Kamineinsatz einmauern...mit welchem Stein?

Diskutiere Kamineinsatz einmauern...mit welchem Stein? im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; In unser Haus wird ein Kamin eingebaut. Wir haben uns für einen Kamineinsatz entschieden der über Eck eingebaut wird, siehe Bild. Der Einsatz wir...

  1. #1 surfrichter, 1. August 2006
    surfrichter

    surfrichter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürohengst
    Ort:
    Hof
    In unser Haus wird ein Kamin eingebaut. Wir haben uns für einen Kamineinsatz entschieden der über Eck eingebaut wird, siehe Bild.
    Der Einsatz wir wie auf dem Bild eingebaut und kommt auf einen Betonsockel der vom Estrich entkoppelt wird. Der Betonsockel ist das wo der Löwe, oder was auch immer das ist, drauf steht. Ringsherum wird gemauert.
    Die Preisfrage ist nun: Womit einmauern?
    Unser Haus ist aus Porenbeton gebaut. Der Heizungsbauer meint, man könne das Teil auch mit Porenbeton einmauern. Wenn man es aber mit Schamotte einmauert wäre die Wärmeabgabe gleichmäßiger und die Wärme würde länger gespeichert werden.
    Was meint ihr?
    Ich hab den Einsatz noch nicht gesehen. Die Kollegen in Holland, da kommt er her, machen Betriebsurlaub und liefern nicht. Ich rechne mit einer „Blechkiste“ die von innen mit Schamotte ausgekleidet ist.

    Meine Gedanken dazu:
    Porenbeton ist auf jeden Fall absolut hitzebeständig. Eigentlich hoch dämmend. Ich kann es selbst verarbeiten. Hab mittlerweile hier und da meine Erfahrungen damit gemacht

    Schamotte kann ich vermutlich nicht selbst verarbeiten. Ist auch hitzebeständig. Ob es die Wärme gleichmäßiger abgibt weiß ich nicht. Ob es besser speichert weiß ich auch nicht.

    Habt ihr Erfahrungen dazu?
    Könnt ihr mir Tipps geben?

    Aufgestellt und angeschlossen wird das Teil vom Heizungsbauer, ich bin nur für das Drumherum (Betonsockel und Einmauern) verantwortlich.

    Danke schon mal!
    Gruß
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Feuerteufel, 1. August 2006
    Feuerteufel

    Feuerteufel

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ofen- und Luftheizungsbaumeister
    Ort:
    Ascheberg
    Als erstes zum Einsatz: Solche Geräte gibt es mittlerweile in einer hochschiebbaren Version mit einer durchgehenden Scheibe über Eck, so daß der Feuerraum optisch wesentlich größer ist und das Flammenbild noch schöner wirkt. Allerdings werden solche Einsätze auf den Beton oder einen Verbundestrich gestellt und dann verkleidet.

    Zur "Verkleidung": Porenbeton darf Temperaturen über 100°C nicht dauerhaft ausgesetzt werden, was man bei Ihrem Heizeinsatz erwarten darf. Porenbeton ist tatsächlich hoch hitzebeständig und auch als Feuerschutzwand geeignet, jedoch nur einmal, nach einem Feuer verliert die Porenbetonwand Ihre Stabilität und muß ausgetauscht werden. Als Faustregel kann man sagen, daß Porenbeton bei einem Ofen nur unterhalb der Feuerstelle geeignet ist.

    Schamotte hingegen ist mehrfach gebrannter Ton. Er wird verdichten und bei Temperaturen von bis zu 1.300°C gebrannt. Daher ist Schmotte dauerhaft hochhitzebeständig und besitzt eine hohe Wärmespeicherfähigkeit.

    Ihre Verantwortung "nur" für das Drumherum: Hier gibt es vieles zu beachten, nicht nur das Baumaterial. Angrenzende Wände sind durch geeignete Dämmmaterialien zu schützen, Abstände für Luftzirkulation müssen eingehalten werden, Luftgitter zur Verhinderung eines Hitzestaus hinter der Verkleidung müssen eingebaut werden, der aufzutragende Putz muß bewehrt, hitzebeständig und flexibel sein. Ich rate Ihnen vor der Ausführung einen Ofen- und Luftheizungsbauer zu rate zu ziehen, damit es hinterher kein böses Erwachen gibt. Auch der für Sie zuständige Bezirksschornsteinfegermeister sollte vor dem Beginn in Ihre Planung mit einbezogen werden, da er hinterher auch die ganze Anlage abnehmen muß.

    Übrigens schöne Sache für den Heizungsbauer der sich bei den reklamationsanfälligsten Arbeiten komplett herauszieht.

    Zahlreiche weitere Infos zu Öfen finden Sie z.B. unter www.ofenonline.de

    Viel Erfolg

    Der Feuerteufel
     
  4. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Ich kann Ihnen zu dem Vorgang nur Eines sagen :

    Wir haben ebenfalls einen Kamin. Kaminbauer sagte das Gleiche wie der Herr über mir. Anderer Kaminbauer erzählte wieder was anderes. Architekt dann auch was anderes.

    Wir haben dann auf den Architekten gehört, der sich mittlerweile auch mit dem Kaminbauer gestritten hatte.#

    Resultat : Keine Dämmung, Knick um 90 Grad im Abluftrohr, Gipskarton als Rahmen u.s.w.

    Alles Dinge, wo der Heizungsbauer nur den Kopf geschüttelt hat.

    Und soll ich Ihnen was sagen, der Kamin ist nun schon 30mal in Betrieb gewesen. Alles bestens, zieht wie eine Eins.

    Kaminbauer wollte 10Tausend Euro.

    Bezahlt haben wir dann 4 Tausend ohne Kaminbauer.

    Putzer hat auch keine Armierung eingebracht.


    Alles Wichtigtuer ... mein Endresultat.


    P.S.: Wir haben den Kamin selber aufgestellt und angeschlossen, ist das Einfachste was es gibt. Das ist so einfach, daß man sich an den Kopf fassen kann, warum man da überhaupt einen "Experten" einbezieht. Das ding dann einfach zumauern und fertig.

    P.S. 2: Wenn der Kamin nicht oft betrieben wird, verzichten Sie auf eine Belüftung des Verbrennungsraumes von außen.
     
  5. #4 Feuerteufel, 1. August 2006
    Feuerteufel

    Feuerteufel

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ofen- und Luftheizungsbaumeister
    Ort:
    Ascheberg
    Böse Wichtigtuer...

    Es gibt nun einmal in Deutschland einige Gesetze an die man sich halten sollte.
    Und da muß man nach Landesbauordnung, Feuerungsverordnung und den Fachregeln des Ofen- und Luftheizungsbauerhandwerks:deal Anbauwände schützen, damit diese tragfähig im Sinne der Statik bleiben. Natürlich stimme ich nicht immer mit allen Punkten dieser Verordnungen überein, aber sie sind von zahlreichen klugen Köpfen (wahrscheinlich alles Wichtigtuer) erarbeitet worden und bilden durchaus eine fundierte Grundlage. :winken

    Wenn ich mir einen Heizkamin aus Gipskartonplatten erstellen ist das ein Blender, vergleichbar mit Hausfronten in Westernfilmen hinter denen kein Haus steht. Dieser Kamin arbeitet nicht einmal so gut wie ein normaler Kaminofen. Wenn ich in meinem Leben nur Fiat Panda gefahren bin und nichts anderes ausprobiert habe bin ich auch damit zufrieden und werde nie erfahren warum der Porsche soviel mehr kostet:think . Natürlich darf man einen Kamin mit Gipskartonplatten verkleiden, da diese dauerhaft hitzebeständig sind. Ob das sinnvoll ist, ist eine andere Frage.:confused:

    Von dem Putz ohne Armierung würde ich in 1 bis 2 Jahren gerne mehr hören.

    Kaum einer würde seine Gasleitung selber schweißen, aber bei Feuerungsanlagen mit Abgastemperaturen von mehr als 300°C sind wir "Wichtigtuer" wenn wir Bedenken anmelden. Prost Mahlzeit und viel Glück!:winken
     
  6. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Gipskarton nur als Leibung des Rahmens. Alles andere massiv.

    P.S.: Habe im Nachhinein den Rahmen als Edelstahl Einsatz vom Metallbauer passgenau anfertigen lassen.
    Jetzt isses perfekt.
     
  7. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Ach nochetwas : Kamine im Innenraum eines Hauses gibts seit tausenden von Jahren. Gasleitungen noch nicht alzulange.


    Wollte nur mal meine Meinug schreiben, wie das bei mir abgelaufen ist.

    Der Herr Kaminbauer wollte mir dann noch einreden, daß der Kaminabzug erhöht werden müsse, weil er so nicht ziehen kann u.s.w.

    Alles super wichtig.#

    Ich kánn nur sagen daß das Endresultat ohne Kaminbauer super ist, total einfach (viel einfacher als man es glaubt), der Kamin super zieht, ich keine Probleme habe und 6 Tausend Euro gespart habe.

    Vielleicht wird es deswegen immer so komplex dargestellt, damit Fachleute Geld verdienen können ...:think
     
  8. #7 ganzdick69, 30. April 2008
    ganzdick69

    ganzdick69

    Dabei seit:
    30. April 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Würzburg
    Lieberrr Peterrrr,
    du bist in NRRRRRW und nicht in Bayerrrrn. Bei Euch dorrrrrt oben gehen die Heizungen eben anderrrs.
    Gebe lieber ein paar Cents aus um auf der sicheren Seite zu sein. Du kanns 20 Jahre recht haben, und dann hast du ein Problem, egal welcher Art. Dann hilft dir keine Sau.
    ganzdick69
     
  9. #8 Daniel554, 20. Juni 2009
    Daniel554

    Daniel554

    Dabei seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gewerbsmäßiger Frächter
    Ort:
    Steiermark
    Also

    ich kann über den Herrn peterr auch nur den Kopf schütteln.
    Einen Kaminbau als ganz easy hinzustellen verleitet jeden studenten zum Kaminbau.
    In gewisser weise hat er auch recht das viele mit bürokratie und komplizierten geschwafel die Bauherren verunsichern.
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Shai Hulud, 20. Juni 2009
    Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Hallo Peterr,

    dein Vorgehen sollte keinem Fragesteller hier als Vorbild dienen. Solche Ratschläge sind hier weder hilfreich noch erwünscht. Freue dich bitte in Zukunft zuhause allein unter der Bettdecke über deine tollen "gesparten" Euros.
     
  12. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW

    Ihr Leichenfledderer.....:biggthumpup:


    Grüßle,
    Rene'
     
Thema: Kamineinsatz einmauern...mit welchem Stein?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kamineinsatz einmauern

    ,
  2. kamineinsatz verkleiden welches material

    ,
  3. kamineinsatz auf estrich

    ,
  4. kaminofeneinsatz selber einmauern,
  5. kamineinsatz verkleiden,
  6. kamin einmauern,
  7. kamineinsatz wo einbauen,
  8. muss man einen ofeneinsatz komplett einmauern,
  9. kamin selber bauen ytong,
  10. porenbetonsteine kamin,
  11. kamineinsatz einbauen,
  12. gasbeton hitzebeständig,
  13. einmauern des kaminabzugs,
  14. kamin mit ytong verkleiden,
  15. kamineinsatz steine,
  16. mit was Kamin mauern,
  17. ofenbau was ist geeignet zum ofen einmauern,
  18. hitzebeständigkeit porenbeton,
  19. ist ytong hitzebeständig,
  20. kamin einmauern steine,
  21. tunnelkamin selbst einmauern,
  22. eck oder tunnel kamin forum,
  23. steine für kaminverkleidung,
  24. kosten für heizeinsatz ausmauern,
  25. schamottebett einmauern?
Die Seite wird geladen...

Kamineinsatz einmauern...mit welchem Stein? - Ähnliche Themen

  1. L Steine geeignet?

    L Steine geeignet?: Hallo Forum Wow dass ich die Registrierung mit ca. 10 mal irgendwelche Bilder klicken geschafft hab... :-) Ich hätte eine Frage. Auf unserem...
  2. Parkplatz vor dem Haus - Steine trocknen nicht

    Parkplatz vor dem Haus - Steine trocknen nicht: Hallo, seit einigen Tagen hat es bei mir nicht mehr geregnet. Vor dem Haus sind Kfz-Stellplätze gepflastert. Auf diesen befinden sich feuchte...
  3. unterschiedliche kw Zahl bei ähnichem Kamineinsatz

    unterschiedliche kw Zahl bei ähnichem Kamineinsatz: Hallo zusammen, wir planen einen Kamin in unserem Wohn-/Ess- und Küchenbereich im Neubau. Es soll ein Panoramakamin werden. Es sind zwei Einsätze...
  4. Kellerinnenwände verputzen - untere Steine noch feucht

    Kellerinnenwände verputzen - untere Steine noch feucht: Hallo zusammen, folgenden Situation: Wir bauen neu mit Keller. Unser Keller ist eine außengedämmte weiße Wanne, Innenwände KS-Stein. Der Keller...
  5. Was ist das für ein Stein?

    Was ist das für ein Stein?: Hallo zusammen, kann mir jemand sagen, was das für ein Stein ist, bzw. wofür er verwendet wird? Ich vermute, es ist ein Kaminstein, aber bin mir...