Heizölverbrauch, Rückschluß auf Qualität der Wärmedämmung

Diskutiere Heizölverbrauch, Rückschluß auf Qualität der Wärmedämmung im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo Fories, ich hätte da gerne mal ein Problem :) Es geht um Folgendes: Von Januar letztes Jahr bis Heute habe ich ziemlich genau 2500l...

  1. schunckt

    schunckt

    Dabei seit:
    8. Dezember 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwicklung
    Ort:
    Bingen
    Hallo Fories, ich hätte da gerne mal ein Problem :)

    Es geht um Folgendes:
    Von Januar letztes Jahr bis Heute habe ich ziemlich genau 2500l Heizöl
    für Heizen und Warmwasserbereitung verbraucht.

    Das Haus, ein freistehendes EFH, ist Bj. 57 und offensichtlich ist später
    keine weitere Dämmung erfolgt. Immerhin ist überall schon Doppelverglasung
    und der Brenner ist erst 4 Jahre alt (ein Buderus Logamatic).

    Eventuell kann mir jemand aus eigener Erfahrung seinen Jahresverbrauch
    nennen und im welchen "Dämmzustand" das Haus ist, zum Vergleich.

    Mir ist klar dass die Spannbreite ziemlich groß ist, auch wegen Anzahl
    Personen im Haushalt, energiebewußtes Verhalten usw...
    Es geht mir darum abzuschätzen, wie hoch das Einsparpotential ist.

    Danke schon mal!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wohn- bzw. beheizte Fläche?

    Gruß
    Ralf
     
  4. Phil76

    Phil76

    Dabei seit:
    27. Dezember 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musiker
    Ort:
    Tupfigen
    Wir haben in genau einem Jahr 1500l Heizöl verbraten (Warmwasser und Heizung).
    Daten:
    Mietshaus, Bj. 90, Ziegelbau, keine großartige Dämmung, schlechter kessel, spartanische Regelung
     
  5. Phil76

    Phil76

    Dabei seit:
    27. Dezember 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musiker
    Ort:
    Tupfigen
    ca. 140qm Wohnfläche
     
  6. schunckt

    schunckt

    Dabei seit:
    8. Dezember 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwicklung
    Ort:
    Bingen
    Ups, das hab' ich vergessen. :(
    Beheizte Fläche sind 100m²
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    ups, 2.500 Liter p.a. für 100qm. Da steckt Potenzial drin.

    Ich benötige die gleiche Menge für 265qm, und da ist Dämmung noch garnicht berücksichtigt.

    Also, auf geht´s an die Details.

    - WW-Versorgung, Zirkulation
    - Heizkurve
    - Dämmung, Heizlast....

    Radiatoren? Fußbodenheizung? Dämmung der Rohre, Kessel? Da gibt´s viele Punkte wo man ansetzen kann.

    Gruß
    Ralf
     
  8. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ..der Dämmstandard ist dem Alter angemessen (also nicht mehr zeitgemäss).

    Der Verbrauch kann durchaus noch erheblich steigen, denn der 2006/7er Winter war keiner....

    Zum Vergleich: Man kann 200qm Häuser ohne Probleme mit 1800 l Öl warm kriegen (einschl WW). Aber auch deutlich weniger....

    In deinem Fall würde ich mal durchplanen lassen, den Ölbrenner durch eine Luftwärmepumpe zu unterstützten, die im optimalen Bereich betrieben wird.
    Einfachste Mäglichkeit wäre ein Inventergerät (ein Aussengerät, ein Innengerät im Wohnzimmer zB....)
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So weit sind wir noch nicht. :biggthumpup:

    Wenn im Haus Radiatoren auf Hochtemperatur ausgelegt sind, hat´s eine WP schwer. Aber dazu kommen wir noch.

    Gruß
    Ralf
     
  10. schunckt

    schunckt

    Dabei seit:
    8. Dezember 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwicklung
    Ort:
    Bingen
    Supi, da kommen wir der Sache schon näher. Also wenn ich das hier so lese
    sind 2500l reichlich viel.
    Ich habs schon geahnt, denn meine Eltern wohnten im einem alten
    Mehrfamillienhaus mit damals Öl-Etagenheizung und da waren's etwa 1500l /
    Jahr. Allerdings heizen da die Nachbarn ja mit :) das ist also nicht sooo
    vergleichbar.

    Im Haus sind Radiatoren, Kessel (ww) ist Teil vom Buderus-Klotz :) also recht
    neu. Die Isolation der im Keller verlegen Rohre ist ziemlich Marode bis nicht
    vorhanden und wird bereits ausgetauscht (erst teilweise fertig) da dies eine
    der einfachsten Maßnahmen ist. Ich will ja nicht den Keller heizen sondern
    die Wohnung.
     
  11. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ..es war vielleicht etwas missverständlich....bei älteren Häusern mit hoher Heizlast und Radiatoren (FBH gibts da ja eher seltener) halte ich die getrennte Lösung für besser (und preiswerter).
    Nachteil ist halt u.a. dass der Schornsteinfeger die Ölheizung weiterhin messen darf (weil nicht richtig bivalent).

    gruss
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Na ja, WP ist noch lange nicht vom Tisch. Manchmal lassen sich Heizflächen einfach anpassen oder ergänzen. Dann klappt´s auch mit Heizkörpern.

    Es führen viele Wege nach Rom.

    Gruß
    Ralf
     
  13. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Dämmung Dachgeschoss?

    grüsse
    Jonny
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Das größte Potential dürfte vermutlich in Dämmung der Außenwänden und der obersten Geschoßdecke bzw. Dachschräge liegen.

    Aber da kommt man mit Raten nicht weit!

    Holde Dir einen örtlichen Energieberater, der die Hütte genau untersucht und Dir maßgeschneiderte Vorschläge zur energetischen Sanierung macht.
    Derzeit wird die Beratung sogar staatlich bezuschußt!
     
  15. schunckt

    schunckt

    Dabei seit:
    8. Dezember 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwicklung
    Ort:
    Bingen
    @Julius, @Jonny und der Rest

    Eure Bemühungen in Ehren, ich brauche "nur" ein paar "Hausnummern" über
    Jahres-Heizölverbrauch, Wohnfläche und Dämmzustand des Hauses, zum
    Vergleichen und Rechnen.


    thx


    (Warum will ich immer "Dämmerzustand" schreiben...? :))
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wobei die Dämmung der Außenwände mit einer (evtl. notwendigen?) Sanierung der Fenster einhergehen sollte. Und der Kostenfaktor wird vermutlich auch noch eine Rolle spielen.

    Gruß
    Ralf
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hausnummern kannst DU auch würfeln. Ohne die restlichen Parameter sind diese Zahlen nichtssagend.

    Gruß
    Ralf
     
  18. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Die Rentabilität all solcher Maßnahmen ist sowieso vielfach fraglich.
    Da reichen Hausnummern keinesfalls!

    Denn es spielen zuviele Parameter mit rein.
    Ein spezifisch schlechteres Gebäude kann - gepaart mit sparsamem Nurtzerverhalten - weniger verbrauchen als ne gut gedämmte Hütte, wo rund um die Uhr Fenster gekippt sind...

    Ansonsten gibt es Vergleichsrechner im Internet.
     
  19. schunckt

    schunckt

    Dabei seit:
    8. Dezember 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwicklung
    Ort:
    Bingen
    Ja fein.

    Welche sind denn "die anderen Parameter" und wo gibts einen
    Vergleichsrechner? :lock Da wird man mit nur mit Heizölpreisen und
    ähnlichem erschlagen...

    @Julius
    Hausnummern, Rentabilität ... das geht durchaus.
    Man nehme ein paar (ein paar mehr...) durchaus verschiedene Gegebenheiten.
    Der Rest ist Statistik...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Sorry, aber für erkennbar sinnlose Debatten ist mir meine Zeit zu schade.

    Frag doch mal unsere Hausfrau (pauline10)! Die hat immer mal nen Tipp parat...
     
  22. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    :bounce: :bounce: :bounce:

    Julius läuft zur Höchstform auf !

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Heizölverbrauch, Rückschluß auf Qualität der Wärmedämmung

Die Seite wird geladen...

Heizölverbrauch, Rückschluß auf Qualität der Wärmedämmung - Ähnliche Themen

  1. Fliesen uneben...angeblich Fliese schlechte Qualität

    Fliesen uneben...angeblich Fliese schlechte Qualität: Hallo zusammen, auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen. Zur Situation: Im Zimmer lagen Fliesen, die entfernt wurden....
  2. Wärmedämmung Aufzugsschacht

    Wärmedämmung Aufzugsschacht: Einen herzlichen Gruß an alle User hier - dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum! Schön, dass es sowas gibt.... Ich baue mein Reihenhaus...
  3. Fragen zu Wärmedämmung am First und Hinterlüftung

    Fragen zu Wärmedämmung am First und Hinterlüftung: Hallo zusammen, wir bauen eine Doppelhaushälfte, bei der wir auch Eigenleistung erbringen wollen. Z.B. auch den Dachausbau, also Verbau der...
  4. Bau an Grundstücksgrenze: Ausreichend Platz für Wärmedämmung einkalkulieren!

    Bau an Grundstücksgrenze: Ausreichend Platz für Wärmedämmung einkalkulieren!: Der BGH hat gerade erst am 2. Juni 2017 entschieden (Az.: V ZR 196/16), dass ein Grundstückseigentümer nicht (im konkreten Fall am Beispiel des §...
  5. Normierter Primärenergiebedarf oder thermischer, tatsächlicher Endenergieverbrauch?

    Normierter Primärenergiebedarf oder thermischer, tatsächlicher Endenergieverbrauch?: Zunehmend wird in Medien mit erheblichen Primärenergieeinsparungen bei Sanierungsmaßnahmen geworben. [Link entfernt] Dass normierter...