Ist der Kauf vom dem Haus sinnvoll?

Diskutiere Ist der Kauf vom dem Haus sinnvoll? im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Wie schon der Titel aussagt, möchte ich hier mal nach eurer Meinung fragen. So mal kurz erklärt: Ich wünsche mir schon lange ein größeres Haus....

  1. #1 PragerRattler, 30. Juni 2015
    PragerRattler

    PragerRattler

    Dabei seit:
    30. Juni 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Erzieherin
    Ort:
    Delitzsch
    Wie schon der Titel aussagt, möchte ich hier mal nach eurer Meinung fragen.

    So mal kurz erklärt: Ich wünsche mir schon lange ein größeres Haus. Unzwar möchte ich mich als Tagesmutter selbstständig machen (bin Erzieherin) und würde dafür separate Räume nutzen wollen, damit ich es vom Privaten trennen kann. Ich habe nun in einer guten Lage ein großes Haus gefunden. Ich habe mich ehrlich gesagt schon verliebt und male mir schon alle Räume gedanklich aus. Es hat 220 m² Wohn- und Nutzfläche und das Grundstück ist 730 m² groß. Da ich auch einen großen Garten für die Tagespflegekinder möchte, könnte ich das Nachbargrundstück mit erwerben. Alles für 60.000 Euro. Klingt erstmal toll. Ein großer Parkplatz ist auch davor für die Eltern. Es war früher mal ne Firma. Leider ist aber das Haus komplett entkernt wurden. Sprich es muss noch ne Menge gemacht werden. Ich würde das meiste in Eigenleistung vollbringen. Ich habe nur leider überhaupt keine Ahnung vom Hausbau. Ich weiß nicht, was da alles dran gemacht werden muss und vorallem, wieviel ich dafür noch einrechnen muss. Ich weiß, dass man es pauschal nicht sagen kann und von der Ferne erst Recht nicht. Könnt ihr mir vielleicht trotzdem mal ne Preisspanne nennen? Ich würde mal den Link zu dem Haus hier hinsetzen. Vielleicht macht sich jemand mal die Mühe und kann aufzählen, was gemacht werden muss und wie teuer sowas wäre. Würde mich echt freuen. Meine Familie ist davon gar nicht überzeugt. Aber ich suche schon so lange. Die "neuen fertigen" Häuser sind alle zu klein und auch teuer. Wenn ich auf den selben Preis kommen würde, wäre es ok. Denn so kann ich noch viel selbst mitbestimmen. Aber ich habe eben Angst, dass ich mich in Schulden stürtze, da doch mehr gemacht werden muss oder die Fertigstellung des Hauses rausgezögert wird. Das Haus von innen hab ich auch noch nicht gesehen. Bin aber seit gestern in Kontakt mit dem Makler, daher weiß ich es mit dem Nachbarsgrundstück.

    Ich danke euch schon mal vielmals für eure Antworten.

    Hier der Link zur Anzeige:

    http://www.immobilienscout24.de/expose/80720492
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 PragerRattler, 30. Juni 2015
    PragerRattler

    PragerRattler

    Dabei seit:
    30. Juni 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Erzieherin
    Ort:
    Delitzsch
    Achso. Hier sind noch einige Bilder vom Makler von den Innenräumen.

    SDC13662.JPG

    SDC13669.JPG

    SDC13666.JPG

    SDC13669.JPG
     
  4. #3 PragerRattler, 30. Juni 2015
    PragerRattler

    PragerRattler

    Dabei seit:
    30. Juni 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Erzieherin
    Ort:
    Delitzsch
    SDC13663.JPG

    SDC13664.JPG
     
  5. #4 PragerRattler, 30. Juni 2015
    PragerRattler

    PragerRattler

    Dabei seit:
    30. Juni 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Erzieherin
    Ort:
    Delitzsch
    Noch einmal melde ich mich. ;-) Es soll nicht so aussehen als ob ich das Haus sanieren will. Wir haben dafür Freunde, Familie usw. die mit helfen. Mein Partner kennt sich auch aus. Nicht dass ich denkt, dass wir kein Plan haben und es trotzdem alleine machen wollen. ;-) Meine Bekannten haben schon alle selbst an ihren Häusern rumgebastelt. So nun warte ich auf positive Antworten. ;-)
     
  6. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Von Deinen Freunden, der Familie und Bekannten?
     
  7. #6 wasweissich, 30. Juni 2015
    wasweissich

    wasweissich Gast

    warum meinst du , hat der , der das ding entkernt hat (ein haufen arbeit , gerne mal 30-50k€ wert) auf einmal aufgehört ?
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Höre auf Deine Familie.

    Klartext: Du möchtest eine Ruine kaufen nur weil es dort augenscheinlich viel Platz gibt. Im Prinzip kannst Du die paar Mauern aber auch platt machen und ein neues Haus hinstellen. Kosten kann man nicht einmal ansatzweise schätzen denn niemand kann wissen, was Du letztendlich brauchst. Auf Eigenleistung würde ich hier auch nicht setzen, denn bedenke, je größer das Objekt, um so mehr Arbeit. Da brauchst Du eine Fußballmannschaft mit Fachleuten die die nächsten Monate, wenn nicht gar Jahre, für Dich arbeitet. Mit ein paar "Freunden" am Wochenende wirst Du gnadenlos untergehen. Das wird am ersten Wochenende noch ganz lustig, aber der Spaß vergeht ganz schnell.

    Du könntest nun einen Planer beauftragen der die Substanz aufnimmt und die Sanierung kalkuliert. Es würde mich aber wundern wenn das deutlich günstiger würde als ein Neubau. Du sparst Dir zwar die Mauern, und das Dach, aber das war´s schon.

    Also ich würde mir das sehr sehr gut überlegen. Mit so einem Objekt kannst Du sehr viel Geld versenken.
     
  9. dimitri

    dimitri

    Dabei seit:
    29. Mai 2013
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    nirgendwo
    Versuchen die Abrißkosten noch vom Verkaufspreis abzuziehen, und dann wegschieben.
    Um das Teil vernünftig in Eigenleistung zu renovieren Muss man schon in Jahren denken. Ob günstiger ist als ein Neubau? Vermutlich nicht und dann hast immer noch alte Bausubstanz. So schön ist das Haus auch wieder nicht...

    PS: Ralf war schneller ;)
     
  10. #9 PragerRattler, 30. Juni 2015
    PragerRattler

    PragerRattler

    Dabei seit:
    30. Juni 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Erzieherin
    Ort:
    Delitzsch
    Wahrscheinlich habt ihr alle Recht. Hmmm. So sicher war ich ja auch nicht. Aber das es so lange dauert, hätte ich nicht gedacht. Und ich kann ja auch nicht jedes Wochenende irgendwelche Leute zum Helfen ranholen. Danke für die Antworten! Dann lass ich es lieber. Und sucher weiter und weiter und weiter. :-(
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    und es gibt sicherlich genügend Gewerke für die man keine "passenden Freunde" hat. Da braucht man Leute die über die entsprechenden Fachkenntnisse und Erfahrung verfügen, die auch das notwendige Werkzeug haben, und wissen, welches Material wo und wie verbaut werden muss. Dann gibt es Arbeiten für die der Versorger fordert, dass das Fachunternehmen eine Konzession hat. usw. usw.

    Der Faktor Zeit wird oftmals unterschätzt. Arbeiten die bei einer Fachfirma mit x Mitarbeitern in wenigen Tagen erledigt sind, benötigen mit Freunden die nur am Wochenende Zeit haben, mehrere Wochen. In der Zwischenzeit können nachfolgende Gewerke nichts unternehmen, sie müssen warten.
    Wenn also das Haus etwas größer werden soll, dann achte darauf, dass möglichst wenig Arbeiten zu erledigen sind. Klar wird das Haus dann ein bisschen teurer, aber wenn das nicht in´s budget passt, dann würde ich an Deiner Stelle Abstand von dieser Idee nehmen. Man kann sich beim Hausbau, und vor allen Dingen bei einer Sanierung, sehr schnell in´s Unglück stürzen. Du solltest also einen sehr guten Plan haben, und über ausreichend Kapital verfügen.
     
  12. #11 qwertzuio, 30. Juni 2015
    qwertzuio

    qwertzuio

    Dabei seit:
    15. April 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Archäologe
    Ort:
    Frankenblick
    Ich bin nicht der Meinung, dass der Neubau in jedem Fall besser ist.
    - man muss nicht im ersten Schritt alles ausbauen
    - der meiste Abfall könnte durch die Entkernung schon entsorgt sein (viel Aufwand bei Eigenleistung)
    - man kann auf einen großen Teil der Planung verzichten (ohne grundsätzliche Beratung durch Profis geht aber nix)
    - sollten wirklich alle Anschlüsse (Gas, Wasser, Strom, Telefon, Abwasser) neu sein, hat man ein paar Tausend EUR gespart
    - Eigenleistung ist in der Gegend anders zu beurteilen als im Speckgürtel von München; hier verursacht nicht jeder Handgriff 100 EUR Opportunitätskosten

    ABER! Gehen wir mal davon aus, dass die Substanz völlig in Ordnung ist.
    - Sanitär, Heizung und Elektrik jeweils sicher im 5-stelligen Bereich (gerade bei Betriebsstätten zur Kinderbetreuung)
    - Überschaubare Betriebskosten gefällig? 5-stellige Investition in die Dämmung!
    - Ne hübsche Fassade? 5-stellig.
    - Innenausbau: Materialkosten sicher 5-stellig. (Zimmertüren, Haustür, Ständerwände/Mauerputz, neuer Fußboden, neue Kunsstoffenster)
    - Notarkosten, Marklerprovision: Zusammen schon wieder 5-stellig.
    - diverse Gutachten (Begehung & Konzept, Statik, Belastungen), Anträge (Nutzungsänderung): Vielleicht auch 5-stellig.

    Und jetzt lass mal die Außenmauern nass sein ...

    Dennoch: Wenn man Glück hat, ist das ein trockener Rohbau mit Dach. Ein neuer Rohbau mit 130-150 m² und mit Dach ist, inkl. Planung, nicht 5-stellig zu haben. Die nötigen Informationen kann diesbezüglich nur ein Profi vor Ort liefern.
     
  13. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Ist denn überhaupt geklärt, ob die geplante Nutzung an dem Standort überhaupt zulässig ist?

    Bei Kindertagesstätte fallen mir auch gleich Sachen wie Notausgänge und Barrierefreiheit ein.
     
  14. dimitri

    dimitri

    Dabei seit:
    29. Mai 2013
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    nirgendwo
    Als Archäologe wär ich von der alten Hütte vermutlich auch begeistert :mega_lol:
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn sie damit Geld verdienen möchte, dann wird man ihr schon sagen was, wie ausgebaut werden muss. Sollte Sie die Fläche nicht benötigen, dann könnte sie sich ja gleich nach einem kleineren Haus umschauen.

    Aber spätestens wenn die Sanierung mal richtig kalkuliert ist, wird sie Schnappatmung bekommen und das Thema ist durch. Die Idee mit "wenig Geld" (soll jetzt keine Unterstellung sein) durch die Sanierung eines mehr als 100 Jahre alten Gebäudes schnell zu einem Haus für sich selbst und für die Kinderbetreuung zu kommen, ist ziemlich realitätsfremd. Auch wenn die Kosten in Delitzsch geringer sind als in München, so geht dafür doch eine Menge Geld über die Ladentheke, und dieses Geld muss erst einmal verdient werden. Wenn die Handwerkerkosten niedriger sind dann ist wohl sehr wahrscheinlich, dass sie für die Kinderbetreuung auch nicht mit Sätzen wie in München rechnen kann.
    Es wäre auch gut denkbar, dass der Kapitaleinsatz nicht einmal durch einen entsprechenden Wert des Gebäudes gewürdigt wird. Dann hat man zwar mehrere hundert Tausend Euro investiert, aber der Markt gibt das nicht her, sprich die Finanzierung könnte auch schon spannend werden.

    Was auch gerne mal unterschätzt wird sind die laufenden Kosten. Je größer das Gebäude um so höher sind auch die laufenden Kosten. Das muss erst einmal verdient werden. Es gibt also viele Faktoren die man bei so etwas berücksichtigen muss.
     
  16. #15 qwertzuio, 30. Juni 2015
    qwertzuio

    qwertzuio

    Dabei seit:
    15. April 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Archäologe
    Ort:
    Frankenblick
    Das mag ja zweifellos richtig sein, dennoch denke ich nicht, dass Abriss und Neubau - sofern keine gravierenden Mängel vorliegen - die einzig sinnvolle Vorgehensweise ist. Dass der TE in jedem Fall deulich mehr als die 60T in die Hand nehmen muss, is ja eh scho klar.
     
  17. #16 AlexSinger, 30. Juni 2015
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19. November 2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    sieht aus wie relativ neue Fenster und relativ neue Dacheindeckung.... muss nicht schlecht sein.
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das hatte ich auch nicht geschrieben. Es ging darum den "Wert" der Ruine darzustellen, was sich ja auch im geplanten Kaufpreis niederschlägt. Bei einer Sanierung sind Einzelmaßnahmen immer teuer, sie schlagen sich aber nicht im Wert nieder, so lange das Haus nicht fertig saniert ist. Man könnte auch sagen, die bisher in das Gebäude investierte Arbeit (und Geld) war umsonst. Deswegen stellt sich schon die Frage, warum der bisherige Besitzer kapituliert hat. Siehe auch Beitrag #6 von WWI.

    Wenn die TE das Ding kauft und die Sanierung nicht bis zum Ende durchzieht (oder durchziehen kann) dann ist das investierte Geld auch verloren, denn ob die Ruine jetzt innen verputzt ist oder nicht (nur als Beispiel), macht keinen Unterschied. Wenn Sie aber das Haus komplett saniert, dann werden Kosten auflaufen für die sie auch einen (kleineren) Neubau bekommt, der dann auch für ihre Bedürfnisse passend gemacht werden kann.
     
  19. #18 Inkognito, 30. Juni 2015
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Dach wurde laut Beschreibung neu gemacht, wie auch die Kellerabdichtung. Auf welchem handwerklichen Niveau sei dahingestellt.
    Im Falle der Threadstarterin würde ich das nur mit einer fachkundigen Person machen, die auch die Kosten der Einzelmaßnahmen beurteilen kann.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 theoretiker, 1. Juli 2015
    theoretiker

    theoretiker

    Dabei seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Aussendienst
    Ort:
    Oberfranken
  22. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    weshalb muß ich leider daran denken?

    http://www1.wdr.de/studio/bielefeld/themadestages/kleinkind-kuebel-ertrunken-porta100.html
     
Thema:

Ist der Kauf vom dem Haus sinnvoll?

Die Seite wird geladen...

Ist der Kauf vom dem Haus sinnvoll? - Ähnliche Themen

  1. Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?

    Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?: Hallo! Wir sind frischer Eigenheimbesitzer - Baujahr 1979. Nun ist uns beim renovieren aufgefallen, dass alle Außenwände "hohl" klingen. Es...
  2. Altes Haus, neues Dach und schon...

    Altes Haus, neues Dach und schon...: habe ich Bauchschmerzen. Hier ein paar Fotos von den Stellen, die mir gleich ins Auge sprangen. Lattung ist neu gekommen, Sparren sind geblieben,...
  3. Haus von 1928 steht ausserhalb des Baufensters

    Haus von 1928 steht ausserhalb des Baufensters: Erstmal Hallo (bin neu und Laie) Ich möchte ein Haus Bj 1928 mit damaliger Baugenehmigung anbauen. Das Haus steht allerdings nach einem neueren...
  4. Aufsparrendämmung, tlw. Sichtdachstuhl, Hellhörigkeit im Haus???

    Aufsparrendämmung, tlw. Sichtdachstuhl, Hellhörigkeit im Haus???: Hallo zusammen, ich möchte gerne in einen 3/4 Jahr anfangen zu bauen. EFH, Bungalow, 160qm, 2 Satteldächer, 3 Giebel. Im Wohnzimmer mit Essbereich...
  5. Grundstrücksbreite 20m - Haus + Doppelgarage - Niedersachsen

    Grundstrücksbreite 20m - Haus + Doppelgarage - Niedersachsen: Hallo zusammen, ich bin neu hier und überlege gerade mir ein Grundstück zu kaufen. Im Anhang schicke ich euch einen Teil des B-Plans sowie den...