Kostenschätzung oder.....Fass ohne Boden?

Diskutiere Kostenschätzung oder.....Fass ohne Boden? im Sanierungskonzept & Kostenschätzung Forum im Bereich Altbau; hallo, ich hoffe hier richtig zu sein..... ich möchte evtl. demnächst mein erstes (wohn)eigentum erwerben, einen eckbungalow bj. 69 mit...

  1. somodi

    somodi

    Dabei seit:
    19. Oktober 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kommunikationselektroniker
    Ort:
    Lehrte
    hallo,
    ich hoffe hier richtig zu sein.....

    ich möchte evtl. demnächst mein erstes (wohn)eigentum erwerben, einen eckbungalow bj. 69 mit walmdach und ca. 120qm beheizter grundfläche, 2/3 unterkellert.

    unter dem wohnzimmer ist ein nicht zugänglicher ca. 1,2m hoher "kriechkeller".
    der bungalow ist komplett aus betonfertigteilen gefertigt, die wohl vor ort verfüllt worden sind.
    wandstärke beträgt 24cm.
    es soll eine 6cm dämmung in den wänden verbaut sein.
    in einer kernbohrung ist zu erkennen, das die kellerwände nicht gedämmt sind.
    vom keller sind die obersten 60cm nicht im erdreich und von außen nicht gedämmt.

    im keller befindet sich eine garage, die kellerwände/decke sind nicht isoliert.

    es wurde vor 6 jahren alle fenster gegen fenster mit kunstoffrahmen getauscht und eine zusätzlich 8cm außendämmung+putz aufgebracht.
    leider nur bis oberkannte kellerdecke -> kältebrücke

    aufbau der kellerdecke ist vermutlich identisch mit der geschossdecke (16-18cm beton/ ca. 4cm trittschalldämmung (styro)/ ca. 3cm estrich)
    keine weitere dämmung

    das dach ist nicht gedämmt (sparren/lattung/dachziegel)

    die gasheizung ist 15-20 jahre alt.

    lt. aussage vorbesitzer liegt der gesammt gasverbrauch bei ca. 22tkW was etwa 160-170kW/qm entsprechen würde.

    ich befürchte durch den ungedämmten (kriech)keller ein fußkaltes haus zu bekommen

    ich würde die heizung gegen einen pelletofen+großen wasserspeicher ersetzen und die geschossdecke/ kellerdecke dämmen.

    mit welchen kosten muß ich grob rechnen/ welche einsparung läßt sich erreichen?

    wie wirkt sich die kältebrücke an der kellerdecke aus?

    wird das ein hoffnungsloses unterfangen das haus auf "vernünftige werte" zu dämmen?

    (durch die garage im keller, denn nicht zugänglichen kriechkeller unter dem wohnzimmer)

    bleibt das haus weiter "fußkalt"?

    soooo, das war´s erst mal, bilder wären auch vorhanden......
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Ein Fall für Bakel...

    Lehrte= "umme Ecke" !
    Zuschlag erst nach Ermittlung der Investitionskosten, oder wie?
     
  4. somodi

    somodi

    Dabei seit:
    19. Oktober 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kommunikationselektroniker
    Ort:
    Lehrte
    "Zuschlag erst nach Ermittlung der Investitionskosten..."

    so in der art, ich schätze die kosten z.z. auf 15-18t€ um etwa 90-110kW/qm zu erreichen.
    ob das allerdings realistisch ist......
    wenn sich im vorfeld ohne gutachter klären läßt, das die kosten/nutzen nicht in einem vernünftigen verhältnis stehen, wird vom objekt abstand genommen.

    läßt sich keine aussage treffen, muß halt noch ein gutachter vor vertragsabschluss ran....
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 20. Oktober 2005
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    15 - 18t€

    ichschmeißmichwegvorlachen :D :D
    Pelletofen, Pelletlager, Schnecke/Saugaustragung, WW-Speicher, Deckendämmung, Dachdämmung. + unangenehme Überraschungen.
    Nicht mal mit Deutschlands grösstem Bauunternehmen: Schwarz und Samstag.
    Ich würd sagen, Faktor 3 im Minimum.
    MfG
     
  6. somodi

    somodi

    Dabei seit:
    19. Oktober 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kommunikationselektroniker
    Ort:
    Lehrte
    schön, wenn ich zur allgemeinen erheiterung beitragen konnte ....... ;-)

    ofen ~6000€
    speicher ~1200€
    lager ~1000€
    schnecke ~600€
    kleinteile ~1000€

    dämmaterial ~20€/qm....250qm -> ~5000€
    kleinteile 1000€

    gesamt etwa 16000€, wo liege ich da völlig falsch?
    (klar, ofen könnte auch locker 12t€ kosten...)

    wo wären die anderen 30000€ für zu veranschlagen?
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Ralf Dühlmeyer, 20. Oktober 2005
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Na dann woll´n wir mal...

    Ohne Anspruch auf Vollständigkeit der Liste fallen mir folgende Punkte ein
    *Demontage + Entsorgung Altheizung
    *Rückbau Gasanschluss im Gebäude - sollte kein weiterer Gasverbraucher im Gebäude sein, könnten das GVU auf Trennung ausserhalb des Gebäudes bestehen
    *Liefern und Montieren des Kessels
    *Ändern der Leitungsführung
    *2.te Umwälzpumpe für WW-Speicher
    *Elektrische Anschluss
    *Ausrohrung Schornstein
    *Standsicherheitsnachweis Pelletslager
    *div Umbauten für Pelletförderung
    *Einblas- und Entlüftungsleitung, Steuerleitung
    *Änderung der WW-Leitungen für WW-Speicher, ggf Umbau der Armaturen.
    Bei der Heizleistung, die Sie brauchen, waren Sie schon saugut, wenn Sie den Kessel für 6T€ vor der Haustür haben, aber in keinem Fall ist der dafür angeschlossen.
    Und an 1T€ fürs Lager glaube ich auch nicht.
    Ohne Dachdämmung brauchen Sie´s gar nicht erst versuchen -> Dämmung, Dampfsperre/-bremse, Winddichtung, ggf. Änderungen an der Eindeckung.
    Ist auch EnEV ab ??.??.200? vorgeschrieben, zugängliche Decken zu dämmen.
    Reichts für den Anfang oder muss ich ein bissel grübeln? ;)
    MfG
     
  9. somodi

    somodi

    Dabei seit:
    19. Oktober 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kommunikationselektroniker
    Ort:
    Lehrte
    ok, bidschen blauäugig gerechnet aber die aufstellung/anschluss ofen+speicher traue ich mir z.z. schon zu, entsprechende abnahme durch meister/schornsteinfeger sollte danach auch machbar sein.....

    die weiteren kosten wie entsorgung/ rückbau/ ausrohrung/ sicherheitsnachweis kann ich leider nicht einschätzen.

    zur dämmung, ich wollte nicht das dach sondern direkt die geschossdecke von oben dämmen da der dachboden nicht weiter genutzt werden soll.

    in der EnEV steht was von "nicht begehbaren" aber zugänlichen Decken....ich such´s mal raus.

    soooo....:

    „Eigentümer von Gebäuden mit normalen Innentemperaturen müssen nicht begehbare, aber zugängliche oberste Geschossdecken beheizter Räume bis zum 31. Dezember 2006 so dämmen, dass der Wärmedurchgangskoeffizient der Geschossdecke 0,30 Watt/(m²?K) nicht überschreitet.“

    darunter würde dieser bungalow ja dann nicht fallen.....


    ob die von mir nicht brücksichtigten punkte bis zu 30t€ ausmachen, kann ich mir im moment noch nicht recht vorstellen.....#kratz am kopf#
     
Thema:

Kostenschätzung oder.....Fass ohne Boden?

Die Seite wird geladen...

Kostenschätzung oder.....Fass ohne Boden? - Ähnliche Themen

  1. Grundputz innen bis zum Boden?

    Grundputz innen bis zum Boden?: Hallo miteinander, ich stelle mich mal vor: Ich bin Tobias und habe ein Haus Baujahr 1970 gekauft, welches ich nun renoviere. Bisher habe ich in...
  2. Boden Dachgeschoss

    Boden Dachgeschoss: Hallo, es geht nochmal um den Boden im Dachgeschoss. Ich habe jetzt mal eine kleine Bohrung bzw. eine Fuge aufgemeißelt. Jetzt stellt sich die...
  3. Höhe zwischen Wasserschlitzkappen und Boden

    Höhe zwischen Wasserschlitzkappen und Boden: Hallo zusammen, Leider konnte ich keine Antwort auf meine Frage nirgends finden. Daher über diesem Weg. Folgende Situation stellt sich bei mir...
  4. Boden aus "kunststoffvergütetes mineralisches Material"

    Boden aus "kunststoffvergütetes mineralisches Material": Hallo zusammen, wir haben vor kurzem unsere Garage "restaurieren" (ca. 18 Jahre alt) lassen, da wir grössere Probleme mit Feuchtigkeit gehabt...
  5. Was für ein Boden ist das?

    Was für ein Boden ist das?: Habe in einem Raum, welcher 1969 zugebaut wurde, einen interessanten Boden gefunden, welchen ich nicht zuordnen kann. bild auf:...