Korrekte Ausführung Randdämmstreifen

Diskutiere Korrekte Ausführung Randdämmstreifen im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo ! Haben mal wieder ein Problem bei unserem Hausneubau. Es geht um den Randdämmstreifen. Der von uns beauftragte SV bemängelt die...

  1. moxmoy

    moxmoy

    Dabei seit:
    10. Juni 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    Ostdeutschland
    Hallo !
    Haben mal wieder ein Problem bei unserem Hausneubau. Es geht um den Randdämmstreifen. Der von uns beauftragte SV bemängelt die Tackernadeln im Estrichbereich und die "runde" Verlegung in den Zimmerecken. Doch unser Bauleiter hat noch nie im seinem Leben gehört das der Streifen nicht getackert werden darf. Mein Hinweis auf eventuelle Schallbrücken beantwortete er ungefähr wie folgt:"Da dürften Sie auch keinen Hängeschrank an die Wand schrauben." Hä?
    Gibt es genaue Vorschriften bei der Verlegung des Dämmstreifens (bei FBH) und können durch die Tackernadeln Schallbrücken entstehen?

    Dank im vorraus

    genervter BH moxmoy
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Tach moxmoy,

    Randdämmstreifen müssen gegen Lageveränderung beim Einbau des Estrichs gesichert sein.
    Dazu darf durchaus getackert werden.
    Aaaaaber entweder innerhalb der Dämmebene - oder oberhalb der Estrichebene.
    In der Estrichebene tackern ist mangelhafte Ausführung.
    Runde Ecken allerdings auch.

    Gruß Berni
    Der auch tackert.
     
  4. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    wie so häufig liegt die wahrheit in der mitte und dem bauherrn wird etwas nur halbherzig erklärt.

    noch einmal und er glaubt der baufirma gar nix mehr.
     
  5. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Moin Quelle.

    Wat meinstn mit der Mitte? Genau da soll nicht getackert werden.

    Gruß Lukas
     
  6. Schwabe

    Schwabe

    Dabei seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Leipzig
    Hallo,

    zur Vermeidung von Schallbrücken wird der Estrichranddämmstreifen oberhalb der Estrichoberfläche angetackert.
    Mit freundlichen Grüßen
    Schwabe
     
  7. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    @ Herr Schwabe,

    wo steht das?
    Unterhalb des Estrichs, in der Dämmebene wäre demnach verkehrt?
    Warum?

    Gruß Berni
     
  8. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hallo

    wen bei der Dämmung sich nicht um trittschall handelt wird der schall durch die dämmung über die tackerung weitergeleitet denke ich!
    Mfg.
    Yilmaz
     
  9. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Tach Yilmaz,

    die Tackerklammer drückt einen 5mm Randdämmstreifen etwa bis auf 1mm zusammen.
    Bei 10mm Randdämmstreifen in etwa bis auf 2-3mm.
    Wenn eine Dämmung noch mit der Klammer in Berührung kommen soll, so müßte sie den Randdämmstreifen ebenso stark zusammendrücken.

    Gruß Berni
     
  10. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hallo Berni,
    theoretisch schon richtig aber ob das in der Praxis wirklich so ausfällt ist andere sache,um auf der sicheren seite zu sein würde ich das auch oben antackern:lock
    Übrigens 5mm dämmstreifen sind nicht zulässig:winken
    Schöne Grüße.
    Yilmaz
     
  11. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Yilmaz,

    es geht hier ja nicht darum, was der ein oder andere für sich für sicherer hält, sondern darum, ob es nicht zulässig ist. Der Bauherr gewinnt hier den Eindruck, daß der Randstreifen nur oberhalb des Estrichs getackert werden darf. Das ist nicht richtig. Der nächste Bauher liest das hier, und bemängelt dann auch eine
    korekte Ausführung.

    Wo steht geschrieben, daß 5mm Randstreifen nicht zulässig sind?:)

    Gruß Berni
     
  12. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    ok ok,
    ich bin auch kein Tackerer,nehme meine meinung zurück!

    Bei den Randstreifen geht man von 70% igen zusammendrückbarkeit des Randstreifens aus!.Die randdämmstreifendicke wird von dem Planer berechnet!
    Die Formel ist etwas kompliziert zu erklären ich schick dir das per PM.
    Sollte in DIN 18560 Teil.2 stehen
    Guten Nacht.
    Yilmaz
     
  13. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Yilmaz,

    Randstreifenstärken werden in der 18560-2 nur bei beheizten Fußbodenkonstruktionen und bei Gußaspohalt in Verbindung mit harten Belägen vorgegeben. Bei Fußbodenheizungen steht, er muß mindestens eine Bewegung des Estrichs vom 5mm zulassen. Da reicht ein 5mm Randstreifen natürlich nicht.:)
    Ebenso in Außenbereichen, kurzum- überall wo durch Temperaturunterschiede sich der Estrich thermisch ausdehnt. Das kann natürlich auch errechnet werden.
    Für alle sonstigen Estriche reichen auch 5mm.

    Gruß Berni
     
  14. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Kommt

    Ja immer auch auf Art des Estriches an! Es gibt auch Estriche ohne Randdämmstreifen ;-) Ok nicht innerhalb des Wohnungsbaus aber es gibt sie, deshalb sollte man nicht alles Pauschalisieren! Die Randdämmstreifendicke wird zwar vom Planer ausgeschrieben aber auch das ist oft verkehrt! Wie oft würden die dünneren Dimensionen reichen :-) Das wäre dann nämlich auch endlich ein vernünftiger Weg um die bis nach Bodenbelagsverlegung dranzulassen und der Sockel trotzdem richtig abdeckt!
     
  15. Schwabe

    Schwabe

    Dabei seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Leipzig
    Ja, weil durch die zu weit unten sitzende Antackerung "Bauschutt", "Estrichabfall" etc. zwischen Randdämmstereifen und aufgehende Wand fallen kann --> Schallbrücken.
     
  16. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister

    und ich dachte sie haben ein bessere erklärung dafür Herr Schwabe !:sleeping
     
  17. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Bei allem Spaß!

    Wer tackert unten ???

    1.) sollte da oft eh kein Putz sein und wenn sieht der doch im unteren Bereich so aus das ich da nicht tackern möchte!

    2.) wenn Mörtelreste HINTER den Randstreifen fallen, wären sogar diese schallentkoppelt ;-), war ein Witz aber theoretisch richtig :p

    Also Fakt ist, die Tackerei gehört oberhalb der Estrichscheibe und fertig!
     
  18. #17 Carden. Mark, 11. Juni 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Was für sich dann einen Mangel dar stellen würde.
     
  19. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Mhh

    und wie siehts im Bereich der Bodenplatte aus, wo die Abdichtung gem. 18195 an den Randbereichen hochgeführt wird (Gefitas/Katja o. glw.) ???
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 CAF., 11. Juni 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2006
    CAF.

    CAF.

    Dabei seit:
    17. Januar 2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    OWL
    Hallo,
    da nehme ich Doppelseitiges Klebeband.:D

    @ Schwabe ; @ Robby

    Es geht hier doch nur darum, ob getackert werden darf. Sicher kann man tackern, in der Dämmebene genauso wie oberhalb der Estrichebene. Da kann man nur eins zu sagen das Objekt mit den einzelnen Gegebenheiten entscheidet. Wenn ich Betonwände vor finde kann ich überhaupt nicht tackern. Und bei Sichtholz kommen Tackernadeln oben auch nicht gut an.
     
  22. #20 Carden. Mark, 11. Juni 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Wo steht das die Abdichtung der BP an den Randbereichen hochgeführt wird.
    Diese ist an die Abdichtung in- und unter Wänden heranzuführen oder mit dieser zu verbinden.
    In der Regel wird die DD (nach DIN 18336 dann bitte schön eine G200DD) unter der ersten Reihe liegen und die G200S4 (nach DIN 18336) diese in der Horinzontalen überlappen.

    Bei betonwänden sieht das dann wieder anders aus.
     
Thema:

Korrekte Ausführung Randdämmstreifen

Die Seite wird geladen...

Korrekte Ausführung Randdämmstreifen - Ähnliche Themen

  1. Leitungsinstallation korrekt?

    Leitungsinstallation korrekt?: Nach einem langen und nicht ersten Telefonat mit dem Installateur, das mich nicht wirklich überzeugt, würde ich gerne Eure Meinung zur...
  2. Dampfbremse richtig ausführen

    Dampfbremse richtig ausführen: Hallo, Dämme heute mein Dach. Ich habe da aber ein Anliegen zur Dampfbremse. Es ist im übrigen eine Holzbalkendecke mit OSB-Platten darauf....
  3. Abschluss Terasse zur Tür korrekt??

    Abschluss Terasse zur Tür korrekt??: Hallo zusammen. ich hatte bei mir einen Galabauer ( großes Unternehmen) der die Terasse neu gemacht hat. Als die alte Terasse lag, sagte der Chef...
  4. Wandanschluss EPDM Dachterrasse, wie Ausführen?

    Wandanschluss EPDM Dachterrasse, wie Ausführen?: hallo, es geht um den Wandanschluss einer Dachterrasse, der Putz ist sehr rau. Angeschlossen werden muss eine EPDM Folie 15cm hoch gezogen,...
  5. Randdämmstreifen

    Randdämmstreifen: Hallo, wir sind gerade an Neubauen und am 21.10.17 wurde unser Fließestrich gegoßen. Wir haben Trockenbau wände die Beidseitig Doppelt Beplankt...