Ist sowas noch zulässig?

Diskutiere Ist sowas noch zulässig? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo Experten, die Bilder sind nach dem Richten des Daches entstanden. Ist das ein Mangel oder noch im Rahmen des Erlaubten? Falls es...

  1. Kanjuka

    Kanjuka

    Dabei seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Hallo Experten,

    die Bilder sind nach dem Richten des Daches entstanden.

    Ist das ein Mangel oder noch im Rahmen des Erlaubten?
    Falls es ein Mangel ist, welcher Schaden kann hierdurch entstehen?

    Vielen Dank schonmal für Antworten.

    Gruß,
    Kanjuka
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Kanjuka

    Kanjuka

    Dabei seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Bild1
     
  4. Kanjuka

    Kanjuka

    Dabei seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Bild2
     
  5. Kanjuka

    Kanjuka

    Dabei seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Bild3
     
  6. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Nein

    Natürlich ist diese Art der Befestigung nicht konform mit der DIN 1052.

    Paßbolzen müssen einen Abstand vom unbeanspruchten Rand von mindestens 3 x Durchmesser des Dübels einhalten; vom beanspruchten Rand sogar 6 x Durchmesser.

    Da ich von einem 12 mm Bolzen ausgehe, muß der Abstand mindestens 36 mm betragen.

    Die Anschlüsse können allerdings recht einfach mit Betonankern, z.B. BMF KR 135 seitlich ausgeführt werden.

    Die Dimensionen der Fußpfette erscheinen allerdings auch nicht gerade üppig bemessen zu sein. Nehme an der sparren ist seitlich mit einem BMF Winkelverbinder 90 ausgeführt zu sein, die Breite der Anschlußplatte beträgt dabei 65 mm.
     
  7. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    das ist doch nun die Frage

    für deren Beantwortung ihr Bauleiter mehr als prädestiniert scheint.

    Irgendwie muss der Punkt statisch ja nachgewiesen sein.
     
  8. Kanjuka

    Kanjuka

    Dabei seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Nachbesserungen

    Heute wurde nachgebessert. Ich hoffe, das ist jetzt OK so.

    Bei dem Dach handelt es sich um ein 20° Pultdach.

    -----------
    In der Statik steht:
    Sparren 6/22, e <= 0,80m, auf Pfetten mit t <= 4cm aufgeklaut. Anschluß mit Balkenschuh 60x100 oder gleichwertig.
    Fußpfette 12/10.

    Die Fußpfette ist im Abstand von e<= 2,00m mit Bolzen M12 zu verankern.
    -----------

    Vielen Dank nochmal für die Antworten.

    Gruß,
    Kanjuka
     
  9. s. ibold

    s. ibold Gast

    Moin,

    soll der Dachboden ausgebaut werden?

    Wenn ja, wer hat denn dann die Lattung für die innere Bekleidung durchlaufen lassen?

    Ich mein ja nur wegen der schönen Schallbrücke.

    Grüße
    stefan ibold
     
  10. Kanjuka

    Kanjuka

    Dabei seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Moin,

    der Bereich dürfte unkritisch sein, da hier Abstellraum und Treppenhaus sind. Die Wohnräume sind auf der anderen Seite. Da werde ich aber heute abend mal einen genaueren Blick auf die Latten werfen!

    Vielen Dank für den Tipp!
     
  11. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Sei Laie, frage dumm.

    Lass Dir mal erklären, was diese "Ersatzmaßnahme" quantitativ leisten soll.

    Angenommen, es gibt keine Berechnung für den Anschluß, dann gilt immer noch DIN 1055 - Blatt 4 (Ergänzende Bestimmung zur Dachkonstruktion)

    Sinngemäß für Laien:
    Das Bauteil, an dem angeschlossen wird, muß mindestens 4.5 kN (450 kg) als Gegengewicht "bieten".

    Im Umkehrschluß, ideell:
    Ich zerschneide die Fußpfette rechts und links von der Verankerung und ziehe an dem verankerten Teilstück mit 450 kg senkrecht nach oben. Nichts sollte passieren. Nichts sollte sich bewegen.

    Was passiert hier ?
    Das zu einem "S" gebogene, zu dünne Blech zieht sich gerade.

    Fazit: Murx. (Auf dieser Grundlage)

    Was tun?
    Nachweis für Deinen speziellen Fall erbringen lassen.
     
  12. Kanjuka

    Kanjuka

    Dabei seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Aber wie schaffe ich es, das die Sache richtig gemacht wird.

    Ich vermute mal, das als nächstes noch eine Schraube senkrecht reingeschraubt wird.

    Und dann?

    Außerdem ist ja noch die Original-Schraube drin, die das ganze auf dem Betonpfeiler hält. Die kann doch jetzt nciht mehr weg. Oder doch?
     
  13. Kanjuka

    Kanjuka

    Dabei seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Zur Lattung nochmal:

    Leider läuft sie auch in den Räumen durch, wie auf diesem Bild zu erkennen ist.

    Wie kann man sowas denn wieder hinbekommen, ohne das dabei Murks herauskommt?
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Peter S.

    Peter S.

    Dabei seit:
    4. November 2004
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausausbauer
    Ort:
    Chemnitz
    @ all

    Passt zwar nicht zum Thema, aber ist das Mauerwerk von Kanjukas Haus aus Porenbeton oder Sandstein?

    Danke
     
  16. Kanjuka

    Kanjuka

    Dabei seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Mauerwerk

    Das kann ich sogar selbst beantworten:

    Innenwände sind KS, Außenwände Porenbeton

    Gruß,
    Kanjuka
     
Thema:

Ist sowas noch zulässig?

Die Seite wird geladen...

Ist sowas noch zulässig? - Ähnliche Themen

  1. Betontreppe: Zulässige Toleranzen

    Betontreppe: Zulässige Toleranzen: Hallo, folgende Situation: - Vertrag mit GU (EFH) - Betontreppe KG - EG - Betontreppe EG - DG - Treppe und Bodenbeläge im Vertrag mit GU -...
  2. Hanggrundstück Grenzabstand zulässige Heckenhöhe

    Hanggrundstück Grenzabstand zulässige Heckenhöhe: Hallo Experten, ich habe eine Frage zur maßgeblichen Geländehöhe für meine zukünftige Sichtschutzhecke: In Baden-Württemberg darf meines...
  3. FäkalienTank: gereinigte Öltanks zulässig?

    FäkalienTank: gereinigte Öltanks zulässig?: Hi Kollegen, wir haben auf dem Clubgelände keinen Kanal - und Sickergrube ist nicht mehr :-( Abwasser könnte in gebrauchten+gereinigten...
  4. Verlegung Abwasserrohre EG nur auf den Wänden zulässig?

    Verlegung Abwasserrohre EG nur auf den Wänden zulässig?: Hallo, ich baue mit einem GU. EFK mit Keller, EG, DG (Zeltdach). Mauerwerk: DG + EG: Ytong (Außenwände 36,5) Keller: Kalksandstein Das große...
  5. Rechnung trotz unfertiges Gewerk zulässig?

    Rechnung trotz unfertiges Gewerk zulässig?: Hallo, unser Rohbauer hat sich wieder einmal etwas neues einfallen lassen... Nun stellt er eine "Teil-Rechnung" über ein Gewerk (Verblender)...