Hebeanlage bei Neubau notwendig?

Diskutiere Hebeanlage bei Neubau notwendig? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Wir haben ein Hanggrundstück, die Strasse ist der höchste Punkt. Die Kanalsohle liegt ca. 30cm tiefer als OK Fussboden im EG, Keller ist nicht...

  1. bjorno

    bjorno

    Dabei seit:
    22. März 2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Kaiserslautern
    Wir haben ein Hanggrundstück, die Strasse ist der höchste Punkt.
    Die Kanalsohle liegt ca. 30cm tiefer als OK Fussboden im EG, Keller ist nicht geplant.
    Da die Abwasserleitung aber unter der Bodenplatte verlegt werden, reicht das doch gar nicht ohne Hebeanlage, oder liege ich da falsch?

    Gruss Bjorno
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. planfix

    planfix Gast

    Gibt es keinen Entwässerungsplan?
    Gefälle zwischen Haus und Kanal von 1-2% ist das Eine. Außerdem gibt es meist örtliche Abwassersatzungen, die z.B. für meine Stadt vorschreibt, dass die Rückstauebene 0,50m über der Straße anzusetzen ist. Alle Installationen, die darunter lieger sind mit einer Hebeanlage gegen Rückstau zu sichern, also Hebeanlage hebt alle abwässer bis 0,50m über Straße und dann geht mit normalen Gefälle in den Kanal.
     
  4. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Die Entwässserungsgegenstände aus EG und OG können ja im Freispiegel entwässert werden.

    Die Entwässerungsgegenstände im UG müssen ohnehin rückstaugesichert werden. Hierfür ist eine Hebeanlage notwendig. Rückstauverschlüsse sind nur für untergeordnete Räume zulässig (und weiteren einschränkenden Kriterien).

    Also auf die beiden Fragen:
    Ja, Hebeanlage erforderlich
    Nein, Sie liegen nicht falsch.
     
  5. #4 Manfred Abt, 18. Oktober 2007
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Hallo Bjorno,
    evtl. kommst du mit den ersten beiden Antworten nicht ganz klar. Ich meine die Frage aber etwas anders gelesen zu haben. Ein UG/Keller gibt es ja nicht. Und Installationen unter der RSE gibt es ja auch nicht. Aber die Grundleitung unter der Kellerplatte liegt tiefer als der Kanal, richtig? Kann also nicht in freiem Gefälle in den Kanal entwässern.
    Also:
    1. Notwendigkeit für Rückstauschutz seh ich akut nicht, unter der Voraussetzung, dass die RSE auf Straßenoberkante liegt: nachfragen!
    2. Wenn der Auslaufpunkt aus dem Haus tiefer als der Kanal liegt oder kein ausreichendes Gefälle zum Kanal mehr möglich ist muss dieses Wasser gehoben werden. Ja, richtig!
    3. Regenwasser der Dachflächen sollte unbedingt separat angeschlossen werden, wenn nicht sowieso auf dem Grundstück zu entsorgen. Auf keinen Fall über die Hebeanlage. Bedarf besteht nicht und es würde sehr teuer.
     
  6. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Manfred hat genau gelesen ... natürlich ! kein Keller. hatte ich überlesen.

    Aber, liegt das EG-Niveau unter der Rückstauebene (Strassenoberkante) dann MUSS das häusliche Schmutzwasser gehoben werden.
     
  7. #6 Manfred Abt, 18. Oktober 2007
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Nö, Robert, Manfred merkt gerade, dass er doch nicht so genau gelesen hatte.

    Ich hatte nur Kanalsohle und EG-Fußboden im Blick. Bei üblichen Kanaltiefen liegt aber die Straßenoberkante und damit RSE mit Sicherheit über dem EG-Niveau. ISA hatte also alles gesagt.

    Relevant ist dort nicht der Fußboden, sondern die unterste Öffnung der Entwässerungseinrichtungen. Meist das WC. Und ein paar dm Sicherheit würd ich mir da immer einbauen, bevor mir die Kacke im Teppich schwimmt.
     
  8. bjorno

    bjorno

    Dabei seit:
    22. März 2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Kaiserslautern
    Nochmals zur Klärung, Höhe OK Bodenplatte EG (=unterstes Geschoss) =0, Höhe Strasse=200cm, höhe Kanalsohle =ca. -30 cm.

    Regenwasser geht in Zisterne und von dort in Versickerungsgrube.
    Rückstauventil für fäkalienhaltiges Abwasser ist vorgesehen.

    Gruss Bjorno
     
  9. planfix

    planfix Gast

    Frage bei der Gemeinde was in Deinem Fall als Rückstauebene zutrifft, vielleicht gibts ne Sonderregelung, aber normal wäre Straße und dann mußt Du auf dieses Niveau heben, bzw. 50cm drüber.
     
  10. #9 Manfred Abt, 18. Oktober 2007
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    @Bjorno: dass ein Rückstauventil reicht, wäre jetzt nur noch ein sehr unwahrscheinlicher Zufall. Ansonsten, wie ISA: RSE nachfragen, dann sehen wir weiter.
    @Isa: woher genau hast du die 50 cm? Sind ja mit Sicherheit nicht falsch, aber außer in örtlichen Entwässerungssatzungen hab ich das noch nie gelesen.
     
  11. #10 Achim Kaiser, 18. Oktober 2007
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    So ganz begreife ich nicht was hier geschrieben wird....

    EG ist über der Rückstauebene ...

    aber Kanal 30 cm unter der Bodenplatte ... wie siehts da denn mit der Frostsicherheit aus ???

    Normalerweise liegt der Kanalanschluß min 80 bis 120 cm je nach Gegend unter Erdgleiche ...

    So ganz passt da was für mich nicht zusammen .....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  12. #11 Ingo Nielson, 18. Oktober 2007
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    das eg ist auf jeden fall unter der rückstauebene, achim.
    wo diese aber genau liegt, weiß keiner. man darf auf jeden fall auch nicht die strasse als rse annehmen.
    frostsicherheit ist auf jeden fall ein thema.
    ich verstehe es so:
    gebäudeentwässerung über grundleitungen in eine hebeanlage und von dort aus frostfrei
    hochpumpen.
    hier ist m.e. ein fachplaner einzuschalten, sonst kann´s schnell in die hose gehen. oder eben auf den teppich.
     
  13. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Das EG - Niveau liegt unter der Strassenoberkante und damit definitiv unter der physikalisch möglichen Rückstauebene.

    Damit ist alles andere als eine Hebeanlage für das Schmutzwasser >>> PFUSCH !

    Rückstauventile SIND HIER NICHT ZUGELASSEN !!!!! ausser man badet gerne im Abwasser der Nachbarn.
     
  14. bjorno

    bjorno

    Dabei seit:
    22. März 2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Kaiserslautern
    Mal noch ne Laienfrage zur RSE. Für mein Verständnis hat die RSE doch nur eine Bedeutung, wenn man im Tal gebaut hat. In meinem Fall siehts so aus, dass ich fats am höchsten Punkt in der Strasse wohne, nur mein Grundstück ist eben talseits der Strasse und vollig korrekt Niveau EG unter Strassenniveau. Aber es müsste schon ca. 50m (!) regnen, damit e sich bis unserem Haus zurückstaut. daher verstehe ich das mit der Rückstauebene nicht so ganz....
    Frostsicher sehe ich kein Problem, wie gesagt, an der Stelle wo der Kanal aus der Bodenplatte rausgeht und in den Kanal, liegt ca. 1,65m hoch Sand drauf, da kommt doch kein Frost dran?!?
    Hab heute Mittag nochmal nachgemessen: Der Kanaldeckel liegt 1,65m über OK EG, Deckel abgemacht, Meter reingehalten, ca. 2,30m bis zur Sohle. Der Kanalanschluss liegt ca. 2m weg vom Haus, Bodenplatte 25cm, 100-er KG Rohr, abzüglich Gefälle 1cm/m bleiben doch noch 30-35 cm Luft, oder?:irre

    Gruss Bjorno
     
  15. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Abwasser kann sich auch in Anfangskanalhaltungen bis zum Deckel stauen.

    Was bewirkt denn z.B. eine Verstopfung im öffentlichen Kanal ?

    Abwasserkanäle werden (meist) auf einen Freispiegelabfluss (also Rohr nicht eingestaut) mit einem Niederschlag bemessen, der einmal in 2 Jahren vorkommt. Dass heisst, dass im statistischen Mittel alles 3 Jahre das Rohr einmal etwas darüber eingestaut ist. Noch seltenere Niederschläge führen dann eben zu einem Aufstau den niemand wirklich bemerkt --- nur diejenigen die unter der aktuellen Rückstauebe liegen. Ob das nun einmal in 10 Jahren bis zum Deckel einstaut oder einmal in zwanzig jahren ?

    Die aktuellen klimatischen Veränderungen führen ganz offensichtlich auch zu veränderten Auftretenswahrscheinlichkeit von Stark- und Katastrophenregen.

    Bei Ihnen muss sich das Abwasser in öffentlichen Kanal ja nur um 30 + 1 cm aufstauen um den Teppich zu benässen ! Bei einem vermutlich 30cm Rohr in der Strasse ein Zustand der fast alle 2 Jahre einmal auftreten darf.

    Also, bauen Sie ruhig so wie Sie möchten, aber sagen Sie später bitte nicht, Sie hätten es nicht gewusst.
     
  16. #15 Achim Kaiser, 18. Oktober 2007
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Ok, nu hab ichs auch verstanden .. talseitiges Grundstück.

    Der Sinn der *Rückstauebene* = Straßenoberkante an der Anschlußstelle des Kanals ist einfach ... im Rückstaufall (durch Überlastung der Leitung oder auch durch ne einfache Rohrverstopfung) füllt sich das Kanalsystem bis es zu den Gullydeckeln der Straße rausdrückt ... anschliesend läuft einem die Suppe *auf der Straße* entgegen.

    Leitungsüberlastung kann auftreten muss aber nicht ... aber ne Rohrverstopfung im Hauptkanal liegt auch immer wieder mal drin ... und wenn das nicht glaubst geh mal in die Kläranlage und schau dir an was die da abfischen ... innert 15 Minuten hast du die komplette Auswahl die in 50 km Umkreis lieferbar ist an Monatgshygiene, Verhüterli in allen Farben, Ausführungen etc .. nur die Geschmacksrichtung lässt sich nicht mehr so ganz genau feststellen ... und ner Menge anderem Zeugs, dass einen nur mit dem Kopf schütteln lässt.

    Gibts im OG des Gebäudes noch sanitäre Einrichtungen mit WC ?

    Wenn nein Hebeanlage ...
    wenn ja genügt fürs EG unter Umständen auch ein Rückstauverschluss.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  17. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Zitat aus der DIN1986-100

    ...
     
  18. #17 Achim Kaiser, 18. Oktober 2007
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Robert du bist heute schnell ... das sind die *Umstände* die ich meinte :)

    Gruß
    Achim
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #18 Manfred Abt, 19. Oktober 2007
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Beispiel gefällig?
    [​IMG]
     
  21. bjorno

    bjorno

    Dabei seit:
    22. März 2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Kaiserslautern
    Das sind aber grosse Toiletten, wo sogar 3m Muniereisen reinpassen...:yikes

    Ok erstmal vielen Dank für Euere Antworten. Im OG gibts natürlich auch noch ein Bad (nur zur Info).

    Was kostet den so eine Hebeanlage? Reicht da so ein 200€ Teil oder muss da schon was deftiges her? Bzw. wo liegen die Unterschiede ausser in der Qualität?

    Gruss Bjorno
     
Thema: Hebeanlage bei Neubau notwendig?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kellee kanaltiefe 2m hebe

    ,
  2. hebeanlage für neubau

Die Seite wird geladen...

Hebeanlage bei Neubau notwendig? - Ähnliche Themen

  1. Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP

    Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP: Hallo zusammen, nach einigen Monaten Bedenk- und Planzeit habe ich heute nun von meiner Bank den Startschuss/die Freigabe für unser neues Heim...
  2. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  3. Neubau, Brauchwasser-Solaralage

    Neubau, Brauchwasser-Solaralage: Ich plane ein kleines Fertighaus zu bauen, 1,5 geschossig mit insgesammt 55qm Wohnfläche füreine Person. Als Heizung soll eine Gasbrennwert...
  4. Malervliess oder Rollputz im Neubau

    Malervliess oder Rollputz im Neubau: Hallo zusammen, ich würde gerne eure Meinung zum Thema Malervliess oder Rollputz hören. Prinzipiell gefallen uns beide Dinge optisch gut -...
  5. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...