Innendämmung Rat

Diskutiere Innendämmung Rat im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, ich weiß, es gibt schon viel Fragen und Antworten zu diesesm Thema. Ich bin am Dachbodenausbau und würde gerne neben der...

  1. tourer4778

    tourer4778

    Dabei seit:
    21. August 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    34497 Korbach
    Hallo, ich weiß, es gibt schon viel Fragen und Antworten zu diesesm Thema.
    Ich bin am Dachbodenausbau und würde gerne neben der Zwischensparrendämmung auch den Giebel von innen Dämmen.
    Aufbau : ca. 2cm Putz / 24cm Betonstein / Putz . Von Außen ist an einer Giebelwand (Wetterseite) nachträglich eine 4cm Dämmung / Schalung und Schiefer dran gekommen.
    Da der Betonstein nun nicht wirklich gut Dämmt, würde ich gerne noch eine 10cm Dämmung von innen montieren.
    Nun meine Frage.
    Kann man das mit normalem Ständerwerk machen Dämmung, Rigips und Doppelbeplankung ? Oder habe ich dort auch die Probleme mit Feuchtigkeit ? Sollte ich zusätzlich noch eine Dampfsperre einbauen ?
    Ich bin in der Sachen absoluter Neuling und suche natürlich eine kostengünstige Lösung, die auch auf dauer sicher sein soll.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gast036816

    Gast036816 Gast

    von innen-und aussendaemmung rate ich immer ab. kommt innendaemmung zur ausfuehrung, dann muss die aussendaemmung verdoppelt werden, um die taupunktverschiebung auszugleichen - faustregel. dann dämm lieber außen richtig.
     
  4. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Ich geb ja duchaus zu,

    dass Innendämmung immer ein schwieriges Thema ist, aber:

    Wenn eine mineralische Innendämmung "fachgerecht" ausgeführt wird, brauchst Du außen nichts ändern, und die Taupunktverlagerung nach innen spielt auch keine Rolle.




    Und jetzt kommt mein 100x wiedergekäuter Satz:
    Wo dämmen außen möglich ist, ist das zu bevorzugen.
    Wo es nicht möglich ist, ist es innen auch kein Problem. (Wenns richtig gemacht wird)
     
  5. tourer4778

    tourer4778

    Dabei seit:
    21. August 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    34497 Korbach
    Dann würde mich interessieren, wie das ganze aussieht.
    Gibt es dafür spezielle Materialien ?

    Gruß Tobi
     
  6. Gast036816

    Gast036816 Gast

    @ Werner - bist du dir so sicher, aussen sind 40 mm daemmung. der taupunkt verschiebt sich von aussen richtung innenseite, moeglicherweise liegt er dann in der wand und die daemmung aussen ist wirkungslos.
     
  7. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...und?

    wo ist das Problem?

    Was interessiert der Taupunkt, wenn keine Feuchtigkeit kondensieren kann?
     
  8. tourer4778

    tourer4778

    Dabei seit:
    21. August 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    34497 Korbach
  9. #8 ReihenhausMax, 5. Dezember 2011
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Das ist die Luxusvariante. Bist Du räumlich denn so beengt?
     
  10. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Falsch!

    Hier kann durchaus Feuchtigkeit kondensieren, den mineralische Innendämmung hat keine Dampfsperre


    Das geniale an dieser Art Innendämmung ist aber, dass es egal ist wie oder wo der Taupunkt ist, da diese Materialien vom Kleber bis zur Oberfläche die gleichen hydrophilem Eigenschaften aufweisen. Das heißt, das kondensierendes Wasser sofort verteilt und an die Oberfläche geführt wird, wo sie verdunsten kann.
     
  11. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Habs mal durchgelesen und ist nicht so ganz mein Favorit.

    Ist zwar eine gute WLG, aber mich stört an einer solchen Innendämmung das eine Dampfbremse/sperre erforderlich ist.
    Das ist fehlerintolerant.

    Ich steh da mehr auf Mineralschaumplatten. Die gibts von Ytong (Multipor), Keim oder auch Getifix (Ambio).
    Als Oberfläche entweder Gewebe eingespachtelt und nachgeglättet oder als mechanisch beansprucbare Oberfläche,
    dünne (6 - 10mm) Calciumsilikatplatten.
     
  12. Gast036816

    Gast036816 Gast

    kannst du das system oder das produkt näher vorstellen? man ist ja immer darauf aus, was neues zu erfahren. vom ansatz her klingt erst einmal interessant.
     
  13. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Sicher... aber soo neu ist das gar nicht.

    Die Mineralschaumplatten bestehen im wesentlichen aus Weißkalkhydrat, Siliciumdioxid, natürliches Proteine und Lehm.
    Verklebt wird mit, zum System passenden Kleber im Kammbettverfahren.
    WLG 042 ist vielleicht nicht sooo doll, aber absolut ausreichend für eine vernünftige Dämmwirkung.
    Die Dämmplatten gibt es von 50 - 120 mm und können wie schon erwähnt, mit Gewebe armiert geglättet oder mit dünnen
    KS-PLatten beklebt werden. Stoßfugenarmierung und Dämmkeile sowie entkoppeln zu anderen Bauteilen nicht zu vergessen.

    Da das System (zumindest bei einem Hersteller) vom Kleber über die Spachtelmasse bis zur Oberfläche genau die gleichen
    hydrophilen Eigenschaften hat, kann dies bei "fachgerechter Ausführung" da es ohne Dampfsperre auskommt praktisch unkaputtbar
    ausgeführt werden.
     
  14. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Mineralschaumplatten (zB10cm) im Kammbettverfahren auf unebenen Untergrund ?...womit man im Altbau ja mal rechnen muss...

    Meine Meinung....das mit dem Taupunkt wird völlig überschätzt......vor allem in manchen Altbauten
     
  15. Gast036816

    Gast036816 Gast

    bedankt und gruß ausse hauptstadt.
     
  16. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Ja und?

    Wenn Du ein Haus baust, musst Du auch damit rechnen, dass die Baugrube noch nicht da ist....

    Niemand sagt, dass eine ordentliche Innendämmung billig ist.
    Ist der Untergrund eben - gut. Ist er nicht eben (zumindest in einem gewissen Ausmaß), dann muss er eben gemacht werden.


    Es gibt Altbauten, die haben richtig ordentliche, dicke Wände mit einem vernünftigem U-Wert.
    Da brauche ich mir um den Taupunkt keine großen Gedanken machen. Da brauche ich aber i. d. R. keine Dämmung ...

    An den Wänden im Altbau, die eine Dämmung dringend nötig haben, mache ich mir aber auch durchaus Gedanken über den Taupunkt.
     
  17. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...was, bitte ist ein vernünftiger U-wert? 1.7 bei einer 40er Ziegelwand oder 1,3 bei 60cm?
     
  18. tourer4778

    tourer4778

    Dabei seit:
    21. August 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    34497 Korbach
    Was ich nicht verstehe, warum tut es nicht auch eine normal Dämmung mit Stein/Glaswolle ? Liegt es daran, das diese Steine Feuchtigkeit aufnehmen können oder besser ableiten?
    Ein Bekannter hat damals auch einfach eine 60mm Dämmung (Glaswolle) gemacht und hat bis heute (nach ca 7 Jahren) keinen Ärger ...
    Das ganze ohne Dampfsperre.

    Im Baumarkt heute hat man mir das Multipor empfohlen. Aber da kostet der qm gleich 36€ ...

    EDIT : Habe gerade gelesen, das sarkas auch Multipor genannt hat ...
     
  19. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Man muss mal ein bisschen auf dem Boden bleiben.

    Übel ist bei mir ein in den 70ern gebautes 2 - 3 Familienhaus mit einem U-Wert von 4W/m²K.
    Altbauten um die Jahrhundertwende (zumindest die hier in unserer Gegend) haben locker mal einen U-Wert von 1 - 1,3.

    Das ist logischer Weise kein Enev-Standart, aber das ist nicht wirklich schlecht.

    Diskussion gut und böse hin oder her, den Taupunkt sollte man nirgends vernachlässigen.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Was ist bei Dir eine "normale" Dämmung mit Stein und Glaswolle und welche Steine meinst Du sollen/können Feuchtigkeit aufnehmen/ableiten?

    Eine Innendämmung ist entweder so, wie ich es gesagt habe, oder sie ist mit Dampfbremse/sperre.
    Und wenn es Eine mit Dampfsperre ist, kann man auch Probleme bekommen, wenn außen ein "kleiner" Vollwärmeschutz drauf ist.


    Entweder seine Dämmung (Glaswolle) lebt (Pilzzucht, Tropenklima, Feuchtbiotop) und ist nur (noch) gut versteckt,
    er hat nur Riesendusel oder er schwindelt. Über physikalische Gesetze kann sich der beste Bekannte nicht hinwegsetzen.

    Wie stark ? Bei 10cm ist das schon realistisch.

    Ytong ist zwar nicht mein Favorit, aber beim Aldi gibts das Zeug nun mal nicht.


    Von mir aus kannst Du dir ja hinpappen was Du willst, aber hinterher bitte kein Gejammer.
     
  22. tourer4778

    tourer4778

    Dabei seit:
    21. August 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    34497 Korbach
    mit normal mein ich mit etwas abstand zur Giebelwand, dann Ständerwerk, 60mm Steinwolle, Dampfsperre und Rigips.
    Mit den Steinen meinte ich diese besagten Ytong-Steine (zb Multipor).
    Was ist bei der Dämmung anders bzw der unterschied ?

    Mein Bekannter hat wegen Leitungsverlegung die Wand noch einmal aufgemacht und es war dort alles trocken bzw. kein Leben. Aber egal ...

    80mm Stark waren diese Steine. Wenn man dann noch den Kleber und was man sonst noch so braucht dazu rechnet ist das ein vermögen für nur einen qm (für mich).
    Ich will es vernüftig machen, aber dennoch eine günstige Alternative haben.
     
Thema:

Innendämmung Rat

Die Seite wird geladen...

Innendämmung Rat - Ähnliche Themen

  1. Geeignete Innendämmung bei Innenabdichtung

    Geeignete Innendämmung bei Innenabdichtung: Welche Art der Innendämmung ist für Euch bei vorhandener Innenabdichtung eines Kellers (Nasser KS, bindiger Boden außen und keine Außendämmung)...
  2. Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand"

    Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand": Die Außenwände unseres fast 40 Jahre alten Hauses wurden bereits mit einem ordentlichen Bimsstein gemauert und haben laut Hersteller je nach...
  3. Fachkundiger Rat zur Elektroplanung

    Fachkundiger Rat zur Elektroplanung: Hallo, wir haben unsere Elektroplanung nun erstmal fertiggestellt und würden uns freuen wenn wir ein Feedback zu dieser erhalten würden. Es ist...
  4. Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten

    Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten: Hat sich erledigt, die Außenwände werden nun alle geöffnet und die Balken werden aufgedoppelt.
  5. Innendämmung an Wänden im Wohnkeller

    Innendämmung an Wänden im Wohnkeller: Hallo liebes Forum, ich würde euch gerne bei folgendem Thema um Rat und Tipps fragen: Wir bauen gerade ein Fertighaus mit einem Betonkeller...