Ladenburger Trendfuge Kontrast

Diskutiere Ladenburger Trendfuge Kontrast im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo, hat jemand Erfahrung mit den Fassadenprofilen: Ladenburger Trendfuge Kontrast Wir denken darüber nach, die Profile als Alternative für...

  1. #1 Jens Weber, 16.09.2021
    Jens Weber

    Jens Weber

    Dabei seit:
    11.12.2018
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,

    hat jemand Erfahrung mit den Fassadenprofilen:

    Ladenburger Trendfuge Kontrast

    Wir denken darüber nach, die Profile als Alternative für eine klassische Boden-Deckel-Schalung
    einzusetzen. Rein aus optischen Gründen, mich würde interessieren wo die Vor- und Nachteile
    der beiden Varianten liegen und ob sich jemand bewußt für die Ladenburger-Profile entschieden hat.

    Viele Grüße
    Jens
     
  2. #2 DerSchreiner, 17.09.2021
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    157
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    Hallo

    Nein mit Ladenburger Trendfuge Kontrast nicht, aber ich kann dir meine Erfahrung und Fakten mitteilen, sind auch nur Profilbretter...

    Ein vertikale Verlegung auf jeden Fall realisieren, es ist einfach bei Holzfassaden immer zum Vorziehen die Verlegerichtung, dass ist konstruktiv besser als horionziontal...

    Weil der Wasserablauf längst zur Faser verläuft und nicht quer, dass Regenwasser fließt somit schneller auf den Boden mit wenig Wiederstand ( kein stehendes Wasser ), es gibt halt keine Flächen wo das Wasser steht bzw unterschiedlich befeuchtet wird. Also sind Vertikale Verlegungen gleichzeitig langlebiger.

    und ganz wichtig ist es aus meiner Sicht, vertikale verlegte Fassaden sind optisch besser weil sie gleichmäßiger vergrauen als horiziontale, wenn die Oberfläche nicht mit einer Lasur etc behandelt ist, als Beispielmaterial/Holz und Empfehlung wäre Lärche,Douglasie,Robinie,Western Red Cedar = alles unter Nutzungsklasse 3 eingestuft

    aus diesen Gründen empfehle ich eine Boden-Deckel-Schalung auch wegen der Verlegerichtung und wegen der demontage wenn ein Brett kaputt wäre, ist diese besser... mit Profilbretter ( N&F Bretter ) wird eine Auswechslung vom oberen Brett problematischer z.b, bei N&F Bretter können sich in den Fugen schneller auch Algen etc bilden.. N&F Bretter sind aber auf großer Fläche besser und schneller zum Verlegen...
     
    simon84 gefällt das.
  3. #3 Jens Weber, 18.09.2021
    Jens Weber

    Jens Weber

    Dabei seit:
    11.12.2018
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,

    danke für deine Einschätzung, wir planen mit sibirischer Lärche vertikal verlegt.
    Die Boden-Deckelschalung finde ich konstruktiv auch besser, insbesondere wenn ein Brett aus der Mitte
    ausgetauscht werden muss.

    Optisch finden wir das Profil von Ladenburger aber schöner, daher schwanken wir noch bei der Entscheidung.
     
  4. #4 DerSchreiner, 18.09.2021
    Zuletzt bearbeitet: 18.09.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    157
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    Ja klar ist eine gute Entscheidung die sibirische Lärche ist ein sehr formstabiles Holz, dass mit Wasserkontakt noch härter wird ( siehe Venedig ), aber nur auf das Kernholz von der Lärche spricht alles zu, ist ja alles nur von den technischen Aspekten betrachtet, mein zuvoriges Kommentar, mir ist klar das, dass individuell entschieden wird mit den optischen Gründen usw... Viel Erfolg kannst ja noch Bilder reinstellen, wenn es fertig ist..
     
  5. #5 Jens Weber, 18.09.2021
    Jens Weber

    Jens Weber

    Dabei seit:
    11.12.2018
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    6
    Die Anmutung die wir erreichen möchten ist ungefähr diese:

    akerudden-mny-arkitekter-architecture_dezeen_2364_ss_2-852x609.jpg

    Ich weiß nicht wie es in dem Beispiel gelöst wurde, aber soweit ich weiß, gibt es 3 Varianten um diese Anmutung zu erreichen:

    01 Lückenschalung/Sparschalung mit Fassadenbahn darunter
    _Nachteil, kein otimaler Schutz vor Schlagregen

    02 ein Profil ähnlich dem von Ladenburger
    _Nachteil, das Problem, wenn man ein einzelnes Brett tauschen muss

    03 Leisten-Deckel-Schalung
    _dazu habe ich recht wenige Praxisbeispiele gefunden, scheint nicht sehr verbreitet zu sein
     
    simon84 gefällt das.
  6. #6 DerSchreiner, 19.09.2021
    Zuletzt bearbeitet: 19.09.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    157
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    zu 1

    Offene Schalungen sind heutzutage sehr verbreitet, man muss halt nur eine regendichte und UV beständige Ablaufebende achten ( davon gibt es viele Folienhersteller ) und die Konterlattungen auf 15 Grad Schräge fräsen wegen dem Wasserablauf.

    zu 2

    Ich persönlich find die Profilbekeidung langweilig, dass zieht jeder in erwägung und an der Fensterleibung schaut es immer nicht so toll aus wenn die Feder etc entfernt werden.. sollte man meist mit einem Blech verkleiden aus Optischen Gründen.

    zu 3

    Es gibt verschiedene Boden + Decken Schalungen, die kann man ja individuell herstellen z.b das Unterbrett größer als das Oberbrett oder andersrum in verschiedenen größen. Da gibt es zahlreiche Beispiele, weil die Verlegeart die älteste ist die wo vertikal eingesetzt wurde, siehe nach Skandinavien (sind meist die roten Fassaden die mit Ochsenblut und Kalk behandelt sind )und im Alpenraum, bei uns auch stark verbreitet , das einzigste Konstruktion was bei Holzfassaden noch älter sind als Boden + Decken Verkleidung, sind die Schindeln.

    PS: ich war mal 2010 bis 2012 Bauleiter in einem Fassadenbau-Betrieb, war cool
     
    simon84 gefällt das.
  7. #7 Jens Weber, 20.09.2021
    Jens Weber

    Jens Weber

    Dabei seit:
    11.12.2018
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    6
    Ist es fachlich richtig, das bei der Leisten-Deckelschalung (negative Leistenschalung) die Leiste nur mit einem Nagel/Schraube befestigt wird?
     

    Anhänge:

  8. #8 DerSchreiner, 20.09.2021
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    157
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    Jawohl, aber bitte mit A2 Schrauben und nicht nageln wegen der Demontage etc also mach das nicht auch wenn das alles längert dauert mit vorbohren usw... wichtig ist das jedes Brett einzeln verschraubt wird und nicht nur übereinander mit einer Schraube..und mindestens 20 mm vom Rand rein, sonst bricht das Holz zu schnell beim arbeiten..( Rissbildung ) den Bretter neigen stark dazu Rissbildungen aufzuweisen

    Somit sollte die kleinste Leiste auch mindesten 60mm Breit sein..

    Negative Leistenschakung hää, normal heißt das Deckleistenbekleidung weil die Deckleiste der größte Darsteller ist..

    Und die Leistenschalung heißt somit auch normal Leisten-Deckel-Schalung...
     
    simon84 gefällt das.
Thema:

Ladenburger Trendfuge Kontrast