Kernsanierung Altbau von 1920

Diskutiere Kernsanierung Altbau von 1920 im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Guten Abend, ich stehe kurz davor mir ein altes Haus von 1920 zu kaufen welches von innen komplett neu gemacht werden muss. [ATTACH] Leider ist...

  1. #1 Loebstraus, 3. April 2016
    Loebstraus

    Loebstraus

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schichtleiter / Kraftwerksmeister
    Ort:
    Kirchmöser
    Guten Abend,
    ich stehe kurz davor mir ein altes Haus von 1920 zu kaufen welches von innen komplett neu gemacht werden muss. DSCN5099.jpg
    Leider ist es so das sich bisher kein Handwerker sei es Heizung / Sanitär oder andere Gewerke das Haus anschauen wollten und mir ein Angebot erstellen wollten. Erst wenn ich das Haus gekauft habe war einer bereit sich das Haus anzuschauen. Nun bin ich schon seit dem ersten anschauen des Hauses hier im Forum stiller mit Leser und wollte nun doch mal einige Fragen stellen.
    Grunddaten:
    -Baujahr um 1920
    -Grundfläche ca 200m² / Wohnfläche mit Dachgschoss 140m²-150m²
    -Außenmasse 8,75m x 8,75m
    -Gemauertes Fundament / Vollunterkellert
    -Massivgemauerte Außenwand 36cm + Putz
    -Kellerdecke bestehend aus Stahlträgern die ausgemauert wurden
    -Decke zwischen EG und 1.OG ebenfalls Stahlträger die ausgemauert wurden
    -Dachgeschossdecke aus Holzbalken
    -Dach wurde 2014 neu eingedeckt ohne Dämmung
    -Fenster wurden 2010 gewechselt (Glaswert 1.0)
    -Fassade 2010 verputzt
    -Hausanschlüsse sind neu Gas / Wasser / Strom / Telefon

    So nun zu meinem Vorhaben,
    ich möchte das Dach natürlich dämmen die Sparen haben eine Tiefe von 120mm dies wollte ich mit Steicoflex (Holzfaserdämmstoff) erledigen und eventuell bzw muss ich wahrscheinlich sogar anschließend noch eine Untersparendämmung aufbringen.
    Welche Heizung würdet ihr empfehlen ? Ich würde auch gerne eine Solarthermieanlage auf das Dach bringen für Warmwasser und Heizungsunterstützung, macht das sinn oder doch dann lieber PV ? Tiefenbohrung für eine Wärmepumpe sind wohl nach einigen Aussagen nicht möglich. Einen Flachkollektor in die Erde zu bringen wird sehr schwer da viele Bäume gut verteilt auf dem Grundstück stehen.

    Viele Grüße und vielen Dank für eure Hilfe
    Lucas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bauqualle, 3. April 2016
    Bauqualle

    Bauqualle

    Dabei seit:
    28. Juni 2013
    Beiträge:
    410
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    4711 Duftstadt
    das ist ja auch die vollkommen falsche Vorgehensweise , such dir einen Architekten der das ganze plant und eine LV erstellt und dann die Angebote anfordert .... in welcher Höhe sind denn die Umbaukosten von dir geplant ?
     
  4. #3 Loebstraus, 3. April 2016
    Loebstraus

    Loebstraus

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schichtleiter / Kraftwerksmeister
    Ort:
    Kirchmöser
    Naja bei den heutigen Kosten die mir von manchen Architekten aufgezeigt wurden bzw. was die für Vorstellungen hatten ala lieber abreisen und ein Passivhaus hinstellen etc...
    Deswegen hatten wir uns von dem Gedanken verabschiedet einen zu beauftragen, weil einfach die Meinungen zu sehr auseinander gegangen sind.
    Wir haben mit 100.000€ Sanierungskosten geplant.
    -Heizung / Sanitär (Fußbodenheizung in Trockenbauweise)
    -Elektrotechnik (mach ich selbst)
    -KNX Bussystem
    -Dachausbau
     
  5. #4 jodler2014, 3. April 2016
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    ~ 77 m² bebaute Grundfläche und Zeltdach
    Schlechte Foto-Qualität wegen dem Absatz in der Fassade ..
    Dachgeschoß lt. Foto nicht bewohnbar .. Aufstockung ?
     
  6. #5 Gast036816, 3. April 2016
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    dann bedenke eins: du wirst wahrscheinlich demjenigen den auftrag erteilen, der in seinem angebot das meiste vergessen hat.
     
  7. #6 Loebstraus, 3. April 2016
    Loebstraus

    Loebstraus

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schichtleiter / Kraftwerksmeister
    Ort:
    Kirchmöser
    Der Absatz in der Fassade ist wirklich so da ist ca. 2cm stark und umläuft das komplette Haus.
    Das Dachgeschoß wird / soll mal das Arbeitszimmer / Büro werden drin ist selber genug Platz dafür.
    Hier noch 2 Bilder vom Dach und eins aus der alten Vorratskammer was von mir ein wenig kritisch angesehen wurde.

    P_20160328_125207.jpg P_20160328_125214.jpg P_20160328_130621.jpg
     
  8. #7 Loebstraus, 3. April 2016
    Loebstraus

    Loebstraus

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schichtleiter / Kraftwerksmeister
    Ort:
    Kirchmöser
    Ich habe nix gegen Architekten oder ähnliches aber ich habe von zweien gesagt bekommen das ich doch bitte 100.000€ in die energetische Sanierung stecken soll und der andere war der Meinung das mich nur ein Passivhaus rettet was soll ich da noch machen ?
     
  9. #8 Skeptiker, 3. April 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    hmmm, das klingt ein wenig naiv. Ich verzichte auf einen Vergleich und frage lieber: "Wieviele der angefragten Kollegen bzw. der Kolleginnen haben das Haus tatsächlich besichtigt und sich Eure Wünsche erklären lassen?" Ob sich eine Sanierung lohnt, hängt neben der Qualität des Bestandes immer auch von den Wünschen der Umbauwilligen ab. Es kann durchaus sein, dass sich eine Sanierung nicht lohnt. Aber das Haus sieht doch von außen ganz solide aus.

    Eine neue Flächenheizung hat meistens nur dann Sinn, wenn die Wärmedämmung des Gebäudes deutlich verbessert wird. Zu den Kosten lässt sich wenig sagen, ausser dass ein Bus-System heute immer noch erhebliche Mehrkosten gegenüber einer konventionellen Verkabelung bedeutet. In von mir betreuten Objekten hat sich bei rd. einem guten Dutzend Ansätzen bisher nur anderthalb Mal ein Bauherr tatsächlich dazu entschieden. Bei der einen lagen die Baukosten sowieso deutlich über 5.000 € / m2 WFL, so dass das einfach keine Rolle mehr spielte. Bei der andern, der "halben" ging es vor allem um Licht und Verdunkelung. Alle anderen Teile wurden dann doch analog. Und die anderen rd. 10 haben sich überwiegend schon beim Lesen des Honorarangebots für die Planung dagegen entschieden.
     
  10. #9 Loebstraus, 3. April 2016
    Loebstraus

    Loebstraus

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schichtleiter / Kraftwerksmeister
    Ort:
    Kirchmöser
    Ich war bei zwei Architekten im Büro mit allen Unterlagen / Bildern die ich gemacht hatte, und daraufhin kamen halt diese Aussagen.
    Wir haben im Erdgeschoss alte Dielen die leider hinüber sind sprich mit abschleifen ist es nicht mehr getan und da ich dann den die Unterkonstruktion mit entfernt hätte samt schlacke hätte man in diesem Zug gleich eine FHB einbauen können selbiges galt für mich auch für den Dachboden. Dieser soll ausgebaut werden also wieso nicht dann gleich mitmachen, nur das 1.Obergeschoss sollte bis auf das Bad normale Heizkörper wieder erhalten da dort schon vom Verkäufer für die Sanierung ein Bodenausgleich geschaffen wurde den man im jetzigen Zustand ohne Probleme nutzen könnte.
     
  11. #10 Loebstraus, 3. April 2016
    Loebstraus

    Loebstraus

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schichtleiter / Kraftwerksmeister
    Ort:
    Kirchmöser
    Bussytem ist mein "Hobby" genauso wie die Elektrik ich bin Elektrotechnikermeister deswegen sind die zwei Posten relativ einfach für mich zu erledigen.
     
  12. #11 Skeptiker, 3. April 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Die Diskussion über die von Architekten viel zu hoch geschätzten Bau- oder Sanierungskosten haben wir hier momentan - gefühlt - nahezu täglich. Und die planenden Architekten hier führen sie regelmäßig mit Interessenten - und sei es am Telefon. Von einem solchen Kandidaten habe ich kürzlich hier berichtet. Der hätte mich sofort beauftragt, wenn ich einen bestimmten Betrag an Sanierungskosten unterboten hätte. Warum sollte das eine Kollegin tun, warum sollte ich das tun? Dazu, wieviel die üblichen Sanierungen kosten haben wir alle Erfahrungen. Kein seriöser Kollege hat ein Interesse daran, dass der Auftraggeber ohne weitere Finanzierung in einem halbfertigen Objekt sitzt.

    Genau das passiert aber sehr vielen Bauherren, die sich anfangs sicher sind, mit Direkteinkauf, unrealistisch viel Eigenleistung und "das geht auch einfacher" das Budget drastisch unterschreiten zu können.
     
  13. #12 Skeptiker, 3. April 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Mag sein, aber auch Du wirst das teurere Material nicht geschenkt bekommen - und davon brauchte es dann bei den Objekten, mit denen ich zu tun hatte auch immer etwas mehr als bei analoger Technik.

    Wie eben schon geschrieben - das Einsparpotential und die persönliche Leistungsfähigkeit werden praktisch immer überschätzt - meistens drastisch.
     
  14. #13 Loebstraus, 3. April 2016
    Loebstraus

    Loebstraus

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schichtleiter / Kraftwerksmeister
    Ort:
    Kirchmöser
    Ich möchte ja kein KFW -10 Haus draus machen ich möchte sinnvolle Sanierung vornehmen wie die Heizung mit eventuell Solaranlage oder PV und die Dachdämmung.
    Die Fassade wurde ja erst gemacht wieso dann wieder Hand anlegen ich bezahl es ja mit dem Kaufpreis mit.

    Mal was anders man kann Beiträge nicht editieren ?
     
  15. #14 Skeptiker, 3. April 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    nur 5 min ab "abschicken"
     
  16. #15 Loebstraus, 3. April 2016
    Loebstraus

    Loebstraus

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schichtleiter / Kraftwerksmeister
    Ort:
    Kirchmöser
    Alles klar hatte mich schon gewundert weil ich noch Text hinzufügen wollte.
     
  17. #16 Skeptiker, 3. April 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Tja, vielleicht wäre da nach ENEV schon eine Wärmedämmung erforderlich gewesen, welche sich der "Sanierer" wohlweislich gespart hat? Ungedämmte Außenwände funktionieren aber so gut wie nie mit Flächen- insbesondere Fußbodenheizungen. Insofern waren die Aussagen der Kollegen vermutlich korrekt und Du strebst vielleicht eine energetische Unmöglichkeit an?
     
  18. #17 jodler2014, 3. April 2016
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    ..
    zur Heizung

    Warum keine Heizung mit normalen Heizkörpern ..Radiatoren ?

    Solarthermie Richtung Süd / Süd West ..

    Und Bild 3 sollte kein Problem sein ...
     
  19. #18 Loebstraus, 3. April 2016
    Loebstraus

    Loebstraus

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schichtleiter / Kraftwerksmeister
    Ort:
    Kirchmöser
    Laut der Enev bin ich verpflichtet das Dach zu dämmen und da es nachträglich gemacht wird müsste ich die beste Wärmeleitfähigkeit nehmen damit ich dies erfülle (Zwischensparrendämmung). Ansonsten würden die 0,24 W/(m²K) auch für das Dach zu treffen dann müsste ich noch eine Untersparrendämmung anbringen.

    Okay,nach deiner Aussage funktionieren FBH nicht mit alten Häusern wieso nicht ist die Wärmeleistung zu gering, eher die Verluste über die ungedämmte Außenwand zugroß wahrscheinlich.

    Die Idee mit der FBH enstand bei der letzten Besichtigung als wir die alten Dielen im Erdgeschoss in einer Ecke entfernen konnte und die Unterkonstruktion an einigen Stellen defekte aufweiste wo z.b. der Zimmerofen stand und da hatten wir uns überlegt wenn man die Unterkonstruktion entfernt könnte man auch gleich FBH einbauen.
    Im 1.OG sollten ja normale Heizkörper eingebaut werden.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 jodler2014, 3. April 2016
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Richtig und fachgerecht dämmen.. und der Rest ( Heizung ) kann man aus der Ferne und im Detail gar nicht beurteilen.

    Nächste Baustelle !

    Da gibt es so supertolle Systeme für die Altbau-Sanierung .
    Mit geringem Fußboden-Aufbau etc.

    BTW:

    Wer bei einer Altbau-Sanierung staatliche Fördermittel in Anspruch nimmt ,sollte vorab ein gutes Konzept erstellen (lassen )
     
  22. #20 Loebstraus, 4. April 2016
    Loebstraus

    Loebstraus

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schichtleiter / Kraftwerksmeister
    Ort:
    Kirchmöser
    Das ist mir auch klar deswegen wollte ich ja keine energetische Berechnung sondern "Empfehlungen" worauf man den zu achten hat.
    Die angesprochen Fußbodenaufbauten hatte ich bereits gefunden und mich informiert. Mir gehts nicht um Fördermittel wenn man die Förderung mit sinnvollen Investitionen erreicht dann hab ich damit kein Problem, ich hätte gerne Einzelmaßnahmen gefördert bekommen Heizung und eben Dach dämmen mehr nicht.
     
Thema:

Kernsanierung Altbau von 1920

Die Seite wird geladen...

Kernsanierung Altbau von 1920 - Ähnliche Themen

  1. Erstellun eines Wintergartens Altbau

    Erstellun eines Wintergartens Altbau: HAllo ich möchte meinen Wintergarten erneuern ! Zur zeit sind da die Haustür mit 2 Glaselementen Uwert liegt ca bei 3 ist aus den 80ern ! ICh...
  2. Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein

    Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein: Moin, hatte eben unter Bauphysik allgemein ein Thema zu Luftfeuchte / Wärmebrücke im Altbau erstellt, und erst danach gesehen, dass es hier den...
  3. Luftfeuchte Altbau

    Luftfeuchte Altbau: Moin moin, ich habe folgende Frage vzw Problem. Ich bewohne als Mieter einen Altbau, Baujahr ca. 1910. Vergangenens Jahr wurde in einer Ecke...
  4. 1956 Altbau ohne Estrich / was tun?

    1956 Altbau ohne Estrich / was tun?: Hallo, Ich habe vor kuzem ein Reihenhaus von 1965 gekauft. Nun haben wir festgestellt dass das es im Haus keinen Estrich gibt. Ich moechte im...
  5. 1965 Altbau ohne Estrich

    1965 Altbau ohne Estrich: Hallo, Ich habe vor kuzem ein Reihenhaus von 1965 gekauft. Nun haben wir festgestellt dass das es im Haus keinen Estrich gibt. Ich moechte im...