Kompromisse beim Neubau

Diskutiere Kompromisse beim Neubau im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Hallo, wenn man hier so querliest, findet sich oft die Aussage: wenn man schon baut, sollte man keine Kompromisse machen, oder die zumindest so...

  1. #1 Hinkelstein, 20. November 2009
    Hinkelstein

    Hinkelstein

    Dabei seit:
    8. August 2009
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Deutschland
    Hallo,
    wenn man hier so querliest, findet sich oft die Aussage: wenn man schon baut, sollte man keine Kompromisse machen, oder die zumindest so gering wie möglich halten. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass das nicht für jedermann möglich ist.
    Wir selbst überlegen schon lange, wie wir am Besten bauen wollen, was uns wichtig ist, doch lieber einen Altbau sanieren? etc. Wären unsere Finanzimittel nicht begrenzt, würde es uns sicherlich leichter fallen, aber so sind wir halt notgedrungen gezwungen, Kompromisse zu machen.
    Oder auch nicht. Sicherlich gibt es für Vieles alternative Lösungen oder manche Vorstellungen kommen hinterher ganz anders raus.
    Mich würde deshalb einfach mal interessieren, was für Kompromisse Ihr beim Bauen eingegangen seid und was sich davon hinterher als gut, schlecht, sinnvoll oder weniger sinnvoll herausgestellt hat.
    Danke + Gruß
    Claus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 HolzhausWolli, 20. November 2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Die Frage mal andersherum interpretiert, vielleicht hilfts ja auch.

    Wir haben die in die Kostenrechnung fest eingeplante Bus-Technologie für die E-Anlage kurzerhand gestrichen, als es drum ging. Vermisst haben wir den Komfort noch nicht aber ein paar Tausender gespart......

    Aus meiner Perspektive kann man sich sowas also wirklich klemmen. :biggthumpup:
     
  4. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...wir hätten uns die (zu) teure Glasduschabtrennung besser gespart...und das Geld in die Haustreppe investiert. Zur Zt ist noch die Bau-Holzwangentreppe drin...und einigen Leuten fällts garnicht auf.
    -
    Ob Altbausanierung eine Alternative ist zeigt sich im Einzelfall...:biggthumpup:
    gruss
     
  5. Uwe!

    Uwe!

    Dabei seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    -
    Vieles ist auch einfach "Geschmackssache"! Wir haben uns trotz der Kosten für die Bus-Installation entschieden. Und ich würde es immer wieder so machen, sogar eher mehr dafür noch investieren um noch mehr Vorteile rausholen zu können. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Dem einen ist das "Wellnesbad" das wichtigste, dem anderen vielleicht eine übergroße Garage. Alles kostet Geld und meistens ist es sehr begrenzt.

    Wenn die Grundsatzentscheidungen mal klar sind (also welche Räume, wie groß etc.) kann man überlegen, wo man sparen kann. Wir haben immer versucht zu überlegen: "Wenn wir jetzt hier sparen, kann man das später ohne großen Aufwand noch mal korrigieren?" Wenn ja, waren wir gern zum Sparen bereit, wenn Nein ist es ein Fall für "kein Kompromisse". Wobei das "ohne großen Aufwand" natürlich sehr relativ ist. Beispiel: Dämmung (WDVS, oder auch Dach), da kann man später kaum noch was dran verbessern, das muss von Anfang an passen. Dito bei Fenster. Bodenbeläge muss man Unterscheiden. Fliesen sollten auch gleich die "richtigen" sein, man kann aber relativ problemlos in einigen Räumen erst mal preiswerten Teppich/Laminat neben, wo später vielleicht mal ein schönes Parkett rein soll.
    Man kann auch Teile (Keller/Spitzboden) erst mal nciht voll ausbauen etc.

    Ohne Kompromisse wird es fast nie gehen, nur wie "schlimm" sind sie und kann man sie später noch korrigieren? Das waren für uns die Fragen.
     
  6. #5 Ingo Nielson, 20. November 2009
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    bei mir sah der kompromiss so aus:
    buskabel und leerrohre gelegt, auf die aktoren etc zunächst verzichtet.
     
  7. matom

    matom

    Dabei seit:
    18. Juli 2009
    Beiträge:
    747
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter Abt. Steuern
    Ort:
    Hagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl.-Ök.
    Kompromisse? Klar!
    Allein schon durch die Diskussion mit dem Partner ergeben sich Kompromisse jeder möchte ja etwas einbringen und hat Wünsche.

    Mein größter Kompromiss, die Schwiegereltern mitzunehmen :mega_lol: :yikes
    Zweitgrößter Keller weglassen.
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ist es nicht so, dass jeder seine eigenen Prioritäten setzt?

    Dem einen ist die Marmortreppe wichtig, und er verzichtet dafür auf 3fach verglaste Fenster, der nächste möchte unbedingt sein Bussystem und streicht dafür ein paar cm beim WDVS. Dann gibt es Leute die verzichten gerne auf einen Keller, andere sparen dann eher beim Dachausbau. In vielen Fällen wird die tolle Haustechnik zusammengestrichen und es hängt dann doch eine xyz Gastherme im Keller.
    Die Liste könnte man beliebig fortsetzen, denn die Menschen sind glücklicherweise nicht gleich.

    Also solltest Du DICH fragen, was Dir an Deinem Haus "wichtig" ist, denn letztendlich sollst Du Dich darin wohlfühlen.

    Gruß
    Ralf
     
  9. #8 Headhunter2, 20. November 2009
    Headhunter2

    Headhunter2

    Dabei seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT'ler
    Ort:
    Bayern
    Hi,

    die beiden Ausschnitte nehm ich jetzt mal als Kernaussage, und interpretiere rein dass ihr, auch wenn ihr schon länger drüber nachdenkt, noch vor der Grundsatzentscheidung "neu" oder "gebraucht" steht.

    An dieser Stelle sollte euch klar sein, dass "gebraucht", also etwas aus dem Bestand, egal ob mit oder ohne Sanierung, in 99% der Fälle mehr Kompromisse erfordert als ein Neubau, einfach schon deswegen weil ihr einen Grundriss, einen Baustil, eine Dachform, evtl. einen Garten kauft, der sich nicht mit euren Vorstellungen deckt.
    Wenn ihr dann versucht aus diesem fest vorgegebenen Zustand euer Idealbild zu formen, kanns ganz schnell teurer werden als wenn ihr euch gleich für einen Neubau entscheidet, und eure persönlichen "must-haves" gleich von Anfang an in die Planung einfließen lasst.

    Ich würde an eurer Stelle erstmal eine Liste aufsetzen mit allen Features die euer Haus haben sollte (nur ganz grob, nicht auf die Badewanne vom Hersteller xyz oder die Dicke irgendwelcher Wände versteifen), und danach diese Liste nach Prioritäten ordnen, also was euch sehr wichtig ist und was weniger, bzw. auch was ihr am ehesten verzichten wollt/könnt.
    Mit dieser Liste dann einfach mal im gewünschten Gebiet suchen, wenn es da nämlich keine Altbauten gibt, die sich einigermassen mit euren Vorstellungen decken (wenigstens 2/3 der Liste sollten schon übereinstimmen), dann stellt sich die Frage mit der Altbausanierung schon gar nicht mehr so...


    Bei mir persönlich ist es zum Glück so, dass sich meine Vorstellungen zum größten Teil mit dem deckt was wir nun ausgeplant haben (Neubau), und ich großteils nur "Spinnereien" streichen musste (Saunahaus im Garten, höchst fragwürdige Heizungsanlage, Designspielereien in der Küche), dafür hab ich halt jetzt doch den Keller, den ich eigentlich nicht wollte... ;)
     
  10. #9 Vorgartenzwerg, 20. November 2009
    Vorgartenzwerg

    Vorgartenzwerg

    Dabei seit:
    19. Mai 2008
    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Frankfurt
    Das ist ja nicht der schlechteste Kompromiss. ;)

    Entscheidend ist meiner Ansicht nach, wie einfach (oder nicht) sich
    Kompromisse mittelfristig ändern lassen.

    Ist es der Fußbodenbelag (erst Mal Laminat statt Parkett)
    oder der Grundriss. Also banal oder elementar.

    Unser Bad ist so ein Beispiel (Altbau). Nicht besonders schmuck, aber
    immerhin schlicht weiß, recht groß und aus den 90ern. Auch wenn da schon
    einige Fliesen springen (Holzbalkendecke), kann ich noch ein paar
    Jahre gut damit leben.

    Funktioniert und kostet kein Geld. :biggthumpup:

    Dafür sind Lage, Grundriss und Grundstück kein Kompromiss, sondern
    so wie wir es wollten. :28:
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Hinkelstein

    Hinkelstein

    Dabei seit:
    8. August 2009
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Headhunter, vielen Dank. Das mit der Liste ist natürlich schon lange erledigt und das, was uns wirklich wichtig ist, hängt an wenig Materiellem. Wir wohnten bisher in sehr typischen Domizilen, wie z. B. einer dreigeschossigen Wohnung aus dem 16ten Jhd mit fast nur Durchgangszimmern und diese Individualität ist uns wichtig. Wir würden uns lieber oft den Kopf an einem Balken anstoßen oder zum Klo über den Hof gehen, dafür aber in einem Haus oder Umfeld wohnen, das zu uns passt. Sprich: wir mögen "originale" Wohnungen (Fachwerkhäuser, Fischerhäuser über vier Etagen, Fabriklofts etc.). Ausstattung war uns bisher - bis zu einem gewissen Grad - ziemlich unwichtig. Wir haben kaum Schränke und tendieren z.B. eher zu wenig Elektrik als zu mehr. Allerdings würden wir gerne so energieeffizient wie möglich bauen und das geht mit einem Altbau vermutlich nicht mit unseren Finanzmitteln.
    Der große Kompromiss, der sich anbahnt, ist vermutlich die Grundstücksgröße.
    Besten Dank schonmal für die Antworten.
    Claus
     
  13. Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Wir haben unser individuelles Traumhaus sehr konsequent ohne Kompromisse gebaut. Jetzt drin zu wohnen ist tatsächlich traumhaft. Wenn wir wieder bauen würden, kämen für uns nur wenige Änderungen im Detail in Frage.

    Wenn man konsequent nach seinem Konzept baut, muß man sich seiner Sache ziemlich sicher zu sein. Sonst hat man hinterher für sehr lange Zeit ein Problem.
     
Thema:

Kompromisse beim Neubau

Die Seite wird geladen...

Kompromisse beim Neubau - Ähnliche Themen

  1. Trockenbauwand für Duschbereich - abdichten bereits beim Platten anschrauben?

    Trockenbauwand für Duschbereich - abdichten bereits beim Platten anschrauben?: Im neuen Bad will ich einen Duschbereich in Trockenbau machen, doppelt beplant. Es gibt ja Abdichtsets. Diese werden ja eigentlich erst...
  2. Grundriss für Neubau in Hanglage

    Grundriss für Neubau in Hanglage: Servus, wir haben vor bauen zu lassen, und zwar Schlüsselfertig alles aus einer Hand. Wir hatten schon viele Überlegungen und Gespräche mit der...
  3. Z-Folie schaut an mehreren Stellen beim Klinker/Fuge heraus

    Z-Folie schaut an mehreren Stellen beim Klinker/Fuge heraus: Hallo zusammen, ich bräuchte Euren Rat, bzw. Eure Erfahrungen. Mein Neubau wurde vergangene Woche verklinkert und verfugt. Gestern habe ich...
  4. baufällige Nachbargarage grenzt an Grundstück für mögl. Neubau

    baufällige Nachbargarage grenzt an Grundstück für mögl. Neubau: Hallo zusammen, wir verhandeln mit der Stadt über ein Grundstückskauf, wo direkt an einer Grenze die hässliche Rückseite einer baufälligen Garage...
  5. eingebaute Fenster im Neubau

    eingebaute Fenster im Neubau: Hallo zusammen, in den letzten Tagen wurden in unserem Neubau die Fenster eingebaut. Nachdem ich mich etwas eingelesen habe, habe ich...