Kubatorberechnung?

Diskutiere Kubatorberechnung? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo Die sog. "Kubatorberechnung" wird sicherlich vielen hier bekannt sein, auch wenn es nur ein "grober Anhaltspunkt" ist was die Kosten...

  1. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    Die sog. "Kubatorberechnung" wird sicherlich vielen hier bekannt sein, auch wenn es nur ein "grober Anhaltspunkt" ist was die Kosten anbelangt.
    Trotzdem hab ich noch nicht so ganz verstanden,warum beispielsweise bei einem Wohnhaus mit EG/OG (Vollgeschoss) und ohne Keller der Dachstuhl mit den gleichen Kosten (ca. 300-360 Euro) berechnet wird,
    als die beiden Vollgeschosse.
    Garagen beispielsweise werden ja auch mit weniger berechnet.
    Kann ich beim Dachstuhl von ca. 1/3 ausgehen ähnlich wie bei den Garagen?
    Welche Höhe wird für die Dachstuhlberechnung verwendet?

    Kann mir das mal jemand erklären?

    Könnte mir ja dann auch den Dachstuhl über die "Kubatorrechnung" herausrechnen,aber das wäre in
    meinen Augen eine Milchmädchenrechnung,oder?

    Wäre schön,wenn mir jemand helfen könnte.

    Besten Dank

    Stefan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Julius....
     
  4. #3 Pruefhammer, 10. November 2015
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    Kauf ein u und verkauf ein o!
     
  5. juwido

    juwido

    Dabei seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    Dortmund
    Eine grobe Abschätzung ist immer irgendwie eine Milchmädchenrechnung. Und wenn sich das Milchmädchen etwas mehr Arbeit macht, dann kann die Milchmädchenrechnung auch etwas weniger grob ausfallen...
     
  6. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    Tja..wir wollen hald nicht immer zigmal den Plan konstruieren,dann ein Angebot einholen,dann feststellen dass es zu viel ist, verändern/verkleinern und wieder Angebote einholen,sondern eben zumindest "grob" mal über diese Rechnung einen Anhaltspunkt bekommen.
    Oder ist das so falsch?
    Danke
    Stefan
     
  7. Bauliesl

    Bauliesl

    Dabei seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    1.129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    73230
    Die Kubaturberechnung ist 5te Klasse Mathematik. Länge mal Breite mal Höhe. Und im Dach halbiert. Fertig.
    Das Ganze mal die entsprechenden € und schon hast Du einen überschlägigen Wert.
     
  8. #7 Onkel Dagobert, 11. November 2015
    Onkel Dagobert

    Onkel Dagobert

    Dabei seit:
    23. Oktober 2014
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Emlichheim (Nds.)
    Die Berechnung über die Kubatur ist nur ein sehr grober Anhaltswert. Die Werte die pro m³ angesetzt werden sind sozuzagen "Mischkalkulationen". Also Wohnhaus inkl. Dach usw. Die m³ der Vollgeschosse werden etwas mehr Kosten als die m³ des Dachstuhls, aber die Erfahrungswerte die von Architekten usw. angesetzt werden sind immer "über alles" gerechnet.
    Du kannst natürlich etwas mehr für die Vollgeschosse rechnen und etwas weniger für den Dachstuhl, aber am Ende kommt dasselbe heraus.

    Man kann übrigends nicht einen Standard m³-Preis für alle Wohnhäuser ansetzen. Mal abgesehen von dem Ausstattungsniveau wird der Ansatz für 2 Vollgeschosse + flachgeneigtes Dach etwas höher liegen als für den "Klassiker" 1 Vollgeschoss mit Steildach. Hier ist dann der etwas günstigere m³-Preis fü das Dachgeschoss entahlten.

    Also egal ob linksrum oder rechtsrum gerechnet, man sollte nicht versuchen es sich schön zu rechnen. Die Werte die die Experten ansetzen haben schon ihre Berechtigung
     
  9. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    @"Bauliesl":
    Die Volumenberechnung ist nicht das Thema,aber die "entsprechenden" Euro sind das Thema.
    Was ist denn "entsprechend"? Für Wohnraum ca. 300-360 Euro (eben je nach Ausstattung)?
    Für Dachstuhl? Für Garage?

    @"Onkel Dagobert":
    Klar ist es nur ein grober Anhaltswert,aber eben aus der Erfahrung heraus.
    Hab das mit der "Mischkalkulation" schon verstanden.
    Für Garagen beispielsweise wird ja auch weniger angesetzt als für einen Wohnraus was ja auch logisch ist.

    Wieviel wird hier denn "ungefähr" gerechnet?
    Besten Dank
    Stefan
     
  10. #9 Onkel Dagobert, 11. November 2015
    Onkel Dagobert

    Onkel Dagobert

    Dabei seit:
    23. Oktober 2014
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Emlichheim (Nds.)
    Für Garagen wird weniger gerechnet da hier der Ausbaustandard natürlich niedrig ist. Im Allgemeinen kein Putz, keine Bodenbeläge, 5 Steckdosen 1 Lampe und das wars. Daher wird hier weniger angesetzt.

    Aktuelle Preise habe ich leider nicht, da ich seit einigen Jahren nicht mehr im Bereich Wohnhäuser tätig bin, außer bei meinem eigenen. Da habe ich jetzt keinen m3-Preis, aber der Preis für die Baukosten pro m² Wohnfläche beläuft sich auf ca. 1550,- €/m² (1-geschossig, Satteldach) + Zulage Wärmepumpe (ca. 15.000,-€) + Einbauküche + Carport + Grundstück + Nebenkosten, Planung, etc
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Duddla

    Duddla

    Dabei seit:
    14. Juni 2015
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    BW
    Wie schon geschrieben sind solche Berechnungen immer Mischkalkulationen. Jedes Haus benötigt ein Dach, deshalb ist dieses dort i.d.R. auch immer mit einkalkuliert. Jetzt kann man sich streiten über das Verhältnis bei nem Bungalow vs. einem 27 stöckigen Hauses aber hier sollte man dann auch einfach von nem Ø-Haus ausgehen...
    Bei Keller und Garage ist das was anderes. Der eine baut mit, der andere ohne wiederum der nächste baut einen Carport. Deshalb werden diese Beträge oft gesondert betrachtet.

    Ob du jetzt beim Dach bzw. hier und da ein paar Euro abziehen kannst ist eigentlich nebensächlich. Es kommt vielmehr auf deinen Baustandard, Ausstattung, Eigenleistung etc. an. Alleine zwischen 300 und 360€ liegen ja schon 20%... Es gibt ganz gute Rechner im Internet, die vieles mehr betrachten als die reine Kubatur, versuch dich doch daran. Und als kleine Anmerkung, es bringt nichts sich die Beträge "schönzurechnen", die Realität holt einen auf jeden Fall wieder ein und das ziemlich hart!! :-)
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Allein schon die regionalen Unterschiede, Ausstattungsunterschiede usw. können extrem sein. Deswegen sind solche Abschätzungen wirklich nur als ganz grobe Richtung zu gebrauchen, für eine "Finanzplanung" taugen sie nichts.
     
Thema: Kubatorberechnung?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kubatorberechnung