Ist das solide?

Diskutiere Ist das solide? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; hi, wir planen die Anschaffung eines fertiggestellten Hauses: 350.000.- € incl. Nebenkosten. EK: 70.000.- € + 10.000.- € Förderung der Stadt....

  1. hidis

    hidis

    Dabei seit:
    4. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.
    Ort:
    Leonberg
    hi,
    wir planen die Anschaffung eines fertiggestellten Hauses: 350.000.- € incl. Nebenkosten.
    EK: 70.000.- € + 10.000.- € Förderung der Stadt.
    Ausserdem haben wir eine Wohnung (Wert: 170.000.- €) mit einer Schuld von ca. 30.000 €. Restlaufzeit: 2,5 Jahre.
    Wir benötigen also ein Darlehen in Höhe von 280.000.- € um Haus zu kaufen und Wohung zu halten. (Verkauf gestaltet sich mit unseren Preisvorstellungen 185.000.- € schwierig).
    100.000 KFW-Darlehen (Wohnen mit Kind) zu 3,65% Nominal
    180.000 Annuitätendarlehen zu ca 4% nominal.
    /jeweils 10 Jahre zinsfestschreibung)

    Überlegung: 3 tilgungsfreie Jahre beim KFW um die zusätzliche Belastung (650.- €) aus dem Wohungsdarelehen besser zu meistern. Die Zinsen hierfür kann ich steuermindernd mit der Miete verrechnen. Realistische Kaltmiete: 750.- €. Im kommenden Jahr ist mit weiterem EK in Höhe von 25.000 .- € aus dem Verkauf eines Gartengrundstücks zu rechnen.
    Einkommen aktuell: 2700.- Netto + 350.- € Kindergeld
    Meine Frau erhält 300.- Elterngeld und wird in zwei Jahren wieder arbeiten. (750.- €)

    Wie ist eure Einschätzung?

    danke
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Volker P, 19. Oktober 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. Oktober 2009
    Volker P

    Volker P

    Dabei seit:
    7. Oktober 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Finanzierungsberate
    Ort:
    B
    Diba Diba du...

    4,35% nominal sollte euer Zins per heute bei der XXXX sein.
    Solide, ja!
    Annuitätendarlehen geht günstiger, das KfW-Darlehen wäre aber teurer...alles in allem okay, weil die XXXX eine gute Bank ist die relativ flexible Möglichkeiten bietet.
    Die Belastung ist bestimmt tragbar, das müsst ihr aber selbst entscheiden.

    Lasst euch aber ausrechnen, wie hoch die Tilgung bei der KfW ab dem 4. Jahr wäre...dürfte bei ca. 1,80% liegen
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das wird knapp, daran ändert auch eine Tilgungsaussetzung nichts.

    Einfach mal die Zahlen rechnen. Die beiden Darlehen (KfW+Bank)kosten Euch zusammen etwa 1.300,- € /Monat. Großzügig gerechnet bleiben dann inkl. Kindergeld 1.750,- € übrig, inkl. Elterngeld etwa 2.000,- €. Bei einem 4 Personenhaushalt reicht das, aber große Sprünge sind nicht drin.

    Ich vermute mal, Du kennst Deine laufenden Kosten am besten. Also, hinsetzen und rechnen, und dann prüfen wie weit Ihr mit den 2T€ kommt. Die Nebenkosten für ein Haus nicht unterschätzen. Dazu haben wir hier schon einige threads geschrieben.

    Was bedeutete "fertiggestelltes" Haus? Neubau? Bestand?
    Hintergrund: Da könnten unter Umständen noch weitere Kosten lauern die Deine Finanzplanung schnell in´s Wanken bringen.

    Dann noch ein paar Monate Mietausfall, und schon stehst Du mit dem Rücken zur Wand. Wie sicher könntest Du wie lange vermieten, so daß die Wohnung zumindest "schuldenfrei" wäre? Dann könnte man zur Not auch ein paar Monate Leerstand verkraften. Ansonsten wäre tatsächlich zu überlegen ob man sich nicht von der Wohnung trennt.

    Also, völlig ausgeschlossen ist Dein Vorhaben nicht. Ich würde aber mit spitzer Feder rechnen.

    Gruß
    Ralf
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Es gibt viele Finanzinstitute die gute Konditionen bieten können.

    Gruß
    Ralf
     
  6. lulu66

    lulu66

    Dabei seit:
    2. Juni 2009
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Bonn
    Dass der Verkauf bei knapp 10% über Wert schleppend verläuft, kann ich mir vorstellen.
    Tragen die Mieteinnahmen die Belastung für die Wohnung?
    Das Elterngeld gibts nur ein Jahr lang, die 300 Euro fallen also für ein Jahr weg. Kinderbetreuung kostet auch ordentlich Geld, wenns nicht der kostenlose Kindergarten ist, also besser jetzt schon berücksichtigen. Oft genug geht Frau nur wieder arbeiten, um "drin" zu bleiben, nicht um Geld für die Haushaltskasse zu beschaffen.

    Ich würde zur Pufferung von Mietausfällen, Renovierungskosten und sonstigen Unvorhergesehenheiten EK zurückhalten. 10K wären dafür sicher nicht verkehrt.
     
  7. Volker P

    Volker P

    Dabei seit:
    7. Oktober 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Finanzierungsberate
    Ort:
    B
    aber nur die subventionieren KfW mit 0,5%

    Gruß
     
  8. karle

    karle

    Dabei seit:
    29. März 2008
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Knecht
    Ort:
    Deutschland
    Ist der Wert der Wohnung realistisch?

    Ich denke man muss definieren was der "Wert" eines Objektes ist.

    Ich vermute im vorliegenden Fall hat der Fragesteller irgendwann einmal 170.00,- € für die Wohnung bezahlt und hätte jetzt gerne 185.000,- € dafür.

    Der Wert ist in der Regel das, was jemand dafür auf den Tisch legt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Vllt. gibt es auch Angebote, etc. und die 185 sind realistisch. Aber ich denke die Meisten überschätzen sich bei so etwas.

    Viel Erfolg!

    Gruß
    Karle
     
  9. Tom Köhl

    Tom Köhl

    Dabei seit:
    22. November 2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Pädagoge
    Ort:
    Im neuen forum
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung in diesem Forum ist großer Mist
    Das sehe ich anders, aber das hängt wohl davon ab, wie groß die Sprünge sein sollen. Hier sollte die Familie hidis mal zwei Monate lang gewissenhaft Buch führen und genau auflisten, was so an Lebenshaltungskosten anfällt. Lebensmittel, Sprit, Kfz-Versicherungen und -Steuern (gemittelt über 12 Monate), übrige Versicherungen, dabei nicht die Unterhaltskosten der neuen Bleibe und evtl. zusätzliche Versicherungen dafür vergessen, etc. pp.

    Wenn Ihr bei 3000 landet wirds eben knapp :biggthumpup:

    LG,
    Tom
     
  10. hidis

    hidis

    Dabei seit:
    4. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.
    Ort:
    Leonberg
    danke für Eure Einschätzung.

    Wir werden wohl den "Wert" unserer Wohung überdenken und das Verkaufen in professionelle Hände geben.
    Uns ist das Risiko auf die Mieteinnahmen angewiesen zu sein zu hoch. Lieber verabschiede ich mich von meiner Vorstellung was die Wohnung wert ist und definiere eine neue Schmerzuntergrenze für den Preis.
     
  11. zenger325

    zenger325

    Dabei seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Getrag-Getriebemacher
    Ort:
    Waldenburg
    Sorry aber ihr seht 2t Euros als knapp ?? Hier gibt es genug Familien mit 2 Kindern die monatlich 1300 Euros + 328 Euro Kindergeld Ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen !! So das sind in meinen Augen 1628 Euro in einen 4Personenhaushalt dadavon Miete, Strom Auto etc. zu bezahlen geht auch.

    Außerdem verstehe ich auch nicht warum da keine großen Sprünge drin sind ??
    Salopp gerechnet 100 Euro Versicherungen im Monat, 600 Euro Lebensmittel,50 Euro Telefon, Handy,Internet, 100Euro Strom, 80Euro Wasser, 20 euro Fernseh, 40Euro Heizung, 100Euro Kleidung, 30Euro Grundsteuer, kfz Steuer 25Euro, Hobbys 30Euro, Taschengeld 50 Euro,ergibt nen Rest zu 2000 Euro von 775Euro !!

    Entschuldigung wenn das nicht ausreichend ist weiß ich auch nicht !! Falls was fehlt sind ja noch 775 übrig

    Vielleicht leben ja gewisse Personen hier in ner anderen Welt :mauer

    Wie gesagt ich kann hier die Rede von keinen großen Sprüngen nicht verstehen aber vielleicht will es mir einer erklären
     
  12. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    Das Haus ist nicht alles. Irgendwann nervt zu hohe Belastung.
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Aber die müssen auch kein Haus unterhalten.
    Eine Hütte kostet Geld, und zwar viel Geld. Hat man dieses Geld nicht und lebt aus der Substanz, dann kann man irgendwann den Renovierungsstau nicht mehr schultern und die Hütte verwahrlost.

    Beispiel: Die schreibst was von 40,- €/Monat für die Heizung. Das funktioniert NIE. Damit kannst Du vielleicht noch eine 70qm Mietwohnung beheizen, aber niemals die Heizkosten für ein komplettes Haus schultern. Es geht ja nicht nur um den Verbrauch, sondern da laufen noch Wartungskosten, Reparaturen usw. usw. auf.....von Rücklagen für größere Reparaturen oder Ersatz der Anlage mal ganz zu schweigen.

    Ohne schönzurechnen sollte man min. 2% der Baukosten jedes Jahr als Rücklage bilden. Das sind bei einem typ. EFH schnell mal 300,- € bis 400,- € pro Monat.

    Grundsteuer 30,- €/Monat? Davon kannst Du in den meisten Gemeinden und Städten nur träumen.

    Ich habe ja nichts gegen Finanzierungen die knapp gerechnet werden, aber man sollte niemals versuchen sich so etwas schönzurechnen. Abgesehen davon, würde Dir bei 1300,- € monatlichem Einkommen und 4 Personen, keine Bank eine Immobilie finanzieren.

    Gruß
    Ralf
     
  14. #13 ballycoolin, 24. Oktober 2009
    ballycoolin

    ballycoolin Gast


    Tja, das ist etwas, was ich persönlich auch nicht verstehe. Bei anderen scheint das so einfach zu gehen, obwohl sie zu viert nicht annähernd das zur Verfügung haben, was ich alleine verbraten kann.
    Jetzt einmal eine Gegenrechnung: Ich zahle 500 Euro für Versicherungen, 200 Euro Heizung für eine Wohnung... Man könnte jetzt ewig so weitermachen. Anscheinend lebe ich auch in einer anderen Welt. Wie kann einer 500 Euro für Versicherungen zahlen, der andere nur 100?

    :think
     
  15. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    500 Euro. Das kann nur die BU sein. So eine böse mit LV und Kapitalbildung? Brrrrr
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Vermutlich eine KV. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  17. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.236
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Rechnung!

    Nein, aber in einem anderen Bundesland und dann noch vor den Toren vom Gottlieb.:biggthumpup: --> Lebensunterhalt

    Und was man mit 100 EUR für tolle Versicherungen abschliessen kann, können hier sicherlich viele Hausbesitzer und Bauherren auflisten.:mega_lol:
     
  18. karsten11

    karsten11

    Dabei seit:
    3. Dezember 2008
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    Bremen
    Hallo Hiddis,

    wir hatten ein ähnliches Problem wie ihr. Uns war es aber wichtig die Altimmobilie zu verkaufen, deshalb haben wir auch eine Schmerzgrenze festgelegt, und haben das Haus relativ gut verkaufen können.
    Bitte bedenke, wenn Ihr Eure Wohnung vermietet und praktisch keine Zinsbelastung mehr habt, müsst Ihr die Mieteinnahmen voll als Einkommen versteuern. Das alte Objekt neu zu belasten um damit das neue Haus zu bauen funktioniert nicht.

    Gruß
    Karsten
     
  19. hidis

    hidis

    Dabei seit:
    4. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.
    Ort:
    Leonberg
    danke für die vielen Rückmeldungen.
    Letztendlich habt Ihr Recht: Es kann nur jeder selbst herausfinden, was monatlich drinn ist oder nicht. Wir kommen mit unserem Einkommen (zur Zeit nur eins) sehr gut zu Recht und wissen, was wir in der Vergangenheit ohne vorhandenen Druck haben wegsparen können. Da ist noch Luft nach oben.
    Die Renovierung eines neuen Hauses wird in nächster Zeit (10 Jahre) hoffe ich kein Thema sein. Eine Rücklage werden wir dennoch nach einer gewissen Einführungszeit zurückstellen.
    Die Einnahmen aus dem Verkauf der Wohnung haben wir jetzt recht niedrig angesetzt und lassen uns gern positiv überraschen. Ausserdem haben wir uns für ein reines Bankdarlehen und gegen KFW entschieden. Wir können das Darlehen diese Woche fixieren (150.000 €, 10 Jahre Zins fest, 3,95 Nominal, 10% Sondertilgung) und haben 1 Jahr bereitstellungsgebührenfreie Zeit. In 2-4 Wochen geht es zum Notar. Das Haus muss erst zum 30.06.10 bezahlt werden. Mein Gedanke: Ich sichere mir jetzt die günstigen Zinsen und habe bis Ende Juni Zeit meine Wohnung zu verkaufen. Eine Reserve in Höhe von 10.000 € ist ebenfalls eingerechnet. Die zinsen sind natürlich höher, wie bei KFW, ich bekomme jedoch eine hohe Flexibilität mit der 10% Sondertilgung. Wenn z.B. das Gartengrundstück verkauft ist oder die Wohnung doch mehr einbringt wie gedacht.
    Zur Zeit denke ich darüber nach, die Finanzierung mit Wohnriester BV zu kombinieren um die Restschuld abzulösen. Ich muss mir jedoch erst ausrechnen, ob sich das wirklich lohnt. Evtl. "riester" ich anders.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. hidis

    hidis

    Dabei seit:
    4. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.
    Ort:
    Leonberg
    um eines nochmal zu unterstreichen:

    Das Haus ist neu und steht bereits. Es ist das letzte Haus (Musterhaus) einer Hausreihe und wurde komplett fertiggestellt. Böden, Tapeten, MAlerarbeiten, Sanitär -> alles fertig.
    Es fehlt:
    Küche, Duschabtrennung und Möbel.

    Ich denke, dass neben Kaufpreis, Notar und Grunderwerbssteuer keine weitere Kosten entstehen werden, oder?
     
  22. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    Prüf mal, ob alle Erschließungskosten/Hausanschlüsse bereits bezahlt sind.
     
Thema:

Ist das solide?

Die Seite wird geladen...

Ist das solide? - Ähnliche Themen

  1. Günstiges solides Schalterprogramm

    Günstiges solides Schalterprogramm: Hallo, die Auswahl der Schalterprogramme ist riesig. Bisher haben wir im Haus leider einen bunten Mix. Das Programm, das bei Einzug vor 10...
  2. Finanzierung vernünftig???

    Finanzierung vernünftig???: Hallo allerseits, ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen und möchte gleich mal an euch mein Herz ausschütten! :biggthumpup: Meine Frau...
  3. Solide Finanzierung?

    Solide Finanzierung?: Hallo zusammen, ich gehe eigentlich davon aus das unsere Finanzierung relativ solide ist aber möchte gerne einmal eure Meinung dazu wissen....
  4. Suche solide Pumpe für Gartenbewässerung und WC Spülung.

    Suche solide Pumpe für Gartenbewässerung und WC Spülung.: Nach Jahrelangen Einsatz hat sich unsere Pumpe verabschiedet, das würde ich gleich nutzen um die Anlage zu Modernisieren. Wir haben einen...
  5. Solider Massivhausanbieter ?!!?!

    Solider Massivhausanbieter ?!!?!: Hallo Experten! Ich habe zwar nicht allzu viel Ahnung, aber ich fand bei meiner Suche einen Anbieter, der auf den ersten Blick recht seriös...