Kombi-Solaranlage oder nicht?

Diskutiere Kombi-Solaranlage oder nicht? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Unser Haus wird stark gedämmt. Wir werden wohl KFW 40 erreichen. Zusätzich kommt neue Heiztechnik und eine Solaranlage. Dabei empfehlen die einen...

  1. SvenW

    SvenW

    Dabei seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arbeiter
    Ort:
    Hannover
    Unser Haus wird stark gedämmt. Wir werden wohl KFW 40 erreichen. Zusätzich kommt neue Heiztechnik und eine Solaranlage. Dabei empfehlen die einen eine Kombi-Solaranlage mit ca. 15m2 Kollektorfläche, die anderen sagen, das in einem stark gedämmten Haus eine Kombianlage wenig bringt, da in der Übergangszeit es meist bewölkt ist und somit die Heizungsunterstützung fast wegfällt. Danach sollte ich mich auf eine Anlage zu Trinkwassererwärmung beschränken.
    Was ist eure Meinung und gibt es gute Bücher die sich mit dem Thema beschäftigen? Meiner Meinung nach machen Kombianlagen doch gerade in hochgedämmten Häusern Sinn, weil dort der geringe Ertrag bei niedrigen Vorlauftemperaturen immer noch ausreicht. Oder hab ich da einen Denkfehler?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Das hängt unter anderem mit Ausrichtung und Sonneneinstrahlung zusammen. Wenn Ihr auch bei niedrigem Sonnenstand genügend unverschattete senkrechte Fensterfläche nach Süden habt, kommt Ihr in der Übergangszeit oft ohne Raumheizung aus. Dann lohnt sich eine teure Solarheizungsunterstützung um so weniger.

    Bei Niedrigenergiebauweise sinken die Kosten für Heizenergie so stark ab, daß kein nennenswerter Betrag mehr eingespart werden kann. So kann sich eine teure Investition über die Lebensdauer der Anlage kaum amortisieren. Je größer der Aufwand für Dämmung und Wärmebrückenvermeidung, desto niedriger sollten also im Gegenzug die Investitionen für Raumheizung werden.

    Bei eurem Konzept wäre die Wirtschaftlichkeit einer reinen Brauchwasser-Solaranlage auch erst mal nachzuweisen.
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Grundsätzlich ist der Gedankengang richtig. Spinnt man den Faden aber weiter, dann wird der Energieaufwand für die WW Aufbereitung höher sein als der Energieaufwand zum Beheizen des Gebäudes. Best case geht der Energieaufwand zum Beheizen gegen Null....trotzdem wird Energie für die WW Aufbereitung benötigt.

    Jetzt kommt es auf den WW Bedarf an, ob sich hierfür Solaranlagen rechnen oder nicht. Ökologie lassen wir mal außen vor, dann ist es unter Umständen wirtschaftlicher ein paar Liter WW el. mit einem DLE oder einer BW-WP aufzubereiten, als Unsummen in eine Solaranlage zu investieren, die dann Energie liefert wenn Du sie nicht verwerten kannst.
    Deswegen stellt sich bei Solaranlagen immer die Frage nach den "nutzbaren" Erträgen, und nicht nur nach den Erträgen.

    Kennst Du das Programm "GetSolar"? Einfach mal googeln und das Programm laden und installieren. Dann kannst Du mit verschiedenen Anlagenkonstellationen spielen und bekommst ein Gespür für die möglichen Erträge. Die Ergebnisse sind oft ernüchternd.

    Gruß
    Ralf
     
  5. #4 Stromfresser, 16. November 2008
    Stromfresser

    Stromfresser

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Erfurt
    Jetzt bin ich verwirrt. Bisher hatte ich Unsummen eher mit Wärmepumpe in Beziehung gebracht. Da liegt die Solaranlage noch deutlich darunter. Der DLE ist natürlich die geringste Investition...
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Der Punkt ist, daß die Solaranlage immer nur ZUSÄTZLICH zu einer anderen Art der Warmwassererwärmung eingesetzt werden kann. Sie also von der Anlage her immer einen Mehrpreis erfordert.
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So isses, und bei geringem WW Bedarf wird´s ganz böse, denn dann steht irgendwann der Mehrpreis in keiner sinnvollen Relation zum Nutzen.

    Das ist relativ, denn eine BW-WP gibt´s für 2.000,- € und der Montageaufwand ist gering. Da kostet die WW Aufbereitung für eine 4 köpfige Familie etwa 50-60Ct./Tag, und das ganzjährig und unabhängig davon ob die Sonne scheint oder nicht.

    Bei geringem WW Bedarf kann auch der DLE die wirtschaftlichste Lösung sein. 4kWh das wären 80Ct./Tag und die Investitionskosten sind auch gering.

    Es gibt nicht DIE optimale Lösung sondern immer nur die bestmöglich passende Lösung.

    Gruß
    Ralf
     
  8. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Was kostet die Solaranlage?
    Wieviel Warmwasser benötigt ihr heute und wieviel in der Zukunft?
    Die Solaranlage benötigt etwas Wartung und die Pumpe hält auch nicht ewig.
    Wieviel die Anlage bringt hängt nicht nur von der Kollektorausrichtung sondern auch von der ordentlichen Einbindung und Steuerung im System ab.

    Bei den Kosten gerne übersehen Abschreibung und Verzinsung. Da ist man dann mal ganz lässig und schnell bei deutlich über 100€ pro Jahr.
     
  9. Rinke

    Rinke

    Dabei seit:
    9. November 2008
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Selm
    Darf ich mal kurz nachfragen?

    Was ist eine Brauchwasserwärmepumpe für 2000 Taler?
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Google mal nach Dimplex BW-WP oder Buderus (baugleich). Die Dinger gibt´s an jeder Straßenecke. Heissen irgendwas mit BWT30 bzw. WPT300 für die Buderus. Oder Ecoplex mit 250 Liter usw. usw.

    Ja ich weiß, ich hab´ sicherlich einige vergessen.....

    Gruß
    Ralf
     
  12. Pascal82

    Pascal82

    Dabei seit:
    11. August 2008
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techniker
    Ort:
    Bayern Oberpfalz
    Hallo

    die frage haben wir uns auch gestellt, wie heizen wir?????

    wir sind trotzdem bei solar geblieben, denn es ist nicht abzudehen wie sich die ennergiepreise entwickeln. wir bauen auch gerade ein niedrigennergiehaus und haben uns für die kombination aus gasbrennwert ( für den notfall) 12 m2 solarkollektor ( mit heizungsunterstützung) und einen wasserkachelofen entschieden ( mit allen 3 laden wir einen 1000l schichtenspeicher) für uns klang logisch,
    das a.) im sommer die sonne scheint (wir nutzen solarwärme)
    b.) in der übergangszeit solar wahrscheinlich nicht reicht und wir den wasserkachelofen heizen ( da wir gerne ein feuer brennen haben und schon jetzt in unserer wohnung gerne anschüren)
    c.) wenn wir mal zu faul zum anschüren sind oder in den urlaub fahren das gasbrennwertgerät einspringt.

    wir erhoffen uns dadurch wenig gaskosten zu haben ( holz macht arbeit aber kostet UNS!!!! fast nichts) und uns können die ennergiepreise sch..ß egal sein!

    die andere überlegung war eine wärmepumpe, aber die wäre teurer gewesen! und was ist in 10 jahren wenn sehr viele WP verbaut sind und die stromversorger davür keine günstigen tarife mehr anbieten?????????

    viele grüße
    pascal
     
Thema: Kombi-Solaranlage oder nicht?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kombi solaranlagen

Die Seite wird geladen...

Kombi-Solaranlage oder nicht? - Ähnliche Themen

  1. Solaranlage defekt

    Solaranlage defekt: Hallo zusammen, Wir haben ein Riesen Problem! Gestern haben wir festgestellt, dass Flüssigkeit aus der Solaranlagensteuerung ausgelaufen ist......
  2. Kombi Aufsparren- und Zwischensparrendämmung

    Kombi Aufsparren- und Zwischensparrendämmung: Guten Tag allerseits! Wir haben ein altes Reihenzhaus, Bj.1960/1961, das wir gegenwärtig sanieren und damit auch das Dach. Sparrentieffe 14 cm....
  3. Solaranlage vorgeschrieben nach ENEV ?

    Solaranlage vorgeschrieben nach ENEV ?: Hallo, wir bauen mit OKAL und planen eine 10 kwp PV-Anlage mit 4,6 kWh Stromspeicher zu verbauen. Nun haben wir das Problem das OKAL uns...
  4. Solaranlage auf dem dach und seine Folgen

    Solaranlage auf dem dach und seine Folgen: Man stelle sich vor, man baut ein Haus und legt Solarmodule (Photovoltaik) auf sein Dach. Die Dinger sind nach ca. 25 Jahren hinüber. Nun...
  5. Solarkollektoren auf Flachdach einer Garage / Statik?

    Solarkollektoren auf Flachdach einer Garage / Statik?: Hallo, wir beabsichtigen, für eine thermische Solaranlage 2 Solarkollektoren einschl. Aufständerung auf das Flachdach einer Garage installieren...