Holzhaus-Neubau Wärmepumpe, Solarunterstürtzung

Diskutiere Holzhaus-Neubau Wärmepumpe, Solarunterstürtzung im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Moin! Wir planen einen Holzhausneubau und würden gerne so ökologisch wie bezahlbar bauen. In dem von mir favorisiereten Haus ist eine...

  1. #1 ChrisStd, 19.08.2007
    ChrisStd

    ChrisStd

    Dabei seit:
    19.08.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Stade
    Moin!

    Wir planen einen Holzhausneubau und würden gerne so ökologisch wie bezahlbar bauen. In dem von mir favorisiereten Haus ist eine konventionelle Gasheizung eingeplant. Wir hätten allerdings gerne eine Wärmepumpe (je nach Wohnort - das Grunstück steht noch nicht fest - entweder Sole/Wasser oder Wasser/Wasser). Diese Anlage würden wir gerne mit Fotovoltaik unterstützen bzw. am liebsten sogar so viel Strom erzeugen, dass wir auch noch einen Teil des tgl. Bedarfs damit abdecken können. Das Haus soll etwa 160qm haben, ist ebenerdig und eine DN von 27°-30°. Wir wollen auf offene Räume verzichten.

    Jetzt habe ich allerdings keine Ahnung, ob sich das realisieren lässt und wie sinnvoll sowas ist.
    Was kostet so eine W/W oder S/W Anlage mit Bohrungen?
    Was eine Fotovoltaikanlage?
    Wie müsste die Dämmung des Hauses mindest aussehen, damit sich eine solche Anlage lohnt?
    Macht es Sinn, das Wasser zudem noch durch Sonnenkollektoren vorzuwärmen?
    Uns ist bewusst, dass sowas nicht verschenkt wird. Allerdings würden wir gerne einfach so unabhängig wie möglich sein. Ich denke außerdem, dass die Preise eh steigen werden und es sich irgendwann lohnt - und wenn es sich erst mit dem FInanzierungsende rechnet, dann ist das auch ok. Ich denke auch, dass dadurch der Wiederverkaufswert steigt. Aber wieder zurück zum Thema:
    Ich habe dann noch gesehen, dass es s.g. Themobodenplatten gibt.

    Was ist denn insgesamt eine gute Kombination für ein Einfamilienhaus?

    Grüße!
    Christian
     
  2. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hallo,

    über die Fragen könnte man Bücher schreiben (wurde wohl auch schon gemacht).

    Zuerst einmal würde ich darauf achten, daß die Heizlast so gering wie möglich wird. Jede kWh die man nicht benötigt, muß auch nicht erzeugt werden.

    Zum Thema WP wäre zu sagen, daß die umsetzbaren Möglichkeiten von den Gegebenheiten vor Ort abhängen. Nicht überall kann/darf man "Löcher" bohren. Es gibt aber Alternativen die vielleicht noch interessanter sind. Beispielswäre Flächenkollektoren im Garten. Je nach Heizlast genügt auch eine kleine WP, im Extremfall der "Heizlüfter aus´m Baumarkt" der für ein paar Tage im Jahr etwas zuheizen muß.

    Fotovoltaik zur Eigennutzung rechnet sich nicht. Wenn schon, dann einspeisen und Vergütung kassieren. Nur zum Beispiel, ein WP Tarif kostet beim Versorger vielleicht 12Ct./kWh. Die Einspeisevergütung liegt noch bei etwa 50 Ct./kWh. Die Zahlen sind von Versorger zu Versorger etwas verschieden, und die Einspeisevergütung wird je nach Vertragsdatum auch niedriger ausfallen. Daher nur die o.g. Richtwerte.
    Kosten der Fotovoltaik, je nach Anlagengröße und pro kW installierter Leistung grob etwa. 4.000,- €. Die Preise sind jedoch dauernd in Bewegung, man sollte daher genau vergleichen. Bei großen Anlagen wird´s entsprechend günstiger, bei kleinen Anlagen teurer.

    www.solarrechner.de

    Dort einmal Daten eingeben und etwas spielen.

    Wie man jetzt so ein Haus plant, dafür gibt´s Experten. Es macht beispielweise wenig Sinn wenn ich jetzt sage, daß man 20cm Dämmung auf die Wand setzen soll wenn es sich um ein Holzhaus mit vielleicht sichtbaren Balken handelt. Die Dämmung kann man, wie fast alles, rechnen und dann ergibt sich irgendwo ein Punkt an dem der Nutzen in keiner sinnvollen Relation mehr zum Kostenaufwand steht.

    Tja, und mit der Solarthermie ist es so eine Sache. Bei dem flachen Dach sollte man die Kollektoren vielleicht etwas aufständern damit man während der Übergangszeit höhere Erträge erzielt. Solarthermie nur wegen der WW Aufbereitung ist nicht nach meinem Geschmack. Lohnt sich in meinen Augen kaum. Zum Beispiel, ich verbrenne pro Tag 0,40€ Öl für die Aufbereitung von WW für 4 Personen. Das macht während 180 Tagen im Sommer 72,-€ !
    Selbst wenn sich der Ölpreis verdoppelt, wären es 144,- €.

    Aber man darf nicht immer den wirtschaftlichen Aspekt in der Vordergrund rücken.

    uups...schon wieder ein langer Betriag. Aber ich sagte ja, da könnte man Bücher schreiben.:biggthumpup:

    Gruß
    Ralf
     
  3. #3 ChrisStd, 20.08.2007
    ChrisStd

    ChrisStd

    Dabei seit:
    19.08.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Stade
    Moin!

    Danke schon mal! Da sind interessante Aspekte zum durchdenken!
    Viele Grüße!
     
  4. #4 fp.papa, 20.08.2007
    fp.papa

    fp.papa

    Dabei seit:
    23.06.2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfm.A
    Ort:
    Hessen
    Wp

    :think
    Hallo Christian,
    wenn du auf Gas verzichten kannst, ist das meiner Meinung nach eine gute Sach. Du mußt mal die Kosten zusammen addieren, was dich z.B. ein Gasanschluß kostet, bei uns kostet ein Gasanschluß bei einem Neubau ca. 2.800€. Diese kosten entfallen bei einer WP und so weiter...

    Ich selbst habe seit 2 Jahren eine LWP und bin sehr zufrieden.

    Neubau Holzständerwerk
    Wärmepumpen: 6,1 KW Leistung
    Wohnfläsche: 128 qm
    Wasser 300l
    4 Personen

    Jahresverbrauch bei einem milden Winter 2006/2007 2258KWh


    Die Haushersteller bieten Kompletpakete an, diese sind meistens viel preiswerter als, wenn du die Betriebsanlage dir selbst zusammenstellst.

    Grüße aus dem Rheingau www.ruedpower.de
     
Thema:

Holzhaus-Neubau Wärmepumpe, Solarunterstürtzung

Die Seite wird geladen...

Holzhaus-Neubau Wärmepumpe, Solarunterstürtzung - Ähnliche Themen

  1. Holzhaus Badsanierung

    Holzhaus Badsanierung: Hallo zusammen, wir machen in einem Holzfertighaus Baujahr 1961 im ersten Stock das Badezimmer neu (es war im Bereich der Dusche undicht). Das...
  2. Ist Heizung/Sanitär und Elektroinstallation eines Holzhauses teurer?

    Ist Heizung/Sanitär und Elektroinstallation eines Holzhauses teurer?: Hallo, bin auf der Suche nach Antworten. Mir wurde von meiner Baufirma angeboten, mein Massivziegelhaus in Massivholz zu bauen. Die Kosten würden...
  3. Wandpfette für Überdachung an Holzhaus

    Wandpfette für Überdachung an Holzhaus: Hallo, ich würde gerne eine Überdachung mit einer Wandpfette an unser Haus anbringen. An der Stelle wo die Pfette montiert werden soll ist der...
  4. Kaminofen in Holzhaus

    Kaminofen in Holzhaus: Hallo liebe Leute, ich möchte gerne einen Kamin in meine Hütte machen und das Abgasrohr einfach durch ein Loch in der Wand stecken. Das Loch in...
  5. Styropordämmung bei Holzhaus?

    Styropordämmung bei Holzhaus?: Hallo zusammen, wir haben ein Holzhaus (BJ 1973) mit Asbestplatten, darunter Steinwolle. Diese wollen wir nun entfernen lassen und eine neue...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden