Kerndämmung - Zweischaliges Mauerwerk

Diskutiere Kerndämmung - Zweischaliges Mauerwerk im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, Info: mein Haus ist Baujahr 1929, zweischaliges Mauerwerk mit Hamburger Backsteinziegeln. Die Fenster sind vor ca. 20 Jahren durch...

  1. #1 Gast-Olaf, 28.10.2006
    Gast-Olaf

    Gast-Olaf Gast

    Hallo,

    Info: mein Haus ist Baujahr 1929, zweischaliges Mauerwerk mit Hamburger Backsteinziegeln. Die Fenster sind vor ca. 20 Jahren durch Kunststofffenster ersetzt worden. An den Wänden habe ich keine Probleme, aber im Winter ist es doch relativ kühl in der Nähe der Außenwand.

    Was ist überlege, ist eine Kerndämmung zu machen.(Daß zu einer optimalen Sanierung / Energieeinsparung noch mehr gehört, weiß ich).

    Nach Durchsicht der Foren sehe ich folgende mögliche negative Konsequenzen:
    1.) Die Feuchtigkeit aus dem Haus gelangt nicht mehr durch die Wand nach draußen. Ist das ein Problem, schließlich lüfte ich ja regelmäßig?
    2.) Der Taupunkt verlagert sich nach innen, möglicherweise in die Dämmschicht hinein. Ist das ein Problem, wenn die Dämmschicht unter 0 Grad kalt ist? Oder wenn die äußere Mauer komplett durchfriert?
    3.) Durch ungleiche Verteilung der Füllung (Lavasteinschen oder Zellulose oder...) kann es zu kälteren und wärmeren Teilen der Mauer kommen, letztlich zu Kältebrücken. Ist aber nicht bereits jetzt auch schon die Wand ungeleich warm/kalt?
    4.) Wenn man die Wand durchbricht, kommt einem die Füllung entgegen. Das wäre ärgerlich, gibt es eine Möglichkeit, die Füllung zu fixieren?

    Für Ihre / Eure Antworten und Einschätzungen bin ich dankbar.

    Viele Grüße
    Olaf
     
  2. #2 Ingo Nielson, 28.10.2006
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26.09.2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    zu 1.)
    feuchtigkeit wird über fensterlüftung abgeführt.
    zu 2.)
    die maßnahme sollte geplant und bauphysikalisch berechnet werden.
    zu 3.)
    bei fachgerechter "befüllung" sollte das kein problem sein.
    zu 4)
    sollte später mal ein durchbruch erfolgen, kann man im sturzbereich anbohren und die dämmschicht fixieren (epoxy o.ä.)

    ein kollege von mir hat bei seinem haus aus den 20ern perlit in die hohlschicht eingebracht und damit die heizkosten halbiert. auch der wohlfühleffekt hat sich eingestellt, die wandtemperaturen sind natürlich erheblich gestiegen. die sache scheint also zu funktionieren.
    zellulose würde ich nicht nehmen, da die fugen des klinkers natürlich nie ganz schlagregendicht sind...

    schöne grüße
     
  3. #3 Carden. Mark, 28.10.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Ich habe mich mit diesem Thema nicht ausreichend beschäftigt,
    aber......
    Ich gehe davon aus, dass es mittlerweile schon gebundenen Verfüllmaterialien gibt, welche sich im laufe der ersten Zeit selber verfestigen.
    Das Verfüllmaterial sollt hydrophob sein.
    Wie Ingo schon schrieb, ein Sichtmauerwerk ist NIE Schlagregendicht.
    Hier kommen dann auch schon meine Bedenken hinsichtlich nachträglichen einbringen von Verfüllmaterialien in zweischaligen Wänden.
    Ist es möglich, dass rückseitig der Vormauerschale abfließendes Wasser, durch das einbringen der Dämmung, zur Innenwand hin umgelenkt wird? (ist allerdings idR jetzt schon durch die Bindersteine möglich)
    Ist es ferner möglich, dass, auch wenn das Material selber hydrophob ist, dieses Material doch der Schwerkraft folgend, sich im Fußpunkt, in der Dämmung ansammeln und nicht mehr wie vorher abfließen kann / wird?

    Da gibt es noch eine Menge anderer technischer und bauphysikalischer Fragen, welche ich mir in eine Ruhige Minute, mal selber erarbeiten wollte.

    Wie zu vielen anderen Fragen allerdings auch – nur welcher Mann hat schon ruhige Minuten, bei drei Zicken im Haus.
     
  4. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    mein bauexpertenidol wird ausfallend :fleen
     
Thema:

Kerndämmung - Zweischaliges Mauerwerk

Die Seite wird geladen...

Kerndämmung - Zweischaliges Mauerwerk - Ähnliche Themen

  1. Kerndämmung: Zweischaliges Mauerwerk

    Kerndämmung: Zweischaliges Mauerwerk: Hallo, ich informiere mich gerade über die Möglichkeiten ein zweischaliges Mauerwerk zu dämmen. Besonders Blähglasgranulat ist mir vom Werkstoff...
  2. Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

    Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung: Hallo, bei mir wird gerade verklinkert. Aufbau ist folgender (von innen nach außen): - 24er Poroton T12 - 14cm Isover WLG023 Kerndämmung -...
  3. Zweischaliges Mauerwerk Entwässerungsöffnungen bei Kerndämmung notwendig?

    Zweischaliges Mauerwerk Entwässerungsöffnungen bei Kerndämmung notwendig?: Hallo, ich baue gerade ein Haus. Der Aufbau der Wand ist folgender (von innen nach außen). - 24er Poroton T12 - 14cm Mineralwolle...
  4. Zweischaliges Mauerwerk - Feuchte Wand - Bauphysik - Kerndämmung?

    Zweischaliges Mauerwerk - Feuchte Wand - Bauphysik - Kerndämmung?: Liebe Foristen, in unserem Altbau Bj 1927 soll der Keller (genauer: Souterrain, nur ca. 80cm unter Erdboden) trockengelegt werden, da eine...
  5. Zweischaliges Mauerwerk - Rollschicht direkt an Kerndämmung

    Zweischaliges Mauerwerk - Rollschicht direkt an Kerndämmung: Hallo, derzeit wird unser Bau verklinkert und ich bin etwas skeptisch was die Ausführung einer Rollschicht im Sockelbereich betrifft. Das...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden