Heizungswerte im Vergleich

Diskutiere Heizungswerte im Vergleich im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, so, die Heizung ist jetzt drin und läuft. Verbaut wurde ein Buderus LG142-24 Brennwertkessel mit einer RC30-Steuerung. Das...

  1. #1 Vancouverona, 11. November 2004
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2006
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo zusammen,

    so, die Heizung ist jetzt drin und läuft. Verbaut wurde ein Buderus LG142-24 Brennwertkessel mit einer RC30-Steuerung.
    Das Haus hat ca. 150 m² Wohnfläche, verteilt auf 3 Etagen, 7 Räume und diverse Treppenhäuser und Flure. Erbaut wurde es 1908, die Außenwände sind aus Ziegeln, ca. 45cm dick. Geschoßhöhe ist - bedingt durch einen Bombentreffer im WK2 und den daran anschließenden "Neubau" - 2,60m.

    Die Fenster wurden im April 2004 eingebaut (Sander, K-Wert 1.1). Seitdem ist deutlich weniger Luftbewegung im Haus (vorher alte Holzrahmen mit ' ner 4mm "starken" Scheibe).

    Der Abschlußtest des Kessels wirft nachfolgendes Ergebnis aus:


    45,2 °C Abgastempo.
    10,3 % CO2-Gehalt
    -3,2 % Abgasverlust
    1,16 Luftübersch.
    2,9% O2-Gehalt
    145 ppm CO-Gehalt
    168 ppm CO unverd.
    ----- hPa Kaminzug
    13,9 °C Verbr.-Temp.
    103,2 % Wirkungsgrad


    Sind die Wert so hinnehmbar oder ist da noch mehr drin durch eine Optimierung der Einstellungen der Heizungsanlage (Vorlauftemperatur, Rücklauftemperatur, etc.). Die Theorie-Seiten erzählen alle etwas von bis zu 111%, die erreichbar seien...

    Grüße,
    Jörg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Jürgen V.

    Jürgen V.

    Dabei seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    1.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SHK
    Ort:
    Nordrein Westfalen- OWL-Kreis Paderborn
    Benutzertitelzusatz:
    Alle Menschen sind klug: die einen vorher, die and
    Da gibt es viel Möglichkeiten

    ......... was zu messen (wer misst misst Mist) ;-)

    Da gibt es einen Jahresnutzungsgrad, und einen feuerungstechnischen Wirkungsgrad und und und, alles dazu um den Unwissenden vorzugaukeln wie Gut seine Heizung ist....

    Wer würde einen Öl- oder Gaskessel kaufen mit einem Wirkungsgrad von 82% ?

    Niemand, trotzdem tuns hundert-tausende!

    Also wie gut die Heizung ist lässt sich ganz primitv über die Kondensatmenge feststellen!
    Wenn Dein Kessel pro m3 verbranntem Gas ungefähr 1.7 Liter Kondensat produziert, holt er alles raus!

    Wenn Nur Deine Abgasanlage Kondensat produziert und der Kessel NICHT Raumluftunabhängig (LAS über den Ringspalt) angeschlossen ist holt er nichts raus!
    :fleen
     
  4. #3 Vancouverona, 12. November 2004
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    Salut,

    der Kessel ist raumluftunabhängig angeschlossen und befindet sich im Keller, der wiederum keinen "Raumluftverbund" mit den zu beheizenden Räumen bildet (Zugang nur von außen, keine größeren Löcher zum Erdgeschoß, außer derzeit 5 Rohre (3x EN25 + 2 alte Gasrohre, die als "Panzerung" für diverse Elektroleitungen benutzt werden).

    Die Messung des Kondensats wird etwas problematisch, weil das anfallende Kondensat über eine Pumpe direkt entsorgt wird.

    Aber danke für den Tip.

    Grüße,
    Jörg
     
  5. herbert50

    herbert50 Gast

    Buderus 142-24

    Hallo Jörg,

    habe die gleiche Brennwertheizung (mit Gas) - wenn du willst, können wir ja mal Einstellungen zur Heizung austauschen. (Hat aber nur Zweck, wenn Du Dich schon mal intensiev mit den 2 Anleitungen (Bedienungsanleitung und Montage- und Seviceanleitung) beschäftigt hast!
    Habe so meine Probleme die richtige Temperatur einzustellen. Mal ist es zu warm, mal zu kalt und es scheint bestimmte Zusammenhänge mit der Sommer- und Winterumstellung zu geben. auch ist die Anleitung nicht so, dass man es immer versteht. Selbst der Hersteller macht wiedersprüchliche Angaben über sein Servicetelefon.
    Herbert
    hsneu@freenet.de
     
  6. #5 Vancouverona, 12. November 2004
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2006
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Herbert,

    in 14 Tagen beginnt unsere zweite Ausbaustufe:
    Neben dem Brennwertkessel steht noch ein 200l Warmwassertank, der momentan nur die Küche mit Warmwasser versorgt, aber dann an die Leitungen für Gäste-WC und Bad angeschlossen wird. Danach werden unsere Einstellungen mit Sicherheit noch einmal ein wenig verändert.

    Zur Zeit fahren wir ein Standardprogramm (tägliche Zeitsteuerung mit je einem Ein- und Ausschaltpunkt, angepaßt an unsere Arbeitszeiten). Die Heizeinstellungen sind derzeit der "Standard", den der Heizungsbauer eingestellt hat:
    WW: 60°C, Vorlauf 65°C, Vorlauf max. 70°, Temperatur Referenzraum 22,5 ° (wir haben eine 7 monatige Tochter, die mag's lieber warm), Wärmespeicherkapazität Haus: Mittel, Raumanpassung +1.0K
    Softwareversion des RC30: 2.05

    Insgesamt sind wir bislang mit den Standardwerten zufrieden, da in allen Räumen genügend Wärme ankommt und ggf. mit einem Heizungsthermostat heruntergeregelt werden kann.

    Gruß,
    Jörg
     
  7. herbert 50

    herbert 50 Gast

    Buderus 142-24

    Na hallo, das ging aber schnell!
    Nun, das ist es aber gerade: Standardeinstellung - es gibt eben zahlreiche Möglichkeiten zum Optimieren. Es ist unerläßlich, sich mit den Anleitungen zu beschäftigen. Wärme sollte schon genug ankommen aber dabei will ich keinen Thermostat mehr am Heizkörper stellen. Wenn möglich und die Anlage es zuläßt, soll sie nur soviel heizen, wie eben erforderlich ist und möglichst dabei noch optimal arbeiten ... ! Bei mir sind alle Heizkörper voll auf und die Heizung arbeitet (jetzt so eingestellt) ständig, um eine bestimmte Zimmertemperatur zu halten. Dabei kommt es schon vor, dass sie sich ausschaltet und dann nur noch die Umwälzpumpe arbeitet (tagsüber). Ich bin mir momentan noch nicht darüber klar, ob es so besser ist, oder ob die Heizung schnell auf hohe Temperatur fährt und sich dann längere Zeit abschaltet. Momentan arbeitet die Heizung über längere Zeit (oder sogar den Tag über) und hält die Temperatur. Dabei sind die Heizkörper und der Vorlauf nur lauwarm ... .
    Herbert
     
  8. Jürgen V.

    Jürgen V.

    Dabei seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    1.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SHK
    Ort:
    Nordrein Westfalen- OWL-Kreis Paderborn
    Benutzertitelzusatz:
    Alle Menschen sind klug: die einen vorher, die and
    Ihr könnt zwar eure Einstellungen vergleichen,

    aber ihr werdet nicht die gleichen Resultate haben.

    Das Haus von Vancouverona ist ein altes Gebäude mit viel Speicherkapazität.
    Über Herberts Haus weis ich gar nichts, alt? neu?

    Vancouverona.

    Wo ist denn deine RC30 montiert, im Gerät oder als Raumregler?
    Du hast jetzt Zwar Raumlufttunabhängig angeschlossen nur kommt die Luft nicht über das LAS, was die Verbrennungsluft besser vorgeheizt hätte.

    Je höher die Temperatur der Verbrennungsluft je besser die Verbrennung.
    Das hätte den feuerungstechnischen Wirkungsgrad auf ca. 108% gebracht.

    Die 111% sind Laborwerte, 108 habe ich schon selber gemessen.

    Na da hätte der 15 kW Kessel doch seine Berechtigung gehabt.

    Optimieren kann man sicher noch viel an der Regelung.

    Bis denne
     
  9. herbert 50

    herbert 50 Gast

    Buderus 142-24

    Mein Haus ist neu (mit vielen Mängeln ...) und besteht aus 20cm Pohrenbeton (teilweise Stahlbetongüte) mit Lochklinker als Vormauer und dazwischen Dämmung und Luft. Alles zusammen 42cm dick.

    Ich denke, die Einstellungen kann man vergleichen, nur nicht die Werte, die dabei raus kommen. Sicherlich können Unterschiede bei der Gebäudeauswahl sein usw. aber sonsten ist der aus den Einstellungen resultierende Effekt schon interessant.
    Herbert
     
  10. #9 Vancouverona, 13. November 2004
    Zuletzt bearbeitet: 13. November 2004
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Heizer,

    ich sehe gerade, daß ich mich etwas unklar ausgedrückt habe. Auch im Keller ist die Versorgung raumluftunabhängig, d.h. die Luft für den Brenner wird über den Kamin zugeführt, auch wenn wir das mit der Haussituation nicht unbedingt gebraucht hätten. Im Brennerraum ist ein Kellerfenster, daß problemlos (außer bei heftigen Frösten) hätte geöffnet bleiben können.

    Die 103% sind inzwischen etwas relativiert zu betrachten, da sich herausgestellt hat, daß zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Heizungsanlage die Luftzufuhr nicht einwandfrei erfolgt ist. Aufgrund des Kaminzustands (der Mörtel ist im oberen Bereich des Erdgeschosses, das nach dem WK2 zuerst wiederaufgebaut wurde, etwas sandig) wurde der Kamin mit einem äußeren Edelstahlrohr ausgekleidet, in den anschließend (oder zeitgleich, ich war nicht dabei) das Rohr für das Abgas eingebaut wurde. Beim Einbau eines Prüf T-Stückes sind wohl zwei Fehler vom hierfür beauftragten Kaminbauer gemacht worden, die aber inzwischen behoben sind. Durch diese bekam der Brenner zuwenig Luft (Fehler 6A (FC: 227) und 6L (FC: 229)).

    Zum RC30: Der ist derzeit noch am Kessel montiert, da der vorgesehene Referenzraum (Wohnzimmer) wegen Umbauarbeiten nicht zur Verfügung steht. Ab Januar oder Februar 2005 wird sich das jedoch ändern.

    Im Moment beibt mir als einzige "Einsparkontrolle" der Vergleich des mittleren Tagesverbrauchs aus 2003/2004 (Gasofen+Gasherd) mit dem jetzigen Verbrauch und da liegen wir tatsächlich knapp drunter. Und das obwohl wir heute durch die Heizungsanlage 6 Räume beheizen und damals nur einen.

    Das mit dem 15kW-Kessel hatten wir uns auch überlegt, allerdings sind wir auf Grund des 200l-Tanks und der Option, der Beheizung der Kellerräume (weitere 45 m², hier ließen sich eine tolle Werkstatt oder ein Sportraum einrichten) auf den 24kW-Brenner gegangen. Darüber hinaus waren wir uns unsicher, wie gut das Haus tatsächlich isoliert ist, denn wir kannten nur den Winterzustand mit schlechten Fenstern (Holzrahmen, 3-4 mm Glasstärke mit Eisblumen bei Frost) und minimaler Heizung (1 Gasofen, 1 Elektronachtspeicherofen, diverse Umlufterhitzer).

    Ja, wir sanieren diese Hütte hier. Aber wie und warum man so etwas aushält ist eine andere Geschichte.

    Grüße aus 'ner warmen Bude,
    Jörg
     
  11. #10 Vancouverona, 15. November 2004
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    Kessel-Einstellungen

    Hallo,

    @heizer:
    Ich bin mir sicher, daß das nur bedingt sinnvoll ist, aber vielleicht hilft's ja doch. Ich habe heute abend mal ein "Verbrauchstagebuch" angefangen. Zunächst um ein "Gefühl" dafür zu bekommen, wie unsere neue Heizungsanlage die Wärmeanforderungen regelt.

    @herbert 50:
    Teil des "Tagebuches" sind die relevanten Einstellungen. Unser Heizkreis ist HK2, wir haben nur Heizkörper und noch keinen Raumregler, sondern nur einen Außenfühler und einen RC30 am Brenner. Daher gibt es ggf. bei uns einige Einstellungen nicht oder anders als bei Dir.

    Datum: 14.11.2004 19:07
    Zählerstand: 6029,979 m³

    Heizkreis 2
    Auslegung: 65 °C
    Max. Vorlauf: 70 °C
    Raum- Offset +1.0K
    Stellglied: Ja
    Mischerlauf: 90Sec

    Warmwasser
    Maximale Temperatur: 60°C
    Desinfektion: Ja
    Temperatur: 70°C

    Ich werde ca. eine Woche lang die Verbräuche beobachten und dann ggf. die Werte für Auslegung, Max. Vorlauf und Raum-Offset verändern. Letzteres erscheint mir sinnvoll, da die "gedanklichen Referenzräume" zur Zeit mindestens 2-3 Grad (laut dort angebrachten Thermometern) über der Solltemperatur liegen.

    Ich werde dann mit den geänderten Werten ebenfalls eine Woche experimentieren. Sollte sich der Verbrauch nicht deutlich reduzieren, bei gleichbleibender Wärmequalität im Haus, geht's wieder zurück auf die alten Werte. Ansonsten wird solange gesenkt, bis es zu kalt wird :-). Anschließend geht's eine Stufe (+5°C) wieder hoch für den Vorlauf. Das Warmwasser werde ich anschließend mal auf 55°C heruntersetzen. Sollte das jedoch dazuführen, daß der Warmwasserverbrauch so stark steigt, daß ein "Nachheizen" erforderlich wird, dann geht's zurück auf 60°C. Da reicht nämlich bei uns derzeit ein Aufheizen pro Tag aus.

    Gruß,
    Jörg
     
  12. #11 homer101, 3. Mai 2006
    homer101

    homer101 Gast

    richtig

    ok biss dene
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 Vancouverona, 4. Mai 2006
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    Kleine Info als "Zwischenstand" zur optimalen Heizung

    Hi,
    ist schon lustig, wenn man mal auf seinen eigenen alten Thread stößt...

    Inzwischen sind 17 Monate vergangen, in denen ich meine Heizung beobachtet, die Regelung verändert habe, wieder beobachtet und wieder geändert habe. Ich führe ein "Tagebuch" das mir erlaubt, meine Einstellungen auch rückwirkend zu bewerten.

    Folgende Einstellungen haben sich bis heute ergeben:
    1. hydraulischer Abgleich:
      • Alle Heizkörper (7) haben ein Auslaßventil, das nach dem Einbau vollständig geöffnet war
      • Die Ventile lassen sich 4 Umdrehungen öffnen
      • Bei den ersten Heizkörpern (EG) in den Teilsträngen wurden die Ventile auf ein 3/4 Umdrehung geöffnet gestellt.
      • Bei den zweiten Heizkörpern (OG1) in den Teilsträngen wurden die Ventile auf ein und eine 1/2 Umdrehung geöffnet gestellt.
      • Die restlichen Heizkörper (OG2 und Bad) blieben geöffnet.
      • Im Herbst 2006 werden ich den hydraulischen Abgleich noch einmal genauer mit einem Thermometer durchführen.
    2. Einstellungen am RC30:
      • Raumtemperatur Tag: 21° C
      • Raumtemperatur Nacht: 14° C
      • Warmwasser: 60° C
      • Min Außen: -16° C
      • Gebäudeart: Schwer
      • Pumpennachlauf: 5 Min
      • Kesselpumpenmodulation: 0
      • Heizsystem: Heizkörper
      • Auslegung: 45° C
      • Max Vorlauf: 70° C
      • Absenkung: Außenhalt
      • Raum-Offset: 1,0
      • Frost-Art: Außen
      • Frost-Schutz: 4° C
      • Stellglied: Nein
      • Heizlinie: 32/38/44
    3. Zeitprogramm Heizung:
      • Tag: Mo: 07:00-22:00
      • Tag: Di: 07:00-22:00
      • Tag: Mi: 05:30-07:30
      • Tag: Mi: 14:30-22:00
      • Tag: Do: 07:00-22:00
      • Tag: Fr: 07:00-22:00
      • Tag: Sa: 07:00-22:00
      • Tag: So: 07:00-22:00
      • Nacht: Sonst
    4. Zeitprogramm Warmwasser:
      • Mo: 06:30-07:30
      • Di: 05:30-06:30
      • Mi-So: 06:30-07:30
      • Mo-So: 18:00-19:00
      • Sa-So: 12:00-13:00
    5. Sonstiges: Desinfektion: Di, 06:00 Uhr, 70° C

    Im nächsten Beitrag kommen die Meßwerte aus dem letzten Jahr.

    Gruß,
    Jörg
     
  15. #13 Vancouverona, 4. Mai 2006
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    Und hier die Meßwerte

    Salut,

    Teil 2 des Beitrags: Die Meßwerte:

    ___________________Verbrauch m³_____Starts
    Monat____Temp°C___Gesamt__Mittel__Gesamt__Mittel
    2004-11___7,235___192,545__6,418__2.465___82,154
    2004-12___4,161___262,912__8,481__2.412___77,806
    2005-01___6,161___248,026__8,001__2.786___89,871
    2005-02___3,429___274,128__9,790__2.206___78,786
    2005-03___5,613___215,194__6,942__2.076___66,968
    2005-04___8,833___126,477__4,216____462___15,400
    2005-05__15,426___107,932__3,482____304____9,806
    2005-06__19,033____67,922__2,264____283____9,442
    2005-07__21,161____55,201__1,781_____77____2,484
    2005-08__19,419____50,937__1,643____100____3,226
    2005-09__18,300____63,053__2,102____185____6,167
    2005-10__15,000____84,765__2,734____386___12,452
    2005-11___8,267___165,325__5,511____601___20,033
    2005-12___4,871___222,503__7,178____395___12,742
    2006-01___2,742___260,502__8,403____541___17,452
    2006-02___3,857___216,296__7,725____481___17,179
    2006-03___6,097___211,170__6,812____519___16,742
    2006-04__11,700___125,001__4,167____404___13,467


    Gruß,
    Jörg
     
Thema:

Heizungswerte im Vergleich

Die Seite wird geladen...

Heizungswerte im Vergleich - Ähnliche Themen

  1. Grundriss-Debatte: Vergleich zweier Alternativen

    Grundriss-Debatte: Vergleich zweier Alternativen: Hallo zusammen, nach den vielen hitzigen Debatten zu Grundrissen möchte ich trotzdem zwei Grundrissentwürfe vorstellen. Ich bin mir nicht...
  2. Verarbeitungskosten von Poroton T7 Perlit im Vergleich zu T10

    Verarbeitungskosten von Poroton T7 Perlit im Vergleich zu T10: Wir überlegen unser Haus von T10 ungefüllt auf T7 Pelit umzuplanen. Dabei haben wir ein Angebot von unserem GÜ erhalten. Ich hatte mich auch auf...
  3. LWWP: Nenn-Wärmeleistung im Vergleich zu Wärme-Leistungsbereich

    LWWP: Nenn-Wärmeleistung im Vergleich zu Wärme-Leistungsbereich: Wir planen für unser Haus eine LWWP mit einer Nenn-Wärmeleistung von 8,5 kW einzusetzen. Dieser Wert steht "groß darüber" und ist der für A2/W35....
  4. Parallelpuffer oder Reihenpuffer an Wärmepumpe

    Parallelpuffer oder Reihenpuffer an Wärmepumpe: Als Bauherr eines Sanierungshauses, in das eine moderne SWWP mit Frischwasserstation, Fuß- und Deckenheizungen eingebaut werden soll, gibt es...
  5. Baustil Vergleich

    Baustil Vergleich: Hallo Zusammen, Hab schon die Suche benutzt und auch bin ich mir nicht sicher in welchen bereich ich meine Frage Posten könnte. Zu not bitte...