Holzvergaser oder wasserführender Kaminofen -Neubau-

Diskutiere Holzvergaser oder wasserführender Kaminofen -Neubau- im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo liebe Experten-Gemeinde Wir sind momentan in der Planung unserer Heizungsanlage. Es geht darum, 150 m² zu beheizen und das Brauchwasser...

  1. wired

    wired

    Dabei seit:
    10. Januar 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    nürnberg
    Hallo liebe Experten-Gemeinde

    Wir sind momentan in der Planung unserer Heizungsanlage.
    Es geht darum, 150 m² zu beheizen und das Brauchwasser zu erzeugen. Der KFW-Wert von 40 konnte eingehalten werden.
    In der Straße liegt kein Gas und Öl möchten wir nicht.
    Ein reiner Betrieb mit Pellets kommt ebenfalls nicht in Frage da ich die künftige Preisentwicklung für sehr kritisch einschätze.
    Da wir bereits über eine Solaranlage verfügen soll diese auch auf dem Flachdach aufgeständert werden ca 50m².

    Nun sind wir seit längerem in der Zwickmühle was die Heizungsanlage betrifft.
    Im ganzen Haus ist eine Fußbodenheizung verlegt. Das WZ hat eine Größe von 60m², der Flur ist nach oben offen gestaltet.

    Entweder wir feuern mittels Holzvergaser im Keller in den Pufferspeicher -Größe steht noch nicht fest, über Tipps wären wir dankbar, ich hatte so an 2-3000 gedacht-
    oder eben über einen Kaminofen mit Wassertaschen, gibt es inzwischen ja etliche namenhaft z.b.: Walltherm

    Eine andere Idee wäre die Kombination aus Pellet und Scheitholz für`s WZ der
    "Jolly mec caldea", hat uns ebenfalls sehr zugesagt, da eben die Möglichkeit mittels Pellets zu heizen, falls Krankheit oder sonstige Notfälle eintreten und kein Holz da sein sollte, gegeben ist.

    Da hat man eben den Dreck immer im WZ und nicht im Keller und der Ofen kann auch nicht mir 50cm Holz bestückt werden.

    Was würdet Ihr empfehlen?

    Grüße und vielen Dank
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Zuerst einmal die Heizlast nach EN12831 ermitteln (lassen), damit wir wissen über was wir diskutieren.

    Ein zentraler HV im Keller hat einige Vorteile. Insgesamt wird die Anlage effizienter, und auch die WW-Erzeugung im Sommer, wenn solar mal nichts liefert, ist gesichert.

    Auch die Betriebsweise ist von Vorteil. Entsprechend dimensioniert wird der HV nur einmal täglich, oder während der Übergangszeit vielleicht nur alle 2 Tage angefeuert.

    Nachteil, wer unbedingt ein Lagerfeuer im Wohnzimmer möchte, geht bei dieser Variante leer aus.

    Gruß
    Ralf
     
  4. knopy

    knopy

    Dabei seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    CB
    Ich würde mir einen HV in den Keller stellen. Wir haben einen HV diesen nutzen wir im Sommer 1x die Woche um WW zu erzeugen und im Winter 1-2x täglich um die Bude warm zu kriegen. Im WZ haben wir einen gesetzen Ofen den wir in der Übergangszeit feuern um Abends gemütlich im WZ zu sitzen. Ich möchte den Schmutz nicht den ganzen Winter haben. 2-5x müsste ich am Tag heizen um es gemütlich zu haben. Asche raus dann der Staub beim öffnen und nachlegen, nene das währe nix für meine Frau. Unser Haus hat 180 m² und ist sehr offen gestaltet.
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    warum? wo ist der zusammenhang zur "ofen"wahl?
    das wird doch eher ein thema, wenn´s um die auslegung von puffer
    und beschickungsintervall geht?

    @knopy: puffergrösse? kein solar?
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    nicht ganz, denn wenn er einen wasserführenden Kaminofen möchte, dann sollte man die Raum-Heizlast kennen um zu sehen, wie man diesen auslegen und ob man diesen noch sinnvoll betreiben kann. Der Ofen liefert ja immerhin eine nicht unerhebliche Leistung in den Aufstellraum.

    Die gesamte Heizlast ist dann wiederum interessant für die Auslegung des Ofens bzw. HV und natürlich der Speicher. Hier geht es darum abschätzen zu können, wie oft der HV "geladen" werden muss.

    Gruß
    Ralf
     
  7. wired

    wired

    Dabei seit:
    10. Januar 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    nürnberg
    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

    Wir haben einen ersten KV mit folgenden Vorschlägen bekommen -vielleicht lassen sich daraus Rückschlüsse auf die Heizlast treffen-

    Ofen sollte dort ein HV im WZ sein Waltherm Königsspitze und ein Pufferspeicher mit 2x1500l oder alternativ 2x2000l

    Einen HV im Keller unterzubringen ist sicherlich komfortabler nur wurde mir inzwischen vom Architekten abgeraten, da diese zu anfällig seien (Holzqualität, Trocknung etc...)

    Meine Sorge ist eben auch wie knoppy schon schreibt, dass man im Winter über den HV im WZ 3-5 mal pro Tag nachfeuern müsste was vom Aufwand her auf dauer etwas unschön werden könnte. Von der Holzlagerung im Gebäude mal abgesehen.

    Leider entstehen so jedoch Mehrkosten für einen zweiten Ofen im WZ + Problem der Überheizung, wenn dieser auch noch laufen sollte. Ich denke mal, dass es schwierig sein sollte reine Kaminöfen (ohne Wasseranschluss) mit einer vernüftigen Heizlast zu bekommen (1-2 KW ?).
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist völliger Quatsch den Dein Architekt hier von sich gibt. Oder stellt man einen "anfälligen" Ofen besser in´s Wohnzimmer damit man ihn ständig im Blick hat? :D

    Jedem sollte klar sein, dass das Heizen mit Holz einen entsprechenden Mehraufwand erfordert. Man braucht zudem eine günstige Lieferquelle, sonst lohnt es sich erst Recht nicht.

    Ist diese Entscheidung getroffen, dann geht es "nur" noch um ein passendes Konzept, sprich eine vernünftige Planung.

    Bei dem o.g. HV für´s WZ gehen 3-4kW in den Aufstellraum. Das ist zum Aufheizen des Raums noch erträglich, aber bei Dauerbetrieb wird der Raum überhitzen. Reichen dann die ca. 10kW wasserseitig nicht aus um den Rest des Gebäudes (ohne Dauerbetrieb) zu versorgen, dann hat man ein Problem.

    Bei einem HV im Keller arbeitet man nach einem anderen Prinzip. Man heizt die Kiste ein, lädt den Speicher bis an den Anschlag, und versorgt daraus das Haus. Nachgeheizt wird erst dann, wenn die Speichertemperatur nicht mehr ausreicht um das Haus zu beheizen. Das kann nach 5h der Fall sein, oder nach 2 Tagen (je nach Heizlast).

    Wozu um alles in der Welt sollte man dann noch zusätzlich einen Ofen im Wohnzimmer installieren?

    Gruß
    Ralf
     
  9. knopy

    knopy

    Dabei seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    CB
    Ich heize momentan meinen HV 1x am Tag das reicht. Ich meine 3-5x den Wohnzimmerofen im Winter heizen, hast du die Zeit? Solaranlage habe ich keine weil ich im Sommer 2 Gitterboxen Holz fürs Warmwasser benötige. Da rechnet sich keine Solaranlage, ist zwar alles vorgesehen aber da must das Geld erst wieder wachsen. Mein Puffer ist 2200l und der Kessel hat 15 kW.
     
  10. wired

    wired

    Dabei seit:
    10. Januar 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    nürnberg
    Sollte es nach seiner Vorstellung gehen sollte es im WZ nur ein wassergeführter Ofen werden, kein HV.
    Ich halte dies jedoch für fragwürdig, da es an sich nicht auf dem neusten Stand der Technik ist. Wer fährt heutzutage noch ein Auto mit Vergaser, wenn es Einspritzer gibt?

    Den Ofen im WZ möchten wir gerne für das Wohlfühlgefühl haben, in diesem Zusammenhang stellt sich nun die Frage ob man zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt und einen Kombiofen nimmt, oder eben den HV im Keller. (von den höheren Anschaffungskosten für einen 2. Ofen mal abgesehen)
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Man kann nicht alles haben.
    Ich würde sagen, entweder einen Ofen im WZ, oder einen im Keller. Wenn ich mir einen Porsche kaufe, muss ich auch damit leben, dass ich keinen 20to .Anhänger ziehen kann, selbst wenn es mir mal Spaß machen würde....aber wozu auch.

    Gruß
    Ralf
     
  12. knopy

    knopy

    Dabei seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    CB
    Ich würde im Keller einen HV hinstellen und im WZ einen Schornstein setzen lassen an dem ich später einen Ofen installieren kann. Meiner Meinung ist ein Ofen mit Wassertasch Quatsch wenn man einen HV im Keller hat. Ein WZ Ofen ohne Wassertasche und ohne Steuerung und son Quatsch funktioniert auch ohne Strom um man bekommt im Extremfall die Bude wenigstens teilweise warm. Ich habe es jedenfalls so gemacht. Vielleicht ist das auch noch ein Argument.
     
  13. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Unausweichliche Sauna im Wohnzimmer bedeutet für Euch Wohlfühlgefühl?
    Leute gibts...

    Abgesehen davon:
    "Wassergeführte" Stückholzöfen gibt es nicht, nur wasserführende (was etwas völlig anderes ist).

    Noch etwas:
    Wie kann man das schon wissen, wenn die Anlagentechnik noch nicht feststeht?
     
  14. knopy

    knopy

    Dabei seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    CB
    Bei uns im WZ ist keine Sauna. Unser untere Etage ist komlpett offen 100 m² und dann noch ein offenes Treppenhaus. Wenn ich die erste Ladung Holz im WZ ofen verbrenne gibt er nur geringe Wärme ab. Die meiste Wärme wird dabei über die Frontscheibe abgegeben. Die Abgase durchlaufen den Ofen und wärmen den Schamott. Sobald der Ofen aus ist gibt der Schamott die Wärme wieder ab. Wie halt beim Kachelofen es schon immer war. Eine optimale Lösung kann halt nur ein richtiger Ofensetzer installieren der die Räumlichkeiten auch kennt.
     
  15. wired

    wired

    Dabei seit:
    10. Januar 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    nürnberg
    @Julius

    Es wurde so geplant, dass die Wandkonstruktion + Heizanlage auf KFW40 kommt. Ich wollte damit lediglich ausdrücken, dass das Haus gut isoliert ist und daher ein zu großer Ofen im WZ Probleme bereiten könnte.

    @knopy

    Es freut mich zu hören, dass es bei euch anscheinend funktioniert. Wir haben ebenfalls eine offene Gestaltung im WZ (60m²) mit komplett offenem Flur nach oben.
    Da ich inzwischen ebenfalls zu einem HV tendiere, bleibt wenigstens noch ein kleiner Funken Hoffnung, in ferner Zukunft, sich die Option mit einem Kamin offen zu halten.

    Wie verhält es sich eigentlich mit den Qualitativen Anforderungen an das Brandmaterial eines HV? Muss ich immer perfekt getrocknetes Buchenholz haben, damit der HV "optimal", bzw gut funktioniert?
    Oder verbrennt aufgrund der hohen Temperaturen eh alles?

    Grüße
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Darauf würde ich nicht hoffen. ;)

    Höchstens Du willst täglich für ein paar Stunden die Kiste schrubben und Ärger mit den Nachbarn.

    Gruß
    Ralf
     
  17. #16 Alfons Fischer, 8. Dezember 2011
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    alles verbrennt er nicht.
    Aber immer Buchenholz muss es auch nicht sein.

    Ich selbst heize ausschließlich mit Weichholz. Ab und zu ist mal ein Brocken was anderes dabei, mal ein Abschnitt Bauholz, gelegentlich sogar mal ein feuchtes Holz. Wenn das Material überwiegend ordentlich abgelagert ist, dürfte es keine Probleme geben.
    Aber spreche doch sicherheitshalber beim Verkäufer oder aber beim Hersteller vor...
     
  18. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. knopy

    knopy

    Dabei seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    CB
    Ich verbrenne eigentlich nur Kiefer und alles was zu groß für die anderen Öfen ist. Es kann auch mal BAuholz oder Palettenreste oder sonstwas sein. Buche hat mein HV noch nie gesehen. Das Holz sollte schon 1-2 Jahre gelegen haben und gut durchgetrocknet sein. Der HV brennt alles aber bie feuchtem Holz braucht er mehr Futter was du durch Schweiß wieder investieren musst. Wenn du noch nicht genügen Holz hast lass dir doch eine 1/2 Portion trockenes Holz anliefern. Ich würde mir aber einen HV von einem Nahmenhaften Hersteller zulegen. Mit meinem hatte ich noch ie Probleme und er hat jetzt 2200 Stunden weg
     
  20. Pascal82

    Pascal82

    Dabei seit:
    11. August 2008
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techniker
    Ort:
    Bayern Oberpfalz
    hallo,

    holzvergaser sind eine feine sache, aber wenn feuer im wohnraum gewünscht wird würde ich auf einen wasserführenden ofen setzen,
    die leistungsverteilung muss da sicher gut abgestimmt sein, aber wenn das passt macht so ein ofen im wohnraum schon spaß.

    wir haben einen solchen wassergeführten aufgemauerten kachelofen
    den wir neben solar als ganzhausheizung nutzen- wir gehen nun in den dritten winter damit und ich bin begeistert wie am ersten tag.
     
Thema: Holzvergaser oder wasserführender Kaminofen -Neubau-
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. holzvergaser aufstellraum zusätzlich nutzen

Die Seite wird geladen...

Holzvergaser oder wasserführender Kaminofen -Neubau- - Ähnliche Themen

  1. Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP

    Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP: Hallo zusammen, nach einigen Monaten Bedenk- und Planzeit habe ich heute nun von meiner Bank den Startschuss/die Freigabe für unser neues Heim...
  2. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  3. Neubau, Brauchwasser-Solaralage

    Neubau, Brauchwasser-Solaralage: Ich plane ein kleines Fertighaus zu bauen, 1,5 geschossig mit insgesammt 55qm Wohnfläche füreine Person. Als Heizung soll eine Gasbrennwert...
  4. Malervliess oder Rollputz im Neubau

    Malervliess oder Rollputz im Neubau: Hallo zusammen, ich würde gerne eure Meinung zum Thema Malervliess oder Rollputz hören. Prinzipiell gefallen uns beide Dinge optisch gut -...
  5. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...