Heizkosten Erdgas im Vergleich zu Luft/Wasser Wärmepumpe

Diskutiere Heizkosten Erdgas im Vergleich zu Luft/Wasser Wärmepumpe im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Heizkostenvergleich Gas - Wärmepumpe. Habe bei E.ON Bayern geschaut die kwh Erdgas kostet 5,74 Cent incl. Märchensteuer Der Wärmepumpen...

  1. #1 BavariaBlue, 28. März 2012
    BavariaBlue

    BavariaBlue

    Dabei seit:
    19. November 2011
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektromeister
    Ort:
    Kelheim
    Heizkostenvergleich Gas - Wärmepumpe.

    Habe bei E.ON Bayern geschaut die kwh Erdgas kostet 5,74 Cent incl. Märchensteuer

    Der Wärmepumpen Strom kostet 16,16 Cent/kwh incl. Märchensteuer. Gehe dann 1/3 aus den ich in die Wärmepumpe steckes also Kosten: 5,38 cent pro kwh Heizleistung mit Wärmepumpe.

    Angenommen ich brauche im Jahr eine Heizleistung von 10000 kwh:

    Kosten Gas: 574,- EUR
    Kosten Wärmepumpe 538,- EUR

    Somit wäre die Wärmepumpe im Betrieb fast nicht günstiger als Gas????

    Oder habe ich einen Denkfehler bei der Sache?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. KyleFL

    KyleFL

    Dabei seit:
    7. März 2009
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Ort:
    Flieden
    Habe bei E.ON Bayern geschaut die kwh Erdgas kostet 5,74 Cent incl. Märchensteuer

    Der Wärmepumpen Strom kostet 16,16 Cent/kwh incl. Märchensteuer. Gehe dann 1/3 aus den ich in die Wärmepumpe steckes also Kosten: 5,38 cent pro kwh Heizleistung mit Wärmepumpe.

    Angenommen ich brauche im Jahr eine Heizleistung von 10000 kwh:

    Kosten Gas: 574,- EUR
    Kosten Wärmepumpe 538,- EUR


    Gas: Wie hoch ist die Grundgebühr/Zählermiete? Die mußt du mit einrechnen. Ebenso die wiederkehrenden Kosten wie Wartung und Kaminfeger.
    WP-Strom: 16,16Cent ist seeehr günstig. Da kommt natürlich auch noch Grundgebühr/Zählermiete oben drauf.
    Allerdings hat eine aktuelle WP keine Leistungszahl von 3, sondern 3,5-4 für LWP und 4,5-5 für SoleWP.

    Rechne ich mal mit üblichen 18Cent / AZ 3,8 = 4,8Cent pro kwh Wärme bin ich deutlich günstiger als Gas = 480€

    Dazu kommt: Dein Gas-Brennwertgerät hat keine 100% Wirkungsgrad pro zugeführter kwh Erdgas. 96% Wirkungsgrad bezogen auf den Brennwert ergeben ~600€



    Nun muß man Angebote einholen, wieviel teurer eine Wärmepumpe gegenüber einem Gasbrennwertgerät inklusive Gasanschluss und Schornstein wird.



    Cu KyleFL
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das kann sehr gut passieren. Du hast aber vergessen, dass bei der Verbrennung von Gas der Wirkungsgrad die Rechnung nicht unerheblich beeinflusst. Man erreicht zwar unter Normbedingungen die im Labor gemessenen Werte, aber die Praxis sieht meist ganz anders aus, vor allen Dingen im Sommer wenn die Kiste nur WW erzeugen soll.

    d.h. Du kommt schnell auf 6,5Ct./kWh bis 7Ct./kWh bezogen auf die thermische Energiemenge.

    Weiterhin wäre zu berücksichtigen, dass der Gaspreis im Moment relativ günstig ist. Beobachtet man parallel die Ölpreise dann sieht man, wohin der Gaspreis gehen wird.

    Entschuldige bitte, aber das ist extrem schöngerechnet. In der Praxis wirst Du eine JAZ von 3,8 mit einer LWP nicht erreichen.

    Hast Du mal über eine andere WP Art nachgedacht? Sole, DV, es gibt da ja viele Möglichkeiten. Eine LWP kann sich unter bestimmten Bedingungen rechnen, beispielsweise bei extrem niedriger Heizlast (geringem Jahresbedarf), gemäßigter Klimaregion usw. Ansonsten ist ihr eine WP mit Erdkollektor (egal wie ausgeführt) immer deutlich überlegen.

    Gruß
    Ralf
     
  5. KyleFL

    KyleFL

    Dabei seit:
    7. März 2009
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Ort:
    Flieden

    Hallo Ralf
    Ich werde mit meiner Weishaupt/Dimplex LWP sogar eine JAZ von ~4 erreichen.
    Bei ordentlicher Auslegung ist das mit akutellen Geräten durchaus machbar.

    Fairerweise müßte man bei Vergleich zum Gas auch noch die Pumpengruppe rausrechnen, da die bei Gas ja ebenfalls nicht in den Leistungspreis mit eingerechnet ist.



    Cu KyleFL
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Da warten wir mal ab, bis Du die ersten Jahre hinter Dir hast. Wärmemengenzähler nicht vergessen.

    Ich habe bisher noch keine LWP erlebt die in der Praxis eine JAZ von 4 erreicht hat, egal welches Fabrikat, und egal wie günstig die Rahmenbedingungen waren. Natürlich kann ich das theoretisch hinrechnen, beispielsweise nach VDI4650, aber die Praxis sieht immer ganz anders aus.

    Schau Dir einfach mal den COP bei A+2/W35, und dann überlege, dass mehr als 50% der Energie bei Temperaturen unter A+2 benötigt wird.

    Gruß
    Ralf
     
  7. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Ich habe mir schon bei der Planung meines Hauses (vor 7 Jahren) durchgerechnet, dass eine Heizung mit GAS sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb günstiger wäre als eine WP.
    Bei mir kostet die kWh-Strom 21,09 ct und eine kWh Gas 5,23 ct. Bei einem Jahresenergiebedarf von ca. 12000 kWh pro Jahr ist der Unterschied aber recht klein, aber ich habe mich auf Grund anderer Gründe gegen Gas entschieden.
    BTW: Eine Holzheizung wäre im Betrieb noch günstiger.
     
  8. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    gut gebrüllt, löwe! :)
    das gilt natürlich nicht nur für wärmepumpen, aber speziell da kann einem die
    brauchwassererwärmung gehörig (!!) die bilanz verhageln.
     
  9. #8 Schnabelkerf, 29. März 2012
    Schnabelkerf

    Schnabelkerf

    Dabei seit:
    26. Mai 2009
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Support
    Ort:
    Hamburg
    Ich hab auch eine Weishaupt (WWP L 9 A) für die mir eine JAZ von 3,89 versprochen wurde :)

    Real habe ich jetzt nach über einem Jahr eine echte JAZ von 3,3 erreicht und bin damit ganz zufrieden. Mit Optimierungen (kein Speicher für die Heizung, nur 20° C innen statt meiner 22°...) wäre vielleicht auch ein wenig mehr drin. Aber 4 sind wohl kaum drin.

    Aber auch mit einer JAZ von 3,3 rechnet sich in meinem Fall die Wärmepumpe.
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen. Je nach Jahr (Winter) irgendwas knapp über 3 bis maximal 3,5. Markus hat die WW-Erzeugung angesprochen, das ist ein Punkt der ganz schnell dafür sorgen kann, dass die JAZ etwas niedriger ausfällt als "geplant".

    So manche LWP wird aber so sinnfrei geplant und betrieben, dass selbst eine 3,0 nicht erreicht wird. Das ist leider auch gängige Praxis wenn weder Heizungsbauer noch Betreiber wissen was sie tun.

    Gruß
    Ralf
     
  11. KyleFL

    KyleFL

    Dabei seit:
    7. März 2009
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Ort:
    Flieden
    Schau Dir einfach mal den COP bei A+2/W35, und dann überlege, dass mehr als 50% der Energie bei Temperaturen unter A+2 benötigt wird.

    COP bei A2/W35 ist 3,7
    Benötigte VL-Temp bei 2Grad AT --> 29,3Grad = theoretischer COP zum heizen bei 0Grad AT ~4

    Ich benutze zum Ausrechnen der AZ den integierten WMZ der Wärmepumpe. Strom laut Zähler / erzeugte Wärmeenergie laut WMZ.
    Kann natürlich sein, dass der WMZ dort Mist anzeigt, aber das die so ungenau sind kann doch eigentlich nicht sein, oder?

    Aktuell ist bei der Arbeitszahl die primäre Pumpe (135W) noch nicht mit enthalten, da ich für diese keinen eigenen Zähler verbaut habe. Laut Verdichterlaufzeit X 135W kam ich auf etwa -0,2 Verschlechterung bei der Arbeitszahl.

    Aktuell ist aber auch noch mein schöner WES910 Kombispeicher mit der total schwachsinnigen Herstellerhydraulik angebunden (Heizwasser wird mitten im Warmwasserbereich entnommen). Demnächst werden diese Anschlüsse nach meinen Angaben umgebaut und dann sollte die Anlage nurnoch halb so viel Warmwasserläufe haben. Das dürfte die AZ im Schnitt um 0,2 verbessern.

    Wie es dann wirklich nach 1 Jahr aussieht und wie hoch dann die reale JAZ herausgekommen ist werd ich dann irgendwann im nächsten Jahr wissen. Ich werde dann auf alle Fälle Bericht erstatten.
    Für die Heizung habe ich in den FBH - Verteilern jeweils geeichte WMZ verbaut, beim Brauchwasser habe ich nur Wasseruhren die ich ablesen kann.
    Sobald ich eine saubere Trennung zwischen Heizungswasser und Brauchwasser habe, kann ich ungefähre Aussage zur Genauigkeit des internen WMZ treffen. Aktuell zeigen die WMZ in der FBH zusammen mehr kwh an, als der WMZ in der WP für Heizungsbetrieb ausweißt - logisch, weil die Heizung einen Teil des hochgeheizten Brauchwassers mit verjubelt.


    Cu KyleFL
     
  12. KyleFL

    KyleFL

    Dabei seit:
    7. März 2009
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Ort:
    Flieden
    Beispiel für letztes Jahr 1.8. - 31.12.


    Wohnfläche 235qm

    3143kwh Wärme / 20,169m³ Warmwasser (hier sind die Speicherverluste / Leitungsverluste mit drin)
    4911kwh Heizwärme laut geeichtem WMZ der FBH

    produziert laut WMZ WP
    2032kwh Heizwärme laut WMZ der WP
    6022kwh WW laut WMZ der WP

    1449,6kwh HT (4:30Uhr-20:30Uhr) x 0,1679€/kwh =243,39€
    732,4kwh NT (20:30Uhr-4:30Uhr) x 0,1539€/kwh =112,72€
    Grundgebühr Zähler Wärmepumpentarif 5,59€ x 5Monate = 27,95€
    ----------------------------------------------------------------------------------
    Kosten Warmwasser + Heizung Gesamt =384,06€

    August - Dezember AZ 3,69 (Zusatzinfo: WW-Fühler war anfangs zu niedrig im Speicher montiert --> 100% Warmwasserproduktion August - November -- AZ ~3,5
    Fühler wurde im Dezember umgesetzt ---> AZ im Dezember: 3,99

    Aktuell hat die WP im März bis heute 895kwh Wärme für WW (48Grad) produziert.
    Für 2-3 Personen die nur Abends duschen und tagsüber nicht zuhause sind - wie wäre denn da so ein Vergleichwert?

    Denke das dürften eher so 300-400kwh sein, oder?
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Keine Ahnung was die wie verbaut haben. Müsste ich nachschauen.

    Interessanter wären die Daten für Januar und Februar dieses Jahres. Da war es ja auch mal richtig kalt. Weiterhin wäre gut zu wissen, ob irgendwie zugeheizt wurde (Kaminofen o.ä.) und wenn ja, wieviel verheizt wurde.

    Auch die WW Temperatur wäre interessant, wenn Du angeblich bei der WW Erzeugung im Dezember (der nicht kalt war) eine AZ von fast 4 erreicht hast.

    Gruß
    Ralf
     
  14. KyleFL

    KyleFL

    Dabei seit:
    7. März 2009
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Ort:
    Flieden
    zugeheizt wurde nichts.

    Warmwasser war im Dezember auf 45Grad (5Grad Hysterese) eingestellt.

    Reicht zum duschen -- zum Geschirrspülen und zum baden ists etwas knapp (vorallem am unteren Punkt der Hysterese)

    Januar und Februar waren alle im Haus im Urlaub, daher war dort die WW-Bereitung deaktiviert und die Heizung auf 17Grad reduziert.
    Der AZ-Wert für Januar war daher bei >4 -- für Februar bei 3,8
    Die kleinste erreichte AZ im Februar war 3,3 (reiner Heizbetrieb) - bzw 3,2, als Mitte Februar die WW-Bereitung wieder eingeschaltet wurde.

    Alle AZ-Werte sind ohne den Stromverbrauch der primären Pumpe.


    Bei der WW-Temperatur bin ich noch am experimentieren -- aktuell hatte ich bis gestern 48 (Hysterese 4) --- momentan teste ich 46 (Hysterese 2)



    @Ralf: Wenn du möchtest kann ich dir die Excelliste mit den Tagesdaten und Kommentaren über Änderungen zuschicken.


    Cu KyleFL
     
  15. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Der war gut, dann sind solche AZ kein Problem.


    Du hast im März 895 kWh an Wärme für WW für 2-3 Personen !!?? Das sind pro Person und Tag 10 kWh !!!??
    Was macht Ihr mit dem WW?


    Annahme 40 Grad Temperaturhub (und das ist sehr viel!!).

    40*20169*4180/3600/1000=930 kWh an Wärme. Dafür habt Ihr 3143kwh Wärme am WMZ gemessen. Entweder habt Ihr überhaupt keine Dämmung oder Euer WMZ funktioniert nicht.
     
  16. KyleFL

    KyleFL

    Dabei seit:
    7. März 2009
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Ort:
    Flieden
    @ roro

    Dir ist schon klar, dass über die Hälfte dieser Energie in die Heizung geflossen ist, oder?
    Habe ich auch geschrieben ---> Hydraulikmurks im Kombipuffer.

    Und die Werte vom Januar + Februar habe ich bewußt nicht mit angegeben, bzw nur mit der Zusatzinfo.
    Jetzt im März liege ich aktuell bei einer AZ von 3,96 (ohne Pumpe und Steuerung -- real also aktuell bei ~ 3,7) -- aber wie du oben schon vorgerechnet hast, verbrät mir der Puffer dabei 50-70% vom produzierten WW in die Heizung.
    Kann auf Wunsch den Anschlussplan des Puffers mal einstellen -- angeschlossen ist aktuell nach Vorgabe Weishaupt!
    (Prospekt ist auch online auf der WH Seite ---> WES910)

    Cu KyleFL
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Mit einer Liste kann ich nicht viel anfangen, ohne die Rahmenbedingungen zu kennen. Auch Deine erreichten AZ erscheinen mir etwas dubios. Wenn ich daran denke, dass wir im Februar mehrfach eine AT von -18°C hatten, und Du dennoch eine AZ von min. 3,3 erreicht hast, dann lässt mich dies an der Messung selbst zweifeln.

    Ich habe allein im Februar fast 14 Tage an denen das Thermometer kaum über die -10°C kam, selbst tagsüber war es verdammt kalt. Unter solchen Bedingungen hat der COP einer LWP immer eine 2 vor dem Komma, bei manchen Kisten reicht´s nicht einmal für eine 2. Du schreibst nun von 3,3. Das lässt sich durch Heizkurve oder was auch immer nicht erklären.

    Gruß
    Ralf
     
  18. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Nein ist mir nicht klar, denn Du schreibst ja etwas anderes.

    3143kwh Wärme / 20,169m³ Warmwasser (hier sind die Speicherverluste / Leitungsverluste mit drin)
    4911kwh Heizwärme laut geeichtem WMZ der FBH


    Das heist für mich 3143 kWh für WW und 4911 kWh für die FBH, oder, vor allem da es mit Deiner AZ-Berechnung übereinstimmt. (3143+4911)/(1449,6 + 732,4)=3,69

    Aktuell hat die WP im März bis heute 895kwh Wärme für WW (48Grad) produziert.

    Hier schreibst Du auch Wärme für WW (nicht für FBH).

    Deine Zahlen kommen mir sehr dubios vor, hier wäre eine Klärung hilfreich.

    BTW: Du hast von August-Dezember 2182 kWh an Strom für Heizung und WW (2-3 Personen) benötigt. Ich habe im selben Zeitraum für WW (4 Personen) und Heizung (185 qm) keine 1000 kWh benötigt.
     
  19. KyleFL

    KyleFL

    Dabei seit:
    7. März 2009
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Ort:
    Flieden
    hmmm.

    Vielleicht hast du recht!
    Ich werde mich alles erstmal mit meinen Aussagen etwas zurückhalten, bis ich das geklärt habe.


    Cu KyleFL
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. KyleFL

    KyleFL

    Dabei seit:
    7. März 2009
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Ort:
    Flieden
    Hmm - ich hab da leider keine großen Vergleichswerte... ein Teil des höheren Verbauchs hat natürlich auch mit der sinnlosen WW-Produktion zu tun, die sich meine WP im Moment noch leistet.
    Welche Rahmenbedingungen hast du bei dem Verbrauch?



    Cu KyleFL
     
  22. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    185 qm (Heizlast 5,7 kW) + WW für 4 Personen (eher sparsam nur duschen, selten Badewanne). LWP Siemens LA7M

    Hast Du im März auch die FBH an oder sind die 895 kWh nur für das WW?
     
Thema:

Heizkosten Erdgas im Vergleich zu Luft/Wasser Wärmepumpe

Die Seite wird geladen...

Heizkosten Erdgas im Vergleich zu Luft/Wasser Wärmepumpe - Ähnliche Themen

  1. HAR neben Schlafzimmer? Lautstärke Wärmepumpe innen

    HAR neben Schlafzimmer? Lautstärke Wärmepumpe innen: In unserem Neubau wird mit LW-Wärmepumpe geheizt werden. Im Moment plane ich den Grundriss noch. Mich würde mal interessieren, wie laut so eine...
  2. Kellerschacht Wasser

    Kellerschacht Wasser: moin liebe bauexperten. Ich bin Amt verzweifeln, da ich seit einigen Monaten folgendes Problem habe: Ich habe einen kleinen Kellerschacht /...
  3. Bekomme die Luft nicht aus der Heizung.

    Bekomme die Luft nicht aus der Heizung.: Nach drei Anläufen weiß ich nicht mehr weiter. Zur Ausgangslage: Wir haben eine Doppelhaushälfte mit Nahwärme sprich Übergabestation im...
  4. Trockenbau Platten stoß an stoß oder etwas Luft?

    Trockenbau Platten stoß an stoß oder etwas Luft?: Ahoi Würde gerne mal wissen ob man Rigipsplatten Stoß an Stoß legen tut, oder etwas Luft lässt zwischen den platten so 1mm-2mm ? . Die Frage...
  5. Drückendes Wasser

    Drückendes Wasser: Hallo liebe Forumsteilnehmer und Experten, ich bin neu hier, da ich mir Rat und Hilfestellung für ein Problem von Euch erhoffe. Ich bewohne ein...