Hofeinfahrt pflastern (Traktor und LKW tauglich)

Diskutiere Hofeinfahrt pflastern (Traktor und LKW tauglich) im Außenanlagen Forum im Bereich Rund um den Garten; Hallo Zusammen, es steht demnächst die Neuanlage unserer Hofeinfahrt (40m lang, 4m breit) an. Dazu muss bis auf einen Meter Moor ausgekoffert...

  1. #1 runningreaper, 18. März 2015
    runningreaper

    runningreaper

    Dabei seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Zusammen,

    es steht demnächst die Neuanlage unserer Hofeinfahrt (40m lang, 4m breit) an. Dazu muss bis auf einen Meter Moor ausgekoffert und durch Sand ersetzt werden. Was könnt Ihr mir bzgl. Unterbau, Verdichten (Verdichtergröße, Verdichtungsschritte), Steinbettung und Steine (Steinart, Steindicke) empfehlen?

    Hier die Randbedingungen:

    1. kleiner Pferdehof (Hobby)
    2. Nutzung Auffahrt: täglich mit PKW, oft mit Traktor (Radlast ca. 1t) , selten mit Traktor und Anhänger (Radlast ca. 5t)
    3. Steinwunsch: Betonstein, 6cm, gerumpelt, große Rechtecksteine

    Ich wäre Euch für Tipps sehr dankbar!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. geogott

    geogott

    Dabei seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Nordhausen
    Hey,
    bei zu nassen Böden muss dieser eventuell mit Kalk stabilisiert werden. Was heißt denn bei dir Moor?
    Warum einen Meter ausheben? Wer sagt das?
    Was auf jeden Fall nicht geht sind 6 cm hohe Steine. 8 cm muss es bei der Belastung mindestens sein!
     
  4. #3 runningreaper, 18. März 2015
    runningreaper

    runningreaper

    Dabei seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    Niedersachsen
    Mein Wohnort befindet sich in einem Hochmoorgebiet. Früher wurde einfach eine Schicht Schotter über das Moor, welches teilweise bis zu 4m mächtig sein kann, gezogen, Sand darüber und darauf gepflastert. So konnte man alle 10 Jahre neu pflastern.
    Heute nehmen die Leute mehr Geld in die Hand und tragen die Moorschicht ab (bei uns nicht 4 sondern Gott sei dank nur 1m). Unter der Moorschicht befindet sich "Sand" mit leichtem Lehmanteil. Darauf aufbauend, also auf gewachsenem Boden möchte ich unsere Hofauffahrt gründen.
    War das einigermaßen verständlich? Grundwasserstand im Winter ca. 1m.
     
  5. #4 Gast943916, 18. März 2015
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    NUB´s lesen könnt ihr beide aber schon.... nur offensichtlich nicht verstehen

    Hol dir jemand der Ahnung hat
     
  6. geogott

    geogott

    Dabei seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Nordhausen
    Lass doch einfach mal deine unsinnigen Kommentare weg und schreib was zur Sache oder sei ruhig.
    Der Sinn eines Forums ist es Fragen zu stellen. Hat sich hier noch keiner gefragt, warum kaum was los ist in diesem Forum!? Weil man nichts sagen darf, über kein Produkt diskutieren darf und immer nur den blöden Spruch bekommt: "Lass es planen" bla bla.
     
  7. #6 JamesTKirk, 18. März 2015
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Ich meine auch, das ist kein business as usual, da muss ein Fachmann (Bodenmechaniker) ran, sonst hast Du hinterher Verdrückungen ...
     
  8. #7 runningreaper, 18. März 2015
    runningreaper

    runningreaper

    Dabei seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich würde mich aber trotzdem gerne selbst informieren. Fertig kaufen ist langweilig ;-)
     
  9. #8 JamesTKirk, 18. März 2015
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Ich meine, dass es Dir nicht zusteht, hier im Forum jemanden den Mund zu verbieten. Insofern würde ich Dich bitten, den Ball diesbezüglich etwas flacher zu halten.
     
  10. #9 Gast943916, 18. März 2015
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    @geogott, auch wenn du dich selbst als Gott bezeichnen würdest, dein Gequatsche braucht keiner
     
  11. geogott

    geogott

    Dabei seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Nordhausen
    Wenn du zum Thema nichts beizutragen hast, sei doch einfach ruhig. Einfach abartig. Dann macht das Forum zu, wenn man hier sowieso nichts sagen darf.
     
  12. #11 saarplaner, 18. März 2015
    saarplaner

    saarplaner

    Dabei seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Saarland
    Benutzertitelzusatz:
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Wer zwingt dich, hier mitzumachen?

    Melde dich doch einfach ab und gut ist es.
     
  13. #12 meisterLars, 18. März 2015
    meisterLars

    meisterLars

    Dabei seit:
    21. März 2008
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Straßenbauermeister
    Ort:
    Kreis Soest
    Mal zum Pflaster...
    6er Pflaster kannste innen Brecher werfen, um RC-Schotter raus zu machen :mauer
    8cm ist für Einfahrten auch schon grenzwertig. 10er ist besser. Und Rechteckpflaster immer im Fischgrätmuster legen. Oder noch besser, nen richtigen Verbundstein nehmen.
     
  14. OLger MD

    OLger MD

    Dabei seit:
    16. Juli 2012
    Beiträge:
    1.589
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Bei der Planung dieses langen und schmalen Bereiches ist u.a. folgendes zu beachten:

    • Entwässerungs- Gefällsituation prüfen (Längs- Quergefälle, Gefälle nicht gegen Gebäude und sonstige Bauwerke, Entwässerung richtung Straße erlaubt? Gibt es einen RW-Kanal? Einleitung in einen Kanal erlaubt? ...usw. usf. )
    • 40m/4m = schmale Zufahrt/Stellfläche -> spurtreues Fahren berücksichtigen.
    • Zum Schichtenaufbau: siehe RStO 2012 (berücksichtigt auch die geografische Lage wg. Frosempfindlichkeit) darin stehen die erforderlichen Tragfähigkeitswerte der einzelnen Schichten je nach Verwendungszweck und Belastung.
    • Beim Ausschachten unbedingt darauf achten, dass Gebäude und Bauwerke (z.B. Mauern) nicht beeinflusst werden (Stichwort Fundamentuntergrabung) ! 4m Breite: = Gebäudeabstand? Dann mögliche Schachttiefe vorher vor Ort vom Fachmann prüfen lassen !
    • Schachtet man unüberlegt einen breiten Graben aus, schafft man damit möglicherweise eine Art "Wanne" in der sich das Wasser später sammeln kann und in der sich während der Bauzeit nach einem Regenereignis ein See bilden kann und damit den baugrund aufweicht. Also Bauzustände beachten!
    • Am besten hilft Dir hier ein ortskundiger Baugrundgutachter. Der kann mögliche Langzeitsetzungen abschätzen, kann Dir Vorschläge zu möglichen Bodenverbesserungen unterbreiten, Aushubtiefen ermitteln usw.


    Einfach loslegen, machen und dann möglicherweise alle 5 bis 10 Jahre nacharbeiten ist keine sinnvolle Strategie.
     
  15. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    Versuchen wir mal ergänzend zu dem zu beachtenden Beitrag aus Magdeburg und unter Vernachlässigung der gewohnten Beiträge aus Nordhausen zumindest mal eine grobe Richtung - zur Orientierung:

    Bei einem Austausch der bindigen/huomosen/torfigen Schichten bis zu dem unterlagernden teils schluffigen Sand und einer daraus resultierenden Aufbaustärke von ca. einem Meter ist es erst einmal - vom Aufbau her - kein Problem.

    Eckdaten:

    aufgrund der Grundwasserverhältnisse ist der Einbau von RCL-Material wohl nicht zulässig

    unter der Pflasterung und Bettung würde ich eine ca. 50 cm starke Schottertragschicht (0/32 0der 0/45) einbauen (Verdichtung Ev2 ~ 120 MN/m², Verdichtungsverhältnis < 2,7)

    darunter ist ein abgestuftes Kies-Sand-Gemisch (z.B. 0/32) ausreichend - aber bitte mit dem entsprechenden Stützkornanteil/Kies - keine reinen/gleichförmigen Sande (Verdichtung Ev2 ~ 70 MN/m²)

    lagenweiser Einbau, Lagenstärke im eingebauten Zustand (nach Verdichtungsgerät) so max. 30 cm
     
  16. #15 Stolzenberg, 18. März 2015
    Stolzenberg

    Stolzenberg Gast

    Gegebenenfalls zusätzlich über den Einsatz eines Geogitters nachdenken...
     
  17. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    Wie langweilig muss jemandem Nachmittags um kurz vor vier bei bestem Wetter sein, um so einen Beitrag nach einer Woche Enthaltsamkeit vom Forum beizusteuern...
     
  18. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    um das Niveau zu halten:

    wie einsam ist man um 20:49 ... um so einen Blödsinn von sich zu geben ...
     
  19. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    Ach Helge, um Einsamkeit muss ich mir wirklich keine Sorgen machen...und jetzt schauen wir uns beide unsere Signaturen an und ich verlasse (für heute) mit einem Lächeln das Forum.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 runningreaper, 19. März 2015
    runningreaper

    runningreaper

    Dabei seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    Niedersachsen
    Vielen Dank! Damit kann ich etwas anfangen!
    Wie breit würdest Du ausschachten und verfüllen, damit ein 4m breiter Weg realisiert wird? (Denn die Bordsteine sollen ja nicht bereits im benachbarten Moor stehen...)

    PS: Danke auchfür die Tipps der anderen!
     
  22. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW

    Ich ? Gar nicht ! Ich würde anhand der örtlichen Planung ausschachten lassen ...

    Nur um Missverständnisse zu vermeiden: ich will, werde und vor allem kann dazu gar nicht mehr schreiben. Alles ist abhängig von den örtlichen Gegebenheiten (Abstände zu Leitungen und Bausubstanz sowie deren Tiefe), da gehört eine vernünftige Planung drüber.

    Ich wollte dir ausschließlich eine Orientierung an die Hand geben, die verdeutlichen sollte, dass es so erst einmal kein Hexenwerk ist - ohne die erforderliche "Ortskenntnis" werde ich ggf. schadenträchtige Selbstausschachtungen nicht unterstützen.

    Gruß
     
Thema: Hofeinfahrt pflastern (Traktor und LKW tauglich)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. pflastersteon 6 cm lkw tauglich

Die Seite wird geladen...

Hofeinfahrt pflastern (Traktor und LKW tauglich) - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung vom Pflaster zur Hauswand nötig?

    Abdichtung vom Pflaster zur Hauswand nötig?: Hallo zusammen. Ich habe an meinem Haus das Pflaster von einem Gala bauer neu legen lassen. Zusätzlich wurde die Wand abgeschachtet und...
  2. Pflastern auf DDR Betonplatten - Was Tun?

    Pflastern auf DDR Betonplatten - Was Tun?: Liebe Foristen, wir suchen nach einer Lösung für den vorgefundenen Betonhof (siehe Bilder) aus DDR Zeiten. Ziel wäre eine optisch ansprechendere,...
  3. Pfusch Hofeinfahrt / Terrasse

    Pfusch Hofeinfahrt / Terrasse: Hallo, ich habe grosse Probleme mit einem Baugeschäft, deshalb brauche ich Euren Rat/Eure Hilfe. Diese Firma hat im Frühling/Sommer unsere...
  4. Pflaster vor Garage absenken

    Pflaster vor Garage absenken: Hallo zusammen ich muss vor meiner Gage das Pflaster ca. 2 cm absenken weil es zurzeit eben oder zum teil auch etwas höher als der Garagenboden...
  5. Naturbodenkeller/gestampfter Lehm Pflastern

    Naturbodenkeller/gestampfter Lehm Pflastern: Hallo Zusammen, ich habe mir vorgenommen meinen Keller (Naturbodenkeller/ gestampfter Lehm) mit alten Vollziegeln (Reichsformat) zu Pflastern...