Hinterfüllung von Keller in "Lehmpool"

Diskutiere Hinterfüllung von Keller in "Lehmpool" im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Mein Keller wird in lehmigen bindigen Boden stehen. Keine Hanglage und Kanalniveau ist über der Bodenplatte des Kellers. Also ein "Lehmpool", das...

  1. #1 simonbau201516, 29. November 2015
    simonbau201516

    simonbau201516

    Dabei seit:
    21. März 2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Mechatronik
    Ort:
    Linz, Österreich
    Mein Keller wird in lehmigen bindigen Boden stehen. Keine Hanglage und Kanalniveau ist über der Bodenplatte des Kellers. Also ein "Lehmpool", das Wasser kann nirgends hin außer langsam zu versickern.

    Der Keller wird dementsprechend dicht ausgeführt.

    Mein Planer (Architekt und Zivilingenieur) will die Baugrube mit Schotter hinterfüllen, weil:
    - Keller ist natürlich 100% dicht, aber dauerhaft feuchte Erde senkt die Lebensdauer des Kellers. Durch Schotter kann der Keller abtrocknen was von Vorteil ist.

    In Online-Bau-Foren hab ich gelesen dass Hinterfüllung mit verdichtetem Aushub folgende Vorteile hat:
    - Offensichtlich Kosten (man muss keinen Schotter kaufen und keinen Abtransport des Aushubs zahlen)
    - Schotter um das Haus "zieht" das Wasser aus dem Boden zum Haus
    - Wasser das an die Wand regnet geht durch den Schotter direkt und schnell nach unten, der Keller steht wiederum im Wasser

    Wie seht Ihr das?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Pruefhammer, 29. November 2015
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    du solltest mal erklären was du unter
    verstehst.
    das ist ein Widerspruch, ein vernüftig dichtes Kellerkonzept braucht keine "Abtrocknung" und hat auch keine Einbußen bei der Lebensdauer, wer hat das erzählt und wie begründet?
     
  4. Gast036816

    Gast036816 Gast

    einen bodengutachter solltest du einschalten, der die bodenverhältnisse prüft, abdichtung und auffüllung empfiehlt!
     
  5. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Lehm hat den Nachteil das man ihn schlecht verdichten kann, das Problem hat man mit Verfüllkies nicht...
     
  6. Siddy74

    Siddy74

    Dabei seit:
    1. Oktober 2014
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Trier
    Drainung ums Haus?
     
  7. #6 simonbau201516, 1. Dezember 2015
    simonbau201516

    simonbau201516

    Dabei seit:
    21. März 2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Mechatronik
    Ort:
    Linz, Österreich
    Ich als Baulaie verstehe unter dicht, dass kein Wasser durchkommt. ;-)
    Ein Teil des Kellers ist als optional bewohnbar geplant. Fussbodenheizung, zentrale Lüftung.

    Wir sind grad am Anfang der Detailplanung, ich hab bisher nur den Boden- und Wandaufbau laut Energieausweis vorliegen (vorige Phase):

    Bodenplatte Keller: (Unten -> Oben)

    30cm Kies
    10cm Schütt/Stampfbeton
    10cm XPS Dämmplatten geignet "Für Einsatz im drückenden Wasser und unter lastabtragender Gründungsplatte"
    25cm Stahlbeton
    2,2mm Bitumendachbahn mit Metallfolieneinlage
    11,5cm "gebundene wärmedämmende Ausgleichsschüttung für normale Belastung"
    1mm Aluminium Dampfsperre
    7cm Zementestrich
    1,5cm Fliesen

    Außenwand Keller: (Außen -> Innen)

    40cm Kies
    20cm XPS
    3mm bituminöse Abdichtungsbahn
    25cm Stahlbeton
    1,5cm Kalk Zementputz


    Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass einer unser Architekten (arbeiten zu zweit als Team) gesagt hat, dass da eine Noppenmatte außerhalb des XPS kommt.
    Also bin ich mir nicht sicher wie vollständig dieser Wandaufbau ist...



    Das hat einer der Architekten gesagt, als Erklärung, warum geplant ist mit Schotter zu hinterfüllen. Begründung war, dass es für jegliches Bauteil besser ist, nicht permanent feucht zu sein.
     
  8. Siddy74

    Siddy74

    Dabei seit:
    1. Oktober 2014
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Trier
    Begründung war, dass es für jegliches Bauteil besser ist, nicht permanent feucht zu sein.

    Nochmals die Frage: Drainung Ja/Nein?
    Welcher Lastfall liegt überhaupt vor und was sagt das Bodengutachten zum Thema Wiederverfüllung des Aushubs?

    Warum die Frage?
    Ganz einfach - wenn ihr das Loch in bindigen Lehmboden buddelt steht das Haus in einer Badewanne ... sprich, Wasser wird sich da definitiv ansammeln und ohne Drainung steht das Haus dann sowieso im Wasser drin. Von daher verstehe ich diese Begründung auch nicht wirklich ...
     
  9. #8 simonbau201516, 3. Dezember 2015
    simonbau201516

    simonbau201516

    Dabei seit:
    21. März 2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Mechatronik
    Ort:
    Linz, Österreich
    Geplant ist eine Drainage in einen kleinen Kontrollschacht.
    Begründung: "Drainagerohre kosten fast nix, durch den Schacht sieht man was da unten los ist und man kann im Katastrophenfall eine Pumpe reinhängen."

    Der Boden ist lehmig und bindig, Wasser versickert nur sehr langsam, deswegen ist der Lastfall stauendes Wasser.

    Bezüglich Bodengutachten hat der Architekt gesagt, dass keines nötig ist.

    Was Sie hier Badewanne nennen, bezeichne ich im Titel mit dem Wort Lehmpool. Wenn man mit Schotter hinterfüllt wird da sicher nach einem Regen für eine gewisse Zeit Wasser im Schotter stehen. Aber eben nicht ewig. Nach einer gewissen Zeit wird der Schotter wieder trocken.
    Dieses Abtrocknen ist für die Bausubstanz besser als dauerhafte Feuchte, wurde mir erklärt.
     
  10. Inkognito

    Inkognito Gast

    Lassen Sie sich das von Ihrem Häuslemaler in jedem Falle schriftlich geben.
     
  11. #10 Manfred Abt, 3. Dezember 2015
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Also die Betonrohre die wir bauen dürfen ruhig 100 Jahre dauerfeucht sein.
     
  12. Lebski

    Lebski Gast

    Wo trocknet das hin? Wie lange soll es dafür nicht regnen? Hat Östereich jetzt Wüsten?
     
  13. #12 simonbau201516, 4. Dezember 2015
    simonbau201516

    simonbau201516

    Dabei seit:
    21. März 2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Mechatronik
    Ort:
    Linz, Österreich
    Ziehe ich die richtigen Schlüsse aus den bisherigen Antworten wenn ich folgere:
    - Dort wo es wichtig ist, dass eine keine Setzungen gibt, mit Verfüllkies hinterfüllen.
    - Dort wo Setzungen akzeptabel sind, Verfüllung egal.
    - Für den Keller ist es egal wenn er ewig im Wasser steht, weil er bei diesem Boden ohnehin so ausgeführt werden muss, dass er ewig stauendes Wasser verkraften muss.

    Der Umstand, dass mir hier etwas anderes erklärt wird als vom meinem Architekt, lässt mich etwas ratlos zurück.
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 Ralf Wortmann, 4. Dezember 2015
    Ralf Wortmann

    Ralf Wortmann

    Dabei seit:
    30. September 2009
    Beiträge:
    2.216
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Ort:
    Magdeburg
    Dem Rat schließe ich mich an. Unbedingt schriftlich geben lassen. Besser noch, nicht auf den Architekten hören und lieber doch ein Bodengutachten erstellen lassen.
     
  16. #14 Manfred Abt, 4. Dezember 2015
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    ganz grundsätzlich würde ich mal prüfen, ob nicht eine weiße Wanne auch in Frage kommt.
    Eigentlich gibt es heute nur noch selten einen Grund, eine schwarze Wanne zu bauen.

    WW = Abdichtung erfolgt durch den Betonkörper selbst
    SW = Abdichtung durch bituminöse Dichtungsschichten
     
Thema: Hinterfüllung von Keller in "Lehmpool"
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. keller hinterfüllen

    ,
  2. Bodenplatte kann man mit Schotter nach 2 Tagen hinterfuellen

Die Seite wird geladen...

Hinterfüllung von Keller in "Lehmpool" - Ähnliche Themen

  1. keller undicht

    keller undicht: HAllo Guten Morgen ich habe vor 15 Jahre ein Alt Bauernhof gekauft Bj ca 1940 das Haupthaus ist unterkeller und direkt daneben ist ein scheune...
  2. Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller

    Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller: Hallo, haben heute den ersten Entwurf von der Architektin bekommen, es ist für ein Fertighaus, man kann an sich alle Räume bis auf das Bad frei...
  3. Verbundestrich im Keller

    Verbundestrich im Keller: Hallo, habe hier folgende Situation. 12m² Zimmer im Keller, alter Verbundestrich 30mm war total zerrissen und hohl-klingend. Abgetragen und im...
  4. Ich verstehe meinen Keller nicht.

    Ich verstehe meinen Keller nicht.: Hallo zusammen, wir haben uns vor einigen Monaten ein Haus gekauft wobei man auf den ersten zweiten und dritten Besuch diesen Fehler nicht...
  5. Stockflecken Im Keller

    Stockflecken Im Keller: Hallo, wir wohnen in einer Doppelhaushälfte, Bj. 1976, voll unterkellert und haben unser Schlafzimmer seit einigen Jahren im größten der...