Holzbalkendecke - Balkenverlegung - so machbar?

Diskutiere Holzbalkendecke - Balkenverlegung - so machbar? im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo, für die neu zu errichtenden Decken prüfe ich momentan den Einbau einer Holzbalkendecke und grüble grad an der generellen Verlegung der...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. aolbernd

    aolbernd

    Dabei seit:
    11. August 2010
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    für die neu zu errichtenden Decken prüfe ich momentan den Einbau einer Holzbalkendecke und grüble grad an der generellen Verlegung der Balken.
    Hierzu habe ich 2 Varianten im Auge:
    Bei Variante 1 würden die Balken mit Balkenschuhen o.ä. an den querliegenden Balken des Raumes 2 befestigt werden. Dies halte ich aus statischer Sicht aber für wenig sinnvoll, daher bevorzuge ich Variante2 bei der die Lasten auf die einzelnen Querbalken aufgeteilt werden (denke ich zumindest - bin nur Laie, kein Statiker). Für den schmalen Bereich (1460mm) würde es keine Auflager/ Unterzüge geben. Die Balken würden nur durch die Wand (24er Ziegelmauerwerk) geführt und dann entsprechend an den rot dargestellten Balken befestigt werden
    Daher meine Frage an die Experten: welche Variante wäre zu bevorzugen (evtl. auch warum - ich lerne gern etwas dazu :-) ) ?

    Dazu noch ein paar Fakten: Balken 10x24, Verlege Abstand 60cm. Als Beleg 25mm OSB-Platten oder 25mm NF-Schalung. Darauf dann der weitere Aufbau, bestehend aus Dämmung, FB-Heizung, Estrich usw.
    Bevor wieder der Hinweis auf den Statiker kommt: Ja, ich habe einen Statiker, den ich aber nicht wegen jeder Kleinigkeit nerven will. Solange dies nur eine Variante ist, die ich erwäge und vielleicht wieder verwerfe, möchte ich mich nur auf die Ausführbarkeit und/oder zu erwartenden Probleme konzentrieren. Wenn es zum tragen kommt, muss es sowieso noch mal gerechnet werden.
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Gast943916, 24. Juni 2013
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    was anderes wirst du nicht bekommen....
     
  4. #3 brandeins, 24. Juni 2013
    brandeins

    brandeins

    Dabei seit:
    28. November 2012
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausmeister
    Ort:
    Recklinghausen
    Sorry, aber es Aufgabe des Statikers festzulegen, wie die Balken zu liegen haben. Ich persönlich finde beide Varianten schwachsinnig. Ich würde mal vermuten, das mein Statiker zwei Stürze/Träger in der Mitte vorschlagen würde. Dann kannst du die roten Balken einfach noch 1,46 m weiterführen...


    MfG, Sven

    Sent from my iPhone using Tapatalk
     
  5. #4 Alfons Fischer, 24. Juni 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ich gehe davon aus, dass beide Varianten nicht die Zustimmung Ihres Statikers finden werden... Und auch nicht die Ihres Zimmermanns...
    Gehe ich recht in der Annahme, dass das bei 4,15/1,46 bemaßte eine tragende Innenwand ist?

    Aber wir werden hier nicht weiterkommen: es sind auch die Lasten zu berücksichtigen, die von oben kommen.
    Und dann wäre noch der Bodenaufbau, der für meinen Geschmack vielleicht noch ein bisschen Masse vertragen kann (je nach Estrich)...

    krass ist, dass die Balkendimensionen und der Verlegeabstand schon festgelegt sind, ohne dass das statische System überhaupt geklärt ist :mauer
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 24. Juni 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Eine der wesentlichen Aufgaben des Tragwerksplaners ist es, die Spannrichtung(en) von Decken in Abhängigkeit von Spannweiten, statischer Höhe, Dekenkonstruktion und -qualität usw. wirtschaftlich zu ermitteln und die Decke zu dimensionieren.

    Das ist also keine Kleinigkeit, sondern sein Job
     
  7. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Sie toben sich mit Einfeld- und Mehrfeldträgern aus ohne zu Wissen, welche Funktion die Decke überhaupt hat. Vielleicht braucht der tragwerksplander die Decke auch zur Aussteifung der Außenwände. Die Balken können je nach Aufbau schon zu schwach dimensioniert sein.
    Rufen Sie lieber gleich den Statiker an, bevor Sie noch mehr Zeit in solche Skizzen investieren. Für den Statike ist es leichter die Decke so zu gestallten und zu rechnen wie er es für nötig hällt. Kompliziert wird es die Lasten auf ein Wunschsystem umzurechnen.
     
  8. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    In Bezug auf die Verformungen rollts da ja schon die Fußnägel auf - tsssz.
    Verbastelt.
     
  9. UpsSry

    UpsSry

    Dabei seit:
    12. Juli 2012
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. (FH), konstr. Ing.-Bau
    Ort:
    Osnabrück
    Ach iwo, da nehm wa pauschal einfach 16/40er BSH Träger! Dat soll dann ma halten!!! :hammer: :winken
     
  10. Schwarz

    Schwarz

    Dabei seit:
    22. April 2009
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hessen
    beide variante sind :Baumurks

    und wenn der statiker schon nicht wegen solcher lappalien wie ca. 100qm decke genervt werden soll, womit denn dann?
     
  11. #10 Gast036816, 25. Juni 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    auf jeden fall nicht mit den balkenplanvorstellungen des bauherrn!
     
  12. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Ach komm! Du nervst die Statiker doch sicher auch mit DEINEN Vorstellungen. :e_smiley_brille02: (Die allerdings nicht so aussehen werden)
     
  13. aolbernd

    aolbernd

    Dabei seit:
    11. August 2010
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Berlin
    vielen Dank für die doch so zahlreichen Antworten. Höchstwahrscheinlich hat sich keiner die Mühe gemacht, meinen gesamten Text zu lesen in dem unter anderen folgendes steht: "..Solange dies nur eine Variante ist, die ich erwäge und vielleicht wieder verwerfe, möchte ich mich nur auf die Ausführbarkeit und/oder zu erwartenden Probleme konzentrieren. Wenn es zum tragen kommt, muss es sowieso noch mal gerechnet werden."
    Die einzig hilfreiche Antwort stammt noch von Schwarz: beide Varianten sind Bau-Murks.... Da ich keinen Murks mache, wurde die Idee auch wieder verworfen (siehe Text oben!). Parallel habe ich bereits mit meinem Zimmermann gesprochen und er hat mir erklärt, das die Ausführung so nicht anzuraten ist. Wir werden also die Variante des Tragwerkplaners lt. Baugenehmigung verwenden!

    Ich weiß auch nicht, wir ich mir einbilden konnte, hier Antworten auf meine Frage zu bekommen. Vielleicht habe ich auch eine falsche oder andere Vorstellung von einem Forum. Ich sehe Foren als Informationsquelle und Möglichkeit zum Erfahrungs- und Wissensaustausch. Lieder kommen speziell in diesem Forum statt Antworten nur Kommentare in der oben nachzulesenden Form. Wenn dies die generelle Auffassung ist, würde doch eine automatische Antwortfunktion reichen:"..... bitte fragen Sie Ihren Bauplaner, Statiker, Ausführungsplaner..." - allerdings wäre dann auch dieses Forum sinnlos ;-)

    Kurze persönliche Anmerkung:
    Ich möchte hier keinem der Dipl. Ing. (ist das überhaupt ein Beruf oder doch eher ein Titel?), Architekten, Meistern des Faches usw. zu nahe treten aber: Die hier abgegebenen Kommentare mögen bei einer Baubesprechnung unter Fachleuten lustig sein (Insiderwitze), auf den Laien und Antwortsuchenden wirken diese arrogant und überheblich - etwa wie "...ich weiß etwas, sag es aber nicht....ätsch!...Schließlich habe ich ja studiert - und du bist nur der dumme Laie...."
    Ist es denn so schwierig, auf die oben stehende Frage in etwa so zu antworten:... die anzunehmende Deckenlast ist zu hoch für diese Balkenlänge. Im Detail könnte dies dein Statiker nochmals genau berechnen, aber auf Grund meiner Erfahrung gehe ich davon aus, dass Du eine andere Lösung finden musst...Alternativ könnte man einen Unterzug einplanen auf dem die Deckenbalken aufliegen können....?
    Oder haben hier alle Angst, dass man sich hier die "Tipps" holen und dann keiner mehr die Fachleute braucht?
     
  14. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Sach mal. Was ist an einer Antwort wie "So gehts nicht, frag Deinen Statiker (weil Du den sowieso Fragen musst)" falsch?

    Genau diese Antwort zzgl. all den Dingen die passieren können, wenn Du es nicht tust, sind hier gekommen.

    Ob Deine exotisch gelegten Balken die unbekannten Verkehrslasten, die unbekannten Schubkräfte, die unbekannten statischen Vertikalkräfte und vielleicht noch eine anzunehmende Brand-/Wasser-/Schnee-/Windbelastung aushalten, kann/will/darf/sollte von hinter der Tastatur keiner beantworten. Nicht mal in etwa.

    Was aber auf jeden Fall aussagbar ist: Es geht billiger, einfacher, sicherer und berechenbarer und berechenbarer.

    Was hat Dir das Forum also gebracht?
    Dein Statiker stellt Dir die Stunde, die er sich zusätzlich mit dem Murks beschäftigt hätte nicht in Rechnung.

    Bitte überweise das Geld an die Betreiber des Forum, damit auch andere in genau diesen Genuss kommen.
     
  15. #14 Gast036816, 26. Juni 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    @ aolbernd - wenn du dem hinweis #2 bereits gefolgt wärest, hättest du dich nicht beklagen müssen. verlegepläne von statisch konstruktiven bauteilen und durch laien erstellt machen keinen sinn - oder hast du die statik neben dem pc liegen gehabt, als du deine balkenpläne erstellt hast? ich fürchte nicht!
     
  16. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    nehmen wir an, wir befänden uns in lph 3, der twp wüsste,
    ob es e. sichtbare balkendecke oder e. verkleidete decke
    wird, ob vorgefertigt oder klassisch gebaut wird, ob gute
    holzbauer oder die untenRechtsElite das werk fertigen -
    dann würde es tendenzen für den einen oder anderen
    lösungsansatz geben - und trotzdem würden 3 etwa gleich
    gute (oder gut gelaunte) twp 3 versch. wege beschreiten.
    warum? weil jeder andere erfahrungen und anderen
    einblick in gerne mal komplexere systembildungen, aber
    auch deren auswirkungen auf baustelle und bauwerk hat.
     
  17. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Es sind auch jede Menge unterwegs, die sich Planung sparen, Infos nur abgreifen wollen usw.
    Und wenn so etwas hier derart gefragt wird, ist es in der Regel Eigenplanung. Welcher Baulaie dringt sonst in die Tiefe ein? Maßt sich soviel Planungswissen an? Setzt auf eigene Arroganz: Frage meinen Planer nur bei wichtigen Themen...
     
  18. aolbernd

    aolbernd

    Dabei seit:
    11. August 2010
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Berlin
    .... na da fühlt sich ja jemand persönlich angegriffen ;-) Obwohl es schon lange nicht mehr um die eigentliche Frage geht, kann ich mir eine kurze Meinungsäußerung nicht verkneifen:
    Durchaus möglich, dass es Bauherren gibt, die sich einzig und allein auf Experten (egal welche) verlassen.
    Ich für meinen Teil bin aber derjenige, der die Rechnungen bezahlt! Und als solcher will ich alles immer ganz genau wissen und habe dann das letzte Wort. Was ich hasse sind Experten, die mir sagen wie es gemacht wird und dann nicht mal erklären können (oder wollen), warum dies so ist!
    Jemand der mir sagt, "...ich weiß es, weil ich dies studiert habe - Du musst es aber nicht wissen - bist ja nicht vom Fach..." kann durchaus ein absoluter Experte auf seinem Gebiet sein - aber mit Sicherheit jemand mit dem ich nicht zusammenarbeiten würde!
    Als Bauherr muss man leider oft genug den Spagat zwischen Ausführbarkeit und Bezahlbarkeit machen. Dem Planer ist dies meistens egal - das Gegenteil ist der Fall: je teurer das Projekt, um so höher das Honorar. Dem Planer (Statiker und allen anderen Experten) ist es doch egal, wie teuer es wird - solange es nicht das eigene Geld ist!

    Wer also einem Baulaien abspricht, sich mit seinem Bauvorben intensiv zu beschäftigen und dann auch noch von Arroganz und Anmaßung spricht sollte sich vielleicht auch mal an die eigene Nase fassen. Wo habe ich denn geschrieben, dass ich meinen Planer nur bei wichtigen Themen frage? Wurde da eine andere Aussage entsprechend uminterpretiert um meine "Arroganz" bloßzustellen? Fühlt man sich als Planer denn in seiner Ehre gekränkt, wenn der böse Bauherr nicht fragt? Fühlt man sich dann übergangen und muss es dem Bauherrn mal so richtig zeigen wie blöd er ist? Genau dieses Verhalten, (welches aus meiner Erfahrung 4 von 5 "Experten" an den Tag legen), führt dazu, dass der Bauherr sich nicht gut beraten fühlt.
    Und selbst wenn es meine eigene Arroganz sein sollte: Zum Glück ist es so, dass der mit dem Geld sich eine gewisse Arroganz leisten kann :-)
     
  19. mseppo

    mseppo

    Dabei seit:
    9. Juni 2012
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (ET)
    Ort:
    SO
    Er hat mit seiner Kritik schon Recht, hier wird leider zu oft "abgebügelt", ohne die Beiträge wirklich zu lesen und die Intention der Fragesteller zu beachten. Manchmal ist mehr wirklich mehr, wenn man denn schon antwortet.

    Hier wäre es beispielsweise möglich (und interessant für andere Leser), die Ausführungsformen zu bewerten, ohne eine konkrete Planung vorzunehmen.

    Und klar wollen Leute in Foren vor allem Infos abgreifen (und natürlich auch geben) - das ist schließlich der Sinn der Foren.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. aolbernd

    aolbernd

    Dabei seit:
    11. August 2010
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Berlin
    Danke. :bef1003:
    Ich dachte schon hier sind nur "Oberlehrer" unterwegs.
     
  22. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    @TE: Ihnen wurde gleich zu beginn deutlich gemacht das Ihre Idee nichts taugt und sogar warum. Sie aber erwarten anscheinen, das Ihnen hier die Balkenlage fertig geplant und berechnet wird. Hausbau ist kein Zeitvertreib für zwischendurch. Sie werden auch wenige Handwerker finden, die Ihnen jeden Schritt haarklein erklären.
    Es hat schon einen Sinn warum einige Menschen einen Beruf erlernen. Es ist nicht Sinn dieses Forums Grundlagen der Statik zu vermitteln und sinnfreie Skizzen zu bewerten, sondern reale Probleme, die beim Bau auftreten, zu diskutieren und Hilfestellung zu geben.
     
Thema:

Holzbalkendecke - Balkenverlegung - so machbar?

Die Seite wird geladen...

Holzbalkendecke - Balkenverlegung - so machbar? - Ähnliche Themen

  1. Holzbalkendecke dauerhaft entfernen

    Holzbalkendecke dauerhaft entfernen: Guten Tag, entschuldigen sie meine vielleicht etwas naive Frage. Wir überlegen uns ein konkretes Haus (Ziegel oder Bimsstein) 1940ger Baujahr zu...
  2. Sanierung der Putzschicht bei einer Altbau Holzbalkendecke

    Sanierung der Putzschicht bei einer Altbau Holzbalkendecke: Hallo liebe Community, Ich habe am Freitag letzte Woche ein EFH Baujahr laut Gutachten ca 1956 bei einer Zwangversteigerung erstanden. Die Decke...
  3. Estrich auf Holzbalkendecke

    Estrich auf Holzbalkendecke: Guten Abend, ich würde gerne 5CM Heizestrich auf einer Holzbalkendecke verlegen. Bevor erste Fragen aufkommen, JA ein Statiker hat heute das OK...
  4. Sanierung Holzbalkendecke bzw. Neufüllung

    Sanierung Holzbalkendecke bzw. Neufüllung: Guten Abend, ich Saniere derzeit mein Haus Bj. 54. Nun musste aus diversen Gründen(einziehen von Stahlträgern, Elektro, Begutachtung, etc.)...
  5. Entwässerung an Kellerdecke sichtbar - Ist das nicht anders machbar ?

    Entwässerung an Kellerdecke sichtbar - Ist das nicht anders machbar ?: Hallo, zu aller erst möchte ich sagen dass es mir klar ist dass irgendwo / irgendwie entwässert werden muss. Wir haben heute unseren...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.