Innendämmung und Schimmelbildung

Diskutiere Innendämmung und Schimmelbildung im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Hallo liebe User, ich habe folgendes Problem: - Mietwohnung, Baujahr ca. 1950 (wohnen seit November 2008 dort) - Innendämmung der...

  1. Bremerjung

    Bremerjung

    Dabei seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
    Hallo liebe User,
    ich habe folgendes Problem:

    - Mietwohnung, Baujahr ca. 1950 (wohnen seit November 2008 dort)
    - Innendämmung der Giebelseite, da kein weiteres Haus folgt
    - Innendämmung durch Styropor, ca. 8 cm, Mauerwerk selber ca. 26 cm (vorher)
    - Schlafzimmer und Wohnzimmer liegen an der Giebelseite

    Über den Sommer hin hat sich Schimmel gebildet zwischen der Giebelseite und der normalen Aussenwand (Fensterseite) /Decke /Innenwand zum Wohnzimmer.

    Aber wie kann das sein? Über den Sommer habe ich leider keinen Hygrometer gehabt, sondern ich habe nur solches Luftentfeuchter-Granulat benutzt in jedem Raum.

    Lüften kann ich arbeitsbedingt nur 3 mal am Tag. Der Vermieter sagt nun das ich zu wenig lüfte, und das es mein Verschulden ist.

    Wie kann im Sommer Schimmel entstehen? Das Schlafzimmer liegt im Osten, das heißt die Sonne ist nur morgens auf der Seite.

    Liegt es vielleicht daran, dass im Sommer, wenn man lüftet die Temperatur vielleicht innen kurzzeitig kälter ist als draußen und durch die Warme Luft von Draußen sich drinnen was "niederschlägt"?

    Im Wohnzimmer sind nur kleine vereinzelte Punkte zwischen der Aussendämmung und Wand/Decke.

    Ich habe nun das Problem, dass der Vermieter mir mit Schadensersatz droht, wenn ich die Innendämmung "beschädigt" habe.

    Anmerken möchte ich noch, dass es im Sommer manchmal leicht muffelig gerochen hat im Schlafzimmer. (bevor der Schimmel kam).

    Nun bin ich mir relativ unsicher, ob ich wirklich das Problem sein kann (Vermieter meint mind. 5 mal lüften täglich) oder ob es ein problem der dämmung sein kann.

    Gibt es vielleicht Tests die man einfach durchführen kann?


    Vielen Dank im voraus!
    Rainer
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bremerjung

    Bremerjung

    Dabei seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
    ich habe mal ein Foto hochgelade.

    Das zeigt im Proinzip einmal die Aussenwand mit Innendämmung ( wo die Steckdose ist) und einmal die andere Seite mit Fensterbrett (Fensterseite)

    [​IMG]
     
  4. Bremerjung

    Bremerjung

    Dabei seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
  5. crax

    crax

    Dabei seit:
    14. März 2008
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Die EnEV garantiert keine Wirtschaftlichkeit
    Würde ich als Vermieter auch sagen. :D
    Was hast Du denn beschädigt?
    Steht 5 x lüften in Deinem Mietvertrag? Sicher nicht. Gab es einen Vormieter? Bei dem auch Probleme?
    Bei Innendämmung kann es Kondenswasserbildung infolge Taupunktverschiebung zur Wandinnenseite kommen. Das wäre ein Baumangel.
    Such mal hier http://www.bastelitis.de/wasserdampfdiffusion-und-feuchte-wande/

    mfg
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das befürchte ich auch. Womit wurde gedämmt? 8cm Innendämmung ohne weitere Maßnahmen ist :mauer

    und wenn der Vermieter regelmäßige Lüftung haben möchte, dann soll er eine KWL einbauen lassen. Es ist keinem Mieter zuzumuten, dass er ständig lüftet.

    Unsinn. Er soll sich darum bemühen, dass die Wohnung auch bewohnbar ist. Du könntest notfalls den Spieß auch umdrehen, denn Schimmel in einer Wohnung ist auch ein Grund für eine Mietkürzung....falls nicht von Dir verursacht. Deswegen möchte er auch Dir den Schwarzen Peter zuschieben, denn dann ist er fein raus.

    Gruß
    Ralf
     
  7. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Styropor....

    gruss
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW

    Danke...wird Zeit dass ich für heute Feierabend mache. :sleeping
    3 Mal gelesen und immer auf die 8cm geachtet.

    Gruß
    Ralf
     
  9. Andy974

    Andy974

    Dabei seit:
    13. Januar 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdeckermeister
    Ort:
    Lennestadt
    Benutzertitelzusatz:
    Energieberater, Thermograf, ö.b.u.V. Sachverständiger für das Dachdeckerhandwerk
    Hallo,

    du solltest:
    1. Deinem Vermieter schriftlich von dem Schimmelproblem in Kenntnis setzen, und ihm mitteilen das man ZUSAMMEN nach einer Lösung suchen sollte.
    2. Eventuell deine Wohnung auf eigene Kosten auf Schimmelart und Anzahl der Sporen untersuchen lassen.
    3. Dir Gedanken um deine Gesundheit machen.


    Gruß

    Andreas
     
  10. Evander

    Evander

    Dabei seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Das zweite Problem (neben dem innenliegenden Taupunkt und Wärmebrücken) wäre, das wahrscheinlich keine Dampfsperre eingebaut wurde.
    Bei unserem Haus war auch eine Innendämmung aus Verbundplatten ohne Dampfsperre. Als wir die weggerissen haben, haben wir gesehen, das es dahinter schimmlig war..
     
  11. Bremerjung

    Bremerjung

    Dabei seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
    Hallo. Erstmal danke für die vielen Rückmeldungen.

    Der Vermieter hat das Haus im Dezember 08 übernommen. Laut dem Vormieter gab es wohl keine Probleme.

    Bisher habe ich einmal den Vermieter informiert mit der Bitte um Entfernung des Schimmels, und einmal durch den Mieter-Verein.

    beide male kam halt die Antwort das es ein Lüftproblem wäre und es definitv nicht an der bausubstanz liegt.

    auch haben wir teilweise Luftfeuchtigkeitswerte um die 60-62%. Gerade im Badezimmer so immer um die 65 - 68%, obwohl wenig geduscht und sofort gelüftet wird. Temparaturen sind so . ca 19-20 im Bad, so wie überall in der Wohnung.

    Frage mich auch, warum ich so hohe Werte habe, obowhl in jedem Zimmer ein Luftentfeuchter (Granulat) steht.


    Was ich vergessen habe zu erwähnen, letztes Jahr Dezember gab es kleinen Schimmelbefall am Fenster, also oben und an der Seite. Da meinte der Vermieter das ebenfalls unser verschulden ist und meinte, er schickt jemanden und lässt das überstreichen. bis jetzt haben wir dort noch keinen neuen befall. aber noch sind die temparaturen ja nicht wie im letzten winter
     
  12. crax

    crax

    Dabei seit:
    14. März 2008
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Die EnEV garantiert keine Wirtschaftlichkeit
    Wie regeneriertst Du denn Deinen "Luftentfeuchter" und nach welchen Kriterien?

    mfg
     
  13. Bremerjung

    Bremerjung

    Dabei seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
    "Wie regeneriertst Du denn Deinen "Luftentfeuchter" und nach welchen Kriterien?"

    wie meinst du das genau??? wenn das leer ist, wird halt ein neues reingepackt. (die gibt es ja immer im 3er pack).
     
  14. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    @Bremerjung

    Leider ist mir der Upload von Grafiken z.Zt. nicht möglich.
    Ich hätte Dir sonst gern gezeigt, wie der Temperatur- und Taupunktverlauf durch Deine Wand aussieht.
    Es findet bei den von Dir geschilderten Rahmenbedingungen (RLT=19°C, 65% rel. Feuchte) bereits ab einer Außentemperatur von 1°C ein Kondensatausfall am Übergang Styropor/Innenwandputz statt. Diese Durchfeuchtung führt zu einer drastischen Erhöhung der Wärmeleitzahl des Mauerwerks und zu weiterer erhöhter Kondensatbildung.
    Diese Durchfeuchtung ist gravierend und kann offensichtlich auch im Sommer nicht austrocknen.

    Ohne mich jetzt zu weit aus dem Fenster zu lehnen, scheint es so, als ob Dein Vermieter oder sein Vorgänger den falschen Weg der Wärmedämmung beschritten hat. Innendämmung ist immer zweite Wahl, geht aber manchmal nicht zu vermeiden. Aber diese vermutlich ohne Dampfsperre auszuführen ist Frevel.
    Ganz unschuldig scheinst Du allerdings an der Misere nicht zu sein.
    Eine Luftfeuchtigkeit von 65% ist entschieden zu hoch und die Ursache dazu kann m.E. nur aus Deinem Wohn-, Lüftungs- und Heizverhalten herrühren, wenn keine Wasserrohrbrüche oder Ähnliches zum erhöhten Feuchtigkeitseintrag führen.
    Das willst Du zwar vermutlich nicht hören, ist aber nicht von der Hand zu weisen.
     
  15. Baldbauherr

    Baldbauherr

    Dabei seit:
    4. Oktober 2008
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Soz.Arb
    Ort:
    Karlsruhe
    Die Heizung machst Du aber schon an? Auch tagsüber, wenn du nicht zu Hause bist? Die Sache mit dem Fenster hört sich nämlich für mich in erster Linie nach falschem Heiz- und Lüftverhalten an.
     
  16. Lucky Luke

    Lucky Luke

    Dabei seit:
    20. Oktober 2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Malermeister
    Ort:
    Werdau
    Hier schließe ich mich einmal an.
    Was ich noch bemerken möchte ist der Umstand das ich den Vermieter auch nicht so recht glaube. Umsonst kommt von der Seite meisten nichts. Warum sollte er also eine Innendämmung anbringen? Es gab dort im Vorfeld definitiv schon einmal Probleme.
    Nebenbei gefragt: Was verstehst Du unter Lüften?
    Grüße:winken
     
  17. moep3fx

    moep3fx

    Dabei seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Immo-Verwalter
    Ort:
    Niedersachsen
    Na komm, das ist doch quatsch. Ordentlich lüften, halbe Stunde später ist die Luftfeuchtigkeit bei 60%. Quelle: Erfahrungswerte! 100qm-Wohnung, 2 Erwachsene 1 Kind.
     
  18. #17 Ralf Dühlmeyer, 30. November 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Leute - LESEverständniss

    Der Schimmel soll im SOMMER aufgetreten sein. Wie ihr im Sommer über 65% Luftfeuchte meckern wollt, weiss ich nicht.
     
  19. Baldbauherr

    Baldbauherr

    Dabei seit:
    4. Oktober 2008
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Soz.Arb
    Ort:
    Karlsruhe
    Vielleicht hat er sich letzten Winter gebildet und kam erst im Sommer durch.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Mit Sicherheit war es so.
    Mich würde mal interessieren, wie es unter den Platten aussieht.:yikes
    Da würde sich vermutlich jeder Mikrobiologe die Finger lecken.

    @moep3fx
    Wieso ist das Quatsch? Weil Du aus Deiner Wohnung ein Feuchtbiotop machst?
    Fakt ist, daß bei einem Bau, Stand 90er Jahre (AW 30 cm Gasbeton) bei einer RLT von 21°C und einer rel. Feuchte von 65% bereits ab -5°C eine Taupunktunterschreitung in der Wand stattfindet, bei 50% aber erst unter -11°C.

    Je niedriger die Grenztemperatur ist, umso mehr Chancen hat der Bau, zwischendurch immer mal wieder zu trocknen.

    Im Falle unseres Bremer Studiosus gelingt das mit den bekannten Folgen nicht.

    Das Schwierige an der Materie ist, daß es verschiedene Stellschrauben zur Vermeidung gibt. Die eine hat der Besitzer in der Hand und die andere der Mieter. Beide zeigen in der Regel mit dem Finger aufeinander und landen im Extremfall vor Gericht, wo der Ausgang stets ungewiss ist, da Richter i.d.R. nichts von Bauphysik verstehen.
     
  22. moep3fx

    moep3fx

    Dabei seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Immo-Verwalter
    Ort:
    Niedersachsen
    Argh, "Feuchbiotop"??? :motz
    Diese Diskussion sollten wir in einem separaten Faden führen, hilft dem TE nicht weiter. Übrigens, ich hab ja gar nicht über Probleme geklagt...komisch, dabei wohne ich doch in einem Haus Baujahr 1995 und müsste eigentlich eine Champignon-Zucht haben.
     
Thema:

Innendämmung und Schimmelbildung

Die Seite wird geladen...

Innendämmung und Schimmelbildung - Ähnliche Themen

  1. Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten

    Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten: Hat sich erledigt, die Außenwände werden nun alle geöffnet und die Balken werden aufgedoppelt.
  2. Schimmelbildung an Wand hinter Dusche

    Schimmelbildung an Wand hinter Dusche: Hallo, wir haben Problem mit Schimmelbildung an den beiden direkt an die Dusche angrenzenden Wänden (siehe Fotos): a) hinter/unter den...
  3. Innendämmung an Wänden im Wohnkeller

    Innendämmung an Wänden im Wohnkeller: Hallo liebes Forum, ich würde euch gerne bei folgendem Thema um Rat und Tipps fragen: Wir bauen gerade ein Fertighaus mit einem Betonkeller...
  4. Innendämmung Keller

    Innendämmung Keller: Hi, ich möchte aus meinem Keller gerne Schlafräume und eine Dusche machen. Mein Keller ist Trocken, kein schimmel kein garnichts. Natürlich...
  5. Innendämmung

    Innendämmung: Ich habe ein 24 er KS-Mauerwerk im Altbau mit 100 mm 032 WDV von außen versehen. Da der Raum 3 Außenwände hat und künftig als Küche genutzt werden...