Heizen im Winter

Diskutiere Heizen im Winter im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; Hi! Haben vor dem Winter den geplanten VWS von 20 cm nicht mehr geschafft. Da aber bereits der Innenputz sowie der Estrich und die...

  1. totto99

    totto99 Gast

    Hi! Haben vor dem Winter den geplanten VWS von 20 cm nicht mehr geschafft. Da aber bereits der Innenputz sowie der Estrich und die Hausinstallationen fertig sind, muß das Haus im Winter (einige +grade) beheizt werden. Könnte es da zu Problemen kommen? (Schimmel, Frost) Haben 25er Ziegel, Fußboden - Wandheizung und KWL. mfg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    was denn für Ziegel genau?
     
  4. totto99

    totto99 Gast

    Wienerberger Porotherm

    Wienerberger Porotherm
     
  5. Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    ich habe da echt nicht viel Ahnung, aber Schimmelprobleme gibt das eher nicht, die Wand ist ja nur von Außen kalt.

    Dafür würde ich mir die Frage stellen, was passiert, wenn die Porotherm Ziegel naß werden und es dann friert -> ob dann da nix abplatzt?
     
  6. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Sehe ich auch so, was soll da groß passieren?
    Wenn man heizt (ich nehme an, ihr seid noch nicht eingezogen), muß man auch ab und an mal Lüften, wo soll die denn sonst die warm-feuchte Luft hin?
    Wenn ihr nicht heizt, wäre das eher problematisch...je nachdem, wie kalt es draussen halt wird (Leitungen frieren ein/platzen).
    Koscht halt eben nur Geld...Heizen ist teuer....
     
  7. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Details

    Wenn die Deckenstirnseiten ungedämmt sind?, was ich mir aus Kostengründen bei einer Planung von 20cm Dämmschichtdicke beim WDVS vorstellen kann, könnten hier innen eben doch Feuchte- und damit Schimmel-Probleme auftreten.

    Sockelleisten / obere Raumecken
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 HorstSeporowsky, 22. Januar 2006
    HorstSeporowsky

    HorstSeporowsky Gast

    Bauing.

    1. Es muß in jedem Fall so viel (rund um die Uhr, besonders nachts bei tiefen Temparaturen) geheizt werden, daß die Heizungs- und KW-Anlage nicht einfrieren kann.
    2. Bei ausreichender Heizung dürfte es nicht zu Frostproblemen kommen. Der Wärmebedarf ohne VWS ist dadurch natürlich entsprechend größer. Bei welchen Temperaturgefälle Tauwasser auftreten könnte, müßte rechnerisch eingegrenzt werden (Taupunkttemperatur der Innenflächen).
    3. Bezüglich Schimmelbildung (innen) sind die klimatischen Bedingungen innen maßgebend sowie evtl. vorhandene Wärmebrücken, also dort, wo 25 cm Ziegelmauerwerk nicht vorhanden ist. Ist der Anteil der Größe der Wärme-brücken erheblich (z, B. über 20 % der Außenflächen), dann ist auf Grund der höheren Luftfeuchte ein Bewohnen nicht zu empfehlen, da sicherlich schon etwa 20% Fensterflächen vorhanden sein dürften. Regelmäßiges Lüften in Abhängigkeit zu messender relativen Luftfeuchte innen ist notwendig bzw. in Abhängigkeit evtl. weiter laufender Ausbauarbeiten sowie Kontrolle der Außenwände nach evtl. Schwitzwasser; dann entsprechend individuell/punktuell zusätzlich örtlich heizen. Malerarbeiten und Tapezieren würde ich unter den Bedingungen nicht ausführen bzw. nicht alle wasserintensiven Arbeiten.
    4. Ansonsten innen vorzügliche Eignung als "Winterbauarbeit". Geschlossene Außenhülle hatte ich unter 1.-3- immer vorausgesetzt.
    H. Seporowsky
     
  10. #8 VolkerKugel (†), 22. Januar 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    @totto99

    Wenn die KWL (Kontrollierte Wohnraumlüftung?) bereits in Betrieb ist/wäre, und 4. von H. Seporowsky zutrifft, habt/hättet Ihr überhaupt keine Probleme außer höheren Heizkosten.
     
Thema:

Heizen im Winter

Die Seite wird geladen...

Heizen im Winter - Ähnliche Themen

  1. Holzflachdach über den Winter provisorisch dichten

    Holzflachdach über den Winter provisorisch dichten: Hallo, ich habe eine Garage mit Flachdach Holz, 2% Gefälle...ca 70 qm. Dort soll eigentlich Epdm drauf...leider spielt das Wetter nicht ganz mit...
  2. Terassenplatten über den Winter nicht verfugen?

    Terassenplatten über den Winter nicht verfugen?: Hallo, ich habe meine Terrasse 50 qm mit Terrassenplatten neu ausgelegt, Format 60x40 cm, Fuge 4 mm. Von einem Terrassenleger habe ich jetzt den...
  3. Haus auskühlen lassen??

    Haus auskühlen lassen??: Hallo, Wir haben ein Einfamilienhaus gekauft, und wollen es nächsten Sommer sanieren lassen (sind grade noch auf der Suche nach einem passenden...
  4. L-Steinmauer: muss ich Probleme wie Verschieben durch Frost im Winter befuerchten?

    L-Steinmauer: muss ich Probleme wie Verschieben durch Frost im Winter befuerchten?: Hallo, ich habe Anfang des Jahres eine 20m lange L-Stein Mauer selbst gesetzt auf einer 10-20cm Magerbetonschicht. Dadurch habe ich nun 2...
  5. Mit Biogas heizen?

    Mit Biogas heizen?: Hallo, Ich möchte neu bauen in einem Wohngebiet ohne Gas-Leitungen. Kann ich in meinem Garten einen Gas-Tank verbuddeln und diesen dann nicht...