Impranol H3 Holzschutzmittel von 1978 - was nun?

Diskutiere Impranol H3 Holzschutzmittel von 1978 - was nun? im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Hallo in die Runde! wir überlegen ein Siedlungshaus BJ 1938 für den Lebensmittelpunkt unserer jungen Familie zu kaufen. Attraktiv für uns ist...

  1. #1 jannesmsp, 15.10.2016
    jannesmsp

    jannesmsp

    Dabei seit:
    14.10.2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Berlin
    Hallo in die Runde!

    wir überlegen ein Siedlungshaus BJ 1938 für den Lebensmittelpunkt unserer jungen Familie zu kaufen. Attraktiv für uns ist die Lage, der Garten und ein unverbastelter baulicher Stand, das Gebäude steht bis auf die Inneneinrichtung und Fenster da, wie 1938 gebaut. Renovierungsmaßnahmen lassen sich so gut einschätzen, ein paar Dinge stehen auf der Liste, die eher Handwerklich herausfordern, keine aufwändigen Ingenieurleistungen bedürfen. Bis auf:
    Auf dem Spitzboden und in einer Kammer im 1. OG habe ich bei der Besichtigung entdeckt, dass in regelmäßigen Abständen Holzproben entnommen wurden. Heraus kam, dass das Holz 1978 behandelt wurde.

    Ich habe ein Produktschild entdeckt und frage mich nun, in wie weit das verwendete Mittel die Lebensqualität oder gar die Gesundheit meiner Familie gefährden könnte.

    Es ist davon aus zu gehen, dass neben dem Dachgebälk mindestens von unten die hölzerne Kellerdecke unter dem Wohnzimmer behandelt wurde. Heißt: die Unterseite der Dielen, die den Fußboden des Wohnzimmers bilden. Im Zweifel ist das Mittel also nur eine Dielen-Lage vom Wohnraum und Kinderspielflächen entfernt.

    Auf dem Produktschild steht neben dem Fachunternehmen das aufgebrachte Mittel:
    Impranol H3
    Aufgebracht im Spritzverfahren
    Prüfzeichen: PA V 650 – IbPIvSW
    Datum der Behandlung 2/1978
    Menge 360 g je m²

    Hersteller ist die Chemische Fabrik Weyl AG, die es heut nicht mehr gibt und damals viel in der Kritik war wegen der Giftstoffe, die so verarbeitet wurden.
    Wir überlegen, ob uns das Mittel heute noch beeinträchtigt, ob wir Deckenbalken, die nach einem angedachten Umbau oder Dachraumausbau offen liegen sollten, auswechseln oder eben doch verkleiden müssen. Und ob wir unsere Kleine sorglos auf dem Holzfußboden spielen lassen können.
    Entscheidende Fragen für oder gegen den Hauskauf, aber leider liefert das Internet wenig Ergebnisse. Hat hier jemand zu dem Thema schon mal recherchiert?

    Ich freue mich über Eure Antworten und Ideen!
     

    Anhänge:

Thema:

Impranol H3 Holzschutzmittel von 1978 - was nun?

Die Seite wird geladen...

Impranol H3 Holzschutzmittel von 1978 - was nun? - Ähnliche Themen

  1. Holzschutzmittel (Biozidhaltig)

    Holzschutzmittel (Biozidhaltig): Hallo, bei meinem von einigen Leuten getauften "Katastrophen-Projekt" habe ich nun die komplette Decke raus gehauen und habe die alten Träger...
  2. Beseitigung Gestank Holzschutzmittel

    Beseitigung Gestank Holzschutzmittel: Hallo zusammen, wir haben ein Problem mit unserem Gartenhäuschen. Wir haben im vergangenen Jahr eine Wohnung mit Garten gemietet, dazu gehört...
  3. welches spritzbare Holzschutzmittel

    welches spritzbare Holzschutzmittel: Hallo, könnt ihr mir einen Tip geben welches Holzschutzmittel ich spritzen kann? Es muss natürlich auch wirksam gegen Holzschädlinge sein....
  4. Wie ist der Nachweis von giftigen Holzschutzmitteln möglich?

    Wie ist der Nachweis von giftigen Holzschutzmitteln möglich?: Moinsen zusammen, ich plane einen alten Resthof zu kaufen und prüfe zur Zeit die erhaltenswerte Bausubstanz. Das Haupthaus hatte Anfang der 60er...
  5. Holzdecken 1989; Belastung?

    Holzdecken 1989; Belastung?: Hallo, wir haben ein Haus besichtigt, Bj. 1989. Das Haus hat praktisch in allen Räumen Holzdecken bzw. Balken (offener Dachstuhl). Wie groß...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden