Horizontalsperre nicht vollständig - wie schlimm?

Diskutiere Horizontalsperre nicht vollständig - wie schlimm? im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Bei meinem EFH Neubau hat der BSV (Bausachverständige) festgestellt, daß die Bitumenbahn für die Horizontalsperre nicht breit genug ausgeführt...

  1. madshi

    madshi

    Dabei seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Hamburg
    Bei meinem EFH Neubau hat der BSV (Bausachverständige) festgestellt, daß die Bitumenbahn für die Horizontalsperre nicht breit genug ausgeführt wurde, so daß die Außenwände nur zum Teil auf der Bitumenbahn stehen. Ein paar Eckdaten:

    - Unterkellert mit weißer Wanne
    - Klinker geplant, aber noch nicht gebaut
    - Es geht um die Horizontalsperre im EG
    - In den Bauausführungsplänen steht drin, daß die Außenwände komplett auf der Bitumenbahn stehen sollen

    Ich hänge mal ein Foto an.

    Der BSV sagt nun, daß beim jetzigen Zustand aufsteigendes Wasser in die Außenwände (Porenbeton) steigen könnte. Aber er wollte sich nochmal schlau machen, als wie schlimm das anzusehen ist, und was man da jetzt noch machen kann. EG-Decke wurde schon gegossen und Dach steht auch schon, also man kann jetzt nicht mehr die Wände abreißen und neu mauern.

    Jetzt meine Frage an die Experten hier:

    Wie schlimm ist das? Und wie kriegt man das Problem jetzt am besten beseitigt?

    Danke!
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Zwakke

    Zwakke

    Dabei seit:
    28. Mai 2014
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schreiner und M.A. Architektur
    Ort:
    Riedlingen
    So schlimm, dass das nicht bleiben kann und du wahrscheinlich nach etwas Zeit eher ne Ruine als ein Haus hast.
    MMn gehört das rückgebaut und ordentlich gemacht!
    Möglichkeit wäre vielleicht die Decke mit Baustützen abzustützen und die Außenwand Etappenweise rückbauen und erneuern, ist aber nur so ne Idee. Was meint da jemand mit Erfahrung?
    Ein gut gemeinter Rat, lass den Rohbau noch von einem 2. unabhängigen SV prüfen, die Baustelle sieht auf den ersten Blick so naja aus.
     
  4. #3 gunther1948, 3. Juli 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    und warum kommt der jetzt erst. wohl einer von den kfz-prüfstellen.
    und was sagt er zu dem fehlenden z-profil?
    nix mehr.

    gruss aus de pfalz
     
  5. #4 feelfree, 3. Juli 2014
    feelfree

    feelfree Gast

    Diese Erkenntnis hast Du genau woher?
     
  6. Zwakke

    Zwakke

    Dabei seit:
    28. Mai 2014
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schreiner und M.A. Architektur
    Ort:
    Riedlingen
    Fehlende/mangelhafte Abdichtung=Feuchtigkeitsrisiko
    Feuchtigkeit=Nix gut

    Heißt Schwachsinn oder Lösungsansatz?
     
  7. madshi

    madshi

    Dabei seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Hamburg
    Im Grunde ist ja der Bauleiter verantwortlich, und der kommt regelmäßig vorbei, hat das Problem aber nicht bemerkt (ich selbst als Laie natürlich auch nicht). Den BSV habe ich selbst zusätzlich beauftragt, und der kommt halt nur hin und wieder. Hatte mich eigentlich darauf verlassen, daß die Baufirma (bzw die Gewerke) schon wissen was sie tun, und den BSV nur als letzte Absicherung dazu beauftragt. Deshalb kommt der BSV halt nur in Abständen.

    Laut Bauausführungsplan ist kein Z-Profil geplant, sondern nur eine "fachgerecht am Hintermauerwerk befestigte L-Sperre", welche dann das Klinker-Gewerk anbringen wird. Das Klinker-Gewerk ist für die nächsten 3 Wochen geplant (also ab nächster Woche). Macht das überhaupt Sinn, das die Klinkerer jetzt anfangen, oder soll ich erstmal groß Alarm schlagen, und auf Behebung des Problems bestehen, bevor weiter gebaut wird?

    Vielen Dank für eure Hilfe!
     
  8. #7 Kater432, 3. Juli 2014
    Kater432

    Kater432

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Teltow bei Berlin
    Wessen Bauleiter? Mit wem baust du? Mit GU/GÜ oder Bauträger oder Einzelvergabe über Architekt?
    Wenn GÜ/GU oder Bauträger wird der Bauleiter von diesem bezahlt. Somit ist er zuständig, dessen Interessen zu vertreten. Also maximal Profit zu machen. Somit wird dieser euch nicht auf Fehler hinweisen. Falls dieser die überhaupt erkennt. Teils sind solche Bauleiter auch gerne mal nur eine Art "Koordinator" und haben von den ganzen DIN und Normen nichtmal ansatzweise Ahnung. Und da Ihr anscheinend auch nicht die Ahnung habt sollte eurer BSV öfters auf die Baustelle kommen. Wenn dieser jetzt das erste mal da ist, wo schon die Decke bzw. das Dach fast fertig sind, ist dies schon recht spät.

    Wie war der Spruch nochmal

     
  9. #8 saarplaner, 3. Juli 2014
    saarplaner

    saarplaner

    Dabei seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Saarland
    Benutzertitelzusatz:
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Völlig falsche Einstellung von dir!

    Das ist dein Haus! Du wirst dich mit allen späteren Schäden rumschlagen müssen.


    Wir predigen hier nicht umsonst jedes Mal, das eine unabhängige Bauleitung/Qualitätskontrolle zu beauftragen ist.

    Der Bauleiter ist sehr wahrscheinlich der deines GUs. Der vertritt NICHT deine Interessen.

    Ich würde jetzt erstmal auf die Mängelbeseitigung bestehen, bevor da weitergemacht wird.

    Mängelanzeige ggf. mit Hilfe eines Baufachanwaltes aufsetzen.
     
  10. #9 Kater432, 3. Juli 2014
    Kater432

    Kater432

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Teltow bei Berlin
    Ich frage mich, immer warum teils solche Antworten von den Fachleuten kommen. Was soll man damit anfangen? Wenn die Horizontalsperre fehlt (was ja hier definitiv der Fall ist) und ein nachträgliches Herstellen wie oben beschrieben NICHT möglich ist, warum kann man dann nicht einfach klipp und klar schreiben, das nur ein Rückbau als Lösung bleibt (falls das wirklich die einzige Lösung ist)

    Mich würde sowas auch immer interessieren, wie sowas behoben werden kann (und nein, es ist bei mir nicht notwendig, bin schon längst fertig)
     
  11. madshi

    madshi

    Dabei seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Hamburg
    Ist ein GÜ. Von daher sollte der Bauleiter doch eigentlich die externen Gewerke zur Rechenschaft ziehen können, falls die Mist bauen, ohne daß der GÜ (mein direkter Vertragspartner) da finanziell drunter leidet? Ok, werde auf jeden Fall gucken, daß ich den BSV demnächst öfters auf die Baustelle hole. Aber das hilft mir ja jetzt bei dem akuten Problem leider nicht weiter. Hab bei Wikipedia folgendes gefunden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Horizontalsperre#Nachtr.C3.A4gliche_Horizontalsperre

    Wäre da eine dieser Methoden zum nachträglichen Einbringen einer Horizontalsperre eine Lösungsmöglichkeit?
     
  12. madshi

    madshi

    Dabei seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Hamburg
    Hab ich ja auch gemacht. Hab nur leider die BSV-Intervalle offensichtlich zu weit gewählt... :(

    Ok, danke, werde das dann mal angehen. Hast Du einen Tip, wo ich einen guten (und bezahlbaren) Baufachanwalt finden kann (Hamburg)?
     
  13. Kater432

    Kater432

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Teltow bei Berlin
    Meistens kennen sich GÜ und Rohbauer aber gut weil sie immer miteinander bauen. Also gleiches Prinzip "Friss nicht die Hand die dich füttert" Der GÜ bekommt immer nen guten Preis und der Rohbauer hat Kunden.

    Warum man die Sperrschicht im Bereich der Dämmung verlegt, erklärt sich mir auch nicht. So wie auf dem Bild zu sehen, ist der linke Bereich ja auch frei, wo die Klinker hinkommen. Somit ist die Sperrschicht fast nur dort wo die Dämmung ist.
     
  14. madshi

    madshi

    Dabei seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Hamburg
    Hier ist ein Ausschnitt aus dem Bauausführungsplan:
     

    Anhänge:

    • Plan.jpg
      Plan.jpg
      Dateigröße:
      106,4 KB
      Aufrufe:
      2.056
  15. madshi

    madshi

    Dabei seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Hamburg
    Jetzt bin ich verwirrt. Hab gerade den Bauleiter angerufen und er sagt, daß die Horizontalsperre im Keller sei und nicht im EG, und daß das im EG so in Ordnung sei, wie es gebaut ist. Er sagte außerdem, daß die Bitumenbahn außen abgedichtet würde, so daß da kein Wasser drunter kommen könnte. Und er sagt, wenn der BSV Recht hätte und Wasser unter die Bitumenbahn kommen könnte, dann würde es ja selbst wenn die Maurer genau nach Bauausführungsplan gearbeitet hätten, das Wasser unter den Estrich laufen, was ja auch schlimm wäre. Die Bitumenbahn sei ja nur im Keller ganzflächig verschweißt und nicht im EG.

    Was sagen die Experten dazu?
     
  16. feelfree

    feelfree Gast

    Ich dachte es geht um die fehlende bzw. falsch eingebaute Horizontalsperre und nicht um eine Abdichtung.

    Also könnte einer der FACHleute da mal eine Einschätzung geben, bei welchen Fällen das zu weitergehenden Problemen führen kann und mit welcher Wahrscheinlichkeit das im Leben des Bauherrn eintritt. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass da von unten nennenswert Feuchte durch die Kellerdecke diffundiert, so dass sie das Mauerwerk schädigen kann.
     
  17. #16 SteveMartok, 3. Juli 2014
    SteveMartok

    SteveMartok Gast

    ...upps...hier stand Müll!
     
  18. Zwakke

    Zwakke

    Dabei seit:
    28. Mai 2014
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schreiner und M.A. Architektur
    Ort:
    Riedlingen
    Horizontalsperre = Abdichtung gegen aufsteigende Feuchtigkeit
    oder sehe ich das falsch?

    Da ich nach dem ersten Thread vom schlimmsten Fall ausgegangen bin, dachte ich, ich schlag mal lieber Alarm. Ich kannte die weiteren Details ja noch nicht. Danach hätte ich vllt fragen sollen, ok.

    @madshi Sind da größere spitze Holzsplitter zu sehen? Die Arbeiter sollten vllt bisschen besser aufräumen, sowas ist schnell mal durch die Abdichtung getreten. Ich sehe aber nur nen kleinen Ausschnitt von der Baustelle.
     
  19. #18 homerjaysimpson, 3. Juli 2014
    homerjaysimpson

    homerjaysimpson

    Dabei seit:
    22. September 2009
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    66*
    Dumme Frage eines Laien:

    Welchen Sinn macht eine Horizontalsperre unter dem EG Mauerwerk bei einem unterkellerten Gebäude.
    Aufsteigende Feuchte würde ja bedeuten, dass der Keller bereits unter Wasser steht bzw EG Decke und Kellerwand komplett durchnässt wären
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. feelfree

    feelfree Gast

    Das siehst Du nicht falsch. Nur sehe ich das eben so wie mein Laien-Vorredner. Wo soll denn diese Feuchtigkeit herkommen?

    Komischerweise sind nun die Experten, die vorhin die Bude am liebsten wieder einreißen wollten, ruhig.
    Oder sind wir Laien da so falsch gewickelt?
     
  22. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    diese Frage habe ich mir auch gestellt.
     
Thema: Horizontalsperre nicht vollständig - wie schlimm?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. horizontalsperre bitumenbahn ausführung

Die Seite wird geladen...

Horizontalsperre nicht vollständig - wie schlimm? - Ähnliche Themen

  1. Fehlende Horizontalsperre - Weiterbau

    Fehlende Horizontalsperre - Weiterbau: Hallo zusammen, ich hoffe ich bin im richtigen Bereich (wenn nicht, bitte meinen Beitrag verschieben) und erläutere kurz unser Problem: Wir...
  2. Vorhandene Horizontalsperre identifizieren

    Vorhandene Horizontalsperre identifizieren: Hallo liebe Forenmitglieder, im Erdgeschoss unseres Anbaus waren am alten Putz Ausbesserungsarbeiten nach Feuchteschaden (nicht unterkellert,...
  3. Dachrinnengröße für vollständig überdachte Balkonfläche

    Dachrinnengröße für vollständig überdachte Balkonfläche: Hallo, wie groß muss eine Dachrinne für einen vollständig überdachten Balkon der 14m lang und 2 Meter tief ist sein? Es gibt nur an der Rechten...
  4. Deckel des Revisionsschachtes offen, Schlimm ?

    Deckel des Revisionsschachtes offen, Schlimm ?: Hallo allerseits, folgende Situation : Auf meinem Hof befindet sich eine Klappe. Wenn man diese Klappe öffnet sieht man ca. 1,50 Meter tiefer...
  5. Ablagerungen in Heizkörper schlimm?!

    Ablagerungen in Heizkörper schlimm?!: Hallo zusammen, ich habe im Zuge einer Sanierung alle Heizungsleitungen erneuert. Nachdem die Anlage abgedrückt wurde, haben wir alle Heizkörper...