Kabel beschädigt - wer haftet ?

Diskutiere Kabel beschädigt - wer haftet ? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo ! Ich habe von einem Bauträger ein Mittelhaus gekauft, welches sich noch im Bau befindet. Vertragsgemäß bin ich für die Verlegung der...

  1. #1 Slapo 1969, 24. April 2010
    Slapo 1969

    Slapo 1969

    Dabei seit:
    24. April 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt / Beamter
    Ort:
    Neu Wulmstorf
    Hallo !

    Ich habe von einem Bauträger ein Mittelhaus gekauft, welches sich noch im Bau befindet.
    Vertragsgemäß bin ich für die Verlegung der Telefonleitung zuständig. Der Bauherr kümmert sich um dem Anschluss an das Strom- und Wassernetz.

    Vorletzte Woche war dann ein Bautrupp von Kabel Deutschland vor Ort und hat das Kabel für Telefon/dsl und TV verlegt. Also den Kabelkanal ausgehoben, dann durch das vorhandene Leerrohr die Leitung ins Haus gebracht und im Haus im Hauswirtschaftsraum ihr Kabel in ihrer Dose enden lassen. So weit so gut :biggthumpup:. Der Graben war ca. 70cm tief und es wurde gelbes Plastikband über das Kabel gelegt und dann mit vergraben.

    Gestern kam ich dann zum Bau und wundere mich : Kabel ist nicht mehr im Haus...:motz Tja - genauer Blick vor die Haustür und da sah ich das Kabel. Guckte mitten vor dem Haus ca. 4 Meter lang aus dem Boden. Deutlich geknickt und mit abgerissener Isolierung. Es stellte sich heraus, dass am Vortag Wasserleitungen draußen gebuddelt / verlegt wurden. Dabei wurde das Kabel anscheinend rausgerissen :mauer.
    Der Baggerfahrer hat sich aber weder bei mir noch beim Bauträger gemeldet :bef1021:.

    Nun meine Frage : wer haftet dafür ? Denn ich rufe Montag bei Kabel Deutschland an und werde denen sagen, dass ich ein neues Kabel inkl. Verlegung brauche. Bin ich "schuld", weil ich da nirgends ein Schild oder sonstwas als Hinweis vor die Tür gestellt habe und auch dem Bauträger nichts davon gesagt habe ? Ist die "Baggerfahrerfirma" schuld ? Und wenn ja, kann ich mich direkt an die wenden oder muss ich das über den Bauherren ?

    Danke an alle, die mir nett und kompetent antworten !

    Stephan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Daß Du nicht in der Lage warst, dem BT binnen 1 bis 2 Wochen die erfolgte Leitungsverlegung auf dessen Grundstück mitzuteilen, war - vorsichtig gesagt - nicht besonders glücklich...
     
  4. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Wer gräbt hat sich vorher zu erkundigen Wo welche Leitungen laufen.

    Strom, Telefon, Gas Wasser ist dabei standard.

    Schwierig wird dass natürlich bei Anschlussarbeiten von Neubauten. Da ist in den entsprechenden Plänen eben meist noch nix neues eingetragen.
    In diesem Falle hat man sich aber Vorort schlau zu machen und entsprechend sorgfältig zu arbeiten. Dazu gehören Suchschlitze auf der Trasse auf welcher man gräbt ebenso dazu wie ein Gang in Keller um zu schauen Wo kommt was rein.

    Schlechte Karten hat hier eindeutig das grabende Unternehmen welche das Kabel beschädigt hat.
     
  5. fengi

    fengi

    Dabei seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtnermeister GaLaBau
    Ort:
    Ascheberg/Holstein
    ...aber es spielt bezüglich der Haftung überhaupt keine Rolle.

    Es haftet er Veruracher, in diesem Fall der die Wasserleitung verlegende Betrieb.
    Dieser kann sich nun mit Kabel-Deutschand streiten, denn vermutlich war das neue Kabel noch nicht in deren aktuellen Kabelplänen verzeichnet. Insofern wird er argumentieren: "Konnte ich doch nicht ahnen...".
    Aber es bleibt ein Streitfall zwischen Betreiber und Verursacher, du als Nutzer bist in keinen Fall haftbar, solange du das Kabel nicht eigenhändig beschädigst.

    Dass du selbst die Verlegung beauftragt hast, spielt keine Rolle, denn du hast einen Telefonanschluss "gekauft". Die Leitungen bis hin zur Verteilerdose bleiben aber weiterhin Eigentum des Betreibers.

    Du solltest dich direkt an die den Schaden verursachende Firma, bzw. deren Auftraggeber ( z.B. Stadtwerke ) wenden, den Schaden dort melden, und um unverzügliche Beseitigung bitten. Nur so gehst du sicher, dass die Rechnung von K-D nicht am Ende in deinem Briefkasten landet, und du das Geld umständlich vom Verursacher zurück fordern musst.
    Gewöhnlich funktioniert dies telefonisch, aber der sicherere Weg ist, parallel dazu ein Schreiben zu schicken.
     
  6. #5 wasweissich, 24. April 2010
    wasweissich

    wasweissich Gast

    einer der bei einem neubau nicht ahnt , dass da ein kabel liegt , der sollte nicht baggern..........
     
  7. #6 meisterLars, 24. April 2010
    meisterLars

    meisterLars

    Dabei seit:
    21. März 2008
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Straßenbauermeister
    Ort:
    Kreis Soest
    Wo gibts denn sowas? Bei uns werden alle Versorger zusammen in einen Graben gelegt. Der Tiefbauer gräbt und stellt die Kernbohrungen her, koordiniert/bestellt die versorger und wenn die alle ihre Leitungen verlegt haben, wird wieder verfüllt.

    Btw, "gelbes Band" nur einfach aufs Kabel (oder auf den Sand) zu legen reicht meistens nicht... , allerdings bürgt "ein Bautrupp von Kabel Deutschland" auch nicht wirklich für Qualität. Die Firmen, die für die Kabelnetzbetreiber arbeiten, erzielen idR Preise, die jenseits von Gut und Böse sind. Dementsprechend niedrig ist auch die Ausführungsqualität...:Baumurks

    Ach ja, Schuld ist hier natürlich [d]der Gärtner[/d] der wasserleitungsverlegende Betrieb.
     
  8. #7 wasweissich, 24. April 2010
    wasweissich

    wasweissich Gast

    gut , dass ich nicht da war , sonst wäre ich es doch .........:winken
     
  9. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    fährst am Besten mit ner Grabenfräse einmal rund ums Haus
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Slapo 1969, 25. April 2010
    Slapo 1969

    Slapo 1969

    Dabei seit:
    24. April 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt / Beamter
    Ort:
    Neu Wulmstorf

    Also zur Qualität kann ich als Laie natürlich nicht sooo viel sagen - aber mehr als ein Kabel in ca. 70cm Tiefe zu legen und "Signalband" vorm zuschütten darüber zu legen und dann noch das Leerrohr, dass aus dem Haus kommt mit nem in den Boden gesteckten Rohr anzuzeigen wird doch ein Bautrupp, der nicht für Kabel Deutschland arbeitet auch nicht machen...?!

    Was ich aber auch nicht verstehe ist das mit dem Thema "Absprache". Der örtliche Stromversorger z.B. wollte weder mir noch der Baufirma von Kabel Deutschland sagen, wann die Stromleitung verlegt wird :motz (ist auch noch nicht passiert) - ich nehme an die sagen das nicht, weil sie sich darüber ärgern, dass ich Telefonie nicht über sie beziehen will sondern über Kabel Deutschland...

    Na ja - werde dann morgen erstmal bei Kabel D. anrufen um ne neue Leitung zu ordern und bei dem Bauträger um die schadensverursachende Firma rauszukriegen...so ein überflüssiger Ärger !!!

    Vielen Dank an alle, die bisher geantwortet haben :winken
     
  12. Jens78

    Jens78

    Dabei seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Wiesbaden
    Wenn die Firma vom Bauträger beauftragt wurde, ist es doch egal, welche es war - dein Ansprechpartner ist dann allein der Bauträger. Dürfte keine große Sache sein, die Firmen haben dafür alle eine Haftpflicht.
     
Thema: Kabel beschädigt - wer haftet ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kabel deutschland kabel abgerissen

    ,
  2. wer muss zahlen wenn das Telefonkabel beschädigt wird

    ,
  3. baufirma beschädigt telefonkabel

    ,
  4. bagger beschädigt stromkabel haftung zahlt,
  5. bagger durchtrennt kabel wer zahlt,
  6. stadtwerke beschädigen telefonkabel,
  7. kabel durchtrennt haftung
Die Seite wird geladen...

Kabel beschädigt - wer haftet ? - Ähnliche Themen

  1. Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht

    Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht: Hallo, Ich bin neu hier und völligst verzweifelt. Ich habe folgendes Problem: In unserem Haus wurde im Keller nachträglich eine Hebeanlage...
  2. Baugrube absichern wer zuständig?

    Baugrube absichern wer zuständig?: Hallo. Wir haben einen Vertrag mit einem Bauträger für schlüsselfertiges Haus. Dieser hat einen Erd-/Rihbauer beauftragt, nach dem die Baugrube...
  3. Beschädigte Haustür - welche Rechte habe ich

    Beschädigte Haustür - welche Rechte habe ich: Hallo zusammen, ich habe bereits einen ähnlichen Beitrag gefunden. Jedoch deckt er unser Problem nicht so ganz ab. Gerne würde ich es "kurz"...
  4. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...
  5. Knauf Pocket Kit Schiebetürensystem: Wer hat Ahnung?

    Knauf Pocket Kit Schiebetürensystem: Wer hat Ahnung?: Ich möchte das Knauf Pocket Kit System einbauen, um eine Raumabtrennung mit einer Schiebetür zu erreichen. Hat jemand das System schonmal verbaut...