Heizkurvenabstand

Diskutiere Heizkurvenabstand im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo in die Runde! Wir wohnen nun seit einem Jahr in unserem Neubau und nun habe ich mich daran gemacht, unsere Heizungseinstellungen etwas zu...

  1. memento78

    memento78

    Dabei seit:
    26. August 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Asset Manager
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo in die Runde!

    Wir wohnen nun seit einem Jahr in unserem Neubau und nun habe ich mich daran gemacht, unsere Heizungseinstellungen etwas zu optimieren. Zieht man den Verbrauch für das Estrichtrocknungsprogramm ab, hatten wir im ersten Jahr einen Verbrauch von 1.178 m³ Gas inkl. WW, bei 160 m² Wohnfläche im KfW 70 Standard bei 2 Erwachsenen und 3 kleinen Kindern. Das ist, denke ich, schon mal gar nicht so schlecht, lässt sich aber sicher auch noch etwas reduzieren.

    Nachdem, was ich in diversen Forenbeiträgen bisher gelesen habe, ist unsere Anlage wohl, wie so oft, überdimensioniert. Wir haben eine Wolf CBG(-k)-20 mit 300 Liter Warmwasserspeicher und Solarunterstützung zur Trinkwassererwärmung. Die Verteilung der Wärme erfolgt über eine Fußbodenheizung mit zusätzlich an den Vorlauf angeschlossenen Handtuchheizkörpern in den Bädern.

    Das ständige Takten der Anlage und die kurzen Brennerlaufzeiten konnte ich bereits durch die Anpassung einiger Parameter in der Fachmannebene reduzieren, so dass die Anlage jetzt insgesamt gleichmäßiger läuft, mit längeren Brennerlaufzeiten. Soweit, so gut.

    Die Frage, die ich jetzt noch habe, ist folgende: Über die Einstellungen der Heizkurve werden die Solltemperaturen für den Mischerkreis vorgegeben. Der Mischer hat einen Parameter "Heizkurvenabstand", dieser steht standardmäßig auf 10K und gibt den Abstand der Vorlauftemperatur des Heizkreises zum Mischerkreis vor. Das heißt, wenn der Mischerkreis aufgrund der Außentemparaturen bspw. 26 Grad benötigt, wird für den Heizkreis eine Vorlauftemperatur von 36 Grad angefordert. Ist eine so große Differenz notwendig, oder kann ich den Abstand bspw. auf 7 Grad stellen, um so noch niedrigerer Vorlauftemperaturen im Heizkreis zu bekommen und den Gasverbrauch zu senken?

    Vorab Danke für hilfreiche Informationen!

    VG Memento
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
  4. memento78

    memento78

    Dabei seit:
    26. August 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Asset Manager
    Ort:
    Frankfurt
    Danke, solche Beiträge sind wirklich überflüssig!

    Hättest Du meinen Beitrag richtig gelesen, wüsstest Du, dass es mir darum gar nicht geht. Meine Frage bezog sich einzig und allein auf den Parameter "Heizkurvenabstand". Dazu konnte ich leider bis jetzt noch nirgendwo etwas dazu finden.

    VG Memento
     
  5. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Zumindest der letzte Satz war absolut nicht überflüssig.
    Muss man an jeder Stellschraube drehen, wenn man selbst keine Ahnung hat?

    Die 10K sind halt ein Wert, mit dem die meisten Mischer gut zurechtkommen.

    Wenn Du meinst, unbedingt noch ein Promille optimieren zu müssen, dann setz halt den Wert stufenweise in kleinen Schritten runter und beobachte, wie sich Deine Anlage verhält.
    Das Ergebnis ist dann auch nur für Dich von Belang, weil nicht auf andere Anlagen übertragbar.
     
  6. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Dann warten wir auf einen Beitrag, der dir besser gefällt, denn mich interessiet das Thema auch, weil ich in Momemt mein GasTherme optimiere.
     
  7. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Ja min. 1-2 Tage warten und dann das gucken ob die gewüschte Temperatur erreicht wird.

    Nur der GasTherme ist die Vorlauftemperatur eigentlich fast egal, dadruch wird nicht weniger Gas verbrauchen. Die GasTherme darf nicht so oft takten und das muss man deiner beibringen. Und in dem Links ist ganz gut erklärt.
    Schon mal drüber nach gedacht, wenn man die Vorlauftemperatur senkt, dann muss mehr Wasser aufgeheizt wird und dann muss auch die Pumpe mehr arbeiten. Oder ist meine Denkweise falsch?
     
  8. memento78

    memento78

    Dabei seit:
    26. August 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Asset Manager
    Ort:
    Frankfurt

    Ich finde es viel schlimmer, dass da Installateure auf die Menscheit losgelassen werden, die offensichtlich keine Ahnung haben und alles in den Werkseinstellungen belassen, nach dem Motto "wird schon passen"...
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich würde den Abstand nicht reduzieren, denn Du erreichst damit keine Einsparung. Ob 36°C im Heizkreis oder 34°C im Heizkreis, das juckt nicht die Bohne. Es geht ja um eine Gastherme und nicht um eine Wärmepumpe. Was Du mit einer Absenkung erreichst, der Regler wird bei einem zu geringen Abstand nicht mehr korrekt regeln können, und das führt dann dazu, dass die gemischte Temperatur nicht mehr richtig eingeregelt wird. Der Mischer tanzt dann Samba.

    Wenn Du den Kesselkreis tatsächlich mit so niedrigen Temperaturen fahren kannst, dann stellt sich die Frage, warum überhaupt ein Mischer installiert wurde. Hier kann ich nur vermuten, dass der Mischer auch als hydraulische Entkopplung dienen soll, sprich die Therme für den Volumenstrom der für die FBH benötigt wird, nicht geeignet ist. Durch eine Veränderung der Temperaturüberhöhung ändern sich auch die Strömungsverhältnisse damit die benötigte Energiemenge noch in den FBH Kreis geliefert werden kann. d.h. der Volumenstrom durch den Kesselkreis müsste größer werden. Ob das machbar ist? Keine Ahnung, dazu müsste man die Daten und die Hydraulik genauer unter die Lupe nehmen. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es vermutlich auch ohne Mischer ginge, aber wie gesagt, das müsste man sich genauer anschauen.

    Sicher ist aber, dass sich durch die paar K niedrigere Temperatur keine nennenswerte Ersparnis ergeben wird.

    Zum Takten allgemein, dieses Thema wird gerne überbewertet. Die Diskussion ist an sich schon steinalt und stammt noch aus Zeiten wo dicke ungeregelte Kessel auf kleine Heizkreise losgelassen wurden. Da waren Takte von 1 oder 2 Minuten, gefolgt von 1-2 Minuten Pause, die Regel. Das führte dazu, dass so ein alter Ölbrenner die meiste Zeit damit verbrachte die Flamme bzw. Verbrennung zu stabilisieren, und somit die meiste Zeit mit einem schlechten Wirkungsgrad arbeitete. Bei den heutigen Gasbrennwertern sieht die Sache ganz anders aus. Nach dem Start stabilisiert sich die Verbrennung relativ schnell, und die Regelungen sind auch deutlich besser. So lange sich einigermaßen vernüntigte Brennerlaufzeiten ergeben, muss man sich über das Takten keine Sorgen machen.
     
  10. memento78

    memento78

    Dabei seit:
    26. August 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Asset Manager
    Ort:
    Frankfurt
    Vielen Dank R.B., das ist doch mal eine Antwort, mit der man was anfangen kann :think ... ich werde alles lassen, wie es ist.
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn Du noch optimieren möchtest, dann beobachte mal die WW Erzeugung. Vielleicht hast Du da erhöhte Verluste (Speicherdämmung, Zirkulation). Vielleicht lässt sich auch die Raumtemperatur noch etwas absenken. Ansonsten glaube ich nicht, dass man hier noch gewaltige Verbesserungen erzielen kann. Das Haus braucht halt die Energie um die gewünschten Raumtemperaturen zu erreichen.

    Ich bin ja auch begeisterter Optimierer, aber irgendwann musste ich feststellen, dass eine Grenze erreicht war ab der weitere Einsparungen nur noch mit Komfortverlust möglich waren. Das war der Punkt an dem ich mich für den Komfort entschieden habe, denn zurück in die Steinzeit ist nicht so mein Ding. Zudem machte es gar keinen Spaß wenn man Abends nach Hause kam, und die family hat gemeckert weil mal wieder ein Optimierungsversuch in die Hose gegangen ist, und die Bude "kalt" war.
     
  12. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Den Punkt habe ich jetzt wohl auch erreicht. Irgendwie schade und andererseits aber auch schön zu sehen und zu wissen, dass die Heizungseinstellung am Optimum angekommen ist. Nachdem ich irgendwann erkannt habe, dass eine Nacht- oder Tagabsenkung bei meinem Haus praktisch nichts bringt, sehe ich die Werbung, die dank hipper Smartphone-Apps angeblich 31% Heizkosten einspart, mit Argwohn. Die Technik dazu hätte ich, nur leider bringt sie praktisch nichts.
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was glaubst Du wie oft ich schon schräg angemacht wurde, nur weil ich auf solche unsinnigen Werbeversprechen hingewiesen habe.
    Ich hatte mal einem Kunden nahegelegt, er soll sein Prospekt korrigieren damit ihm nicht irgendwann Klagen in´s Haus stehen. Hat mich 2 Stunden elendige Diskussion gekostet, und irgendwann habe ich ihm gesagt, dass er einfach machen soll was er will. Der war so von seinem "Einsparwunder" überzeugt, da halfen vernünftige Argumente nichts. Traurig ist nur, dass er mit dieser Überzeugung auch Laien (Kunden) quasi über den Tisch zieht.
     
  14. Gwenny

    Gwenny

    Dabei seit:
    16. Dezember 2011
    Beiträge:
    937
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Hamburg
    Wie kann man die bewerten? Was wären (un)vernünftige Laufzeiten?
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hängt vom Wärmeerzeuger ab. Heutige Gasbrennwerter stabilisieren die Verbrennung sehr schnell, und auch die Regler sind relativ flott. Was bei den alten Ölern teils noch mehrere Minuten gedauert hat, ist bei einer modernen Gasbrennwerttherme in unter 1 Minute erledigt.
    Jetzt kommt es halt darauf an, wie weit man optimieren möchte. Wenn ich eine Zahl nennen muss, dann würde ich Laufzeiten von min. 10-15 Minuten pro Takt anstreben. Dann rennt die Kiste während > 90% der Zeit im optimalen Bereich, vermutlich sogar während > 95% der Zeit. Dann kommt es noch darauf an, wie lang die Pausenzeiten sind, sprich wieviel Takte pro Stunde bzw. pro Tag.

    Ein optimierter Öler kommt auf um die 3.000 Takte pro Jahr, wenn man so ziemlich alle Register zieht. Normale Öler machen locker das zehnfache, kisten die völlig neben der Spur laufen noch viel mehr. Ein Gasbrennwerter sollte sich mit irgendwas um 1.000-3.000 Starts pro Jahr zufrieden geben, also grob 10 Starts pro Tag.

    Es gibt hier keine exakte Grenze ab der man sagen kann, sehr gut, gut, böse, ganz böse.
     
  16. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Da gebe ich dir recht, aber das TE nicht so verstanden. Seine Therme macht deutlich mehr. Wenn die auf Standardwerte bleibt, dann macht die locker das zehnfache an starts ... wenn nicht sogar mehr. Wenn man den Berichten bei haustechnikdialog.de glauben darf.

    Ich habe oben gepostet wie man der GasTherme das takten abgewöhnen kann.

    Man kann noch WW optimieren in den man nur zu bestimmten Uhrzeiten WW warm hält.
     
  17. tunesien

    tunesien

    Dabei seit:
    10. Februar 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekauffrau
    Ort:
    Lüdenscheid
    Hallo,

    kannst Du mir deine Einstellungen für die Heizung verraten. Irgendwie klappt es bei uns nicht. So einen niedrigen Verbrauch schaffen wir nicht.

    Unsere Heizung wurde nicht richtig eingestellt und irgendwie klappt es auch nicht so richtig. Vielleicht schaffen wir es mit deinen Werten als Richtwert.

    DANKE - schon mal im Voraus.
     
  18. marvin

    marvin

    Dabei seit:
    15. November 2011
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    Siegen
    @tunesien: Das hängt vielleicht auch damit zusammen, dass der Themenstarter im warmen Rhein-Main-Gebiet wohnt und nicht im Siegerland. Da muss man nicht so viel heizen wie bei uns.

    Verbräuche lassen sich nur sehr schlecht vergleichen, wenn sie nicht witterungsbereinigt sind.

    Poste mal mehr Infos zu deiner Heizung (Typ, Einstellungen) und zu deinem Haus.
     
  19. tunesien

    tunesien

    Dabei seit:
    10. Februar 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekauffrau
    Ort:
    Lüdenscheid
    Hallo Marvin,

    Haus Baujahr 2003 - Massiv mit 11cm Dämmung
    OG
    Kind 1: 13,03m²
    Kind 2: 11,59m²
    Eltern: 14,20m²
    Bad : 8,82m²
    Diele: 6,15m²

    Außer Diele, die nicht direkt beheizt wird, haben alle 3 Räume je eine Heizung von 120 x 108 cm. Bad Handtuchwärmer und UniBox.

    EG
    Diele : 15,99m²(normalerweise nur 6,63m²) aber wir haben die Wand eingerissen vom HWR ( 9,36m² wo auch die Heizung steht). Somit ist das jetzt nur ein Raum (1 Raumthermostat)
    Küche : 12,83m² + WZ 36,72m² sind offen (2 Raumthermostate)
    WC: 1,86m² (1Raumthermostat)

    Heizung: Wolf CBB-20 / 120 L WW-Speicher, Regelung: Wolf DWTM, Witterungsgeführte Temperaturregelung


    Einstellungen DWTM
    -----------------------------------------------------------------------------


    Pumpe Therme.................II
    Pumpe Mischer.................I
    Grundeinstellungen



    Heizprogramm................................................. Mo. - FR. 04:30 - 07:30, 12:45 - 20:45
    SA. - So. 09:00 - 22:00

    Warmwasserprogramm................................Mo. - Fr. 05:15 - 6:30, 17:45 - 20:00
    Sa. - So. 09:00 - 10:00, 18:00 - 20:00

    Parameter 03: Spartemperatur ...........................16°C
    Parameter 04: Heizkurve Mischerkreis...................0,5
    Parameter 16: Heizkurve Heizwasserkreis................0,6
    Parameter 18: Maximalbegrenzung Mischerkreis...........50°C
    Parameter 46: (Anti-Legionellenfuntion).................7 (jeden So. 1. WW-Ladung)

    GB 01 (Hysterese Vorlauftemperatur)............15
    GB 04 (Obere Gebläsedrehzahl Heizung).....30
    GB 05 (Frostschutz Aussentemperatur).........2
    GB 06 (Heizkreispumpenbetriebsart..............0
    GB 07 (Heizkreispumpennachlauf).................1
    GB 08 (Max. Vorlaufsolltemperatur).................60
    GB 09 (Taktsperre)..............................................15
    GB 13 (Eingang 1)...............................................1
    GB 14 (Ausgang 1)..............................................6
    GB 15 (Speicherhysterese)...............................10

    Bei der Speicherhsterese habe ich das so verstanden, dass so bald die Temperatur um 10°C sinkt, die Therme anfängt zu heizen. Dies geschieht aber nicht. Die Temperatur sinkt bis auf 42°C und es geschieht nichts.

    Ich habe die Thermostate alle voll aufgedreht und am DWTM die Temperturwahl auf 23°C und die o.g. Einstellungen gemacht. Nur kann man nicht mehr die Temperatur am Raumthermostat einstellen. In der Küche wurde es einfach zu warm - so warm wie im Wohnzimmer muss es nicht sein. Wenn ich das Thermostat in der Küche runterdrehe schliesst der Durchfluss und der Boden bleibt kalt.

    Ich versteh das nicht, man muss doch noch die Raumthermostate benutzen können oder ist nur die Temperatur über die voreingestellte Temperatur ( am Rad vom DWTM) maßgebend.

    Danke
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Wie spät? Welcher Wochentag?
    Wenn man die Thermostate voll aufdreht kann es schon sein, dass es warm wird.
    So wie ich Deine Beschreibung verstanden habe, sind Küche und Wohnzimmer ein Raum. Wie sollen da großartige Temperaturunterschiede herrschen?
    Glückwunsch! Der Thermostat funktioniert!
    Die Raumthermostate funktionieren doch! Runterdrehen -> es wird kälter, Aufdrehen -> er wird wärmer

    Wie sollten die Thermostate denn Deiner Meinung nach funktionieren?
     
  22. tunesien

    tunesien

    Dabei seit:
    10. Februar 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekauffrau
    Ort:
    Lüdenscheid
    Hallo Marvin,

    ich komme aus Lüdenscheid. Als ich mein Profil angelegt hatte war ich in Siegen. Da stand nur Ort aber nicht Wohnort. Also Sauerland:frust
     
Thema: Heizkurvenabstand
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heizkurve heizkreis und mischkreis

    ,
  2. was ist der Mischkreis und der heizkreis

    ,
  3. einstellung heizkreis mischkreis

    ,
  4. heizkreis mischkreis