Ist eine 4 cm Untersohlendämmung und eine 10 cm Aufsohlendämmung ausreichend?

Diskutiere Ist eine 4 cm Untersohlendämmung und eine 10 cm Aufsohlendämmung ausreichend? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo Zusammen, ich habe für unser zukünftiges Haus ein Angebot erhalten. In der Leistungsbeschreibung steht: 4 cm Untersohlendämmung 10 cm...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Berater75, 5. März 2013
    Berater75

    Berater75

    Dabei seit:
    20. Februar 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Ingenieur
    Ort:
    Lübeck
    Hallo Zusammen,

    ich habe für unser zukünftiges Haus ein Angebot erhalten. In der Leistungsbeschreibung steht:

    • 4 cm Untersohlendämmung
    • 10 cm Dämmung WLG035 auf der Sohle im EG
    • Fußbodenheizung mit Einzelraumregelung im EG + OG

    Ich habe überhaupt keine Ahnung, wieviel Dämmung unter der Fundamentplatte sinnvoll ist.

    1. Sind diese zusammen 14 cm Bodendämmung für einen Neubau ausreichend?
    2. Gibt es ein pauschales Minimum an Bodendämmung welche bei Neubauten nicht unterschritten werden sollte?
    3. Wo wäre es hier eventuell sinnvoll aufzustocken? Untersohle oder Aufsohle?

    Ich möchte so viel wie möglich dämmen, solange der Aufpreis überschaubar ist. Noch sind wir in der Planung. Der Vertrieb der Bauunternehmen mag zwar Häuser verkaufen, aber auf fachliche Fragen wissen sie oft keine Antwort. Und sagen: "So wie es in der Leistungsbeschreibung steht, ist es optimal." Wenn ich aber ein Passivhaus bauen würde, wäre ja auch ein Megadämmpaket enthalten. Also warum nicht auch bei einem KfW70 Haus alles rausholen, was bezahlbar ist?!

    Vielleicht kann mir jemand hier einen Rat geben. :)

    Vielen Dank schon mal im Vorraus.

    Viele Grüße
    Berater
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...dürfte "Standard" sein, sicher nichts Sensationelles.

    Ob's reicht hängt davon ab, was geplant ist (Energie-Eff-70...55....PH....oder "nur" EnEV-konform).

    Dazu muß es eine Berechnung mit entsprechender Bauteildimensionierung und Festlegung der WLG geben.
     
  4. #3 Alfons Fischer, 5. März 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    wieviele ähnlichklingende Threads wollen Sie hier denn aufmachen?

    Sicher haben Sie schon eine EnEV-Berechnung durchführen lassen, oder?
     
  5. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Klingt für mich nicht so, als ob dies der fachlich kompetente Partner ist....O.K., ist nur "Vertrieb" und man kann hoffen, daß die Ausführenden etwas mehr auf der Latte haben. Aber jetzt und hier werden ja die Rahmenbedingungen festgeklopft (Vertrag!). Und dann einem gänzlich Ahnungslosen gegenübersitzen. Prost.
     
  6. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Woher sollen wir wissen, was für Dich überschaubar ist?
    Ein Passivhaus kommt anscheinend nicht in Frage, obwohl die Mehrkosten überschaubar sind.

    Du brauchst nur 4cm für einen Neubau, wenn der Rest passt.
    Soll nur zeigen, dass die Frage so keinen Sinn macht.

    Siehe Antwort zu 1.

    Untersohle. Wenn ich schon den Aufwand betreibe, dann nehme ich mindestens 6cm. (Ab 8cm wird die Leitfähigkeit etwas größer)
    Aber bitte zugelassenes XPS! Auch bitte Verlegung nach Zulassung (Sauberkeitsschicht Magerbeton, PE-Folie , etc, etc)!
     
  7. #6 Berater75, 6. März 2013
    Berater75

    Berater75

    Dabei seit:
    20. Februar 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Ingenieur
    Ort:
    Lübeck
    Hallo noch mal :)

    @Thomas B

    Kfw70! WLG035! Steht alles im Text :)

    @Alfons Fischer

    Wenn es sein muss, Tausende!!! Wozu gibt es denn sonst das Forum? Außerdem hätten Sie sonst nichts mehr, wo Sie Ihre Beiträge reinschreiben könnten. :) Die anderen Beiträge haben mir übrigens nicht weitergeholfen. Habe alle gelesen.

    Nicht hilfreich!! :/

    @JDB

    Ich würde anschließend beurteilen, was überschaubar ist. Von euch würde ich gern wissen, was ihr zur 40 mm Untersohlendämmung + 100 mm Aufsohlendämmung meint.

    Ich dachte da an die Wärme der Fußbodenheizung. Die sucht sich den Weg mit der besten Wärmeleitfähigkeit. Das sollte aber nicht nach unten sein. Aber deine Antworten helfen mir schon mal sehr weiter. Danke sehr!
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 6. März 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    [MOD]Aber ganz sicher nicht Tausende. Das Forum gibts zumindest nicht zum Zumüllen![/MOD]
     
  9. #8 Stingray77, 6. März 2013
    Stingray77

    Stingray77

    Dabei seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktingenieur
    Ort:
    Marktl
    Um einen Vergleich zu haben. Wir haben ebenfalls ein KFW 70 Haus gebaut und haben 17 cm Dämmung auf der Sole davon sind 3 cm Trittschalldämmung von der Fußbonheizung enthalten (14cm WLG035 und 3 cm WLG040).

    Entscheidend ist aber, dass das Gesamtkonzept paßt. Egal ob 10cm oder 20cm Dämmung.
     
  10. #9 Alfons Fischer, 7. März 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ok, ich bin raus...
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    In Verbindung mit

    ist das Urteil wohl ziemlich mutig.

    Ohne die EnEV Berechnung zu kennen kann man nur raten, hilfsweise die DIN EN1264 heranziehen, die zumindest mal Mindestwerte vorgibt. Die Einhaltung dieser Mindestwerte garantiert aber noch lange nicht die Einhaltung der EnEV bzw. dem Wunsch nach KfW70. So wäre in Deinem Beispiel die EN1264 eingehalten, aber es ist fraglich, ob es für KfW70 ausreicht, denn dazu wären auch alle anderen Bauteile zu betrachten (und noch mehr).

    Fazit: Das was Du aus Unwissenheit als "nicht hilfreich" bezeichnest wäre genau das was man jetzt bräuchte um überhaupt eine fundierte Aussage treffen zu können.

    Gruß
    Ralf
     
  12. #11 Berater75, 7. März 2013
    Berater75

    Berater75

    Dabei seit:
    20. Februar 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Ingenieur
    Ort:
    Lübeck
    @Ralf Dühlmeyer

    Das schreibt der Richtige! :D Wenn Du die Anzahl deiner Beiträge um nur 50% senken würdest, würde die Qualität dieses Forums um 20% steigen! Das ist Fakt. Meine Frage ist 300 Mal qualifizierter als 80% Deiner schnippischen Beiträge, die nur abwertend sind.

    @Stingray77

    Danke! :)

    @R.B.

    Ich beurteile was überschaubar ist, heißt, dass ich beurteile ob ich bereit bin, es installieren zu lassen bzw. dafür zu bezahlen. Das soll KEINER von euch beurteilen. Ich wollte von euch "selbsternannten Spezialisten" nur einen fachmännischen Rat. Aber ihr könnt anscheinend nur den Inhalt der Beiträge eines Fragestellers bewerten. Jedoch nicht helfen.

    Zur Information. Ich habe bereits weitaus qualifiziertere Antworten bekommen, als man sie von Ralf Dühlmeyer, Alfons Fischer, R.B.
    und den Rest von euch "Bauspezies" jemals bekommen würde. Somit verzichte ich auf eure Hilfe. Den Rest meiner Beiträge und Fragen könnt ihr also ignorieren. Um es mit den Worten von Alf F. auszudrücken: "ok, ich bin raus... "

    PS: Hört euch sonst keiner zu oder warum müsst ihr euch hier so profilieren? Ständig diese Antworten: "Geh zum Fachmann. Nur der kann hierbei qualifizierte Ausagen treffen". Das sagt ja auch schon alles über eure Kompetenzen. Außerdem weiß das schon jeder. Dazu muss niemand in eine Forum.
     
  13. ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    Die würden mich interessieren...

    Eigentlich haben hier mehrere gesagt "kommt drauf an - braucht man mehr infos um es zu beurteilen"... Und das macht durchaus Sinn...
     
  14. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Frage mich ja, wie man angesichts so fragmentarischer Informationen einen tollen Tip geben kann. Außer damit ist tippen á la Lottospielen gemeint.

    Dies ist bei den bekannten technischen Rahmenbedingungen schlichtweg nicht möglich. Siehe hierzu Beitrag #10. Wenn Du also eine "bessere " Information bekommen hats, kann diese stimmen (Juhuu...Glück gehabt...gut geraten!) oder sie ist wahrscheinlich schlichtweg falsch. Aber die gefällt das Ergebnis. Auch gut. Weiter so! Wird schon.....
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Luppes

    Luppes

    Dabei seit:
    18. Oktober 2012
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Eifel
    Der U-Wert bei einer Bodenplatte mit 14cm WLG035 wird bei 0,23 W/m²K liegen.
    In der EnEV sind 0,24 W/m²K als mindeststandart vorgeschrieben.
     
  17. #15 Ralf Dühlmeyer, 7. März 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Seitens des TE besteht kein Interesse mehr, daher :closed:
     
Thema:

Ist eine 4 cm Untersohlendämmung und eine 10 cm Aufsohlendämmung ausreichend?

Die Seite wird geladen...

Ist eine 4 cm Untersohlendämmung und eine 10 cm Aufsohlendämmung ausreichend? - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenaufbau für Heizestrich auf 13 cm

    Fußbodenaufbau für Heizestrich auf 13 cm: Hallo Bauexperten, nachdem ich beim Googeln schon oft auf dieser Seite gelandet bin, habe ich mich nun selbst im Forum angemeldet, um mein...
  2. Salpeter-Ausblühungen an Simo 20/20 cm Ziegelsplittbeton-Schornstein, Baujahr 1972

    Salpeter-Ausblühungen an Simo 20/20 cm Ziegelsplittbeton-Schornstein, Baujahr 1972: Hallo zusammen, am Schornstein meines Hauses (Baujahr 1972) bilden sich unter Dach zusehends immer mehr Salpeter-Ausblühungen, obwohl der...
  3. Ca 50 cm Bruchsteinwand außen Dämmen.

    Ca 50 cm Bruchsteinwand außen Dämmen.: Guten morgen Experten. Will meine Fassade aus Bruchstein mit 8 cm Steinwolle dämmen. Da ich selber Fassadenbauer bin mache ich die arbeit...
  4. konstruktiver Holzschutz bei BSH-Balkonbalken ausreichend oder nicht

    konstruktiver Holzschutz bei BSH-Balkonbalken ausreichend oder nicht: Hallo, ich hoffe ich bin im richtigen Teilbereich, wenn nicht, verzeiht es mir bitte bzw. verschiebt den Thread in den richtigen. Bei...
  5. Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???

    Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???: Hallo, ich stehe bei einem Neubau vor der Entscheidung des Wandaufbaus. Was ist hier nach ENEV 2016 üblich und sinnvoll? KFW-55 Werte sehe ich...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.