Hebeanlage im Keller - Anschluss der Dusche

Diskutiere Hebeanlage im Keller - Anschluss der Dusche im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo Forum, ich plane eine Dusche im Keller. Das Abwasser muss mit einer Hebeanlage über die Rückstauebene gehoben werden. Meine Frage: wie...

  1. braunbaer

    braunbaer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2007
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    siegburg
    Hallo Forum,

    ich plane eine Dusche im Keller. Das Abwasser muss mit einer Hebeanlage über die Rückstauebene gehoben werden.

    Meine Frage: wie schließt man eine Dusche an?

    Ich kann mir vorstellen, wie das Abwasser von Ausgussbecken und WC in eine Hebeanlage fließt: es läuft einfach durch die Öffnung hinein. Mein Keller hat keinen Pumpensumpf, weswegen der Ablauf der Dusche tiefer ist, als der Einlauf bei der Hebeanlage.

    Und nun? :confused: Wasser fließt ungern von alleine bergauf. Ich muss es irgendwie ansaugen. Oder die Dusche "aufbocken", sprich höher bauen. Das will ich aber eigentlich nicht, hätte gerne eine ebenerdige Dusche ohne Stolperkante in meiner Saunalandschaft. Die Hebeanlage in einen tieferen Schacht außerhalb des Gebäudes möchte ich nicht setzen, da ich einen WU-Keller habe.

    Hat da jemand eine Idee? Hier im Forum habe ich leider noch nichts gefunden.

    Viele Grüße
    Braunbaer
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. DK_Net

    DK_Net

    Dabei seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Germany
    Ich habe so etwas auch in meinem Neubaukeller geplant.

    Ich habe in einer Ecke eine Ausparrung im Estrich gelassen. Es gibt einen Markenhersteller, der eine Hebeanlage mit sehr tiefen Einlauf verkauft. Das müsste bei mir reichen, ich habe 14cm Fussbodenaufbau inkl. Fliesen.

    Ich würde also bei dir den Estrich nachträglich aussparren.
     
  4. #3 Manfred Abt, 7. Dezember 2007
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Den Gedanken von DK_Net find ich gut. Bei schwimmendem Estrich würd ich mir wahrscheinlich noch sicherstellen, dass bei Leckagen das Wasser nicht in die Dämmung läuft, die Aussparung also wie eine Wanne ist.

    Alternativ gibt es wohl auch Fertigduschkabinen, in die eine Hebeanlage bereits fest eingebaut ist und die ihr Abwasser ähnlich einer Waschmaschine über einen Schlauch entsorgen. Ich hab so was vor mindestens 15 Jahren schon mal irgendwo in einer Wohnung gesehen. Dürfte aber vermutlich nicht ganz billig sein.
     
  5. #4 braunbaer, 1. April 2008
    braunbaer

    braunbaer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2007
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    siegburg
    Auch wenn es schon lange her ist:

    Danke für die Hinweise. Ich glaube, dass die Aussparung im Estrich wohl für mich die erste Wahl sein dürfte.

    Viele Grüße
    Braunbaer
     
  6. raimund

    raimund

    Dabei seit:
    31. Dezember 2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    Tirol
    Guten Abend
    eine Möglichkeit: Wilo - DrainLift TMP 32

    läuft bei mir seit 3 Jahren problemlos

    lg raimund
     
  7. #6 braunbaer, 30. April 2008
    braunbaer

    braunbaer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2007
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    siegburg
    Das ist noch ein wichtiger Hinweis.

    Ich werde wohl um eine nachträgliche Aussparung im Schwimmenden Estrich nicht herumkommen, da die Dusche aus verschiedenen Gründen ebenerdig sein soll.

    Also wird die Aussparung wie oben vorgeschlagen eine Wanne werden.

    Was nimmt man da? Eine Mörtelkiste auf die richtige Höhe kürzen und die nach dem Einbau die Ränder mit Silikon abdichten? :lock Oder gibt es da etwas professionelles?

    LG
    Braunaber
     
  8. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    mit silikon wirst du keine lange freude daran haben, wenn dir die brühe unter den estrich läuft.
    hol dir ein einsatzelement (hartschaum) von illbruck oder anderen mit seitlichem abgang und dichte das ding ordentlich mit dichtungsbahnen und fugenbändern ein.
     
  9. #8 braunbaer, 30. April 2008
    braunbaer

    braunbaer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2007
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    siegburg
    ok, das dachte ich mir fast schon.

    So wirds gemacht!

    D - A - N - K - E
     
  10. #9 braunbaer, 30. April 2008
    braunbaer

    braunbaer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2007
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    siegburg

    Ähhh, das war wohl etwas voreilig von mir. Das Duschelement der ebenerdigen Dusche war hier nicht gemeint. Da kommt so etwas ähnliches hin.

    Aber hier ging es um die Aussparung im Estrich für die Hebeanlage. Die steht etwa 30 cm neben der Dusche - in einem anderen Raum (Dusche in der Ecke, Hebeanlage auf der anderen Seite der Wand). Das war wahrscheinlich nicht deutlich.

    Wie kann man diese Aussparung abdichten? Gibt es da bessere Verfahren als Mörtelkiste + Silikon? Ein Hartschaumelement mit den Maßen 60 cm * 20 cm * 15 cm wird benötigt, in welches man die Hebeanlage mit tiefem seitlichen Eingang einsetzen kann.

    LG
    Braunbaer
     
  11. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    kapier ich net.....
    meinst du den durchbruch der wand?
     
  12. #11 Achim Kaiser, 30. April 2008
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Immer wenn ich von solchen Konstruktionen lese muss ich einen heftigen Fluchtreflex unterdrücken.

    *Dauerhaft dicht* ist meistens was anderes :).

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  13. braunbaer

    braunbaer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2007
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    siegburg
    Jawohl, Durchbruch durch die Wand.

    So soll es aussehen:

    [​IMG]

    [​IMG]
    Für die Dusche gibt es fertige Lösungen, das ist kein Thema.

    Aber wie gesagt: die Hebeanlage muss ein par cm tiefer sein, als der Abfluss der Dusche, weswegen ich in den Estrich muss.

    Dafür suche ich eine sinnvolle Konstruktion. "Dauerhaft dicht" ist sicher nicht notwendig, denn die Fuge Esrich-Wand ist ja auch nicht dicht. Wenn Wasser austritt, dann wird es durch diese Fuge unter den Estrich laufen.
     
  14. #13 Achim Kaiser, 30. April 2008
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Genau deswegen lass ich die Finger davon, wenn ein Bauherr diese Meinung vertritt.
    Spätestens wenn er nen Schaden im 5-stellingen Bereich hat, bekommt er ne ganz andere Gesinnung ... und ich hab keine Lust auf das darauf folgende Gestreite.

    Die Fuge Wand/Dusche *muss* dauerhaft dicht sein.

    Ist sie das nicht hast DU dauerhaft an der Dusche bestimmt keine Freude.

    Das unterschreibe ich.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  15. braunbaer

    braunbaer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2007
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    siegburg
    Jawohl Sir, dass die Fuge Dusche/Wand dauerhaft dicht sein muss, ist klar. Sonst würde ja mit jedem Duschen Wasser unter den Estrich laufen, was natürlich absolut unerwünscht ist. Das wird ein Fachmann erledigen, der auch die Garantie dafür übernimmt.

    Aber mir geht es ja um die Fuge/Aussparung, der Hebeanlage auf der anderen Seite der Wand. Dort ist nur im Katastrophenfall (Rohrbruch, Pumpe explodiert) mit Wasser zu rechnen. Ob man dafür alle Vorsorgemaßnahmen treffen muss, glaube ich nicht. ISt ja auch sonst im Haus nicht der Fall.
     
  16. #15 Achim Kaiser, 30. April 2008
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    *Normalerweise* ist eine Hebeanlage dauerhaft dicht :).

    Trotzdem ists in der Regel keine schlechte Idee den Aufstellungsort als Wanne auszubilden, für den Fall dass da mal was daneben geht.
    Dann läuft die Brühe nicht gleich in den Fußbodenaufbau.

    *Daneben* geht schnell mal was ... Eimer umkippen, irgendwelche Reparaturen und ähnliche *Kleinigkeiten* sollten da nicht gleich zum Trocknungsgroßeinsatz führen.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  17. #16 Manfred Abt, 30. April 2008
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    wie wärs, wenn dir ein Schlosser gerade ein paar (Edelstahl) Bleche zu einer Wanne zusammenschweißt, die du dann in die Estrichaussparung einsetzt.
     
  18. braunbaer

    braunbaer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2007
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    siegburg
    Das ist mein Ansinnen. In dem Raum mit der Hebeanlage steht auch die Waschmaschine, da kann immer mal was schief gehen.

    Gibt es irgendwelche Vorschläge, wie man diese Wanne am besten ausbildet? Bis jetzt bin ich immer noch bei meiner Mörtelkiste und Silikon.


    Grüße
    Braunbaer
     
  19. markusgh

    markusgh

    Dabei seit:
    17. Juli 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kein Handwerker
    Ort:
    Kölle
    und wie ist das nun gelöst worden ?
    Ich würde das nämlich auch nun machen
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. braunbaer

    braunbaer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2007
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    siegburg
    Hi,

    ich habe eine Niesche in den Estrich geschnitten. Das ging leicht, stqubt halt sehr. Diese werde ich mit Epoxydharz auskleiden. Leider bin ich nicht fertig, wird erst 2012 fertig.

    LG Braunbaer
     
  22. PeterB

    PeterB

    Dabei seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.355
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Rimpar/ Underfranggn
    Mir ist nach wie vor unklar, wie eine bodengleiche Dusche innerhalb von , sagen wir mal 10 cm Estrich, mit Gefälle entwässern kann. Die Unterkante der Entwässerung ist doch schon tiefer.
     
Thema: Hebeanlage im Keller - Anschluss der Dusche
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dusche mit hebeanlage

Die Seite wird geladen...

Hebeanlage im Keller - Anschluss der Dusche - Ähnliche Themen

  1. Putzriss Anschluss Garage / Hauswand

    Putzriss Anschluss Garage / Hauswand: Hallo zusammen, vor relativ genau einem Jahr sind wir in unser neues Haus eingezogen. Es handelt sich hierbei um ein freistehendes EFH ohne...
  2. Hauswasserwerk in Keller verlagern

    Hauswasserwerk in Keller verlagern: Hallo zusammen, ich habe mir vor 2 Jahren einen Brunnen bohren lassen. Da ich jetzt aktuell am Abdichten und Dämmen des Kellers von außen bin und...
  3. Risse in Betonwand Keller, Haus Neubau

    Risse in Betonwand Keller, Haus Neubau: Hallo zusammen, ich bräuchte mal Euren Rat. Ich bewohne seid 3 Monaten ein Neubau.Im Keller an der Außenwand (Wand aus Beton. Weiße Wanne) habe...
  4. Revisionsschacht Abwasser ? im Keller - mit Gestankentwicklung

    Revisionsschacht Abwasser ? im Keller - mit Gestankentwicklung: Hallo Zusammen, bei uns im Haus (BJ 1915) ist ab und zu ein schlechter Geruch unterwegs aus dem Keller. Nachdem es gestern ziehmlich stark...
  5. Übergangs- und Notlösung bei eindringendem Wasser in den Keller gesucht

    Übergangs- und Notlösung bei eindringendem Wasser in den Keller gesucht: Liebe Bauexperten, nach zweimal Starkregen steht Wasser an unserem Haus an, ca. 1,50 von der Oberfläche gemessen. Es versickert nur sehr sehr...