Hydraulischer Abgleich

Diskutiere Hydraulischer Abgleich im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Ich hätte mal eine allgemeine Frage: Muss die Firma, die eine Heizungsanlage eingebaut hat, in jedem Falle einen hydraulischen Abgleich machen...

  1. biologist

    biologist

    Dabei seit:
    16. Oktober 2010
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Doktorand
    Ort:
    Riedstadt
    Ich hätte mal eine allgemeine Frage:
    Muss die Firma, die eine Heizungsanlage eingebaut hat, in jedem Falle einen hydraulischen Abgleich machen oder nur, wenn dies auch bestellt und in diesem Zuge gesondert bezahlt wurde? Anders gefragt: ist dies eine Nebenleistung, die ohnehin vom Installationsbetrieb erbracht werden muss und somit schon vorab eingepreise sein sollte oder ist das eine Zusatzleistung, die idR extra kostet?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Achim Kaiser, 13. Februar 2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Gabs denn eine *Planung* die die Vorgabewerte umfasste ?

    Die Einstellung auf die Planwerte ist *Pillepalle* .... die Gretchenfrage ist ... wer war mit der Anlagenplanung beauftragt.

    Es gibt heute voreingestellte Heizkörper, da bescheinigt den hydraulischen Abgleich bzw. die erforderliche Einstellung schon der Hersteller.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  4. ludeguent

    ludeguent

    Dabei seit:
    25. Oktober 2011
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Freiberufler
    Ort:
    Donauwörth
    :mauer
    @Achim,

    hat man dir in der Schule eigentlich nicht beigebracht, eine Frage NICHT mit einer Gegenfrage zu beantworten??????

    Haben hier eigentlich alle Admins, Moderatoren usw. ein Script/Makro das auf Knopfdruck die Fragen ala "Wer plant bei euch?" "Gibt es einen Planer?" "Was sagt Eurer Planer?".... usw. ausspuckt?

    Gibt es hier einen Preis für denjenigen, der am Meisten diese Antworten nach dem Planer stellt?

    Das ist ja langsam nervig hier....mittlerweile habe ich auch schon bemerkt, das auch "normale User" hier mit solchen Antworten kommen....
     
  5. biologist

    biologist

    Dabei seit:
    16. Oktober 2010
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Doktorand
    Ort:
    Riedstadt
    Also ich persönlich kenne nur die Planungen zur Heizlastberechnung. Sonst sind mir keine bekannt.

    Ich beschreibe mal etwas genauer um was es geht:
    Und zwar haben wir uns, was ich im Nachhinein als Fehler ansehe, bei unserem Neubau für klassische Heizkörper entschieden. Soll jetzt aber nicht der Diskussionspunkt sein. Nun haben wir Fernwärme (Abnahmezwang) und die dazugehörige Station wurde vom Energielieferant (bzw dessen Subunternehmer) installiert. Die gesamte Sanitärverrohrung hat ein GWI, der regelmäßig solche Anlagen in Fertighäusern installiert, vorgenommen. Er hat die beauftragte Installation an die Wärmeübergabestation angeschlossen. Leider ging diese final erst zwei Tage in Betrieb, nachdem die Heizkörper angebracht und der Kreislauf mit Wasser befüllt wurde. Ergo: der GWI hat die Anlage eigentlich nie im laufenden Zustand gesehen/begutachtet, was ich prinzipiell schon mal schlecht finde.

    Wie auch immer: es stellt sich nun das Problem, dass man von den Heizkörperventilen vor allem dann Strömungsgeräusche hört, wenn das Thermostat auf 2 / 2.5 steht - ab 3 hört man idR nichts mehr. Nachdem ich die Steigungskennlinie der Übergabestation deutlich abgesenkt habe weil es bei kalten Temperaturen zu warm im Haus wurde, liegen die RT der einzelnen Räume nun auch im Bereich von dem, was eingestellt wurde (sind noch nicht eingezogen). Final kann dies allerdings noch nicht beurteilt werden, da noch nicht überall Türen drin sind.

    Im Keller arbeitet eine Alpha2 als Umwälzpumpe. Stelle ich diese auf Stufe "auto", arbeitet sie wenn alle Thermostate der Heizkörper (8 Stück) auf etwa Stufe 2-3 eingestellt sind, mit rund 17/18W. Würde ich sie auf dieser Einstellung laufen lassen, wären ständig Geräusche zu hören. Reduziert auf die niedrigste Stufe (5W) treten die Effekte wie oben beschrieben auf. Entlüftet ist der Heizkreislauf und hat konstant einen Druck von 1,8bar. Die Spreizung lag in den letzten Tagen (kalt!) bei rund 11 Grad (falls das von Relevanz für die Betrachtung hier ist).

    Kurz gesagt: ich bin mir bewusst, dass die Anlage in ihrem aktuellen Zustand nicht korrekt/suboptimal eingestellt ist. Der GWI hat sich in der Vergangenheit allerdings nicht von seiner kommunikativsten Seite gezeigt und oftmals erreiche ich ihn nicht. Ums kurz zu machen: ich bins ein Stück weit leid dieser Firma hinterher zu laufen und daher am überlegen, ob ich einfach eine andere Firma beauftrage, die auch diesmal lokal greifbar ist. Auf der anderen Seite bin ich mir nicht sicher ob dies Sinn macht, so lange noch nicht überall die Türen eingebaut sind.
     
  6. #5 Achim Kaiser, 13. Februar 2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    @ludeguent

    Denkfehler .... denn die *Planung* obliegt dem Bauherrn !
    Nach VOB gibts für den ausführenden Betrieb Pläne die er zu prüfen hat und die beinhalten VORGABEN .... genau DIE Vorgaben die es zum hydraulischen Abgleich braucht um ihn überhaupt durchführen zu können.

    Es ist müsig nach einer Nebenleistung zu fragen, wenn die eigenen Hausaufgaben nicht gemacht wurden !
    Die Berechnung der Anlage ist nämlich KEINE Nebenleistung nach VOB.

    Wenn auf die Bedingungen der VOB bezug genommen wird, so sind eben genau die zu leistenden - und vom Auftraggeber zu erbringenden - Vorgaben das Thema wenn eine darauf basierende Leistung gefordert wird.

    Folglich ist immer die erste Frage : Wer hatte die Planung der Leistung im Auftrag.

    Die EINSTELLARBEITEN sind Nebenleistung .... die BERECHNUNG nicht.

    Deswegen die dreiste Frage nach den Details.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  7. #6 Achim Kaiser, 13. Februar 2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Fernwärme bedeutet regelmäßig eine Rücklauftemperatur die nicht überschritten werden darf ... und geringe/re Wassermengen durch hohe Spreizung.

    Das ist im Moment nicht wirklich sinnvoll, da die 2. Firma die ganze Anlage neu berechnen müsste da sicherlich keinerlei Unterlagen vorliegen.
    Wenns danach Probleme gibt dann hat jeder ne Ausrede an was es lag ...

    Lieber Nr. 1 in den Hintern treten damit er in die Gänge kommt ...

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. biologist

    biologist

    Dabei seit:
    16. Oktober 2010
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Doktorand
    Ort:
    Riedstadt
    Das steht in der Tat auch in den Vertragsbedingungen drin. Die Regelungstechnik wurde aber vom Versorger selbst geliefert und da gibts auch keine Probleme. VL liegt bei rund 79°C und RL bei etwa 30-35°C.

    Aber nochmal generell: macht das Sinn, so lange noch nicht alle Türen eingebaut sind oder sollte ich noch warten?
     
  10. #8 Achim Kaiser, 14. Februar 2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Eingestellt werden muss die allerdings trotzdem.

    .... lässt sich die Heizleistung nicht bewerten, da ein eventuelles Überangebot durchs große offene Loch des Raumes nach gegenüber entfleucht ....

    Also weiterbauen und noch etwas warten.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
Thema:

Hydraulischer Abgleich

Die Seite wird geladen...

Hydraulischer Abgleich - Ähnliche Themen

  1. dynamischer hydraulischer Abgleich .... tolle nummer oder ? teure nummer

    dynamischer hydraulischer Abgleich .... tolle nummer oder ? teure nummer: Wir haben zu der verbauten FBH keine Unterlagen vom Vorbesitzer erhalten. Der Anbau wir von einem Heizungsbauer demnaechst angeschlossen. Dafuer...
  2. FBH Erweiterung - Hydraulische Weiche + Pumpe oder an jedem Verteiler eine Pumpe?

    FBH Erweiterung - Hydraulische Weiche + Pumpe oder an jedem Verteiler eine Pumpe?: Hi, ich möchte meine Heizung erweitern. z.Z wird nur das EG genutzt. Im Keller steht eine Vitodens 222-F (Gasbrennwert). Jetzt sollen das OG...
  3. Hydraulik Problem am Pelletskessel?

    Hydraulik Problem am Pelletskessel?: Hallo, ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen, ich habe seit längerem Probleme mit der Heizung und weiß nicht mehr weiter. Ich habe ständig...
  4. Drossel-MIndestspalt im Verteiler

    Drossel-MIndestspalt im Verteiler: hallo Experten, um zu erreichen dass die FB im 1.OG und DG endlich ausreichend warm wird, habe ich die Drosselschrauben im Viega-Verteiler voll...