Jetzt bauen oder noch abwarten?

Diskutiere Jetzt bauen oder noch abwarten? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen! Wir drei (30,30 und Eins ;)) hatten ursprünglich geplant so in etwa 5 Jahren zu bauen. Da der Zins zur Zeit aber sehr...

  1. spro

    spro

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Computermensch
    Ort:
    Leer
    Hallo zusammen!

    Wir drei (30,30 und Eins ;)) hatten ursprünglich geplant so in etwa 5 Jahren zu bauen. Da der Zins zur Zeit aber sehr verlockend ist, spielen wir mit dem Gedanken bereits im nächsten Jahr zu starten.

    Hier erstmal die Eckdaten:

    Netto ich ca. 2650 EUR zzgl. Kindergeld
    Frau z.Z. Elternzeit (noch knapp 2 Jahre) danach ca. 900 EUR (halbe Std.)

    Eigenkapital wäre unser Grundstück, 2000 qm, Bodenrichtwert 40 EUR, also ca. 80000 EUR. Allerdings läuft noch ein Autokredit in Höhe von 350 EUR (noch ca. 3 Jahre). Außerdem haben wir noch einen Bausparer mit z.Zt. erst 4000 EUR.

    Unser Wunschhaus kostet hier in der Region ca. 160000 EUR.

    Würdet ihr noch warten bis der Autokredit komplett getilgt ist oder aufgrund des niedrigen Zinssatzes dieses bzw. nächstes Jahr starten? Könnte man den Autokredit nicht mit in die Finanzierung nehmen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Wo liegt denn Leer? In Ostfriesland, oder? Sind dort die Wunschhäuser wirklich soo günstig?
    Welche Kosten sind dann alle drin und welche evtl. noch nicht?
    Welchen Zinssatz denkst Du kriegen zu können?

    Wir könnten von diesen Relationen nur träumen, deshalb meine ungläubigen Rückfragen.

    Gruß Seev
     
  4. spro

    spro

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Computermensch
    Ort:
    Leer
    Genau im Ostfriesland ;). Ein kleines Haus (140 qm, Massivbau) bekommen wir hier von einem kleinen Bauunternehmen mit sehr guten Referenzen und Ruf für ca. 160tsd. Natürlich ohne Keller und mit Carport statt Garage, aber uns würde es reichen.

    Aber es geht hier nicht um die Frage des Hauspreises sondern um die Finanzierung.

    Dafür träumen wir von euren Gehältern ;). Eben andere Relationen...
     
  5. spro

    spro

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Computermensch
    Ort:
    Leer
    Ups zu schnell auf antworten geklickt. Zinssatz etc. wissen wir noch nicht. Wir hatten noch kein Gespräch mit unserer Bank bzw. einem Finanzberater.

    Ich möchte halt nur ein paar Meinungen vorab einholen, ob wir eben noch warten und den Kredit abstottern oder wegen den niedrigen Zinsen alsbald bauen sollten.
     
  6. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Hast Du schon mal alle Eure Ausgaben in einem Jahr zusammengerechnet? Fürs erste reicht es evtl., dies anhand der Kontoauszüge zu erfassen. Dann bekommst Du ein Bild, wieviel später für die Finanzierung insgesamt zur Verfügung stehen wird, z.B. wenn die Kaltmiete wegfällt, und wo Du evtl. noch was einsparen könntest. Z.B. zu teure oder überflüssige Versicherungen?

    Grundfrage: Wieviel habt ihr in den letzten Jahren auf die Seite gekriegt (evtl. ausser dem Autokredit, oder in den BSV, ...) und wieviel wird künftig für eine Finanzierung da sein?

    Diese vollständige Datenbasis finde ich immer hilfreich, danach siehst du dann bei einfachen Modellrechnungen schnell, wie entscheidungsrelevant der evtl. sich noch ändernde Zinssatz wäre - oder eben nicht. Ich vermute letzteres. Rechne auch nicht mit 1% Tilgung, sondern immer mit einer Jahresleistung von mind. 6-8% (= Zins+Tilgung), denn irgendwann endet die Zinsbindung.

    Ich würde NIE wegen einem einzigen Parameter wie z.B. Zinssatz (oder gar Steuerersparnis!?! hier wohl nicht relevant) so eine Entscheidung treffen, wenn der Rest nicht auch dazu paßt! Bitte seeeehr aufpassen, wenn Du einen Finanz-, Steuer- oder ...berater in so einer Situation befragst!

    Wenn Du in diesem Forum liest, erkennst Du so eine "Grundrichtung", daß in aller Regel (je nach Fall) von BSV abgeraten wird, d.h. es ggf. (wenn alle Daten sonst vorliegen) auch zu überlegen wäre, wie Du weiter mit einem vorhandenen umgehst.

    Gruß Seev
     
  7. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Nein.
     
  8. JensDecker

    JensDecker

    Dabei seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bioinformatiker
    Ort:
    Bremen
    Sieht für mich schon machbar aus. De facto habt Ihr so 70000 Eigenkapital,
    d.h. knapp 30%, aber praktisch keine Liquidität, wenn nicht wenigstens zwei/drei
    Monatsgehälter auf dem Konto sind. Wie sieht es mit Erschließungskosten etc. aus, ist das bei den 160 000 schon mit drin oder kommt da auch noch was auf Euch zu? Bedenkt, daß Ihr eine Phase habt, wo Ihr schon an die Bank zahlen müßt, aber immer noch zur Miete wohnt! Den Bausparer würde ich nur weiterlaufen lassen, wenn Ihr da vorrangig vermögenswirksame Leistungen drauf spart. Keine BSV+Vorfinanzierung machen, bloß weil Ihr da schon eine Bausparvertrag habt! Heutzutage kann man ja auch die Tilgungsrate ändern, so daß Ihr da in zwei Jahren höher gehen könnt, wenn Deine
    Frau wieder arbeiten geht und das Auto abbezahlt ist. Da das vermutlich der teuerste Kredit ist, sollte man ihn möglichst schnell tilgen, wenn möglich, ggf. beim KfW Kredit
    eine längere tilgungsfreie Phase nehmen. Ansonsten Kassensturz machen und klären,
    wie viel Monatsrate fürs Haus ihr wann schultern könnt, auch dran denken, daß die
    Nebenkosten je Monat ggf. steigen (wenn Ihr nicht jetzt schon ein Haus mietet, das
    ggf. wesentlich schlechter isoliert ist).
     
  9. bruchpilot

    bruchpilot

    Dabei seit:
    23. Juni 2006
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ANGESTELLTER
    Ort:
    Deutschland
    Ich sehe das etwas kritischer, zwar ist Eigenkapital in Form des Grdst. vorhanden, jedoch kein Bares in ausreichender Menge.

    Allein bevor es richtig "LOS" geht (bevor man was sieht), werdet Ihr Einiges an Kohle ausgegeben haben, Architekt/Bauantrag, Prüfstatiker, Baugenehmigung, ..... - das wird üblicherweise aus Eigenkapitalmitteln bezahlt, da es eben nicht zu dem gehört, was den Wert eines Hauses ausmacht.

    Selbst die 4000€ aus dem BSV dürften da nicht reichen. Oft kommen zum Hausbau so Kleinigkeiten hinzu wie Baustromkasten, Baustrom (Verbrauch), Bauwasser (Verbrauch, und Anschluß, falls nicht vorhanden), Bauzaun, Gehwegeüberfahrt, Bauklo, Erdarbeiten, Aushub abfahren und entsorgen lassen, Medienanschlüsse (auch wenn sie schon auf dem Grdst. liegen, kostet allein der "Verwaltungsakt" des Anschließens Eures entstehendes Hauses für alle Medien so um die 10T€, je nach Standort und Länge), ......., die allesamt auch der Bauherr zu tragen hat.

    Macht wirklich erstmal ne komplette Aufstellung mit ALLEN Kosten, die auf Euch zukommen, dann habt Ihr ein besseres Gefühl dafür, ob Ihr das schaffen könnt.
     
  10. patrice

    patrice

    Dabei seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsfachwirt
    Ort:
    Nürnberg
    Möglich ist das sehrwohl, aber ob es einen Sinn macht die Mehrbelastung über Jahre hinweg zu zahlen, musst du halt selbst gegenrechnen.
    Da es wohl mit der Finanzierbarkeit bei euch auch etwas enger werden wird, wäre das eine Option.
    Alles kann, nichts muss. Machen auch nicht viele Banken.
     
  11. marzipan

    marzipan

    Dabei seit:
    7. September 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Ein Punkt ist für mich noch interessant. Was bezahlt ihr derzeit an Miete?
    Bei einem Bedarf von sagen wir mal 175.000 Euro sollte das mit ca. 850 Euro im Monat zu machen sein.

    Zahlt ihr im Moment schon 600 kalt und müsst dann euren Bausparen von 150 im Monat nicht mehr bedienen seid ihr mit 150 extra im Monat schon dabei.

    Zahlt ihr im Moment nur 350 kalt und der Bausparer liegt bei 50 im Monat sind 450 extra pro Monat aufzubringen.

    Müsst ihr im Endeffekt selbst wissen ob ihr euch das zutraut!
    Höhere Nebenkosten für größere Immobilie sind hier auch noch nicht berücksichtigt!
     
  12. sk8goat

    sk8goat

    Dabei seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    BW
    Anhand der vorhanden Daten denke ich, dass das gut machbar ist. Genügend Eigenkapital in Form des lastenfreien Grundstücks ist vorhanden.

    Der Autokredit ist so eine Sache.
    Bei manchen Banken ist das ein k.o. Kriterium.
    Manche Banken sehen es zwar nicht gern, aber wenn es in Monatsbelastung passt dann wird es akzeptiert. Allerdings sind €350/Monat schon ein Brocken.
    Bei manchen Banken ist es Verhandlungssache ob man einen Autokredit in die Baufinanzierung reinbastelt und damit ablöst. Geht aber meist nur bis €10.000.

    Hast du Infos zum Bauspardarlehen? Zinshöhe und Zinsbindung?
    Meist sind Res 5,5 Jahre oder 9 Jahre Zinsbindung. Da müssten die Effektivzinsen schon unter 3,4% bei 9 Jahren, bzw unter 2,5%eff. bei 5,5 Jahren liegen damit sich das BSV-Darlehen überhaupt lohnt. Höchstwahrscheinlich ist es aber besser den BSV-Tarif in einen Bonustarif zu ändern und das Guthaben auszahlen lassen. Damit den teureren Autokredit sondertilgen und den Rest irgendwie zusammenkratzen . . .
     
  13. elAnimal

    elAnimal

    Dabei seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Project Manager
    Ort:
    Hanhofen
    Schonmal an Haus kaufen und renovieren gedacht? Gerade bei euch im Norden gibt es wunderschöne Häuser auf großen Grundstücken zu Preisen von denen man in der Mitte oder Süden nur träumen kann ;)
    ICH (ganz eigen und persönliche Meinung) würde wahrscheinlich niemals bauen, aber jederzeit wieder eine Sanierung/Renovierung machen, wie wir es gerade machen.

    Vorteile (nur ein Teil):
    • Du siehst schon alle "Mängel"
    • Du kannst relativ gut die Kosten vorher durchrechnen
    • Du kommst in den meisten Fällen deutlich günstiger weg
    • Du schonst deine Nerven ungemein

    Nachteile (nur ein Teil):
    • Du musst hinnehmen was dir der Grundriß des bestehenden Hauses hergibt (aber auch tragende Wände lassen sich entfernen ;) )
    • Du kannst kaum Wünsche wir Erker, Wintergarten, Garage, Dachterasse o.ä. umsetzen

    Nur mal als Denkanstoß, bauen ist sicher klasse, aber nicht immer das Beste ;)

    LG elAnimal
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. JensDecker

    JensDecker

    Dabei seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bioinformatiker
    Ort:
    Bremen
    Wird halt vermutlich nur nicht so einfach sein, das (ich vermute mal geerbte)
    Grundstück zu einem guten Preis loszuwerden. Ein Freund von mir hat sich
    im "Niemandsland" zwischen Cuxhaven und Hamburg auch eine wunderschöne
    Bestandsimmobilie für 200 000 Euro gekauft, Fläche ohne Ende, von einem
    ehemaligen Sparkassenchef edel gebaut und 2500 qm Grund (nach Teilung,
    für 30 000 extra wären es 5000 qm gewesen). Für den Preis bekomme ich
    hier gerade ein Reihenhaus + Energiesanierung und 220 qm Grundstück ...

    Grüße,
    Jens
     
  16. elAnimal

    elAnimal

    Dabei seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Project Manager
    Ort:
    Hanhofen
    Von genau sowas rede ich, weniger Arbeit (hoffentlich :D ) und weniger Stress als beim bauen und alles quasi schon fertig... ;)
    Er muss das Grundstück ja nicht loswerden... 200.000€ oder so bei der Bank aufnehmen, Grundstück als Sicherheit mit einsetzen und die 200.000 sollten in 20 Jahren bei noch zahlbaren Raten abgestottert sein... Und dann hat er sein 2000m² Grundstück sogar noch (außer er verkauft es zwischendurch und kann einen Batzen an die Bank zurückzahlen...)
    Mal drüber nachdenken, ist nur ein Denkanstoß ;)

    LG elAnimal
     
Thema:

Jetzt bauen oder noch abwarten?

Die Seite wird geladen...

Jetzt bauen oder noch abwarten? - Ähnliche Themen

  1. Garage in ein bestehendes Gebäude bauen

    Garage in ein bestehendes Gebäude bauen: Hallo alle zusammen, Ich bin Landwirt in Mecklenburg-Vorpommern und besitze einen 3 Seiten Bauernhof von 1888. Wie es ja bei solch alten Höfen...
  2. Erdkühlschrank bauen

    Erdkühlschrank bauen: Hallo zusammen, ich würde mir gerne so einen Erdkühlschrank bauen. Es gibt ja fertige Bausätze mit Plastikrohre die teilweise 1-1,50 meter in...
  3. Treppe mit 3 Stufen in Keller planen und selber bauen (mauern mit Buche Stufen)

    Treppe mit 3 Stufen in Keller planen und selber bauen (mauern mit Buche Stufen): Hallo. Ich stehe vor der Aufgabe, eine Treppe in einen WOhnraum im Keller zu planen und auch umzusetzen - also selbst zu bauen. Von...
  4. Welche Plane für einen Teich-Bau?

    Welche Plane für einen Teich-Bau?: Ich möchte einen kleinen Teich anlegen und benötige dafür eine geeignete Plane, die im Internet aufgefundenen scheinen mir aber nicht so geeignet.
  5. Flachdach Bau Garage

    Flachdach Bau Garage: Guten Abend, folgendes Problem, wir haben uns ein Haus gekauft auf dem eine Garage entstehen sollte, leider ist es soweit nie gekommen und so...