Kellersohle abdichten bei trockenem Boden

Diskutiere Kellersohle abdichten bei trockenem Boden im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Guten Morgen, wir haben gerade unseren Rohbau erstellen lassen und kommen bei einem altbekannten Thema in Diskussionen. Abgesehen von unserem...

  1. #1 Frank12345, 23.08.2010
    Frank12345

    Frank12345

    Dabei seit:
    23.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsberater
    Ort:
    Oer
    Guten Morgen,
    wir haben gerade unseren Rohbau erstellen lassen und kommen bei einem altbekannten Thema in Diskussionen. Abgesehen von unserem Estrichleger sehen alle Beteiligten (Architekt, Statiker, Bauleiter und sogar der dies sonst ausführende und somit verdienende Dachdecker) ein Abkleben der Sohle als nicht erforderlich an. Was sagen die Experten :-) ?

    Untergrund: Feinsand, Grundwasser frühestens 20 Meter unter Sohle (Gutachten mit Probebohrungen liegt vor)
    Bodenplatte von unten gedämmt, mit überlappender PE- Folie und Noppenbahn nach unten abgesichert. Auf der Platte kommt nochmals Dämmung und vollflächig Fußbodenheizung.

    Kann hier auf ein Abkleben verzichtet werden, wenn nicht, reicht eine überlappende PE- Folie?

    Dankeschön
     
  2. #2 planfix, 23.08.2010
    planfix

    planfix Gast

    was hast du über der sohle?
    beheizte räume?... dann brauchst du, ohne wenn und aber, eine dampfsperre!
     
  3. #3 Frank12345, 23.08.2010
    Frank12345

    Frank12345

    Dabei seit:
    23.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsberater
    Ort:
    Oer
    Danke für die (Plan)fixe Antwort. Über der Sohle ist später Dämmung, Fußbodenheizung, Estrich, Fliese. Der Bereich wird als Wohnung genutzt werden.
     
  4. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    158
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    ..........
     
  5. #5 Frank12345, 24.08.2010
    Frank12345

    Frank12345

    Dabei seit:
    23.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsberater
    Ort:
    Oer
    Danke für die konsequenten Antworten. Frage mich nur, warum die mit mir zusammenarbeitenden Baupartner sich anders äußern. Es kann doch aus der Praxis heraus nicht so schwer sein, diese wohl fast alltägliche Frage eindeutig zu beantworten. Es sind schon so viele Häuser gebaut worden...

    Na ja, nochmals die Frage der Ausführung: Reicht eine überlappende PE- Folie?
     
  6. rolfz1

    rolfz1

    Dabei seit:
    09.12.2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing.
    Ort:
    Mühlheim
    Wenn man mal den U-Wert-Rechner bemüht, wird man sehen, dass kein Tauwasser anfällt.
     
  7. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13.01.2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Ähm ist das jetzt ein ernsthafter Einwand zu dem Thread oder nur mal so ein Gedankenblitz zum allgemeinen Leben?

    Sinn der Dampfsperre auf erdberührter Bopla bei höherwertig genutzten Räumen? Feuchtigkeit von innen oder von außen?
     
  8. #8 Ralf Dühlmeyer, 24.08.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ah ja. Und die Randparameter hasst auch angepasst? So von wg. blankem Wasser und so.

    Und was ist mit der Feuchte in der Betonplatte? 2 Jahre ohne Estrich wohnen, damit alles Anmachwasser austreten kann?
    Und was ist mit den aRdT? Jucken keinen - oder wie?
     
  9. #9 Frank12345, 24.08.2010
    Frank12345

    Frank12345

    Dabei seit:
    23.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsberater
    Ort:
    Oer
    Danke für die zwischenzeitlichen Beiträge, auch wenn ich sie nicht alle verstehen kann.

    Leider konnte mir noch keiner erklären, wo das eventuelle Wasser herkommen soll und wenn es da ist, wäre eine Dampfsperre wohl besser als eine Bremse?!

    Das hieße beim jetzigen Kenntnissstand: Keine verschweißte Dachbahn und auch keine PE- Folie.

    Nochmals Danke für die Mühe!
     
  10. #10 greentux, 24.08.2010
    greentux

    greentux

    Dabei seit:
    04.07.2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    Das Anmachwasser könnte nach unten raus, wenn es eine Sauberkeitsschicht und keine Noppenbahn/Folie wäre... :shades
     
  11. #11 planfix, 25.08.2010
    planfix

    planfix Gast

    Beton kann Wasser über eine Zeit von ca. 20 Jahren chemisch binden.
    Das Anmachwasser soll da gar nicht raus.
    Aber über den Sand kann per Kapilarwirkung prima Wasser aufsteigen.
     
  12. #12 greentux, 25.08.2010
    greentux

    greentux

    Dabei seit:
    04.07.2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    also wie nun. bleibt das anmachwasser 20 jahre gebunden oder steigt das nun nach oben...?
     
  13. #13 planfix, 25.08.2010
    planfix

    planfix Gast

    beton ist wie ne gute ehe ;)
    ...hey, das ist werkstoffkunde oder so was gewesen. ich kann dir hier doch nicht alles verraten :p
     
  14. #14 Ralf Dühlmeyer, 25.08.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Im Prinzip teit sich das Wasser im Beton (wenn ich meine Baustoffkunde noch richtig erinnere) in 3 Teile.
    ein Teil wird für die chemische Reaktion (abbinden) benötigt
    ein weiterer Teil wird kristalin gebunden
    der Rest wird "nur" gebraucht, um den Beton verarbeitbar zu machen. Und das muss halt raus.

    Enterprise an Cpt Kirk - Erbitte Korrektur, wenn grob falsch erinnert.
     
  15. #15 greentux, 25.08.2010
    greentux

    greentux

    Dabei seit:
    04.07.2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    ok, soweit verstanden.
    Wohin verschwindet das nicht mehr benötigte Wasser im Allgemeinen, wenn unten + oben abgedichtet?
    Nicht das ich es machen möchte, mich interessiert das einfach mal. Schon weil selbst hier im Forum verschiedene Meinungen existieren...
     
  16. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26.02.2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Es bbleibt halt im Beton, hält ihn feucht. Aber eben unter der hier diskutierten Abdichtung.
    Da kann es am Belag keinen Schaden anrichten.
     
  17. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13.01.2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Nee, das will raus - Ausgleichsfeuchte. Da ist ne Menge drin um auf w/z 0,45..0,50 runterzutrocknen.

    Vergleich: mal Abbruch ansehen - Staubwolken ohne Ende vs. Abbruch "frische" Betonwand, nur Monate alt - kein Staub, da viel zu nass.
     
  18. #18 greentux, 25.08.2010
    greentux

    greentux

    Dabei seit:
    04.07.2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    Gut, auch verstanden. Darf ich mein Gedankenexperiment weiterführen...
    Angenommen, es gäbe gar keine Betonschicht, weil es nette Streifenfundamente gibt. Und der Boden wäre ganz grob Sandboden/Schaumglasschotter/Estrich/Holzdielen in Lehm...
    Dann gäbe es eigentlich kein Problem richtig?

    Erinnert mich ein wenig an das Haus in dem ich (noch) wohne :) Ist halt 110 Jahre alt (natürlich kein SGS und kein Estrich... ).
     
  19. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26.02.2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Sicher gibt es Ausnahmen. Da müssen dann aber insbesondere die Bodenverhältnisse auch passen.

    In Erinnerungen sollten wir auch nicht abschweifen, heutige Bauwerke haben eine ganz andere Nutzung und somit auch ganz andere Anforderungen als vor 100 Jahren.

    Für den TE:
    Der Estrichleger ist verpflichtet, seinen Aufbau und spätere Bodenbeläge gegen Feuchtigkeit aller Art zu schützen. Der Auftraggeber ist vor Schaden zu bewahren. Dafür gibt es entsprechende Regelwerke. Diese sehen bei Dir eine Abdichtung (Diffusionssperre) vor.
    Der Estrichleger ist nicht in der Lage, das Gesamtkonzept der Abdichtungsmaßnahmen zu beurteilen, dafür ist er nicht ausgebildet, es fehlen ihm in der Regel auch alle anderen Parameter.

    Wenn Architekt, Statiker und Bauleiter der Meinung sind, dass auf abdichtende Maßnahmen verzichtet werden kann, so ist der Estrichleger hier von der Geährleistung freizuzeichnen.
     
  20. #20 greentux, 26.08.2010
    greentux

    greentux

    Dabei seit:
    04.07.2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    Gerade hier im Bauexpertenforum könnte man doch aber das mal diskutieren.
    Welches wäre denn die anderen Nutzung, die dagegen spräche?
     
Thema:

Kellersohle abdichten bei trockenem Boden

Die Seite wird geladen...

Kellersohle abdichten bei trockenem Boden - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung der Kellersohle (Dampfdiffusion)

    Abdichtung der Kellersohle (Dampfdiffusion): Hallo, ich würde gerne die Bodenplatte des Kellers aus WU-Beton mit einer Bitumenbahn abkleben lassen. Da wir im Keller keine Fenster haben und...
  2. Beton Fertigkeller Kellersohle Dämmung / Innenputz Restfeuchte?

    Beton Fertigkeller Kellersohle Dämmung / Innenputz Restfeuchte?: Hallo Zusammen, neues Mitglied, erster Beitrag, von daher bitte ich um Nachsicht, vor allem weil hier ein paar Fragen Rubrikübergreifens sein...
  3. Aussparung in Kellersohle mit Wasser. Rückstauklappe?

    Aussparung in Kellersohle mit Wasser. Rückstauklappe?: Hallo, ich hab mal einige Fragen an die Experten: Wir haben in 2013 ein EFH mit Keller gekauft. Baujahr 1989. Im Keller lag in den meisten...
  4. Dampfsperre Kellersohle

    Dampfsperre Kellersohle: Hallo ist eine Dampfsperre (auf Beton des Kellerbodens -Sohle) unter dem Estrich zwingend erforderlich. Das soll Restfeuchte im Beton lassen....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden