Ist eine LWP mit Lüftungsanlage mit WRG sinnvoll?

Diskutiere Ist eine LWP mit Lüftungsanlage mit WRG sinnvoll? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Zusammen, ich plane zurzeit unser neues Eigenheim und haben folgende Eckdaten: Freistehendes EFH mit Keller, EG und OG mit beheizter...

  1. neomay

    neomay

    Dabei seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    It Ing.
    Ort:
    Sindelfingen
    Hallo Zusammen,

    ich plane zurzeit unser neues Eigenheim und haben folgende Eckdaten:
    Freistehendes EFH mit Keller, EG und OG mit beheizter Wohnraum für 4 Personen mit 160m^2.
    Der Keller wird als Doppelgarage verwendet, daher wird auch zusätzlich von unten im Keller gedämmt.

    Nun zur geplanten Heizung:
    Als Heizung haben wir an eine LWP mit Lüftungsanlage mit WRG gedacht.
    Die Lüftungsanlage wollen wir wegen dem lüften (können nicht 3-4 täglich lüften) und wegen einer Pollenallergie.
    Aus persönlichen Gründen wollen wir auch einen Kaminofen im Wohnzimmer (mit Aussenluft einspeisung) einbauen lassen.

    Macht diese kombination Sinn?
    Ich hab lieber einen höheren Anfangsinvest und spare lieber dann über die Jahre.

    Danke schonmal für die evtl. Anregungen und Diskussionen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. KyleFL

    KyleFL

    Dabei seit:
    7. März 2009
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Ort:
    Flieden
    Eine Lüftungsanlage ist eine tolle Sache. Vom Komfort her würde ich meine nicht mehr missen wollen.
    Ob nun die Lüftungsanlage als separates Gerät von einem Markenhersteller stammt und die WP von einem anderen oder ob man ein Kombigerät verwendet ist Geschmacksache. Bei getrennten Geräten sind meiner Meinung nach Defekte einfacher zu beheben und ziehen nicht das jeweils andere Gerät in Mitleidenschaft.

    Kaminofen kann natürlich zusammen mit WP und Lüftungsanlage, allerdings wird bei einer Lüftungsanlage meist ein Druckwächter für den Kaminbenötigt, der die Lüftungsanlage bei Unterdruck abschalten kann. Hier den Berzirksschornsteinfeger ansprechen! Der wird dir dann genau sagen, was hier benötigt wird.



    Cu KyleFL
     
  4. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Ich persönlich würde KWL auf jedenfall machen, aber eher getrennt von der LWWP.

    Ich würde auch über eine Gas Anlage nach denken, weil ist günstiger im einbau und (in Momemt) auch in Unterhaltung. Wenn ihr ein Kaminofen haben wollte, dann muss der Schronsteinfeger sowieso vorbei kommen.
     
  5. Peonie

    Peonie

    Dabei seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Giftmischerin
    Ort:
    Nürnberg
    Welchen energetischen Standard plant ihr beim Hausbau? Ich nehme an, dass ihr noch keine Aussagen zur Heizlast des geplanten Baus machen könnt, oder? Das wäre ein wichtig, hier eine Einschätzung zu haben, bevor ihr Euch konkrete Gedanken über das Heizsystem macht.
    Den Kaminofen wollt ihr dann nur für Kuschelabende zu zweit, ist das korrekt?

    Als Laie wirft sich mir dann auch folgende Frage auf, welche die Experten hier bestimmt beantworten können:

    Macht die Kombi "Kaminofen zur Behaglichkeit" + LWWP Sinn?
    Wäre es sinnvoller, dann gleich einen wasserführenden Kaminofen einzubauen, der während der Heizperiode die Heizarbeit übernimmt und dann auch nur einen kleinen Teil der Wärme direkt an den Raum abgibt (zum Kuscheln würde das ja auch reichen)? Diese Öfen sind meist doch auch um einiges günstiger als eine LWWP (außer man wählt natürlich ein Megaluxusmodell). Zusätzlich läuft man hier nicht Gefahr, über möglicherweise weite Zeiträume "mit Strom" zu heizen, was ja bei der LWWP durchaus eine Problematik darstellen kann, gerade auch wenn die Warmwasserbereitung zusätzlich über sie läuft.
    Die WW Bereitung im Sommer muss dann natürlich noch geklärt werden, das ist einzusehen.
    Vom Gefühl her finde ich die Kombi irgendwie dennoch nicht optimal (Laienbauchgefühl!!)
    Da würde mich die Einschätzung der Experten sehr interessieren.

    Wenn der Anfangsinvest auch gerne höher sein darf, um dann zukünftig zu sparen und Du gerne eine WP hättest: Warum dann nicht lieber eine Erd-WP (solange die geologischen Gegebenheiten und die Grundstücksgröße es zulassen)? Ist in der Anschaffung etwas teurer, dafür hat diese Variante weitaus bessere JAZ. Wäre meine bevorzugte Variante gewesen, lässt sich bei uns aber aufgrund des Bodens nicht umsetzen.


    @Jan81: Wir haben an der Gasthermenversion auch lange herum überlegt, genau aus Deiner Überlegung heraus. Bei uns hat sich dann im Endeffekt herausgestellt, dass unser Verbrauch so niedrig wäre, dass der Großteil der Kosten durch die Grundgebühr verursacht worden wäre, die Gastherme uns also pro Jahr sogar einiges teurer kommt als Pellet (haben hier leider auch keine Möglichkeit, einen wirklich günstigen Tarif zu bekommen). Will sagen: Je nachdem wie man das Haus dämmt und wie der berechnete Bedarf dann aussieht, rechnet sich manchmal sogar die Gasheizung nicht über die Jahre, trotz der geringen Anschaffung. Das muss man dann auch gleich immer mit berücksichtigen.
     
  6. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Wenn die LWP die WRG mit übernimmt, sparst du Investkosten für einen Wärmetauscher und Gebläse. Bei dezentaler Luftzufuhr. Wenn die Luft erwärmt wird (zentral) ist das Geschmackssache meiner Meinung nach.

    In jedem Fall wird die Energie aus der Warmluft des Kamins wiedergewonnen. Empfinde ich persönlich als sinnvoller als den Aufwand mit Wassertasche/Speicher etc.
     
  7. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Ich kenne solche Systeme nicht. Kannst du mal das System erklären.
     
  8. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Das kann ich kaum glauben. Dank der Internet-Vergleichsmöglichkeiten ist es heute kein Problem mehr, einen günstigen Tarif zu bekommen. In Nürnberg gibt es 9 Anbieter, die 8000 kWh Gas / Jahr für unter 450 Euro inkl. Grundgebühr verkaufen. Mit Pellets werdet Ihr da jetzt wahrscheinlich auch nicht so viel günstiger abschneiden.

    Bei den geringen Jahreskosten für Heiz-Energie fließen die Investkosten immer mehr in die gesamte Kostenbilanz mit ein. Bei Pellets muss man natürlich auch die Kosten für die Lagerung mitrechnen.
     
  9. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    hm bei uns geht es 8000 kwh für 500 Euro weg ohne Neukunden Bonus. ich schätze wir werden so um die 8000 kwh verbrauchen deswegen :D
     
  10. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Es gibt LWP, die zur Außenluft zusätzlich die Gebäudeabluft mischen. Ich hatte zumindest die Frage so verstanden, dass der TE so ein System im Auge hat.
     
  11. Kater432

    Kater432

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Teltow bei Berlin
    Gibt es überhaupt eine komplette LWWP mit einer KWL mit Wärmerückgewinnung ??? Oder ist hier eher eine KombiLösung mit einer LLWP gemeint ?

    Eine LWWP und eine KWL mit WRG sind doch 2 paar Schuhe. Warum also ein Kombigerät ? Die LWWP nimmt Aussenluft und erwärmt damit das Heizwasser. Eine KWL nimmt die Abwärme der verbrauchten Luft und erwärmt damit die kalte Zuluft für die Räume.
     
  12. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Die Gebäudeabluft ging doch schon durch den Wärmetauscher von der KWL und ist doch schon stark abgekült? Diese Luft jetzt durch Wärmepumpe noch durch schicken?
    Wenn jetzt direkt dei Gebäudeabluft zur Außenluft mischt und das für die LWP verwendet wird. Wie wird die Außenluft dann aufgewärmt, wenn diese nicht durch Wärmetauscher geht und nicht durch Abluft aufgewärmt wird?

    Genau das verstehe ich nicht.
     
  13. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Sehe ich genau so.
     
  14. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Nein - den Wärmetauscher kannst Du Dir eben sparen, beides erledigt die LW-WP. Eben ein Kombigerät. Aber wie gesagt, ich weiß nicht, ob der TE so etwas überhaupt gemeint hat.
     
  15. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Er hat offenbar ein System gemeint mit zentraler Abluft (deren Wärme wird mittels WP auf das Heizwasser übertragen UND ebenso Wärme, die unabhängig davon der Außenluft entzogen wird) und DEZENTRALER Zuluft. Hierbei wird die Zuluft NICHT erwärmt, sondern strömt mit Außentemperatur direkt in die Zulufträume.
    Das gibt es als Komplettgerät.
     
  16. DerBjoern

    DerBjoern

    Dabei seit:
    29. Februar 2012
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    NS
    Das sind dann sogenannte Abluftwärmepumpen. Würde ich von abraten wenn man nicht Richtung Passivhaus geht. Man findet genug Berichte von "Betroffenen"...
     
  17. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Sowas kenne ich wieder rum. Nur halte es persönlich für blödsinn. Ist halt in Kombination deutlich günstiger, weil man sich die Zuluft Leitungen spart und fast ein ganzes Gerät.
     
  18. Peonie

    Peonie

    Dabei seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Giftmischerin
    Ort:
    Nürnberg
    @mastehr: Wir rechnen in unserem Passivhaus mit Jahres-Kosten für Pellets von momentan unter 350 Euronen.
    Außerdem habe ich ein Problem mit Herrn Putin-das wirkt dann psychologisch noch einmal sehr schwer ;-)
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wie bitte? Das sind etwa 1,5to Pellets oder umgerechnet 7.500kWh. Das wäre für ein PH aber eine Menge. Oder wird damit WW und das WW für einen Pool erzeugt?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Peonie

    Peonie

    Dabei seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Giftmischerin
    Ort:
    Nürnberg
    Ohh, da bin ich dann sogar noch zu teuer (Pellets für Heizung + WW im Winter, ST für Sommer und Übergangszeit soweit möglich auch mit Heizungsunterstützung)-wir rechnen so mit max 600 kg pro Jahr, da hatte ich wohl bei welchen mit Goldrand nachgesehen. Wobei ich a auch "unter 350 Euronen" schrieb-ich habe nach unten rein von der Formulierung noch Luft ;-).
    Aber danke Dir, das macht den Abend gleich wieder angenehmer (vor allem nachdem wir heute den Termin mit dem Heizungsbauer hatten, vor den Mehrungen graut mir schon wieder). Der Kaminkehrer kommt dann mit ca. 100 Euro noch mit drauf.
     
  22. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    In Kleinmengen eingekauft liegt der Preis natürlich höher, aber man muss das Zeug ja nicht Eimerchen für Eimerchen in der "Apotheke" kaufen. ;)
     
Thema:

Ist eine LWP mit Lüftungsanlage mit WRG sinnvoll?

Die Seite wird geladen...

Ist eine LWP mit Lüftungsanlage mit WRG sinnvoll? - Ähnliche Themen

  1. Auslegung LWP - bei 50 Grad??

    Auslegung LWP - bei 50 Grad??: Moin liebes Forum, ich traue mich nach zehn Jahren an ein neues Projekt, nennen wir es ebenerdigen Bungalow. Der Bungalow wird 160m2 haben,...
  2. Erfahrungswerte dezentrale Einzelraumlüftung im Bestandsbau

    Erfahrungswerte dezentrale Einzelraumlüftung im Bestandsbau: Hallo, wir suchen für unsere 105qm Eigentumswohnung eine geeignete dezentrale Lüftungsanlage, die wir Schritt für Schritt nachrüsten können....
  3. Dämmplatten hinter Heizkörper sinnvoll???

    Dämmplatten hinter Heizkörper sinnvoll???: Hallo, ich würde gerne mal eure Meinungen und Erfahrungen zum Thema Dämmplatten hinter Heizkörper hören. In meinem Fall handelt es sich um...
  4. Antennenverkabelung beim Neubau noch sinnvoll

    Antennenverkabelung beim Neubau noch sinnvoll: Hallo Zusammen, wir sind grade dabei ein EFH neu zu bauen. Aktuell setzen wir uns grade mit der Elektroplanung auseinander. Dabei hat sich für...
  5. Welches Analyseverfahren ist sinnvoll bei Asbestverdacht

    Welches Analyseverfahren ist sinnvoll bei Asbestverdacht: Guten Tag, in welchem Fall und wie lange nach möglicher Asbestfreisetzug ist welche Möglichkeit, eine Wohnung nach Sanierung auf Asbest zu...