Kosten für Bodenaushub...

Diskutiere Kosten für Bodenaushub... im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, wir wollen in Kürze einen Bauplatz kaufen und haben im Vorfeld ein Bodengutachten (vom Nachbargrundstück) erhalten. In diesem...

  1. #1 studthomas, 20. Juli 2009
    studthomas

    studthomas

    Dabei seit:
    20. Juli 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Adviser Indirect Tax
    Ort:
    Norderstedt
    Hallo zusammen,

    wir wollen in Kürze einen Bauplatz kaufen und haben im Vorfeld ein Bodengutachten (vom Nachbargrundstück) erhalten. In diesem Gutachten wurde folgendes genannt:

    - Baugrund: ausreichend tragfähig
    - Wasserstand: 2,10m
    - bis 1,30m mächtige Mutterbodenschicht/Auffüllung und Auffüllung mitteldicht gelagerter Sand
    - Mutterbodenschicht/Auffüllung muss entfernt werden
    - 0,00 - 0,50 m = Mutterboden
    - 0,50 - 1,30 m = Auffüllung (Feinsand, schluffig, mittelsandig, kalkfrei, feucht, schwarz, braun (organische Lagen)
    - 1,30 - 2,30 m = Feinsand
    - 2,30 - 6,00 m = Feinsand

    Was bedeutet die fettmarkierte "Auffüllung"?

    Mit welchen Kosten müssen wir für den etwaigen Aushub (...) rechnen, wenn wir ein EFH in der Größe 9,50 x 11,00 m bauen möchten?

    Vielen Dank für eure Tipps!

    Grüße
    Thomas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.517
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    D.h. mit oder ohne keller wird es nicht billig. Grundwasser liegt bei 2,10m und bis -1.30m ist von allen etwas der ausgetauscht werden muß.
    Mfg.
     
  4. #3 studthomas, 20. Juli 2009
    studthomas

    studthomas

    Dabei seit:
    20. Juli 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Adviser Indirect Tax
    Ort:
    Norderstedt
    Was heißt das genau? Gibt es Anhaltspunkte in welcher Höhe sich die Kosten belaufen?

    ==> Der Bauträger übernimmt die ersten 40cm - den Rest müssten wir bezahlen...
     
  5. cris12

    cris12

    Dabei seit:
    23. November 2007
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    Augsburg
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 20. Juli 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Kein Bauträger. Bestenfalls ein GÜ.

    Siehe -> Baubegriffe -> Beitrag "Wer baut mit wem"

    Zu einem Architekten gehen, mit dem einen Vertrag über die ersten Leistungsphasen machen, eine Planung erstellen (lassen) und dann gibts Kostenermittlungen.
    Ausserdem beudetet das Gutachten des Nachbarn nicht, dass es bei Ihnen genauso aussieht.
    Das kann besser, aber auch schlimmer sein.
     
  7. #6 studthomas, 20. Juli 2009
    studthomas

    studthomas

    Dabei seit:
    20. Juli 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Adviser Indirect Tax
    Ort:
    Norderstedt
    Kostensatz je m³?

    Danke für den Link!

    Nun habe ich eine weitere Frage:

    Kann ich den m³-Menge einfach wie folgt berechnen:
    Länge x Breite x Höhe

    Bezogen auf das Bauvorhaben (absolut ebene Fläche) wären es also:
    11 x 9,50 x 1,30 = 136 m³ (aufgerundet mit Puffer = 160 m³)

    bzw. wenn der Bauträger die ersten 0,40m übernimmt (ohne Entsorgung des Mutterbodens):
    11 x 9,50 x 0,90 = 94 m³ (aufgerundet mit Puffer = 120 m²)

    Kann ungefähr mit einen Kostenansatz (Erdarbeiten, Entsorgung und Wiederauffüllung) von rd. 30,- € / m³ gerechnet werden?

    Gruß
    Thomas
     
  8. #7 studthomas, 20. Juli 2009
    studthomas

    studthomas

    Dabei seit:
    20. Juli 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Adviser Indirect Tax
    Ort:
    Norderstedt
    Ja, es wäre ggf. ein GÜ


    Habe ich verstanden - wir wollen lediglich ein Gefühl für die etwaigen Nebenkosten bekommen. Wichtig wäre von uns nur, ob wir uns im Bereich von 10.000,-€ + oder evtl. nur bis 5.000,- € bewegen
     
  9. mc3d

    mc3d

    Dabei seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    366
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Berg. Gladbach
    Benutzertitelzusatz:
    .
    1. Brauchst Du ein eigenes Gutachten.

    2. Angebote vergleichen. Preise sind regional unterschiedlich, Budget ist aber ziemlich knapp, wird eher nicht ausreichen leider.
     
  10. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Oh man, immer diese...

    ... Theoretiker. Mein Haus ist 9*11, also schachtet er genau am Lineal gezogen auch so aus. Und wenn man mit der Baggerschaufel reingreift, gibts ne schnurgerade Linie:mauer

    Mindestens 0,50 m drüber, besser, 1m. Nen Gerüst muß ja auch irgendwo stehen, und Streifenfundamente wollen auch ausgehoben werden, dat kannste ja nicht mal eben an der Mutterbodenkante machen... Und wenn, ist es Murks hoch 8

    Also: 10,5*12*1,3 = 163.8 m³ Plus Auflockerung *1,3 = 212 m³ die weggefahren müssen. = 22 Dreiachser. Und bevor Du fragst, warum Auflockerung? Ganz einfach, dein Boden ist kein Tortenstück was man in einem Stück rausnimmst und auflädst.;)

    Zum Preis: da frag mal Deinen GÜ:D
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ach - ihr bekommt 40cm geschenkt? ;)
    nöö - ihr müsst alles bezahlen.

    eine "normal-einfache" gründung würde bis in frostsichere 1m tiefe gehen.
    schön, wenn von anfang an "specials" (40cm) zugrundeliegen...

    wenn das hier vorgetragene dem kompletten relevanten informationsstand
    entspricht - na klasse. das wird bestimmt noch lustig.
     
  12. #11 Manfred Abt, 20. Juli 2009
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Keller?
     
  13. WolfB

    WolfB

    Dabei seit:
    7. Juni 2006
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Teltow
    ...genau, Keller würde ich empfehlen, Hochkeller bauen, dann braucht´s beim Bau der WW keine Wasserhaltung, oder ?

    gruß wolf
     
  14. #13 Manfred Abt, 20. Juli 2009
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    müssen wir jetzt nicht verstehen, oder?

    Jedenfalls wäre mir eine Angabe "Grundwasser bei -2,10 m" zu knapp. Es sei denn, dies ist nur die fürs Forum gekürzte Fassung für einen korrekt definierten und ermittelten Bemessungswasserstand.
     
  15. WolfB

    WolfB

    Dabei seit:
    7. Juni 2006
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Teltow
    Lieber Bauingenieur, unser Grundwasserstand liegt bei ca. -2m, unsere Nachbarn haben den Boden ausgetauscht, wir haben einen Hochkeller bauen lassen, der eben 1,4 m aus dem Boden schaut. Darum mußte beim Ausheben der Baugrube keine Wasserhaltung (permanentes Abpumpen) durchgeführt werden und den Bodenaustausch konnten wir uns schenken.

    Lernt man sowas nicht als Bauingenieuer ???

    Aber es ist nie zu spät, zu fragen und zu verstehen, oder ;)

    gruß wolf
     
  16. Gruener

    Gruener

    Dabei seit:
    30. März 2009
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Landschaftsplaner
    Ort:
    Land Brandenburg
    @MoRüBe
    ich glaube Sie haben die Böschung vergessen
     
  17. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Na gut...

    ... kriegste noch ne Böschung rein, 45 °: 45*1,3/2*1,3 = 38 m³ = 4 Dreiachser sind wir dann insgesamt bei 250 m³...:p

    mithin 50% mehr wie gedacht. rein und raus, oder raus und rein.:respekt
     
  18. #17 Manfred Abt, 20. Juli 2009
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Lieber Wolf, mit vereinten Kräften werden wir auch das aufklären und das Wissen eines Bauingenieurs erweitern können.
    • hab ich doch richtig verstanden, gebaut habt ihr oberhalb des
      Grundwassers.
    • Und als WW = weiße Wanne, oder?
    ich verstehs immer noch nicht, und frage deshalb gerne noch mal nach:
    • Welche Gründe wurden der Entscheidung für die wW zugrundegelegt?
     
  19. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Vor allem....

    ... kann man 23 Mal nen Hochkeller planen, wenn das Bauamt ne Sockelhöhe von 0,5 vorschreibt...:confused:
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    oder die traufhöhe... da wirds lustig mit zwergengeschossen :biggthumpup:
     
  22. #20 wasweissich, 20. Juli 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    lieber systemadmin , wenn du keine ahnung hast und trotzdem mit deinem halb- bzw viertelwissen glänzen willst , seis drum .

    wenn du aber den sinn der bemerkung des bauingeneurs nicht erfasst , liegt es nicht an seiner , sondern an deiner inkompetenz........

    j.p.
     
Thema:

Kosten für Bodenaushub...

Die Seite wird geladen...

Kosten für Bodenaushub... - Ähnliche Themen

  1. Kosten Betonplatte für 2000m2 Lagerhalle?

    Kosten Betonplatte für 2000m2 Lagerhalle?: Servus allerseits, ich plane den Kauf einer 2000m2 Lagerhalle, aktuell besteht der Bodenaufbau aus 30cm Schüttung und 6cm Gussasphalt. Der...
  2. Kosten Abwasserkanal

    Kosten Abwasserkanal: Folgende Frage: Es gibt zwei unbebaute Grundstücke und eine Strasse mit teilweise verlegten Kanal für das Abwasser. Beide Grundstücke sind...
  3. Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???

    Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???: Hallo, ich stehe bei einem Neubau vor der Entscheidung des Wandaufbaus. Was ist hier nach ENEV 2016 üblich und sinnvoll? KFW-55 Werte sehe ich...
  4. Kosten für Verspachteln der Deckenfugen

    Kosten für Verspachteln der Deckenfugen: Hallo zusammen, ich baue derzeit eine DHH in HH-Niendorf (ca. 100 qm Wohnfläche). Laut Bau- und Leistungsbeschreibung wird eine...
  5. Kosten Kellerraumsanierung Sanierputz

    Kosten Kellerraumsanierung Sanierputz: Mahlzeit! Ist einer von euch in der Lage, eine ungefähre Angabe zu den Arbeitskosten/Arbeitsstunden (Material ist bereits vorhanden;...