Kellerdecke dämmen EPS oder Steinwolle?

Diskutiere Kellerdecke dämmen EPS oder Steinwolle? im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo, wir haben eine FBH und nun eine WP eingebaut und wollen daher nun die Kellerdecke dämmen. Unter der FBH ist nur 1-2 cm Styropor aus dem...

  1. #1 Norrington, 30.09.2022
    Zuletzt bearbeitet: 30.09.2022
    Norrington

    Norrington

    Dabei seit:
    30.04.2022
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    wir haben eine FBH und nun eine WP eingebaut und wollen daher nun die Kellerdecke dämmen. Unter der FBH ist nur 1-2 cm Styropor aus dem Baujahr.

    Die Kellerdecke sieht so aus:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Die Kellerdecke besteht aus Stahlbeton.

    Ist der einzige Unterschied zwischen EPS und Steinwolle nur, das bezüglich Brennbarkeit? Oder sind da sonst noch Unterschiede? Wie sieht es bei einem feuchten Keller aus? Der Keller ist nur ein unbeheizter Lagerraum, jedoch sehr feucht 70-80% Luftfeuchtkeit.
    Weiterhin ist im Keller auch eine Waschküche mit Wärmepumpentrockner. Jedoch wird die Wäsche natürlich nicht in der Waschlüche "aufgehangen". Es läuft höchstens Wärmepumpentrockner und Waschmaschine.
    Der Keller ist geschlossen.

    Sollte man eigentlich dann auch noch zusätzlich die Außenwände an den Seiten nach unten hin dämmen? Könnte ich dafür einfach die Dämmplatten nehmen, die ich auch für die Decke nehme, damit dann einfach ein bisschen nach unten gehen? Wenn ja, wie viel? 1 Meter nach unten bei den Außenseiten?
    Lohnt sich das?

    Dabei sollte dann wahrscheinlich auch das geschlossene Treppenhaus zum Keller hin gedämmt werden, oder? macht das Sinn, auch wenn es weiter oben wäre und darüber nur eine unbeheizte Treppe ist?

    Welche Dämmung ist hier besser bei dem feuchten Keller mit der gezeigten Decke: EPS oder Steinwolle?

    Und wie sieht es mit der Dämmung bei den Fenstern aus? Könnte ich da einfach die 12 cm Dämmung zerschneiden und dort nutzen?
    Da ist teilweise nur 1-2cm Platz, da ja die Fenster auch noch aufgehen müssen.
    Alternativ wollte ich ohnehin die Fenster nächstes Jahr erneuern, da könnte dann ja einfach kleinere Fenster nehmen, würde das Sinn ergeben? Oder könnte es da zu Problemen mit der Lüftung kommen?
     
  2. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    4.957
    Zustimmungen:
    3.123
    Beruf:
    BauIng.
    Ort:
    Berlin
    Ich sehe keinen nassen Keller!
    Angaben über rel. LF ohne zugehörige Raumtemperaturm und o0hne zugehöriges Außenklima sind gar nicht aussagekräftig.
    Also wenn die Außenwände außenseitig auch 50 - 100 cm bis unter die Kellerdecke gedämmt wurden, dann sollte man das innen auch machen. Ja da kann man die gleiche Dämmung wie für die Kellerdecke verwenden.
     
    Norrington gefällt das.
  3. #3 chillig80, 30.09.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.686
    Zustimmungen:
    1.556
    Ohne lange Begründung, nimm lieber EPS...

    Wenn man schon dran ist, dann ist eine solche "Begleitdämmung" zur Wärmebrückenreduzierung sicher kein Fehler. Wenn ich dir jetzt sage, dass eine Wärmebrückenminimierung gem. GEG eigentlich Pflicht ist, dann kommen gleich wieder welche die behaupten das GEG sei so auszulegen, dass man eigentlich nichts von dem tun müsste was da steht...
    Ob die "dicken" 12cm-Platten von der Decke dafür ideal sind weiß ich nicht, es gibt halt nen ordentlichen "Kasten" wenn man die nimmt. Mit der Faustregel "halbe Dicke für die Begleitdämmung" bin ich bisher immer gut gefahren, hält regelmäßig auch gestrengen Berechnungen stand, aber dicker geht auch und ist theoretisch auch besser. 0,75-1m Höhe ist bei massiver Bauweise auch im plausiblen Bereich.

    Ich werde nicht ganz schlau aus der Beschreibung, wenn es da keinen/kaum Wärmeverluste gibt, dann macht es auch keinen Sinn zu dämmen, sonst schon...

    Wenn es in deinem eigenen Haus ist und du keinen Druck hast, dann verschiebe die Dämmung der Leibungen auf nächstes Jahr, dann kannst die neuen Fenster auch gleich maßlich anpassen, etc... ist dann einfach ne saubere Sache und nicht so ein "Gefrickel". Wenn dir die ungedämmten Leibungen im Winter Probleme machen kannst provisorisch eine Dämmplatte "locker" befestigen oder sowas, wenn es kein Dauerzusatnd ist sollte es wohl gehen...
     
    Norrington gefällt das.
  4. #4 Norrington, 30.09.2022
    Norrington

    Norrington

    Dabei seit:
    30.04.2022
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Vielen Dank für die Antworten.

    Die Außenwände sind nicht gedämmt. Sollte ich dennoch dann zumindest Innen dämmen?

    ok, danke. Mache ich dann so.

    Generelle Frage: Macht es SInn eher mit Schlagdübeln das ganze anzubringen oder lieber mit Klebemörtel oder benötigt man beides?

    Die Idee ist das ganze mit Dübeln zu machen, auch bei den Fenstern, dann, wenn die neuen Fenster reinsollen, Dübel an der Stelle raus, neue Fenster rein und dann wieder Dübel rein. Oder macht das keinen Sinn?
     
  5. #5 chillig80, 30.09.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.686
    Zustimmungen:
    1.556
    Ich stell mir das schwierig vor die Platten nur mit Dübeln ansehnlich auf dem nicht ganz ebenen Untergrund zu befestigen. Diese "starren", eher dicken Platten "kippeln" auf den kleinen Unebenheiten und es ist schwierig die nur mit Dübeln ordentlich anzupressen... Bisschen Mörtel dahinter um die mal einigermaßen auf den kleinen Unebenheiten auszurichten und dann ein paar Tage später "nachdübeln" wäre wohl eher die Profi-Variante. Aber mit Mörtel an der Decke ist halt auch nicht ganz einfach. Es kommt auch sehr drauf an wie eben die Decke ist, das muss man vor Ort prüfen... musst selbst wissen...

    Ich würde da erstmal nichts machen, wenn das ungedämmt keine Probleme macht, dann ist die kleine Fläche der Leibungen halt noch einen einzigen weiteren Winter lang ungedämmt... Ich glaub nicht dass da, außer dem minimalen zusätzlichen Wärmeverlust, viel passiert...
     
    Norrington gefällt das.
  6. #6 Norrington, 30.09.2022
    Norrington

    Norrington

    Dabei seit:
    30.04.2022
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    perfekt, danke.

    Thema kann geschlossen werden.
     
  7. #7 petra345, 30.09.2022
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    3.689
    Zustimmungen:
    592
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Wie soll das EPS unter der Decke beschichtet werden? Einfach offen lassen kann man machen, es wird aber im Laufe der Zeit unansehnlich.
     
    Norrington gefällt das.
  8. #8 Norrington, 03.10.2022
    Zuletzt bearbeitet: 03.10.2022
    Norrington

    Norrington

    Dabei seit:
    30.04.2022
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Ah, ok. Optik ist mir egal. Ist ja eh nur ein Keller. Tatsächlich aber habe ich im Keller noch die Inneneinheit der Wärmepumpe und eine Waschküche mit Waschmaschine und Wärmepumpen-Trockner. In einem anderen Raum habe ich noch eine Kühltruhe. Wie sieht es da aus? Könnte es da zu Problemen kommen mit EPS/XPS?

    Und wie ist das mit den Lücken bei den Rohren, Trinkwasser etc.? Kann ich da einfach dazwischen mit Wolle dann Dämmen und das reinstopfen? Z.B. Lose Wolle RL | Stopfwolle für Hohlräume | ROCKWOOL

    Danke!
     
Thema:

Kellerdecke dämmen EPS oder Steinwolle?

Die Seite wird geladen...

Kellerdecke dämmen EPS oder Steinwolle? - Ähnliche Themen

  1. Kellerdecke dämmen - unebene Hohlsteindecke

    Kellerdecke dämmen - unebene Hohlsteindecke: Hallo zusammen, ich möchte die Decken unseres Kellers (Baujahr 1960) dämmen (insgesamt ca. 50qm). Diese sind Hohlsteindecken mit Trägern, ca. 70...
  2. Kellerdecke dämmen

    Kellerdecke dämmen: Hallo zusammen, Wir haben einen Altbau aus den 70iger Jahren und im EG Fliesen. Unter den Fliesen ist leider nur 1-2 cm Styropor. Nun dachten...
  3. Kellerdecke mit Stahlbetonträger dämmen

    Kellerdecke mit Stahlbetonträger dämmen: Hallo zusammen, ich habe ja schon einiges zur Dämmung von Kellerdecken gelesen. Aber noch nichts zu einer Decke, wie wir sie haben. Ich habe dazu...
  4. Kellerdecke dämmen

    Kellerdecke dämmen: Hallo, wir haben im vergangenen Jahr einen Altbau aus den 1975er Jahren erworben. Komplett unterkellert und mit unausgebauten Dachgeschoss....
  5. Kellerdecke zusätzlich dämmen - Mehrwert?!

    Kellerdecke zusätzlich dämmen - Mehrwert?!: Hallo! Zum Thema Kellerdecke dämmen ist zwar reichlich geschrieben worden, jedoch ist mein "Fall" etwas anders. Aktuell ist die Kellerdecke (Bj....