Kalksandstein + 16er Dämmung Glaswolle und davor Klinkermauerwerk für Kfw 70

Diskutiere Kalksandstein + 16er Dämmung Glaswolle und davor Klinkermauerwerk für Kfw 70 im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo an alle, ich habe nichts brauchbares im Netz gefunden und daher meine Frage. Ist bei einem Neubau mit einem Wandaufbau 17,5 KS/ 16...

  1. derstefanm

    derstefanm

    Dabei seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zerspanungsmechaniker - Fräser
    Ort:
    Lübbecke
    Hallo an alle,
    ich habe nichts brauchbares im Netz gefunden und daher meine Frage.
    Ist bei einem Neubau mit einem Wandaufbau 17,5 KS/ 16 Glaswolle/ 4 Luft und Verblender der KFW Standard zu erreichen? Ich weiß beim Kfw 70 spielt nicht nur der Wandaufbau mit sondern auch die Energiequelle Fenster etc. Aber vom Grundsatz wäre das möglich da ich nämlich eine Alternative zu Poroton Suche und KS schon was feines wäre was auch den Schallschurtz sowie die Befestigungsmöglichkeiten anbelangt.
    Ich Danke für eure Antworten.
    Mfg Stefan

    Gesendet von meinem Samsung mit Taptalk
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15. September 2014
    Beiträge:
    1.330
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Ja, vom Grundsatz schon - so wurde nämlich bei uns erstmal geplant, aber die Dämmung wird noch etwas erhöht (wobei viel ist mit Verblender da nicht mehr möglich). Liegen bei KfW56...

    Aber wie Du sagtest, liegt es noch an vielen anderen Sachen.
     
  4. derstefanm

    derstefanm

    Dabei seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zerspanungsmechaniker - Fräser
    Ort:
    Lübbecke
    Werde mal unserem Architekten darauf ansprechen wie er das sieht. Man sagt ja immer mit KS hat man ne kalte Bude nur weiß ich nicht ob das so stimmt. Die andere Möglichkeit wäre Ytong zu nehmen bloß da weiß ich nicht ob ich mit einer 17,5er Wand statisch hinkommen werde und dicker soll die Wand nicht werden denn das kostet qm.
    Hat jemand Erfahrungen wie es mit Ytong aussieht?

    Gesendet von meinem Samsung mit Taptalk
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Der geplante Wandaufbau hat einen U-Wert um die 0,2W/m2K. Wenn dann der Rest des Gebäudes inkl. Anlagentechnik passt, dann sollte KfW70 machbar sein.

    Ich sehe hier kein Argument das für Porenbeton als Ersatz sprechen würde. Wenn man ein Konzept mit PB realisieren möchte, dann sollte man anders ansetzen und auf die Dämmung verzichten. Ein wärmedämmender Stein in Verbindung mit einer zusätzlichen Fassadendämmung ist in den seltensten Fällen sinnvoll.

    Was das mit der kalten Bude zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Bei einem Altbau mit nicht gedämmten Wänden sind die Wandoberflächen natürlich kalt, egal ob KS oder was auch immer. Ansonsten hilft die Masse sogar beim Hitzeschutz um im Sommer die Raumtemperaturen erträglich zu halten.
     
  6. derstefanm

    derstefanm

    Dabei seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zerspanungsmechaniker - Fräser
    Ort:
    Lübbecke
    Danke für die gute Informationen. Du machst mir Hoffnung. Hoffentlich klappt das so das wäre echt top. Trotzdem werde ich mich mit meinem Architekten/Statiker/Wärmeberechner darüber unterhalten wie es aussieht. Er macht ja alles kompletto.
    Beim letzten Gespräch sagte er zu mir dass er evtl eine detaillierte Wärmebrückenberechnung erstellen möchte um einen besseren nachweißbaren Wert für die KFW zu erhalten. Hat jemand damit Erfahrung.?

    Gesendet von meinem Samsung mit Taptalk
     
  7. #6 Onkel Dagobert, 16. Februar 2015
    Onkel Dagobert

    Onkel Dagobert

    Dabei seit:
    23. Oktober 2014
    Beiträge:
    620
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Emlichheim (Nds.)
    Hallo,

    Ich sehe kein Argument GEGEN Porenbeton. In Kombination mit Verblender und Hohlschichtdämmung ist das hier die übliche Bauweise.
    Ich selber baue auch gerade und mein Wandaufbau sieht folgendermaßen aus:

    17,5 cm Porenbeton PPw 4
    16,0 cm Kerndämmung Mineralwolle (WLG 035 oder WLG 032, Berechnung steht noch aus)
    2 cm Hohlschicht
    11,5 cm Verblender

    Statisch ist eine 17,5cm starke Innenschale aus Porenbeton kein Problem bei einem normalen Wohnhaus. Den gibt es in 3 Druckfestigkeitsklasse. Meistens reicht die mittlere (PPw 4) aus. Bei statisch sehr günstigen Grundrissen reicht manchmal sogar der PPw2 der einen noch besseren Wärmedämmwert hat.

    Das ganze ist bei mir ein KfW-55 Haus, allerdings bei mir in Kombination mit einer Wärmepumpe (Sohle/Wasser mit Tiefenbohrung) und einer kontrollierten Wonraumbelüftung mit Wärmerückgewinnung.
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Der Einsatz von PB bringt hier keinerlei Vorteile. Wärmedämmung macht die MiWo viel besser als der PB, und hinsichtlich Schallschutz und Wärmespeicherkapazität ist die KS Variante im Vorteil. Kostenmäßig sollte es kaum einen Unterschied machen, das ist aber regional verschieden. Dafür bringt mir jeder m2 Wand gut 33Wh/K an zusätzlicher Wärmekapazität, vom Schallschutz ganz zu schweigen.
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 16. Februar 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich sehe welche:
    1) KS 17,5 ist statisch kein Problem, bei Pb können Auflagerpolster o.ä. erforderlich werden, die lokale Wärmebrücken bilden.
    2) Mit welchen zugelassenen Ankern und Konsolen soll die Fenstermontage in der Dämmebene fachgerecht vorgenommen werden.
    Bei KS ist da die Auswahl riesig.
    3) Pb speichert mehr und länger Niederschlagswasser als KS
     
  10. #9 Onkel Dagobert, 16. Februar 2015
    Onkel Dagobert

    Onkel Dagobert

    Dabei seit:
    23. Oktober 2014
    Beiträge:
    620
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Emlichheim (Nds.)
    Das stimmt nicht ganz. Natürlich macht die MiWo wärmedämmtechnisch den größten Teil aus, aber der PB hilft hier auch noch. Kostentechnisch ist momentan (zumindest bei uns) der PB noch etwas günstiger als ein KS. Schallschutztechnisch ist der PB natürlich schlechter. Hier kommt es auf die Situation an. bei einem EFH in einem Wohngebiet hätte ich da keinerlei Bedenken. Wärmespeicherkapazität ist evtl. ein Argument, aber da heutzutage meisten mit FBH ohne Nachtabschaltung geheizt wird ist das auch nicht mehr wirklich relevant, soweit ich das überschauen kann (bin kein Energieberater bzw. -experte)
     
  11. #10 Onkel Dagobert, 16. Februar 2015
    Onkel Dagobert

    Onkel Dagobert

    Dabei seit:
    23. Oktober 2014
    Beiträge:
    620
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Emlichheim (Nds.)
    @Ralf:

    1) Natürlich gibt es Betonpolster bzw. Stürze, etc. die in der Porenbetonebene eingebaut werden. Diese verschlechtern logischerweise den Dämmwert aber bei 16cm MiWo davor würde ich das nicht als Wärmebrücke sehen. Der PB ist halt noch ein kleines Bonbon zum Dämmwert gegenüber KS
    2) Hierzu kann ich keine genauen Aussagen machen, denke (hoffe) allerdings da dies bei uns in der Gegend häufig ausgeführt wird dass es da fachgerechte Lösungen gibt (was zu beweisen wäre; werde mich aus gegebenem Anlass hierüber weiter informieren!)
    3) Ist nur für die Ausführungsfase relevant. Hier ist erhöhte Aufmerksamkeit geboten!
     
  12. #11 Ralf Dühlmeyer, 16. Februar 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Und wozu dann Pb nehmen, wenn ich doch nur inhomogene Verhältnisse bei einem max. minimalen Mehrdämmwert bekomme????
     
  13. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Also das ist doch jetzt eine Zwitterlösung. Natürlich machbar....aber sinnvoll/ klug????

    Will ich monolithisch, benötige ich ebene einen insgesamt eher leichten (fluffigen ;)) Stein: PB oder Poroton mit Perlite/ MiWo

    Will ich WDVS, dann nehme ich doch innen eine starke Tragstruktur (KS/ Beton/ Hlz) und außen eine entsprechend gute Dämmung.

    Aber eine mittelmäßig wärmedämmende, mittelmäßig tragende und mittelmäßig schallschluckende Innenschale, vor die ich dann eine gute Dämmung klebe....Wozu dies?

    Der Bonbon mag Dir schmecken, einfacher wäre es wohl hier entweder eine noch bessere Außendämmung (bessere WLG) oder den ein oder anderen cm mehr zu nehmen. Aber solche Zwitterlösungen erscheinen mir nicht sinnvoll, weil sie zwar ein wenig mehr Dämmung bringen (wo ich sie gar nicht mehr benötige) und gleichzeitig andere, schlechte, Eigenschaften zum Tragen (oder besser: zum Nicht-so-gut-Tragen) kommen.
     
  14. derstefanm

    derstefanm

    Dabei seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zerspanungsmechaniker - Fräser
    Ort:
    Lübbecke
    Also kann ich aus euren Berichten schließen dass 17,5er Porenbeton plus Dämmung und Verblender nicht die beste Lösung ist auch statisch gesehen.
    Hat denn jemand schon so ein Haus gebaut mit KS in der Außenwand? Ich muss ehrlich sagen dass ich soetwas noch nicht gesehen habe wenn dann immer Porenbeton oder Hohllochziegel aber vielleicht ist das auch nur hier bei uns so.


    Gesendet von meinem Samsung mit Taptalk
     
  15. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    sommerlicher Wärmeschutz als bedingender Bestandteil des öffentlich-rechtlichen Nachweises?
     
  16. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Nur Eins? Nö. Mehrere.

    Sogar mit schicken Bestonsäulen im Mauerwerk ... Sportlichen 4m-Stürzen und ähnlichem Spielkram ... ganz nebenbei fielen für die Aussenwand 71 dB(a) ab.
     
  17. Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15. September 2014
    Beiträge:
    1.330
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Bei uns (Münsterland) werden sehr viele Häuser genau so gebaut - eher Läden wie V****haus setzen z.B. auf Porenbeton (so mein Eindruck).

    Und wie gesagt, so ist das bei uns geplant und wir habe fast KFW55 - haben es sogar, wenn die entsprechenden Fenster/Dämmungen nach Bau korrekt eingerechnet wurden.
     
  18. rage82

    rage82

    Dabei seit:
    5. Februar 2015
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    NRW

    Sollte sommerlicher Wärmeschutz, genau wie Schallschutz nicht durch den Klinker sehr gut erledigt werden?
    Ich würde jetzt eine Außenwand ebenfalls mit Porenbeton, Dämmung, Hohlschicht und Klinker einer KS wand vorziehen (funktionierende Statik vorausgesetzt).
     
  19. derstefanm

    derstefanm

    Dabei seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zerspanungsmechaniker - Fräser
    Ort:
    Lübbecke
    Was hast du denn für eine Heizung verbaut wenn ich fragen darf? Kfw Standards ist ja nicht nur die Außenhülle. Wir planen eine Gas- Brennwert mit Solarunterstützung.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15. September 2014
    Beiträge:
    1.330
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Geplant wurde eine Sole-Wärmepumpe.
     
  22. derstefanm

    derstefanm

    Dabei seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zerspanungsmechaniker - Fräser
    Ort:
    Lübbecke
    Ja lt. meinem Planer rechnet sich der Mehraufwand und die Kosten nicht Denn Gasheizungenverbrauchen nicht mehr so viel wie früher.

    Gesendet von meinem Samsung mit Taptalk
     
Thema: Kalksandstein + 16er Dämmung Glaswolle und davor Klinkermauerwerk für Kfw 70
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wandaufbau kalksandstein klinker 24 kfw

Die Seite wird geladen...

Kalksandstein + 16er Dämmung Glaswolle und davor Klinkermauerwerk für Kfw 70 - Ähnliche Themen

  1. Feuchte Dämmung

    Feuchte Dämmung: Guten Tag, ich war gerade an unserem Neubau und seit dem Trockenprogramm für den Estrich das erste mal auf dem Dachboden. Dort musste ich mit...
  2. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  3. VHF Dämmung Aufbau

    VHF Dämmung Aufbau: Moin, ich plane für kommendes Jahr mein Holzhaus welches bereits eine Fassade aus senkrechten Brettern hat nachträglich von außen mit Glaswolle zu...
  4. Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?

    Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?: Guten Morgen, Mittag oder Abend. Stelle mich kurz vor, ich bin Felix, 22 und Student. Meine Frau und ich wohnen in einem Neubau. Dieser besitzt...
  5. Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?

    Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?: Hallo liebe Experten, mir sind, so hoffe ich, die Grundprinzipien der Dämmung bekannt, aber im folgenden Detail bin ich leider ein wenig...