Heizölberechnung welche art zu empfehlen?

Diskutiere Heizölberechnung welche art zu empfehlen? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Forum folgender sachverhalt. Doppelhaus Bj. Haus 1: 1950 (meins! Kein WDVS) Bj. Haus 2: 1970 (Schwiegerleutz Kein WDVS)...

  1. Meizter

    Meizter

    Dabei seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer u.Betonbauermeister
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hallo Forum folgender sachverhalt.
    Doppelhaus Bj. Haus 1: 1950 (meins! Kein WDVS)
    Bj. Haus 2: 1970 (Schwiegerleutz Kein WDVS)
    Ölheizung im keller Haus 2.
    Haus 1 und 2 haben ein und den selben ÖLtank und Ölbrenner.
    Haus 1 wird überwiegend von einem Holzofen gewärmt, Öl nur als Zusatz. WW kommt von einer BWWP im Haus 1.
    Haus 2 bezieht WW und Heizung vom Brenner.
    Nun möchte Haus 1 und Haus 2 die Ölkosten gegeneinander aufrechnen der gerechtigkeitshalber, nicht cent genau also + - 50 euro sind OK.
    Ich habe mich hier schon durch gelesen das eine berechnung über die m² erfolgen kann. Jedoch ist dies im Haus 1 mit kamin unfug oder?
    Desweiteren habe ich mich schon mit einem sehr netten Herrn hier im Forum unterhalten in sachen Wärmemengenzähler, jedoch stellt sich mir die Frage ob es im verhältniss steht von anschaffungskosten, einbaukosten etc.pp. Wenn dieser Wert die Tatsächlichen Ölkosten übersteigt ist dies ebenso Unfug. Desweiteren habe ich auch das Ortsansässige Heizungsunternehmen angerufen und die sagten das und das reicht haben wir immer so gemacht. Jedoch wurde hier weder was vom Hydraulischen abgleich noch vom Druckverlust etc.pp gefragt. Der wollte nur ein Wärmemengenzähler loswerden.
    So und nun seit ihr dran wie bewertet ihr die Situation, was würdet ihr tun bzw. mir raten?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    WMZ in die Heizkreisleitung zu Haus 2, und die angzeigten kWh durch 10 teilen. Das ergibt in etwa den Anteil "Öl", jedoch unter Vernachlässigung der Kessel/Stillstandsverluste. Diese würden in diesem Fall komplett Haus 1 zugeschlagen, oder sie müssten pauschal (10-15%?) aufgeschlagen werden.

    Oder je ein WMZ in Haus 1 und Haus 2 und dann die Kosten entsprechend der Anzeige auf den WMZ aufteilen.

    Innerhalb der Familie geht manches leichter, aber das setzt voraus, daß sich nicht irgendwann die Situation ändert.

    Gruß
    Ralf
     
  4. Meizter

    Meizter

    Dabei seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer u.Betonbauermeister
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hehe die Berechnung von Kwh nach öl habe ich beim durchforsten von goo.. gefunden. Jedoch muss ich die ganzen Sachen berechnen wie durchfluss.... Und da steh ich wie der ochs vorm berg:konfusius
    Wie gesagt hatte schon einen Heizi und eine Heizungsbauerfirma vor ort und die meinte anhand von 9 Heizkörpern reicht hier ein 0,6ér WMZ. Da wurde noch nichts berechnet oder? Desweiteren muss man doch aufpassen das teil nicht zu groß und nicht zu klein zu demensionieren, oder?
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Na ja, 0,6 könnte schon passen.....muss aber nicht. :D

    Pi*Daumen würde ich sagen JA.......aber das hilft Dir auch nicht wirklich weiter.

    Gruß
    Ralf
    ------
    der jetzt Feierabend macht.
     
  6. Meizter

    Meizter

    Dabei seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer u.Betonbauermeister
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hehe pi mal daumen hilft nicht. Aber du hast mir ja schon sehr viele nützliche tips gegeben ohne diese hätte ich wohl echt Müll einbauen gelassen. Noch eine Idee von mir ist diese das Haus 2 schon jahre den ein und selben verbrauch hat. Wenn nun haus 1 auch öl abgreift müsste das in etwa hinhauen +- 50 euro!? Ist mir gerade so in den sinn gekommen.:respekt
     
  7. #6 gunther1948, 15. Mai 2009
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo landsmann
    gesamtverbrauch ermitteln in kw d.h ölverbrauch, holzverbrauch, strom bwwp durch die geamtwohnfläche teilen und den einzelnen häusern zuordenen unter berücksichtigung der anteile holz+ strom

    gruss aus de pfalz
     
  8. Meizter

    Meizter

    Dabei seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer u.Betonbauermeister
    Ort:
    Kaiserslautern
    Ach noch e Pälzer jung....
    Ich hätte ja gerne etwas genaueres beim verbrauch. Denn dann müsste ich jeden scheit holz zählen usw.
    werde wohl ein LV erstellen für einen WMZ und es an 5 heizifirmen schicken. Nur ob das im verhältniss steht weiss ich noch nicht, seh ich aber sobald ich nen preis hab:e_smiley_brille02:
     
  9. #8 gunther1948, 15. Mai 2009
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    geht sterweise 1 ster buchenholz ca. 2300 kw/ster nadelholz ca.1800Kw/ster oder
    buche 4,0 - 4,3 kw/kg nadelholz ca. 4,4-4,5 kw/kg google mal bei den pellets oder hackschnitzel herstellern

    gruss aus de pfalz
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn schon dann bitte kWh und nicht kW. Soviel Zeit muss sein.

    Aber gerade bei Holz sind die Abweichungen noch viel höher. Feuchtigkeitsgehalt, Wirkungsgrad der Verbrennung usw. Da könnte man den Verbrauch auch gleich würfeln.

    Auch die Zuordnung über die Wohnflächen kann ganz schnell in die Hose gehen.

    Nö, nö. Da Haus 2 nur am Öler hängt, kann die Sache mit dem WMZ schon ganz gut hinhauen.

    Gruß
    Ralf
     
  11. Meizter

    Meizter

    Dabei seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer u.Betonbauermeister
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hallo also das thema ist leider immernoch aktuell! Was passiert denn wenn man den wmz zu gross demensioniert? Wie verhält sich dies zur abrechnung. Werden dann die kosten am verbraucher weniger? Sprich zeigt mir dann der wmz einen kleineren wert an als den tatsächlichen? Danke für eure hilfe
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nein. Nur die Meßgenauigkeit kann geringfügig sinken. Und der größere WMZ ist etwas teurer. Aber die Meßergebnisse passen trotzdem.

    Nimm den 0,6er. Bei uns wurde selbst in Anlagenbereichen, die ursprünglich (nach Berechnung) mit 1,5er ausgerüstet waren, aufgrund der Praxiserfahrung im Rahmen des Eichaustauschs auf einheitlich 0,5er umgestellt. Von der Rohinstallation her macht das keinen Unterschied. Kommt nur ein etwas anderer Meßkopf drauf.
     
  13. #12 Achim Kaiser, 25. August 2009
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Wenn die Abrechnung bestand haben soll, müssen BEIDE Gebäude gemessen werden.

    Ansonsten könnt ihr weiter schätzen bis bisher und euch die Köpfe einschlagen wenn der eine meint vom anderen übern Tisch gezogen worden zu sein ...

    Der Einbau eines Wärmemengenzählers für einen Gebäudeteil ist deswegen unzulässig weil die ganzen Bereitstellungs- und Erzeugungsverluste nicht zugeordnet werden können, da dazu der Verbrauch *aller* Nutzungseinheiten notwendig ist.

    Es gibt auch Wärmemengenzähler bei denen man sich keinen Kopf ob 0,6 oder 1,5 m³h machen muss.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Im Prinzip ja.
    Aber bei nur zwei Wohneinheiten, die noch dazu von Eigentümern bewohnt werden, gibt es - soweit mir bekannt nach wie vor - eine Sonderregelung, die einen Verzicht auf "echte" Messung (hier also mit den erwähnten zwei, besser sogar noch - wegen der asngeschlossenen Warmwasserbereitung für nur EINE der Wohnungen - drei WMZ) erlaubt.

    Wenn es meines wäre, würde ich aber trotzdem sofort die "saubere" Lösung einbauen lassen!
     
  15. #14 Achim Kaiser, 25. August 2009
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Die *Regelung* habe ich nirgends gefunden.
    Hier ist nachzulesen *was Sache ist*.
    So manche *Auslegung* der einzelnen Paragraphen ist oftmals ...hmmm... fragwürdig ums vorsichtig auszudrücken.

    Auch so manche Schei**hausparole ist da im Umlauf ....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Meizter

    Meizter

    Dabei seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer u.Betonbauermeister
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hallo und danke für eure Antworten. Also es kommt hier bei der abrechnung nicht auf 500ml heizöl an, da es sich wie Julius schrieb um selbstbewohntes wohneigentum handelt. Sodenn werde ich den Ratschlag von Julius und dem hier ansässigen Heizungsbauer annehmen und einen 0,6 nehmen. Danke euch für eure Hilfen!!!!
     
  18. #16 Achim Kaiser, 25. August 2009
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Grade innerhalb der Familie ... entweder *richtig* oder *gar nicht* ...

    Diese faulen Kompromisse haben noch jeden irgendwann eingeholt ....
    und es gab nachhaltig Stunk - vor allem wenns um Kohle geht.

    Aber jeder wie er meint ...

    Gruß
    Achim Kaiser
     
Thema:

Heizölberechnung welche art zu empfehlen?

Die Seite wird geladen...

Heizölberechnung welche art zu empfehlen? - Ähnliche Themen

  1. Empfehlung Fugenmaterial (Nachdunklung/ Feuchtraum)

    Empfehlung Fugenmaterial (Nachdunklung/ Feuchtraum): Hallo zusammen; Ich renoviere gerade mein Bad. Unter anderem ist eine Begehbare Dusche drin. Diese ist größtenteils Fertiggestellt (Boden komplett...
  2. Flexibles Rohr Empfehlung

    Flexibles Rohr Empfehlung: Hallo Zusammen, ich suche ein vernünftiges, kein preiswertes, flexibles Rohr 150mm am liebsten aus Kst. mit Dämmung. Ich habe bisher nur Alurohre...
  3. Welche Art von Verblendfassade ist das?

    Welche Art von Verblendfassade ist das?: Hallo Experten, kann mir jemand sagen, welche Art von Verblendfassade unser Neubau hat? Sind die vielen Risse normal und aus reinen optischen...
  4. Empfehlung des Energieberaters - Einschätzung der Wirtschaftlichkeit

    Empfehlung des Energieberaters - Einschätzung der Wirtschaftlichkeit: Hallo zusammen, wir besitzen ein Haus aus den 70ern mit einer Ölbetriebenen Zentralheizung, die Heißluft durch verschiedene Schichte in die...
  5. Empfehlung Schlammabscheider für Junkers ZBS22 ?

    Empfehlung Schlammabscheider für Junkers ZBS22 ?: möchte meine Anlage mit einem Schlammabscheider 3/4 zoll nachrüsten. Hab einen Junkers ZBS22-100 Liter Kombigerät. Habe mir zwei rausgesucht,...