Ist das so richtig ...

Diskutiere Ist das so richtig ... im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, dies ist mein erster Beitrag hier im Forum und ich hoffe, dass ich soweit alles richtig mache :winken. Zu meinem Vorhaben...

  1. Kolibri

    Kolibri

    Dabei seit:
    12. Juni 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anwendungsentwickler
    Ort:
    Niederzier
    Hallo zusammen,

    dies ist mein erster Beitrag hier im Forum und ich hoffe, dass ich soweit alles richtig mache :winken.

    Zu meinem Vorhaben bzw. Problem:

    Zusammen mit einem Architekten und Statiker habe ich ein Garage geplant, die neben dem bereits existierenden Haus errichtet werden soll. Die Garage soll unterkellert werden, damit ich dort noch Abstellraum habe. Erstellt wird dieser Keller aufgrund von Grundwasser mit Doppelwänden, die mit WU ausgefüllt werden. Bereits vor der ganzen Planung habe ich Sorgen gehabt, da die Gründungssohle unter dem Fundament des Hauses liegt, was bedeutet, dass das Fundament des Hauses unterfangen werden müsste (nach DIN 4123). Daraufhin habe ich meinen Architekten und Statiker gefragt, wie es denn aussieht, wenn ich mit dem Keller 1 m vom Haus wegbleibe. Dieser sagte mir dann, dass das dann okay wäre und ich keine Unterfangung machen müsste. Es würde reichen, wenn ich von der Unterkante des Hausfundamentes mit 60 Grad abbösche. So ganz traue ich dem Braten jedoch nicht, denn wenn ich so im Internet nachschaue, lese ich immer, dass man eine Berme von 2 m haben müsste, damit man nicht unterfangen muss. Die habe ich aber nicht, denn die Mauer des Kellers würde nur 1 m vom bestehenden Fundament entfernt und wenn direkt ab Fundamentunterkante Haus eine Böschung gemacht wird, kein Platz für eine Berme sein.

    Nun meine Frage: Hat der Planer recht? Eigentlich ist er doch der Fachmann und ich müsste ihm das so abnehmen. Mich macht das schon stutzig, denn das Unternehmen, was den Bodenaushub machen sollte, das wäre aber heikel und auch der Lieferant der Doppelwände war skeptisch. Er meinte, dass ich eine 60° Böschung gar nicht hinbekommen würde. Oder muss ich doch unterfangen? Wenn ja, würde das ca. 4 m des bestehenden Fundamentes betreffen, die ich ca. 1,50 m unterfangen müsste. Kann mir jemand die ungefähren Kosten dafür nennen?

    Noch ein paar Infos:

    - der Keller hat die Maße: 8 x 3 x 2 m
    - Abstand zum Streifenfundament Haus 1 m
    - Tiefe des Streifenfundamentes Haus: 0,80 m
    - 4 m der Kellerwand lägen parallel zum Streifenfundament des Hauses, der Rest geht weiter hinaus auf das Grundstück
    - das Streifenfundament, neben dem der Keller errichtet werden soll hat eine Länge von ca 9,70 m

    Für jegliche Tipps und Hilfen schonmal DANKE :28:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    Dir ist klar das es "nur damit" nicht getan ist, sondern eine richtige Weiße Wanne für diesen Lastfall geplant werden muss? Fugenbleche, Schwindrohre, Bewehrung etc...
     
  4. #3 Ralf Dühlmeyer, 12. Juni 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Nachfrage 1):
    Du willst eine unterkellerte Garage neben einem NICHT unterkellerten Haus bauen - Abstand 1 m?

    Nachfrage 2):
    Wie tief gründet die Garage unterhalb des Unterkante Hausfundament?

    Nachfrage 3)
    Kolibri = Boot oder Vogel? ;)
     
  5. Kolibri

    Kolibri

    Dabei seit:
    12. Juni 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anwendungsentwickler
    Ort:
    Niederzier
    Also die ersten Antworten kamen ja mal fix, hier noch die Antworten:

    @ultra79: Das ist mir klar und ich habe mich auch schon an die Fachfirma gewandt. Die planen das durch mit Pentaflex-Fugenblechen. Die Bewehrung wird auch gemacht, dazu habe ich die gesamten Bauantragsunterlagen (Statik etc.) an die Herstellerfirma der Wände geschickt.

    @Ralf D:
    zu Nachfrage 1): Ja, das Haus ist nicht unterkellert, der Abstand vom Haus beträgt dann 1m.
    zu Nachfrage 2): Der Keller gründet ca 1,50 m unterhalb des Hausfundamentes
    zu Nachfrage 3): Kolibri = Vogel, Hummingbird konnte ich nicht nehmen :mega_lol:
     
  6. Kolibri

    Kolibri

    Dabei seit:
    12. Juni 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anwendungsentwickler
    Ort:
    Niederzier
    Hier noch ein Schnitt:

    Schnitt.jpg
     
  7. Kolibri

    Kolibri

    Dabei seit:
    12. Juni 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anwendungsentwickler
    Ort:
    Niederzier
    Und noch eine Ansicht von oben, wenn noch mehr gewünscht ist, kann ich das gerne schicken ...

    Ansich von oben.jpg
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 12. Juni 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Alles, was mir dazu einfällt ist - die spinnen,die Römer (unter der Voraussetzung, Deine Planer seien Römer) :yikes

    Kein verantwortungsbewusster Tiefbauer wird das so ausschachten!
     
  9. Kolibri

    Kolibri

    Dabei seit:
    12. Juni 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anwendungsentwickler
    Ort:
    Niederzier
    Was wäre denn die Alternative? Doch unterfangen? Dann könnte ich den Keller direkt 4 m breit machen. Ich mache mir da halt auch Sorgen, aber mein Architekt sagt, dass das passt.

    Wie sähe es denn mit der Standsicherheit aus, wenn ich nur den hinteren Teil des Kellers ab Fundamentecke Haus machen würde, dann aber 4 m breit. Okay, der Keller wäre dann kleiner, aber besser als nix. Muss ich dann auch was unterfangen?
     
  10. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Da wird man wohl unterfangen oder spunden müssen.

    Beides dürfte teurer sein, als die Garage selbst....
     
  11. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Dann drück' dem Kollegen doch die Schaufel in die Hand und laß ihn aber einer kritischen Tiefe (unterhalb der Fundamente des Hauses) ausheben!

    So wie dargestellt wird es ja in der Realität nicht sein. Auch für die Bodenplatte und die darauf zu erstellende Wand braucht es einen sogenannten Arbeitsraum, also Platz für die dort werkelnden Handwerker.
     
  12. Kolibri

    Kolibri

    Dabei seit:
    12. Juni 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anwendungsentwickler
    Ort:
    Niederzier
    Mmmh, dann lohnt sich das wohl nicht mit der Garage ... Wie hoch wären denn die ungefähren Kosten für das Unterfangen? Es müssten ja ca. 4 m unterfangen werden.

    Wie sieht es denn mit der anderen Alternative aus, die ich erwähnt habe?
     
  13. Kolibri

    Kolibri

    Dabei seit:
    12. Juni 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anwendungsentwickler
    Ort:
    Niederzier
    --> Mache ich, aber bringt nix, wenn nachher alles einstürzt ...

    --> Ich weiß nicht, wieviel Arbeitsraum die Wände brauchen, da es ja Fertigelemente sind. Die Bodenplatte sollte genug Arbeitsraum haben.
     
  14. #13 Ralf Dühlmeyer, 12. Juni 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Arbeitsraum neben der Bodenplatte min 50 cm. = 70 ° Böschung = nur in Fels u.ä.zulässig
     
  15. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Aufgrund der Böschungen und Arbeitsräume, die Du dann zwangsläufig benötigst, wird hierbei zuviel unterhalb UK Fundament Haus ausgeschachtet.
    Du müsstest dann zwischen Fundamentecke Haus und Keller Garage noch entspr. Abstand machen. Dann bleibt aber (so gut wie) kein Keller mehr übrig.
    Oder halt auch unterfangen.
     
  16. Kolibri

    Kolibri

    Dabei seit:
    12. Juni 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anwendungsentwickler
    Ort:
    Niederzier
    Ach man, das ist doch alles ein Mist.Dann werde ich mich wohl mal erkundigen, was es mich kosten würde, das Haus zu unterfangen. Ich habe einen befreundeten Bauunternehmer, mal sehen, was der sagt. Wenn mir jemand einen Anhaltspunkt bzgl. der Kosten geben könnte, wäre ich sehr dankbar. Ich stelle mir das so vor, dass man dann Meter für Meter entlang des Fundamentes mit einem Minibagger ausschachtet, dann unterfängt und dann mit dem nächsten Meter weiter macht. So wäre ich dann auf der sicheren Seite und es geht ja auch "nur" um ca. 4 m, die vom Fundament unterfangen werden müssen.

    @RMartin: Braucht es wirklich soviel Arbeitsraum zum Aufstellen von Fertigwänden? Soweit ich das verstanden habe, werden diese per Kran aufgestellt, dann mit der Bodenplatte fixiert und ausgegossen. Von außen muss man dann doch gar nicht dran. Bei meiner Idee geht es dann nur um den Raum, der mit 3,80 m hinter dem Haus weitergeführt wird. Ist das dann wirklich noch kritisch?
     
  17. #16 Ralf Dühlmeyer, 12. Juni 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Und die arme Sau, die die Bopla einschalt, bewehrt und betoniert - hängt die auch am Kran oder darf die in der Grube laufen?

    Selbst wenn Du die an den Kran hängst, ändert das nichts Grundsätzliches!!!
     
  18. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Und ich so: 1 m unterfangen, 2 m stehen lassen, 1 m unterfangen, 2 m stehen lassen. Dann wieder von vorne.....

    und wenn es nur 30 cm sind und der Arbeiter sehr schlank ist: so eine Böschung mit einem Haus oben drauf, welches die Bösung bzw. das anstehende Erdreich statisch belastet ist hochgradig gefährlich!

    Böschungen von 60° mögen durchaus in Ordnung sein. Da steht dann aber kein Haus oben drauf! So ein Haus wiegt ganz ordentlich was. Und diese Last drückt auf das Erdreich. Buddel ich da sehr viel weg ist das für das noch anstehende Erdreich wenig stabilisierend.
     
  19. Kolibri

    Kolibri

    Dabei seit:
    12. Juni 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anwendungsentwickler
    Ort:
    Niederzier
    Okay, ich verstehe das alles und es wird mir wohl nix übrig bleiben, als zu unterfangen. Dann müsste ich das so machen (bei 4 m Unterfangung, der Rest des Fundamentes zur Straße hin bleibt so):

    - 1 m unterfangen, 0,5 m stehen lassen, 1 m unterfangen, 0,5 m stehen lassen, 1 m unterfangen
    - danach noch die Lücken mit je 0,5 m unterfangen

    Aber da muss ja dann nochmal der Statiker dran ... oh oh.

    Nur mal was nebenbei zum Verständnis für mich:
    Wie sieht es aus, wenn der Keller so gebaut (ohne Unterfangung) werden würde bzw. das "Loch" zum Hausfundament wieder geschlossen und verdichtet wäre? Das kann doch sicher auch später zu Problemen führen oder nicht? Was ich damit fragen möchte ist, ob die Unterfangung nicht (auch wenn alles gebaut ist) enorm wichtig ist. Oder ist die statische Belastung nur dann so gefährlich, solange das Loch nicht verfüllt ist?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Wenn Du unter dem Fundament ohne Unterfangung ausschachtest, dann fällt ja Boden unter dem Fundament/ der Bodenplatte 'heraus'. Das kriegst Du ja im Regelfall ab entspr. Höhe so gar nicht mehr ausreichend verfüllt und verdichtet dann.
     
  22. #20 Ralf Dühlmeyer, 12. Juni 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    N E I N !

    Schritt 1)
    1m Unterfangung, 2 m stehen lassen, 1 m Unterfangung, 2 m stehen lassen, 1 m .......
    Schritt 2)
    1m fertige Unterfangung, 1 m Unterfangung, 1 m steht noch, 1m fertige Unterfangung, 1 m Unterfangung, 1 m steht noch, 1m fertige Unterfangung, 1 m Unterfangung, 1 m steht noch, ....
    Schritt 3)1 m steht
    2m fertige Unterfangung, 1 m Unterfangung, 2m fertige Unterfangung, 1 m Unterfangung, ....
    Schritt 4)
    Unterfangung abgeschlossen!
     
Thema:

Ist das so richtig ...

Die Seite wird geladen...

Ist das so richtig ... - Ähnliche Themen

  1. Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten

    Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten: Hallo, bin neu hier und auf der Suche nach Expertenhilfe. Ich hoffe mein Thema ist in der richtigen Rubrik. Folgende Situation: Mein Haus stammt...
  2. Durchflussmenge richtig und einstellen

    Durchflussmenge richtig und einstellen: Hallo, in meinen Hydraulichen Ablgeichsdokument von der Heizungsfirma steht, bei K1 unter Volumentstrom 1,45 und bei Bad 1,5, bei Eltern steht...
  3. Wand und Dachschrägen richtig spachteln

    Wand und Dachschrägen richtig spachteln: Hallo, Ich bin dabei den Dachboden Auszubauen. Die Dachschräge wird mit Rigips verkleidet und einige Wände in Trockenbau eingezogen. Meine Frage...
  4. Wie richtig Dampfbremse anbringen zwischen Dach und Holzständerwand

    Wie richtig Dampfbremse anbringen zwischen Dach und Holzständerwand: Hallo zusammen Ich will gerade unser Dachgeschoss fertig ausbauen und habe eine Frage zur korrekten Abdichtung der Dampfbremse beim Übergang...
  5. Kunststofffenster lassen sich nicht richtig dicht einstellen

    Kunststofffenster lassen sich nicht richtig dicht einstellen: Hallo zusammen, Unser Haus Baujahr 2010 hat weiße Kunststofffenster. Nun haben wir das Problem, dass die Fenster stellenweise nicht ganz dicht...