Heizkosten im ersten Winter

Diskutiere Heizkosten im ersten Winter im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, in meinem Haus wurde im September 2011 der Estrich eingebracht (Zementestrich) und Innen- als auch Außenputz durchgeführt. Mauerwerk...

  1. #1 bayerth, 16.01.2012
    bayerth

    bayerth

    Dabei seit:
    12.06.2011
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Weingarten
    Hallo,

    in meinem Haus wurde im September 2011 der Estrich eingebracht (Zementestrich) und Innen- als auch Außenputz durchgeführt. Mauerwerk besteht aus gefüllten Poroton-Ziegel (Keller vorhanden). Muss ich im ersten Winter mit höheren Heizkosten rechnen? Meine LWWP + KWL verbrauch derzeit ca. 27KWh (Haus liegt auf 690m, moderate Raumtemperaturen).
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 BitteDanke, 16.01.2012
    BitteDanke

    BitteDanke

    Dabei seit:
    13.09.2011
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mainz
    Wir sind im Juli 2011 in unser Haus eingezogen.
    Uns wurde vom Hausbauunternehmen gesagt, dass man in den ersten beiden Jahren mit bis zu 25% Mehrverbrauch rechnen muesse.
    In einem anderen Forum wurde mir dagegen berichtet, dass viele Hausbesitzer - trotz Massivbauweise - keine erhoehten Heizkosten in den ersten beiden Jahren beobachten konnten.

    Wir haben in den letzten drei Tagen mit unserer LWWP (exklusive KWL, nur Verdichter) 80 kWh verbraucht (ca. 200 m ü. NN, die Temperaturen lagen zwischen -3°C in der Nacht und 2°C am Tag).
    Unser Haus hat 135m² WF und einen teilweise beheizter Keller (40 m²).

    Von daher sollten deine Werte schon passen.
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Liegt im Rahmen, erscheint mir angesichts der aktuell tiefen Außentemperaturen während der Nacht, eher sogar noch etwas wenig.

    Ich hoffe doch es wurde auch ein WMZ verbaut, also einfach mal nachschauen und die aktuelle Arbeitszahl abschätzen.

    Gruß
    Ralf
     
  5. roro

    roro

    Dabei seit:
    07.12.2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz

    Ein Tageswert sagt gar nichts aus. Monatswerte sind da schon besser, aber auch mit Vorsicht zu genießen, vor allem das der Winter überall recht mild ist.

    Mir kommen 27 kWh z.B. recht viel vor (ich habe noch an keinem Tag in dieser Winter mehr als 20kWh benötigt), wir wissen aber nichts über Deine Heizlast, Deinen Warmwasserverbrauch, ...

    Ich kann einen erhöhten Verbrauch im ersten Jahr auch nicht bestätigen.
     
  6. roro

    roro

    Dabei seit:
    07.12.2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Das kommt mir IMHO extrem viel vor.
    Unser Verbrauch in den letzten 24 Stunden (185 qm, 450 m ü. NN, -7 in der Nacht. Tagsüber 0 Grad) 19 kWh. Tagsüber heizt die Sonne das Haus auf warme 24 Grad.
     
  7. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    6.187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Sonne ist in der Rheinebene so eine Sache....im Herbst und Winter eher selten...
     
  8. #7 BitteDanke, 16.01.2012
    BitteDanke

    BitteDanke

    Dabei seit:
    13.09.2011
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mainz
    Wir hatten am Wochenende Gaeste (2 Erwachsene + 2 Kleinkinder), deswegen war der WW Verbrauch exorbitant hoch.

    Im Januar haben wir bisher 289 kWh verbraucht (November 445 kWh, Dezember 550 kWh).
     
  9. roro

    roro

    Dabei seit:
    07.12.2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Ist meinem Verbrauch ähnlich.

    November: 376 kWh
    Dezember: 435 kWh
    Jänner bis jetzt: 245 kWh

    Sind die 80 kWh für alle 3 Tage oder pro Tag?
    Für alle drei Tage wäre es im Rahmen.
     
  10. #9 BitteDanke, 16.01.2012
    BitteDanke

    BitteDanke

    Dabei seit:
    13.09.2011
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mainz
    Die 80 kWh wurden in den letzten 3 Tagen verbraucht (vom 13.01., 7:00 Uhr bis heute morgen, 7:00 Uhr).
    Aber wie gesagt, an dem Wochenende haben 4 Erwachsene geduscht und zudem wurden 3 Badewannen halb gefuellt (ca. 90 - 100 l).
     
  11. #10 bayerth, 17.01.2012
    bayerth

    bayerth

    Dabei seit:
    12.06.2011
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Weingarten
    Zur Info: Die beheizte Fläche beträgt 150m2 (140 Wohnraum, 10 Keller), KfW70. Die LWWP hat seit Inbetriebnahme bei einem Stromverbrauch von ca. 2.1 MWh 4.1 MWh an Wärme bereitgestellt. Darin ist aber das Trockenheizen mit Werkeinstellung (Heizstab ab 0 Grad) enthalten.
     
  12. #11 lordpaps, 20.01.2012
    lordpaps

    lordpaps

    Dabei seit:
    14.01.2011
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Eichstetten
    Hallo bayerth,

    wenn es dir hilft, anhängend ein Diagramm.
    Wir sind im April 2011 in eine DHH (noch solo) eingezogen in BaWü am Kaiserstuhl.
    130qm Wohnraum, Vollkeller, LWP Tecalor 303 mit Lüftung und Wärmerückgewinnung, kein Solarschnickschnack auf dem Dach.
    Viel Südfensterfläche.
    Wir haben zwischen 21 und 22°C in den Wohnräumen, in den Schlafzimmern ein wenig kälter und in den Bädern ca 23-24°C.
    WW-Temperatur ca. 42-45°C.
    Ich hab meine Heizung seit Juni unter strenger Beobachtung.
    Sie ist zwar laut, aber sparsam wies bis jetzt aussieht.
    Mein durchschnittlicher Verbrauch ist bis jetzt ca. 9,83kWh/Tag wenn ich mich nicht verrechnet habe.
    Spitzenwerte von 27kWh/Tag kommen selten vor.
    Da ist bereits Warmwasser eingerechnet und wir duschen täglich.
    Die Estrichtrockenheizung ist nicht drin, die lief zum Glück auf Baustrom.
    Wenn die andere DHH dran ist und die Hütte trocken ist, werden auch diese Werte noch ein wenig sinken.
    Aber: Das sind meine Werte. Bei dir kann das ganz anders aussehen.


    Gruß Andreas
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Na, dann warten wir mal ab bis Du einen echten Winter durch heizen musst. Der letzte Dezmber war eher ein Herbstmonat, und selbst jetzt im Januar hatten wir nur 3 Tage an denen es ein bischen kälter war.

    Ach ja, in Deinem Diagramm steht noch kW/h wenn ich das richtig gesehen habe. Das solltest Du korrigieren. Du weißt doch wie es heißt (wie man Deinem Beitrag entnehmen kann).

    Gruß
    Ralf
     
  14. #13 lordpaps, 20.01.2012
    lordpaps

    lordpaps

    Dabei seit:
    14.01.2011
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Eichstetten
    gibts noch echte Winter in BaWü? :-)
    An der Temperaturkurve sieht man natürlich schon wie stark sich Minusgrade auswirken.
    Ich hoffe ja dass die paar wirklich kalten Tage in meiner Gegend nicht großartig ins Gewicht fallen.

    Wegen der kW/h: Das ist ein (wie man am Rest des Diagramms sieht) recyceltes quick'n dirty Diagramm gewesen. Da muss man froh sein wenn die Achsen überhaupt beschriftet sind :-)
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Na das hoffen wir doch. Der Winter 2010/2011 war beispielsweise härter, obwohl die ersten Monate 2011 schon wieder mild waren.

    Im Dezember 2011 habe ich so wenig Energie zum Heizen verbraucht, da habe ich alle Rekorde gebrochen. In den davor liegenden 15 Jahren lag der Verbrauch im Dez. immer höher. Leider hinkt der Vergleich ein bischen, weil ich zwischenzeitlich ja verschiedene Änderungen am Haus/Heizung vorgenommen habe.

    Gruß
    Ralf
     
  16. #15 lordpaps, 20.01.2012
    lordpaps

    lordpaps

    Dabei seit:
    14.01.2011
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Eichstetten
    na dann sprich mal in Zahlen...
    Angeben kann jeder. ;)
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Welche Zahlen möchtest Du?

    Dez. 2011,
    Objekt A. 285 Liter Heizöl (sonst typ. 350-450)
    Objekt B. erstmalig unter 1.000 Liter

    Für den Rest habe ich die Daten noch nicht ausgewertet. Grob gesagt lag der letzte Dez. aber gut 20% unter denen der Vorjahre.

    Gruß
    Ralf
     
  18. #17 Baustopp, 20.01.2012
    Baustopp

    Baustopp

    Dabei seit:
    06.12.2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürohengst
    Ort:
    Bergisches Land
    Hat nichts mit angeben zu tun. Bei uns waren es bis zum Jahreswechsel 25% weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Wieviel Kohle das ausmacht sag ich lieber nicht... werd' mich noch reich verbrauchen, in meinem ungedämmten Altbau! :)

    Baustopp
     
  19. Anzeige

    Guck mal HIER... an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #18 coroner, 20.01.2012
    coroner

    coroner

    Dabei seit:
    17.12.2009
    Beiträge:
    1.908
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    IT Consultant
    Ort:
    Ulm/Deutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Baulaie
    :yikes JESSAS!
    1000L nur im Dez.... das sind dann so 6500 p.a. .. oder?
    Was heizt du? nen 5 Parteienhaus aus den 60ern?
     
  21. #19 lordpaps, 20.01.2012
    lordpaps

    lordpaps

    Dabei seit:
    14.01.2011
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Eichstetten
    Äh, danke, sehr beeindruckend.
    Ohne qm ist das aber nicht sehr aussagekräftig.
    Kommen die 20% Ersparnis vom milden Winter oder wegen deiner Umbauten?
     
Thema: Heizkosten im ersten Winter
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. neubau heizkosten erster winter

    ,
  2. neubau 1 jahr heizkosten höher

    ,
  3. neubau erster winter

    ,
  4. heizkosten im ersten jahr,
  5. trockenheizen mit baustrom
Die Seite wird geladen...

Heizkosten im ersten Winter - Ähnliche Themen

  1. Wie repariere ich meinen Balkon vor dem Winter?

    Wie repariere ich meinen Balkon vor dem Winter?: Hi, in der Wasserablaufrinne des Balkons meines Hauses ist eine kleine Birke gewachsen, und hat den Ablauf verstopft und die Fliesen weggesprengt....
  2. Haus aus 1859, Kosten für eine erste Sanierung

    Haus aus 1859, Kosten für eine erste Sanierung: Hallo, Immobilien im Fränkischen Seenland sind bekanntlich teuer. Wenn ich mir das Haus so anschaue, lohnt sich da ein Kauf überhaupt? Was...
  3. Überdeckung Firststeine zu erster Ziegelreihe OK?

    Überdeckung Firststeine zu erster Ziegelreihe OK?: Hallo zusammen, ich habe mein Dach gerade neu dämmen und eindecken lassen. Der Dachdecker hat seine Arbeiten abgeschlossen und wir wollen nun...
  4. Trockenbau vor Estrich auf Rohbeton. Gleich beplanken oder erst nach Estrich?

    Trockenbau vor Estrich auf Rohbeton. Gleich beplanken oder erst nach Estrich?: Hi, wir sind momentan mit verschiedenen Trockenbauern für den Ausbau eines Dachgeschosses im Gespräch. Leider erzählt jeder etwas anderes,...
  5. Das erste Eigenheim kaufen und das mit feuchtem/nassen Keller?

    Das erste Eigenheim kaufen und das mit feuchtem/nassen Keller?: Hallo zusammen, Es ist so weit ich möchte mir ein Eigenheim kaufen. Die Immobilie hat 170m2 und der Altbau ist unterkellert. Und da folgt...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden