Kunststoffelemente in Klinkeroptik für die Fassade

Diskutiere Kunststoffelemente in Klinkeroptik für die Fassade im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; *Erfahrungen mit Kunststoff-Fassadenplatten in Klinkeroptik gesucht* Ich würde gerne mein Haus (mit wärmeisolierter senkrechter...

  1. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    *Erfahrungen mit Kunststoff-Fassadenplatten in Klinkeroptik gesucht*
    Ich würde gerne mein Haus (mit wärmeisolierter senkrechter Holz-Deckelschalung, die anfängt zu verrotten, Dämmung und Unterbau ist noch ok) mit Kunststoff-Fassadenelementen in
    "Klinkeroptik" verkleiden, damit ich die nächsten 30 Jahre meine Ruhe
    habe. Echte Klinker kann ich mir leider nicht leisten. Wer hat sowas auch gemacht und mag mir von seinen Erfahrungen
    berichten oder kennt jemand, der so eine Fassade hat?

    Besonders interessant wäre es natürlich, wenn die Fassade schon mehrere Jahre montiert ist... Wie haltbar sind die Platten wirklich, bleicht die
    Farbe aus, wie schnell werden sie unansehnlich, wie oft muss man sie
    abwaschen, etc....???

    Ich bin für jeden Tipp dankbar, weil ich bei uns in Bayern bisher kein
    solches Klinkeroptik-Haus gefunden habe (hier bevorzugt man eher
    "Rauhputz-Optik")

    Freundliche Grüße
    apple
    :Roll
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 C. Schwarze, 8. Oktober 2005
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.478
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Da können die Bayern echt froh sein.
    In Norddeutschland läuft das unter den Begriff ISO-Klinker.
    Wer echtes Mauerwerk gesehen hat, rümpft darüber nur die Nase.
    Es kommt zwar auf den Verarbeiter an, aber ich hab noch kein Haus gesehen, wo die Übergänge und Anschlüsse an Fenster, Überständen und Sockel optisch
    gelungen waren.
    Zur Not kommt dann Silikon zum Einsatz, welches auch nicht dauerhaft ist.
     
  4. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    Erstmal vielen Dank C. Schwarze, für deine prompte Antwort.
    Die Nase zu rümpfen läßt mein Geldbeutel leider nicht zu - aber ich sehe bisher auch das Hauptproblem darin, daß Hausecken und Anschlüsse an Fenster optisch schlecht gelöst sind.
    Die Amerikaner lösen das scheinbar besser, wie man auf der Seite nailite.com sieht - aber das sind leider keine detaillierten Nahaufnahmen. Ich habe mir verschiedene Proben zukommen lassen: Nailite sieht bisher von allen am "echtesten" aus. Meine Anbieterfirma arbeitet tatsächlich wirklich sehr sehr sauber - aber auch mit diesen häßlichen Metall-Hausecken. Sie meinen, das sieht allemal besser aus, als die fertigen Eckelemente, die ja fast einen cm auftragen. Allerdings, wenn die Ecken farblich abgesetzt wären, wie bei den Amerikanern --> nailite com. - dann wäre das doch überhaupt kein Problem mehr, denke ich mir. Bleibt nur die Sorge, wie sehen die Platten in 15 Jahren aus? Verbleichen sie total?

    Ich lebe in einer sehr feucht nebligen Lage, ich denke die "Patina" die sich auf dem Kunststoff ansiedelt, würde bei Klinkeroptik (aber nur bei dieser) die Klinker noch echter aussehen lassen - außerdem habe ich sowieso sehr viele Pflanzen am Haus, die das ganze kaschieren.

    Eine zusätzliche Isolation wäre ja nicht notwendig, der Unterbau und die Mineralwollematten unter meiner Holz-Deckelschalung sind noch in Ordnung.
    Gruß apple
     
  5. #4 C. Schwarze, 9. Oktober 2005
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.478
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    mmh, was fragste noch, wenn du doch schon entschieden hast?
    Von mir kriegste jedenfalls keinen Grund, dafür so ein Zeug, ans Haus zu pappen.
    Eher noch einen Das sein zu lassen.
    Das was du an Materialien verwendest, muß du oder dein Nachkomme auch entsorgen, billiger wird das auch nicht.
     
  6. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    Ich hab noch gar nichts entschieden - ich würde eben gerne die Meinung von leuten hören, die schon seit Jahren mit diesem Zeug wohnen... Ich denk auch noch über Metallverkleidung nach, das ist auch billiger als echte Klinker und haltbarer als Holz.

    Nachkommen hab ich keine, aber ein schwaches Kreuz, so daß ich später bestimmt nicht dauernd waschen oder streichen kann, deshalb kam ich auf die Klinkeroptik...
     
  7. Josef S.

    Josef S.

    Dabei seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Fuzzi
    Ort:
    Salzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbewohner und bekennender Holzwurm
    Fassadenverkleidung

    Servus,

    wenn´s ordenliche Lärche ist, dann hält so eine Holzfassade auch locker 30 Jahre, wird dann halt grau.

    Sonstige Alternativen gibt´s auch auf www.eternit.at
     
  8. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    wirklich - hält Lärche so lang? Unser Nachbar ist Architekt, hat das heuer mit Lärche gemacht, meint aber, das wird nicht so lange halten... Ich lebe auf einer Bachinsel in feuchten, nebligen Überschwemmungsgebiet... aber dafür sehr idyllisch.

    Die Häuser, die ich mit ungestrichener Lärche gesehen habe, und die einen Dachüberstand haben, sehen recht unvorteilhaft unregelmäßig vergraut (wegen des Dachüberstandes) aus. Ich habe von zwei Seiten überhaupt keinen (!) Dachüberstand - das scheint mir auch nicht gerade günstig für ungestrichenes Holz zu sein.
     
  9. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    so sah das Haus vor 4 Jahren aus...
    Gruß apple
     
  10. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    sieht doch gut aus! :)
    das willst du dir mit klinkerimitat versauen?
    1.
    bin ich sicher, dass die jetzige holzfassade mit etwas pflege noch lange hält
    2.
    lärche hält ohnen pflege fast ewig, vergraut aber bes. an westseiten
    3.
    ich hoffe, es bleibt bei einer vhf (vorgehängte hinterlüfteten fassade). was besseres gibt´s nicht.
    4.
    alternativen könnten neben faserzement oder rockpanel (faz s.o., zb. in kleinformatiger bänderung) auch metallelemente sein, zb. von prefa oder corus, bspw. von wurzer aluwelle, kassette, pfannen- oder tapezblech.
    genug? :)
     
  11. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    Danke mls
    für die guten Tipps, ich werde diesen Winter für all diese Materialien Angebote einholen...

    inzwischen sieht das Haus leider nur noch von weitem so aus wie auf obigem Foto - in Wirklichkeit verrottet das Holz unter dem Lack zusehends, obwohl der Lack noch ordentlich aussieht ... wenn man den Lack dann "eindrückt" sieht es wie unten aus...

    Gründe:
    1. Die Hinterlüftung ist zwar da, wurde aber falsch herum montiert, so daß die Querlatten die Luft am Aufsteigen hindern
    2. Oben und unten wurde kein Luftschlitz gelassen
    3. Es ist bloß Fichtenholz - und auf konstruktiven Holzschutz wurde überhaupt nicht geachtet
    4. Nach ein paar Jahren wurde auf die vorhandene Gori Lasur mit Lucite-Lack gespritzt

    Wohlgemerkt, das waren alles Fachfirmen, die das verbockt haben - nichts davon haben wir selbst gemacht, außer dem ersten Anstrich mit der Gori-Lasur, die sehr gut war.
    Leider bemerkt man solche Fehler erst, wenn die Garantiezeit abgelaufen ist. :frust
     
  12. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    hier typische Schäden, die jedoch in dieser Form auch weiter oben am Haus sind...
    Ich muss die Deckelschalung bald abmachen, damit wenigstens die Unterkonstruktion mit der Mineralwolle-Wärmedämmung noch zu verwenden ist.
     
  13. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    auch wenn´s eigentlich traurig ist - aber die schadensanalyse klingt gut .. und so, als ob das gleiche schlamassl nicht nochmal passieren wird. hoffe ich.

    nochmal zu den o.g. möglichkeiten:
    grossflächige elemente haben rel. geringe materialpreise, die kosten dafür stark von den verarbeitern ab, was der bauer nicht kennt .. usw.
    für industrieblechpatscher ist das objekt vermutlich zu klein, zuviele sonderteile .. usw.
    aber das kann man erfragen.
    wurzer-infos hier: http://www.wurzer-profile.de/php/content.php?id=10015
     
  14. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    Na das hoffe ich doch auch schwer, mls -

    Ich versuche mich ja auch ausführlich endlich schlau genug zu machen...
    Vielen Dank für die Tipps und
    LG vom Apfel

    PS Ich finde überall nur Wellenprofilbleche 18/76 - in Australien habe ich mal welche gesehen, die eine wesentlich kürzere Welle hatten (ähnlich wie das Wellblech auf diesen uralten Citroen-Lieferbussen - kennst du die?)
    Ich habe auch so eine Probe von diesem 18/76Wellblech, da sieht man jeden Kratzer in der Farbe... :(
     
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    es gibt ein noch filigraneres profil, in D eher ungebräuchlich: 6/35 oder so ähnlich, ist sehr weich.
    ich glaube, das profil kam aus italien oder benelux.
     
  16. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    zu weich für ne Fassade???? seufz - aber grad so ein kleines, das wärs doch!!!
     
  17. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Neee, da gibt es etliche hier in D, die 6/35 Welle haben.
    Bsp: www.achenbach-siegen.de
    Filigran ist doch so ein Architektenlieblingswort...
    Grüße,
    susi
     
  18. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    ohhhh, da muss ich mich heute Abend gleich drum kümmern ...

    Danke dir, Susanne!
    LG apple
     
  19. Josef S.

    Josef S.

    Dabei seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Fuzzi
    Ort:
    Salzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbewohner und bekennender Holzwurm
    Lärche

    Servus, eine Lärchenfassade hält bei richtiger Verarbeitung "ewig".

    - richtige Hinterlüftung
    - "Tropfkante" unten (15° schräg nach hinten abgeschnitten)
    - gutes Holz
    - genügend Abstand von unten wg. Spritzwasser
    .. und sonst noch ein paar Dinge sind aber dafür erforderlich

    Ich bin auch der Meinung, dass man sich das mit dem Streichen gerade bei Lärche verkneifen sollte; für den Holzschutz ist´s nicht notwendig.

    Das mit dem Vergrauen ist auch so eine Sache: Anfangs schaut es sehr schön aus, nach etwa 2 Jahren beginnt das ganze ungleichmäßig zu vergrauen und schaut dann etliche Jahre "bescheiden" aus, und wird dann wieder recht gleichmäßig; genau durch diese Zeit muss man "durch" und sich nicht von Ehefrau, Nachbar oder sonstigen Ratgebern ins Bockshorn jagen lassen...

    Vor kurzem sind einige neugierige Besucher vor meinem Haus gestanden und haben lautstark gemeint: "ist ja recht schön, aber streichen will ich das nicht müssen" und waren recht erstaunt als ich ihnen über den Zaun mitgeteilt habe, dass da sicher nix gestrichen werden wird.

    Die Fassade ist jetzt 3 Jahre alt und geht gerade ins "unregelmäßige" Stadium über. Von der Lage her (nahe an einem Berg mit viel Taubildung am Morgen) ist´s auch halbwegs feucht.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. apple55

    apple55

    Dabei seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunsterzieherin
    Ort:
    Niederbayern bei Straubing
    vielen Dank Josef, momentan stellen sich mir bei der Vorstellung nochmal Holz zu nehmen, richtig die Haare auf - aber das ist wohl mehr ein psychologisches Problem... ;-)

    Wie lange ist denn ewig? 30 Jahre - dann wärs ok...
    Wie hoch über dem Boden fängt deine Deckelschalung an? Bei uns gings ja teilweise gleich nach 5 cm über der Veranda los und das Spritzwasser hat viel Schaden angerichtet.
    Ich hoffe ich krieg noch viele Erfahrungswerte von vielen verschieden Fassadensystemen, damit ich mich "beruhigter" entscheiden kann.
    LG apple
     
  22. Josef S.

    Josef S.

    Dabei seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Fuzzi
    Ort:
    Salzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbewohner und bekennender Holzwurm
    Lärche !

    Servus,

    ich schätze einmal, dass so um die 30 Jahre kein Problem sein werden, es stehen im Gebirge genügend Häuser (und Heustadeln...) herum, mit schönen alten grauen Lärchenfassaden.

    Die Fassade beginnt ca. 50 cm über dem Boden, die Sockelverkleidung darunter sind schwarze Eternit-Platten, rund um´s Haus ist im Randbereich Schotter (keine Platten); damit spritzt´s von vornherein weniger.

    Aber Vorsicht, ich bin ein bekennender Holzwurm, meine ganze Hütte ist aus Holz....
     
Thema:

Kunststoffelemente in Klinkeroptik für die Fassade

Die Seite wird geladen...

Kunststoffelemente in Klinkeroptik für die Fassade - Ähnliche Themen

  1. Asbest in Fassade im DDR Bungalow - Wie kompliziert ist der Austausch

    Asbest in Fassade im DDR Bungalow - Wie kompliziert ist der Austausch: Liebe Leserinnen, ich überlege, ein Grundstück in Mecklenburg-Vorpommern zu kaufen. Es ist Gartenland mit einem DDR Bungalow, den der...
  2. Solarthermie an Fassade - sinvoll?

    Solarthermie an Fassade - sinvoll?: Hallo zusammen, wir sanieren gerade ein Haus und möchten es mit Solarthermie mit Heizungsunterstützung ausstatten. Das Problem an der Sache: Ein...
  3. Lücke zwischen Gitter über Lichtschacht und Fassade

    Lücke zwischen Gitter über Lichtschacht und Fassade: Hallo zusammen, unser Keller liegt unter dem EG unserer DHH und damit unter dem natürlichen Gelände. Vor dem Kellerfenster befindet sich ein...
  4. Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???

    Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???: Hallo, ich stehe bei einem Neubau vor der Entscheidung des Wandaufbaus. Was ist hier nach ENEV 2016 üblich und sinnvoll? KFW-55 Werte sehe ich...
  5. Fassade neu verkleiden. Übergang zum Dach

    Fassade neu verkleiden. Übergang zum Dach: Hallo. Die Fassade auf der Wetterseite unseres 1962 erbauten Hauses soll verkleidet werden. Das hat den Grund, dass die Fugen teilweise leer sind...