Kubaturpreise

Diskutiere Kubaturpreise im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hi leute, ich bin neu hier hab schon einige seiten Threads als Lektüre durchgelesen. Da dieses Forum aber sehr viel Kompetenz beherbergt, so...

  1. #1 Bauherr2799, 3. April 2016
    Bauherr2799

    Bauherr2799

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    zu hause
    Hi leute,

    ich bin neu hier hab schon einige seiten Threads als Lektüre durchgelesen. Da dieses Forum aber sehr viel Kompetenz beherbergt, so wie es mir scheint, ist es zeit für mich, mich auch mal anzumelden.

    Ich habe vor demnächst, also in den nächsten Monaten ein Haus zu bauen, da für mich nur ein Architektenhaus in Frage kommt, habe ich mich bereits mit einigen Architekten getroffen, um die Preise usw abzuklopfen.
    Zum Vorhaben:
    Grundstückskauf wird demnächst perfekt gemacht (465qm)
    Das Baufenster ist 9x11m groß zzgl. Garage.

    Offenbar scheint bei den Architekten eine gängige Methode die Kosten abzuschätzen zu sein, die Kubatur anzunehmen und dort mit einem €/cbm umbauten Raum Preis zu rechnen.

    Im Internet findet man Durchschnittspreise von 320-360€/cbm.

    Der erste Architekt hat mir gleich 450€ an den Kopf geworfen, was mir ungeachtet anderer Nebensächlichkeiten etwas viel erscheint. Dort wird auch mit 450€/cbm der Keller berechnet, wie eben auch EG und DG Wohnraum, was aber ja quasi nicht wirklich hinkommt, da im Keller ja nicht besonders viel sein wird. Das wäre denn, ausgegangen von 2,7m Kellerhöhe 120000€. Wenn ich den Keller weglassen würde, würde der Preis von 450€/cbm trotzdem bleiben, also selbst wenn die Haustechnik ins EG kommt und dort mit eingerechnet wird. Daher wunder ich mich etwas.

    Grob überschlagen, rechne ich mit einem Keller bei 40000€ (Fertigkeller WW) und ca. 10000€ für Aushub und abtransport.

    Ich hab einen Kollegen befragt, der gebaut hat, er sagte mit 350€/cbm kann man gut rechnen.

    Ach ja, es geht um ein EFH.

    Was ist eure Meinung dazu?

    Wenn ich bei dem Haus, das ich plane nun 400€/cbm für Wohnräume ansetze, also EG und DG, liege ich bei etwa 200000€ zzgl. Keller.

    Ach ja, für den Architekten werde ich Lph 1-9 beanspruchen, da ich nicht auf die Hilfe bei der Erstellung des LV und bei der mithilfe der Vergabe sowie Objektüberwachung verzichten will, geholfen hab ich schon oft, bauen tu ich das erste Mal und hoffentlich das letzte Mal.

    Freue mich auf eure Meinungen. Wie siehts in der Praxis aus, mit der Kubatur? Ist die überhaupt Aussagekräftig? Als Ausstattung würde ich eine mittlere Wählen, muss nicht luxoriös sein, sollte aber auch nicht das billigste sein. Machen vielleicht €/qm Preise mehr Sinn, wo wäre da ein Richtwert? Im Internet liest man oft was von 1200-1600€/qm.

    Danke schonmal!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Gast036816, 3. April 2016
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    du baust in einer der hochpreisregionen unserer bunten republik, das ist dir klar.

    geh einmal von ca. 2.500 €/qm wohnfläche, evtl. sogar noch höher, aus.

    500 cbm bri erscheint mir deutlich zu klein!
     
  4. #3 Skeptiker, 3. April 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Hat Dein Architekt Dir gesagt, was alles in den 450 € / m3 inkludiert ist? Interessant sind dabei vor allem die Nebenkosten inkl. Architektenhonorar etc. Und beachte bitte, dass die von Architekten für Kostenschätzungen benutzte Bezugsgrösse meist die Bruttogrundfläche ist, nicht die Wohnfläche!
     
  5. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    da kann man eigentlich nicht viel zu sagen.
    was "nebensächlichkeiten", baunebenkosten sind, ist dir klar?
     
  6. #5 Bauherr2799, 3. April 2016
    Bauherr2799

    Bauherr2799

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    zu hause
    ums klar zustellen:

    architektenkosten mit 35000€ sind extra berechnet, ebenso wie statiker, gebühren, fachingenieure und vermessung.

    ich rede auch von bruttogrundfläche.

    vielleicht hab ich mich auch irgendwo verrechnet (korrigiert mich gern): 9x11m grundfläche und 2,7m geschosshöhe ab OK Kellerdecke bis OK EG Decke, obendrauf Satteldach mit 38° Neigung und 90cm Kniestock, vielleicht hab ich mich verrechnet, aber da kommt knapp unter 500cbm raus zzgl. Keller.

    edit: bruttogrundfläche, nicht wohnfläche, die wände sollen ja auch was kosten :D
     
  7. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    kommt -auch- drauf, was du mit dem keller vorhast.
    rund um S is alles steil - ich gehe also von mind. teilw.
    wohnnutzung aus > zb 25 bopl + 20 fubo + 245 lichte ..
    is aber eh wurscht, weil wer es sich heute noch leisten
    kann, ab lph 3 über kubatur zu raten, der muss eigentlich
    eh nicht mehr arbeiten ;)
    um e. begriff für die suchmaschine zu droppen: din 276,
    dort genauigkeit/gliederungsstufe ..
    nebenbei .. was ist mit moms (märchensteuer)?
    450 brutto .. jo mei, warum ned? je kleiner das haus,
    umso höher der m3-preis ..
     
  8. #7 Gast036816, 3. April 2016
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    da rechnest du falsch!

    2,70m geschosshöhe reicht nicht, du musst mit 2,85 m rechnen. kniestock mit 0,90 m ist das maß innen, da kommen gefühlte 40 cm dazu für den dachaufbau, der keller wird mitgerechnet, auch wenn du ihn bei den kosten separat rechnest, der keller gehört zum bruttorauminhalt.

    wenn ich deine 120.000 € nehme und die kubatur des kellers mit 2,40 m raumhöhe plus decke und bodenplatte (flachgründung) ansetze, liegt der kubaturpreis bei 390 bis 400/cbm.
     
  9. #8 Achim Kaiser, 3. April 2016
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Joh mei ....
    ist eben wie immer : Nach Ende des Geldes war noch viel zu bauen über ;).
    Bei der Bauherrenkostenschätzung bleibt eben noch ein wenig mehr zu bauen über ....

    Im Stuttgarter Speckgürtel würde ich mich vor solchen Sparkalkulationen hüten.
    Geht mit 95% iger Wahrscheinlichkeit in die Hose.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  10. #9 Bauherr2799, 3. April 2016
    Bauherr2799

    Bauherr2799

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    zu hause
    danke für den tipp mit der berechnung.. ich setz mich nochmal dran.

    natürlich noch vergessen: gebaut wird nicht in oder um S ;) Sondern deutlich weiter südlich, außerhalb des einzugsgebietes von S

    und auch noch: ich will es keinesfalls schön rechnen, war eher interesse halber gefragt. wichtig ist die tatsache wasserstandsvergleiche zu haben, denn das war ja nur das was ein architekt gesagt hat, gibt ja noch mehrere.

    @mls: danke für die suchmaschinentipps, ich werd mal gucken, was dabei alles rauskommt. :)
     
  11. Gambaner

    Gambaner

    Dabei seit:
    18. Juni 2015
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Beerfelden
    Bei uns ist es aktuell so, dass wir folgende Berechnung haben
    Gesamtkosten ohne Terrasse und Pflasterarbeiten im Hof und ohne Küche
    von 345EUR cbm und 1.610EUR pro qm inkl Garage
     
  12. #11 Ralf Dühlmeyer, 4. April 2016
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Bevor Ihr hier mit Preisen um Euch werft, sollte man erstmal die Berechnungsgrundlage der Kubatur klären!

    Für Wertermittlungen z.B. wird mit der DIN aus 195? gerechnet (nicht ausgebaut zu 33 %). Zu einem m³-Preis sollte also auch die Basis der m³ Ermittlung dazugehören, sonst rauchts gewaltig.
     
  13. #12 Skeptiker, 4. April 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    pro m2 was? Wohnfläche, Bruttogrundfläche ... und wo wurde die Garage mit welchem Anteil eingerechnet?
     
  14. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Na ja deutlich unterhalb Stuttgart - kann auch noch Einzugsgebiet sein. 100 km sind Einzugsgebiet Richtung Süden. Zudem ist alles Erdbebenzone, ...

    Einfachste Lösung für erste Preiseinschätzung: Man nehme den Immobilienteil, suche ein paar Wochen nach angebotenen gleichartigen Neubauten und sammle die Preise. Dann hat man den Startwert. Dann kann man schon genug rumrechnen, Grundstück rausrechnen, Brutto Kubatur, Netto Wohn-/Nutzfläche, Optimierungen, Preisspannen.

    @mls: nicht alles ist Steillage in Stuttgart. Gerade im Angebot, Höhenlage Schwarzwaldausläufer (der reicht bis ins Stadtgebiet) fast platt.
     
  15. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Nun...m³-Preise dienen ja nur dazu sich einem Konzept annähern zu können. Genauso wie m²-Preise.

    Man weoß: BH hat X Euro....dann kann ich eben in der Größe Y planen (+/-!!!).

    450 erscheint mir auch üppig, jedoch ist Stuttgart schon sehr teuer. Und je kleiner das Haus, desto höher der m³-Preis.

    350 könnte schon sehr knapp werden...ich tendiere -gefühlsmäßig- eher in die Region 400 (+/-).

    Letztendlich müsste man es ohnehin genau rechnen. Als Form des Herantastens natürlich absolut O.K.
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. lawrence

    lawrence

    Dabei seit:
    1. Mai 2009
    Beiträge:
    1.389
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Nordbaden
    Meine verworfenen Projekte wurden mit 550 gerechnet, Neubau wird hier normalerweise mit 450-500 gerechnet, dagegen ein GÜ aus der schwäbischen Goldstadt rechnet intern mit 1500/m2 netto....
     
  18. #16 Bauherr2799, 4. April 2016
    Bauherr2799

    Bauherr2799

    Dabei seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    zu hause
    DANKE für die tipps und anhaltspunkte, mehr brauch ich gar nicht :) im moment geht es genau darum: ich habe summe x, welche hausdimensionen y kommen dabei in etwa raus.

    den immobilienteil hab ich mir bereits hergenommen, für bestandshäuser und für neubauten nach muster inkl. grundstück, GUs hab ich auch schon befragt, zwecks preise und letztendlich kamen da immer weniger als 450€/cbm(brutto) raus, egal wie ich gerechnet habe, egal welchen grundriss ich genommen habe, in der regel lagen alle zwischen 350 und 420€ grob gesagt. 1400-1600€/m² wohnfläche kamen auch immer bei den m² rechnungen raus, 1600-1700€ hätte ich da nun auch angenommen.

    nochmals, ich danke euch für eure antworten, geht ja nicht um schön rechnen, sondern was kann und will ich mir leisten, sobald es konkreter wird, werde ich sicher die eine oder andere sache posten und über den fortschritt berichten :)
     
Thema:

Kubaturpreise