KfW40-Haus bis 300k€: Pflicht und Kür

Diskutiere KfW40-Haus bis 300k€: Pflicht und Kür im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Ich brauche eine unabhängige Meinung, was bei einem Budget von 300000 € möglich ist zu bauen. Wir haben ein Grundstück am Ostrand von Köln. Der...

  1. JensG

    JensG

    Dabei seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Biologe
    Ort:
    Köln
    Ich brauche eine unabhängige Meinung, was bei einem Budget von 300000 € möglich ist zu bauen. Wir haben ein Grundstück am Ostrand von Köln. Der Bebauungsplan schreibt vor, dass dort ein freistehendes, 1,5-geschossiges KfW40-Haus mit Satteldach errichtet werden muss. Das Grundstück ist ein Eckgrundstück mit Straße am Süd- und Westrand, d.h. der Garten wird wahrscheinlich nach Norden ausgerichtet.

    Obwohl die Finanzierung auch darüber hinaus grundsätzlich möglich wäre, möchten wir beim Endpreis für das Haus unter 300000 € bleiben, also mit Anschlüssen, Bad und Küche. Bei den Erstgesprächen mit Architekten erschien das möglich, aber nicht ganz einfach. Was uns doch stutzen ließ, weil 300k€ eine Menge Geld sind.

    Wir planen mit insgesamt 3 Kindern (wobei erst 1 da ist), deshalb brauchen wir als Pflicht:
    -3 Kinderzimmer
    -1 Elternzimmer
    -1 Badezimmer
    -1 weiteres kleines Badezimmer mit Dusche und WC
    -1 Küche
    -1 offenes Ess- und Wohnzimmer
    zusammen vielleicht 140 m2

    - Dazu ein Keller mit einem kleinen Zimmer für Büro oder Gast, ein Lagerraum und, mein großer Wunsch, ein Medienzimmer, wo man auch mal lauter Musik hören oder machen kann. Oder alternativ Kinder spielen.

    Beim Ess/Wohnzimmer wäre ein vielleicht 6 m2 großer Wintergarten toll, aber nicht Pflicht.
    Für das Auto reicht ein Carport. Ob Massiv- oder Holzhaus sehen wir pragmatisch, d.h. das bessere Preis/Leistungsverhältnis gewinnt.

    Als Eigenleistung können wir die Wände tapezieren und streichen, sowie im Keller den Fußboden machen. (Der wird ja erst später wirklich gebraucht, wenn alle Kinder da sind.)

    Wo lauern die größten Kostenfallen bei dem Unternehmen? (Vermutlich der Spruch "Man baut ja nur einmal"?) Was muss bei dem Budget auf jeden Fall drin sein? Wir werden durchaus unserem Architekten vertrauen, aber wir wollen schon gerne vorher wissen, was möglich ist und was nicht.
    Wir sind für jede Einschätzung sehr dankbar!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wie meist:

    Im Baugrund und in den Nachträgen vermeintlich günstiger Angebote...
     
  4. #3 KlausDieter, 10. Juli 2009
    KlausDieter

    KlausDieter

    Dabei seit:
    13. Juli 2008
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    NRW
    KFW 40 ist vorgeschrieben ?
     
  5. JensG

    JensG

    Dabei seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Biologe
    Ort:
    Köln
    KfW40 (oder besser) ist vorgeschrieben. Im Kaufvertrag für das Grundstück ist extra noch einmal erläutert, was das bedeutet, weil es inzwischen ja "Effizienzhaus 55" heißt.
     
  6. #5 Andreas1705, 10. Juli 2009
    Andreas1705

    Andreas1705

    Dabei seit:
    24. Februar 2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Börsianer
    Ort:
    HD
    Hi Jens,

    Ich denke, daß hängt sehr von den örtlichen Gegebenheit ab, was für 300k drin ist, oder auch nicht. Ich würde das dem Architekten überlassen. Wenn ihr 300k als Baukostenobergrenze habt, würde ich dem Achi sagen, er soll ein Haus auf 250k planen. Mit den üblichen Nachträgen (der Appetit kommt bekanntlich beim Essen) kommt das dann schon hin...

    So haben wir es zumindest gemacht und sind damit ganz gut gefahren. Auch psychologisch von Vorteil, weil man sich nicht jeden Wunsch, der während der Planungs- und Bauphase entsteht (und das werden viele sein), wegen Budgetmangels verkneifen muss.

    Bei dem knappen Budget und der geplanten Familiengröße würde ich auch darüber nachdenken, auf einen Keller zu verzichten und das gesparte Geld lieber in 'echten' Wohnraum investieren. So haben wir es gemacht uns sind derzeit bei 310k für 190qm Wfl. (KfW-60 Standard).

    Gruß - Andreas
     
  7. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    problemlos...

    ...:d
     
  8. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    du musst´n grosses "D" schreiben.
    geht sogar auf meiner tastatur :D

    kfw40 hinzulügen traut sich fast jeder zu - ein dauerhaft funktionierendes
    gebilde, das ohne nervenbelastung funktioniert, braucht
    • e. günstige ausrichtung
    • gute wärmedämmung
    • la/wrg
    • gute luftdichtigkeit
    • e. passende heizung/warmwassererzeugung
    letztere sollte auch in der praxis glücklicher machen als manche heizungsplacebos ;)

    kfw40 ist technisch eher ein gebremstes passivhaus als ein besseres
    kfw60-haus. daraus resultieren durchaus gediegene anforderungen an
    planungs- und ausführungsqualität, die sowieso geld kosten - und
    manchmal auch noch teure nachträge generieren.
     
  9. #8 windtalker, 10. Juli 2009
    windtalker

    windtalker

    Dabei seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ingenieur
    Ort:
    NRW
    Hi MöRüBe,

    kriegst wohl heute morgen die Zähne nicht auseinander? :D. Wäre Dir sehr verbunden, wenn Du etwas weiter ausholen könntest. Begründung wäre prima!

    "Passt schon" reicht nicht. ;)

    Gruß

    windtalker;)
     
  10. JensG

    JensG

    Dabei seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Biologe
    Ort:
    Köln
    Erstmal vielen Dank für die Kommentare! Weil hier noch keinem der Kiefer runtergefallen ist, gehe ich mal davon aus, dass die angegebenen Kosten nicht völlig illusorisch sind. Das ist schonmal beruhigend.

    Auf einen Keller wollen wir nicht verzichten, zumindest nicht auf den Lagerraum. Das zusätzliche Zimmer für Gast oder Büro könnte natürlich auch oberirdisch sein und auf das Medienzimmer könnte man prinzipiell auch verzichten. Aber wenn dann mal das Familienklavier im Wohnzimmer gespielt wird, störts halt gleich überall. Deshalb würde ich das lieber auch in den Keller auslagern.
     
  11. #10 windtalker, 10. Juli 2009
    windtalker

    windtalker

    Dabei seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ingenieur
    Ort:
    NRW
    Man muss sich das mal vorstellen: ein Haus mit 140 m²,wahrlich kein Palast, ohne Grundstück, für 300000 €. Das sind 600000 DM :mauer:mauer Wenn noch das Grundstück, dazu käme, noch dazu in der Kölner Gegend, dann denke ich, ist derselbe Betrag nochmal fällig. Das sind dann 600000€ gleich 1.2Mio DM :motz:motz
    Das ist doch irre.....Wo sind wir eigentlich hingekommen und wer kann sich so etwas noch leisten als Normalo..:irre:irre....


    windtalker
     
  12. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ..Ja...ja....ist schon teuer. Aber: Unglaublicherweise sind die Gewinne, die die Handwerksbetriebe "einsacken" extrem gering. "Mein" rohbauer klagt auch immer, daß eigentlich bei dem überharten Preiskampf kaum noch was verdient wird, daß er bei einigen baustellen sogar bewußt Miese macht, nur um Personal nicht entlassen zu müssen. Dennoch hast Du Recht: welcher "Normalo" kann sich so etwas eigentlich noch leisten? Fragt sich nur, wo das ganze Geld bleibt, wenn den Handwerksbetrieben gar nicht mehr sooo viel bleibt.....

    Grüßla

    Thomas
     
  13. #12 windtalker, 10. Juli 2009
    windtalker

    windtalker

    Dabei seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ingenieur
    Ort:
    NRW
    ja, genau. Würde mich wirklich sehr interessieren....:confused::confused:

    windtalker
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Woher hat der Bund wohl die (trotz allen Jammerns) ständig steigenden Steuereinnahmen...?
     
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    bist du so naiv, oder tust du nur so?

    @jens: zwischen den zeilen steht auch noch was.
    grün ist zwar die farbe der hoffnung - aber bedingungslos
    "ja" sagen zu der relation zwischen deinen ansprüchen und deinem budget
    halte ich für kühn - obwohl .. den ja-sagern gehört die welt, die rechnung zahlen
    die anderen. in diesem fall du.

    nochmal gaaanz deutlich:
    140 m2 wfl (!), kfw40, keller - ich unterstell mal in guter qualität - das
    wird eng. ich kenn die kosten in gummersbach und glaub nicht, dass köln
    billiger ist.
    das budget gehört bereits bei der ersten besprechung mit dem architekten auf den
    tisch (und in den vertrag).
    bei der planung wird man mehrfach triathlon machen:
    bauweise - heizung - kosten .. variante 1 .. viel zu teuer
    bauweise - andere heizung - kosten .. variante 2 .. zu teuer
    baukörper kleiner - heizung - kosten .. variante 2a .. teuer
    ...
    und so weiter ..
    ich sag nicht, das geht nicht .. aber das wird spannend.
     
  16. derF

    derF

    Dabei seit:
    9. März 2009
    Beiträge:
    444
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Isen
    Wenn die 300.000 EUR rein Baukosten sind, warum sollte das denn nicht gehen?

    Wenn ich mal Baukosten 300 EUR/kbm ansetzte, dann bekommt er dafür eine 1.000 kbm Hütte. Da sollte sein Raumprogramm leicht reinpassen.

    Und 300 EUR/kbm sind als Orientierung mit Sicherheit nicht zu niedrig.
     
  17. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    @derF:

    Ich lese das etwas anders:
    O.K., Grundstück ist da. Gut.

    Dann das Haus mit den Nebenkosten (Gebäudeanschlüsse, Archi, Statikus) und den "Extras" (Außenanlagen/ Terrasse, vielleicht eine Garage?).

    wenn es die reinen Erstellungskosten fürs Haus wären, würde ich mich auch relativ entspannt zurücklehenen und das abnicken. Wenn es aber die Erstellungs- + Projektierungskosten + Außenanlagen + Baunebenkosten sind könnte es zwar auch klappen (ohne Frage!), aber nicht mehr mal eben so locker vom Hocker.

    Grüßla

    Thomas
     
  18. hirma

    hirma

    Dabei seit:
    28. Juni 2006
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bayern
    :offtopic:

    Da hab ich doch auch mal ne Frage. Wie hoch schätzt (oder kalkuliert) ihr den Unterschied in den Baukosten bei sonst gleichen Parametern, zwischen einem momentan gängigen Standard (EnEv) und einem KfW-40 Haus. Rechnet sich das auch für meinen Geldbeutel oder nur für die Umwelt?
     
  19. #18 Bauwahn, 10. Juli 2009
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juli 2009
    Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Oh ne, nicht jetzt wieder diese F**-Kac**e. <- Das war auf Julius Beitrag gemeint.

    Nehmen wir ein EFHaus mit dem Baustandard von 1970 dann bekommst Du das auch zum halben Preis. Und das ist dann in 40 Jahren wahrscheinlich sogar unterdurchschnittlich teurer geworden, gemessen an der allg. Inflationsrate. Aber sowohl diverse Standards (nicht nur im Bezug auf Energiesparen) als auch die Wünsche der Bauherren haben sich seitdem auch geändert.
    Ich empfand als Kind ein 12 m² Kinderzimmer als riesig, verglichen mit den 7 m² in der Mietwohnung.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. JensG

    JensG

    Dabei seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Biologe
    Ort:
    Köln
    @mls
    Vielen Dank für die Erläuterungen! So ungefähr kam es auch bei den Erstgesprächen mit Architekten rüber. Dabei wurde uns schon sehr schnell klar, dass die ursprünglich anvisierten 250k€ zu optimistisch waren. Wir werden uns sehr zusammenreißen müssen.


    @Thomas B
    Erstellungs- + Projektierungskosten + Außenanlagen + Baunebenkosten sollten schon dabei sein, wobei wir den Garten auch selber machen würden. Habe auch schon erfahren, dass man sich beim Garten gerne mal um eine Null verschätzt in den Kosten.


    Das wirklich Dumme ist: auf einmal mag man wieder den Werbe-Aussagen der Fertighausbauer Glauben schenken. "I WANT to believe".
     
  22. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Also...

    ... meine Rechnung wäre: 14o*1200 plus Keller 50. Bleibt genügend für das, was ich vergessen hab :D
     
Thema:

KfW40-Haus bis 300k€: Pflicht und Kür

Die Seite wird geladen...

KfW40-Haus bis 300k€: Pflicht und Kür - Ähnliche Themen

  1. Ausführung Garagenflachdach an Haus - Statik

    Ausführung Garagenflachdach an Haus - Statik: Hallo zusammen, ich habe mal eine Frage und zwei Meinungen von 2 verschiedenen Statikern dazu: Wir bauen ca. 2,00 m neben unserem Haus eine...
  2. Parkplatz vor dem Haus - Steine trocknen nicht

    Parkplatz vor dem Haus - Steine trocknen nicht: Hallo, seit einigen Tagen hat es bei mir nicht mehr geregnet. Vor dem Haus sind Kfz-Stellplätze gepflastert. Auf diesen befinden sich feuchte...
  3. Haus im Hang, Außenwand und Teile von der Innenwand nass

    Haus im Hang, Außenwand und Teile von der Innenwand nass: Hallo Zusammen, ich könnte von meiner Tante ein Haus erwerben, welches im Hang steht. Das Haus ist von 1971 und die hintere Wand zu Hang hin ist...
  4. Hilfe bei Risse im Haus

    Hilfe bei Risse im Haus: Hallo wir haben vor 2 Jahren ein Einfamilienhaus bauen lassen , und bemerken seit einiger Zeit immer mehr Risse im Haus. Hinzu kommt das sich auf...
  5. Wärmeverteilung im Haus

    Wärmeverteilung im Haus: Gibt es einen sinnvollen Weg, ein Raumlüftungssystem in eine EFH zu integrieren, dass zentral erzeugte und gefiltere Warmluft in kleinere Räume...