Kellerwände und Abdichtung bei drückendem Wasser

Diskutiere Kellerwände und Abdichtung bei drückendem Wasser im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Wir sind gestern die Angebote der Rohbaufirmen für unser EFH mit dem Architekten durchgegangen. Wir werden mit hohem Grundwasser rechnen müssen...

  1. Friese

    Friese

    Dabei seit:
    01.02.2006
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Banker
    Ort:
    Frankfurt
    Wir sind gestern die Angebote der Rohbaufirmen für unser EFH mit dem Architekten durchgegangen.
    Wir werden mit hohem Grundwasser rechnen müssen und wollen den Keller gegen drückendes Wasser abdichten.

    Angedacht war folgender Aufbau:
    Kiesschicht: 15cm
    Sauberkeitsschicht aus Beton: 5 cm
    Bodenplatte: 30 cm in C25/30, XC4, XF1, XA1
    Kelleraussenwände 24 cm in C25/30, XC4, XF1, XA1 (aussen und innen ca. 4-5 cm Filigranwände, dazwischen mit Ortbeton verfüllen)
    Abdichtung von aussen: Stöße mit Adicon Lamin DS und die Betonwände mit Bitumendickbeschichtung gegen stauendes Wasser (nicht gegen drückendes: das müsste lt. Architekt die Betonwand alleine schaffen)

    Adicon übernimmt für die Bodenplatte und die Kellerwände eine Gewährleistung für 10 Jahre.

    Ein Rohbauer hat folgenden Vorschlag gemacht:
    Komplette Fertigwände von Dennert, "Base Keller" mit einer Stärke von 17,5 cm liefern und Abdichtung mit Adicon Lamin DS und die Wände mit Bitumendickbeschichtung gegen stauendes Wasser.



    Nach dem gestrigen Gespräch würde ich und auch der Architekt gerne die zweite Variante wählen = Dennert Keller, da hier die Wände "in einem Guss sind" (aber leider nur 17,5 cm) und nur die Stöße verfugt werden müssen (max. Elementlänge 7,30m). Ich weiss, dass dies keine weiße Wanne ist (sonst 30 cm Wandstärke).

    Soll die Bodenplatte größer als die Grundfläche sein, und somit eine "Bierkuhle" entstehen? oder ist es besser, wenn die Kellerwände direkt aussen mit der Bodenplatte abschliessen, somit die Abdichtung besser ist und das Wasser sich in dieser "Bierkuhle" nicht sammeln kann.

    Nun meine Frage an Euch:
    Was haltet Ihr von der ersten grundsätzlichen Idee des Architekten (= Bauing.) und von der zweiten Lösung eines Rohbauers? (mein Favorit)

    Vielen Dank für rege Beiträge.

    Nice weekend
    Tino
     
  2. #2 Carden. Mark, 04.08.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Warum nicht die klssische Lösung?

    Welche da wäre - Ortbetonwände.
    Bei einer Echten wW mein Faforit.
     
  3. Friese

    Friese

    Dabei seit:
    01.02.2006
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Banker
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo Herr Carden,

    darüber habe ich auch schon nachgedacht. Unser Architekt meinte, dass dies deutlich teurer sei, als die bisher angedachte Lösung. Zumindest hier in Frankfurt am Main.

    Was halten Sie von den beiden anderen Lösungen ?

    DAnke
    Tino
     
  4. #4 Carden. Mark, 04.08.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Was soll ich davon halten.
    Ein nicht zugelassene Abdichtung aus kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtungen in drückendes Wasser.
    Diese soll aber nicht das Druckwasser aufhalten, sondern nur eine Dampfbremse darstellen.
    Undichtigkeiten werden somit einkalkuliert. Was soll denn das für eine Dampfbremse sein?? Aber egal – weiter geht es.
    5,0 cm Außen-Plattendicke. Cnom bei dieser Expositionsklasse nicht zu erreichen.
    Da müssen die Wände schon eher 7,5 cm dick sein.
    Wenn nun aber die Wände als weiße Wanne erstellt werden sollen, wird da auch der Anteil an Bewehrung rein müssen, welcher auch in örtlich geschalten Wänden rein muss. – Wieso sollte dann die echte weiße Wanne teurer kommen??

    Also meine Berechnungen sagen mir immer was anderes.
    Einzige Grund den ich kenne – nicht örtlich zu schalen, wäre
    Zeitdruck???
    Zu wenig Platz für den Baustellenkran.
     
Thema: Kellerwände und Abdichtung bei drückendem Wasser
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. stärke kellerbetonwände

    ,
  2. adicon lamin ds preisliste

    ,
  3. adicon lamin ds dennert Gewährleistung

    ,
  4. dennert Base drückendes wasser
Die Seite wird geladen...

Kellerwände und Abdichtung bei drückendem Wasser - Ähnliche Themen

  1. Kellerwände von innen abdichten - atmungsaktiv oder undurchlässig?

    Kellerwände von innen abdichten - atmungsaktiv oder undurchlässig?: Wir haben im Keller unsers Altbaus, Bj. 1934, ein Feuchtigkeitsproblem. Hier und dort blüht etwas aus, es wirkt unschön. Manchmal riecht es...
  2. Kellerwand abdichten ALTBAU

    Kellerwand abdichten ALTBAU: Moin Männer, ich habe eine Wand von einem Altbau freigeschachtet nun stellt sich heraus das die Kellerwände mit Bruchsteinen hergestellt wurde...
  3. Kellerwand von innen abdichten

    Kellerwand von innen abdichten: Ich muß eine Wand im Keller abdichten (von außen komme ich nicht dran), ich muß aber später links und rechts weiter machen, was kann ich am besten...
  4. Abdichtung Kellerwand (Grundwasser)

    Abdichtung Kellerwand (Grundwasser): Hallo Wir haben ein Problem. Wir haben in 2014 unser Haus mit dem Baujahr 1961 gekauft und es dringt auf der Wetterseite (Tiefste Stelle in der...
  5. Abdichtung einer feuchten Kellerwand

    Abdichtung einer feuchten Kellerwand: Hallo, bei uns im Keller ist eine Außenwand im unteren Bereich feucht (ganz unten). Wir vermuten, dass der Anschluss zur Bodenplatte nicht ganz...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden