren Augen jetzt nur die Wahl zwischen "Pest und Cholera" (Absacken bzw. Probleme mit der Betonplatte)???
     
  15. #15 Peter Andre, 04.11.2013
    Peter Andre

    Peter Andre

    Dabei seit:
    30.11.2012
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Mein Bauunternehmer hat mir heute erzählt, dass ein Bekannter eine Betonplatte aus Drainagebeton ohne Bewehrung gebaut hat - dort soll das Wasser durch die Platte abfliesen können. Keine Ahnung, ob das so funktioniert...
     
  16. #16 wasweissich, 04.11.2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    und so verhindert man dann nachhaltig , dass die baugrube anständig verdichtet werden kann .......

    wie denn auch bei dem hindernislauf ....:shades
     
  17. #17 Skeptiker, 04.11.2013
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16.01.2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Aus meiner Sicht: Ja, alles 'raus und ohne Betonplatte neu.

    Woher nimmst Du eigentlich das Wissen, Deine "Pseudo-Pfahlgründung" sei tragfähiger als verdichteter Boden?
     
  18. #18 Peter Andre, 04.11.2013
    Peter Andre

    Peter Andre

    Dabei seit:
    30.11.2012
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Das wurde wegen des Vordaches nötig. Planer bzw. Statiker hat gesagt, wir müssen genauso auf gewachsenem Boden gründen wie das Haus - damit sich später nichts setzt.
     
  19. PeterB

    PeterB

    Dabei seit:
    05.03.2008
    Beiträge:
    1.355
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Rimpar/ Underfranggn
    Und Drainagebeton funktioniert nur so lange, bis die Poren durch den unvermeidbaren Staub in unserer Umwelt zugesetzt sind.
    Dann ist der "Empfehelnde" allerdings längst nicht mehr greifbar.
     
  20. #20 Peter Andre, 05.11.2013
    Peter Andre

    Peter Andre

    Dabei seit:
    30.11.2012
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Morgen gehts nochmal zu unserem Pflasterbetrieb, dann sprechen wir das durch.

    Nachdem die Fundamente schon vorhanden sind und ich unbedingt vermeiden will, dass sich das setzt, bleibt mir ja nur die Lösung mit der Betonplatte. Wenn ich darin dann noch eine Stufe rundherum schale, dann kann ich zumindest die Steine und Platten auf die jeweils richtige Höhe setzen - also jeweils ca. 3cm Split untendrunter.

    Angenommen das Betonfundament hält "ewig" und ich sorge für Gefälle und Abflussmöglichkeiten für evtl. anfallendes Wasser - was ist dann das große Problem, wenn ich Pflaster im Splitbett auf eine Betonplatte setze?
     
Thema: Hausanschlüsse überbauen / pflastern
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hausanschluss überbauen

    ,
  2. wasserleitung überbauen

    ,
  3. gasleitung überbauen

    ,
  4. gasleitung überbauung,
  5. gasleitung einbetonieren,
  6. gasleitungen ueberbauen,
  7. stromanschluss überbauen,
  8. über Gasleitung Haus pflastern ,
  9. stromkabel überbauen,
  10. hausanschluss Fundament überbauen ,
  11. carport bauen hauptstromleitung im weg,
  12. überbauung von hausanschlussleitungen,
  13. parkplatz gasleitung überbauen,
  14. gasleitung überbuen,
  15. pflastern auf gasleitung,
  16. darf man wasserleitung überbauen,
  17. gasleitung pflastern,
  18. Darf man a Wasserleitung überbauen,
  19. pflastern über gasleitung,
  20. carport fundament hausanschlüsse,
  21. hausanschlussleitungen überbauen,
  22. hausanschlüsse überbauen,
  23. gilt ein carport als Überbauung?,
  24. betonfundament über hausanschlüssen,
  25. carport über hausanschlüssen
Die Seite wird geladen...

Hausanschlüsse überbauen / pflastern - Ähnliche Themen

  1. Beton über Hausanschlüsse

    Beton über Hausanschlüsse: Hallo Zusammen, Bilder sagen mehr als 1000 Worte: [ATTACH] [ATTACH] Ist das so zulässig und üblich oder kann man dagegen vorgehen? Unserer...
  2. Hausanschluss Einzeleinführung mit Kabuflex zulässig?

    Hausanschluss Einzeleinführung mit Kabuflex zulässig?: Hallo, ich hoffe hier bekomme ich endlich eine klare Aussage zu unserem Problem: Ursprünglich war bei uns eine Mehrsparteneinführung geplant...
  3. Hausanschlüsse nachträglich tiefer verlegen

    Hausanschlüsse nachträglich tiefer verlegen: Hallo zusammen, wir sind gerade dabei einen Anbau zu realisieren und müssen dafür die Hausanschlüsse neu verlegen. Das Bestandshaus hat einen...
  4. Neubau, welche Heizleistung bei Hausanschluss?

    Neubau, welche Heizleistung bei Hausanschluss?: Hallo! wir möchten den Hausanschluss für Erdgas bei der Stadtwerke beantragen und stehen vor der Frage, welche max. Nennwertleistung angebracht...
  5. Altbau Hausanschluss - 30kw ausreichend?

    Altbau Hausanschluss - 30kw ausreichend?: Hallo, es geht um die Verlegung unseres Hausanschlusses (EFH 135m2) vom EG in Keller. Der Versorger war heute da und hat sich alles angesehen und...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden