Kachelofen als Ganzhausheizung

Diskutiere Kachelofen als Ganzhausheizung im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, eine Kundenanfrage, bei dem ein KfW-60-Haus mit einem handbeschickten (was für ein seltsames Wort!) Scheitholz - Kachelofen mit...

  1. #1 enerGIEberatung, 3. Dezember 2008
    enerGIEberatung

    enerGIEberatung

    Dabei seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker + Energieberater
    Ort:
    KU
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn ich Du wäre, wäre ich lieber ich!
    Hallo,

    eine Kundenanfrage, bei dem ein KfW-60-Haus mit einem handbeschickten (was für ein seltsames Wort!) Scheitholz - Kachelofen mit Warmwasser-Wärmetauscher (z.B. LEDA oder BRUNNER) geheizt werden soll, bringt mich ins grübeln.

    Zum einen Frage ich mich ob der Wärmebedarf im Winter komplett gedeckt werden kann (Transmissionswärmeverluste event. zu hoch), zum anderen beschäftigt mich die Frage wie ich das ganze in dem Energiebedarfsausweis für den EnEV-Nachweis eingebe. Ich habe zum einen einen direkten Strahlungsanteil im Raum, ca. 50% der freigegebenen Energiemenge wir in eine Pufferspeicher geleitet. Eine Solaranlage mit Heizungsunterstützung wird für das Trinkwasser im Sommer montiert. Ein E-Stab für den Notfall wird ebenfalls im Puffer vorgesehen.

    Die Heizlastberechnung wird da sicherlich bald Klarheit bringen, aber die EnEV-Berechnung zum Nachweis für die KfW ist mir noch vollends unklar. Vielleicht hat schon jemand Erfahrung damit oder kann mir sagen wie ich das berechnen soll damit die KfW mir den Nachweis genehmigt.

    Das Konzept an sich (bei geringer Heizlast des Gebäudes) scheint ja durchaus vorteilhaft zu sein.

    Vielen Dank schon mal!

    Na denn...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. LG

    LG

    Dabei seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherrin
    Ort:
    Neumarkt/Opf
    Hallo,

    ich kann Dir nur soviel sagen, dass es extrem gut funktioniert. (Brunner HKD 4.1 +EOSR4 ) Wir haben bisher nicht mal die elektrische Heizpatrone eingebaut, da wir im Winter nicht länger als 3-4 Tage wegfahren.
    Das Haus hat mindestens Kfw60 Standard mit einer Wohnfläche von ca. 200qm + 30qm ständig beheiztem Keller.
    Im EG haben wir Fußbodenheizung, in den oberen Räumen Heizkörper und Fußbodenheizung in den Bädern.
    Die Steuerung kann man ja umschalten zwischen Vorrang Wasser und Kachelofen, wir benötigen aber Vorrang Kachelofen ganz selten, lief in 2 kompletten Heizperioden vielleicht 3-5x. Heuer bisher 1x.
    Im Sommer haben wir ebenfalls Solar mit Heizungsunterstützung.
    Wir sind mit dem System überaus zufrieden.
    Der Ofen wird je nach Holzqualität 3-5x täglich beschickt. An schönen Tagen profitieren wir ausserdem von den großen Fenstern mit Südausrichtung.

    Wie die Berechnung für die Kfw lief, kann ich Dir leider nicht sagen, die Unterlagen müsste ich suchen.

    viele Grüße
    Gertrud
     
  4. #3 enerGIEberatung, 3. Dezember 2008
    enerGIEberatung

    enerGIEberatung

    Dabei seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker + Energieberater
    Ort:
    KU
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn ich Du wäre, wäre ich lieber ich!
    Vielleicht findest du die Zeit? :Roll

    Das Christkind :angel: wird dich dafür reichlich belohnen :mega_lol:
     
  5. Ralf S

    Ralf S

    Dabei seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektmanager
    Ort:
    Brannenburg
    Hallo Gertrud,

    Wieviel Holz verbraucht ihr über den Daumen gepeilt im Jahr?
    Wir haben das gleiche Konzept, sind aber erst vor ein paar Wochen eingezogen.
    Die Unterlagen würde mich auch interessieren, bei uns ist die Berechnung noch auf Basis einer Pelletsheizung gemacht...

    Gruß,
    Ralf
     
  6. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Aus dem Kopf, STückholzkessel + das anderzeugs und evtl. aus dem kessel den Strahlungsanteil rausrechen und dafür noch einen dezentralen Wärmeerzeuger reinrechnen.
    Genaueres erst nach nachlesen in der ENEV.
    Die hast aber selber, oder?

    So würd ich's mal angehen.

    Grüsse
    Jonny
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. LG

    LG

    Dabei seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherrin
    Ort:
    Neumarkt/Opf
    Hallo,

    Ich habe gerade mit meinem Mann gesprochen. Aber die Berechnung für die Kfw ging damals noch von einer Wärmepumpe aus, die wir ursprünglich in Kombination mit einem Kachelofen geplant hatten.
    Irgendwann haben wir uns dann komplett umentschieden, da wir in der alten Wohnung damals schon täglich mit einem Kaminofen zugeheizt haben und ich wusste, dass mir das manuelle Beheizen nichts ausmacht. Vorausgesetzt die Befeuerung befindet sich im Wohnraum und nicht im Keller. Warum also nicht den Kachelofen anders dimensionieren und ganz auf die Wärmepumpe verzichten? Sollte uns denoch irgendwann das Ganze im Alter zuviel werden, können wir eine Wärmepumpe nachrüsten, das ist schon so geplant.
    Ich hoffe, das Christkind belohnt mich trotzdem;) obwohl ich Dir nicht weiterhelfen konnte.

    http://www.chefkoch.de/user-fotos.php?id=2976&picid=160110 gibts ein Bild

    @Ralf,

    mein Mann meint zwischen 15 und 17 Ster Hart- und Weich gemischt. Der letzte Winter war aber nicht sonderlich kalt.
    viele Grüße
    Gertrud
     
  9. Ralf S

    Ralf S

    Dabei seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektmanager
    Ort:
    Brannenburg
    @Gudrun,

    Danke, stimmt so etwas mit unserer Erwartung etwa überein. Mit KFW-40/DHH hatten wir maximal 8-10 angepeilt.
    Mal schauen, die KFW-Schlußbestätigung vom Energieberater steht noch aus, mal sehen, was da drin steht...

    Besten Gruß,
    Ralf
     
Thema:

Kachelofen als Ganzhausheizung

Die Seite wird geladen...

Kachelofen als Ganzhausheizung - Ähnliche Themen

  1. Muss der Holzverbrauch von Kachelöfen im Verbrauchsausweis berücksichtigt werden ?

    Muss der Holzverbrauch von Kachelöfen im Verbrauchsausweis berücksichtigt werden ?: Zum Objekt auf das die Frage sich bezieht: MFH Baujahr 1979 mit 2 je ca 100 qm Wohnungen und einem 30 qm Appartement. Geheizt wird mit Öl-ZH und...
  2. Kachelofen Altbau

    Kachelofen Altbau: Hallo Gemeinde. Hab einen Albau mit Kachelofen gekauft. 110 qm 3 Personen Haushalt. Kann ich den Kachelofen so umbauen das ich eine Komplette...
  3. Kachelöfen (bzw. Speicherkaminöfen)

    Kachelöfen (bzw. Speicherkaminöfen): Hallo! Hat jemand von den Mitlesern schon Erfahrungen mit Kachelöfen (Speicherkaminöfen) der Fa. isdochegal aus Österreich? Es scheint ohnehin...
  4. Zwangsbelüftung Kachelofen unter Bodenplatte - Ausführung an Aussenmauer

    Zwangsbelüftung Kachelofen unter Bodenplatte - Ausführung an Aussenmauer: Guten Tag Zusammen, mein Kachelofenbauer hat mir zum Zwecke der Zwangsbelüftung ein 200er KG-Rohr unter der Bodenplatte zur westlichen...
  5. Kachelofen - Wie Küchen- bzw. Wäschetrocknerabluft realisieren?

    Kachelofen - Wie Küchen- bzw. Wäschetrocknerabluft realisieren?: Hallo, wir sind im Begriff eine Wohnung zu kaufen. Das Haus ist von 1993. Die Wohnung erstreckt sich über 3 Etagen. In der 1. Etage ist...