Lebensmittelmotten

Diskutiere Lebensmittelmotten im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Hallo Bauprofis, ist zwar nicht direkt ein Bauthema, aber trotzdem eine furchtbare Plage und meine Liebste macht mir schon seit ein paar Tagen...

  1. #1 Erdferkel, 8. Juni 2010
    Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    Hallo Bauprofis,

    ist zwar nicht direkt ein Bauthema, aber trotzdem eine furchtbare Plage und meine Liebste macht mir schon seit ein paar Tagen die Hölle heiß:

    irgendwie haben wir uns vor einem Jahr diese Mistviecher ins Haus geholt. Eine Weile habe ich mir das angeschaut und dann im Netz Schlupfwespen (Trichogramma) bestellt. Die Werbung klingt ja ganz nett, aber in der Realität sieht das ganz anders aus.
    Beim Lesen des Kleingedruckten stellte ich nämlich fest, daß die Schupfwespen nicht fliegen - also wenn die Kärtchen mit den Eiern nicht direkt in der Nähe der Motteneier liegen, dann wird das wohl eher nichts...

    Die Motten habe sich dann bei uns ganz häuslich eingerichtet - Lebensmittel brauchten die zum Schluss zur Vermehrung gar nicht mehr, Rauhfasertapete tat es auch.

    Beim Umzug habe ich peinlich darauf geachtet, keine Motten mit ins neue Haus zu schleppen, aber jetzt sind sie wieder da! Sie haben sich, soweit ich das abschätzen kann, in unseren Büchern eingenistet. Soviele Kärtchen mit Schlupfwespeneiern kann ich gar nicht kaufen und jedes Buch einzeln auf Befall zu kontrollieren würde auch ewig dauern...

    Hat jemand von Euch Erfahrung mit der Bekämpfung von Motten? Gibt es Firmen, die sich auf sowas spezialisiert haben? Werde ich die Viecher jemals wieder los?

    Danke schonmal vorab!

    Gruß,
    Erdferkel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Frag mal deinen Kammerjäger... Die sind darauf spezialisiert.

    Und ja, diese Viecher sind penetranter als Hundescheiße am Schuh aber man bekommt sie wieder los...
     
  4. #3 Erdferkel, 8. Juni 2010
    Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    ...und wenn ich nun aber keinen Kammerjäger habe?

    Den Begriff kenne ich schon und weiß auch, was der so beruflich treibt, aber ich glaube nicht, daß die heute noch unter "Kammerjäger" firmieren.

    Wonach muß man hier suchen?
     
  5. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Schädlingsbekämpfung
     
  6. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Kennen wir auch.
    Die Viecher gehören inzwischen zum Leben, da man sie immer wieder einschleppt.
    Was lieben die Motten - da muss man ansetzen.
    1. Alle offenen Schüttgüter-Lebensmittel in fest schließende Kunststoffbehälter. Mehl, Müsli, Haferflocken, alle Backzutaten, Schokolade mit Zutaten, Hülsenfrüchte, Nüsse....
    2. Alle Tüten auf Befall kontrollieren - Gespinste.
    3. Nix in Läden kaufen, die Lebensmittel neben Tiernahrung haben.
    4. Alle Tiernahrung wird aus Küche und Lebensmittellagerbereichen verbannt.
    5. Der ganze Ökokram, wie selbst Mehl mahlen, Müsli schroten - in Quarantäne, die Geräte nach jeder Benutzung komplett reinigen.
    6. Alle Küchenschränke Rückseiten mit Acryl abdichten.
    7. Alle fliegenden Motten sofort killen.
    8. Die Nistecken hinter Schränken, in Kochbüchern, Regalen usw. mal reinigen.

    mind. 1 Jahr auf harte Jagd gehen

    Oder damit leben und öfters Zeug wegwerfen.


    Wir hatten vor vielen Jahren auch damit gekämpft.
    Größtes Arsenal in der Mehlmühle. Da bleibt in den Ecken immer was hängen.
    Jetzt tritt es nur sporadisch auf. Mühle gereinigt und verkauft.

    Es werden offene Packungen in Tüten gesteckt und mit Clip verschlossen. Sonst jede Menge Kunststoffbehälter.
    Öfters auch schon neue Tüten weggeworfen - die Motten kauft man mit.

    Konsequenz hält die Viecher in Schach.
     
  7. #6 Der Bauberater, 8. Juni 2010
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    ... wie PeMu! viel Spaß :bounce:

    Zusätzlich alle 4-6 Wochen neue Pheromonfallen (für Lebensmittelmotten) aufstellen und kontrollieren.
    1. kriegt man die Richtung, von wo die Plager kommen
    und
    2. wenn alle Jungs in der Falle kleben, dann gips auch keine Kinder mehr :D
     
  8. #7 Erdferkel, 8. Juni 2010
    Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    Die Wahrscheinlichkeit, daß man alle Jungs in die Falle bekommt ist eher gering, das schreiben selbst die, die die Dinger vertreiben. Wo die Viecher im Augenblick sitzen, weiß ich - in meinen Büchern! Alle luftdicht einpacken? Wegschmeißen?

    Was machen Schädlingsbekämpfer anders? Und wie hoch ist deren Erfolgsquote? Hatte jemand schon mal einen zur Bekämpfung der Motten im Haus?

    Gruß,
    Erdferkel
     
  9. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Ich hab mal was von tiefkühlen gelesen. Das dürfte bei Büchern gehen. Frag mich aber bitte nicht, wie lange und bei welchen Temperaturen. Mikrowelle oder Backofen könnte auch noch ne Möglichkeit sein. Bei über 60°C macht auch die beste Eiweißverbindung schlapp.

    Gruß Lukas
     
  10. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Die ziehen sich in die Buchrücken zum verpuppen zurück. Bürste und Staubsauger und mal nen Sommerputz veranstalten.

    Ansonsten Maßnahmen wie beschreiben - Nahrungsquellen, neu Einschleppen zurückdrängen.

    Und keine Lebensmittel außerhalb der Küche - Kinderzimmer, Wohnzimmer usw.
     
  11. Blabs

    Blabs

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Landwirt
    Ort:
    Haag i.OB
    Wenn Platz im Gefriergerät ist, für ein-zwei Tage einfrieren, das mögen die Viecher gar nicht. Und beim Auftauen eingepackt lassen, wegen Kondenswasser.
     
  12. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Es reicht auch die ne Zeitlang in Plastikbeutel einzuschweißen - muss nur dicht sein. Irgendwann sind se hin. Absaugen. fertich.
     
  13. #12 Budenzauber, 8. Juni 2010
    Budenzauber

    Budenzauber

    Dabei seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Renovierer
    Ort:
    Bad Soden am Taunus
    Hallo,
    hier noch ne weitere Maßnahme, die die Rückzugsmöglichkeiten reduziert: Schrank oder Regal weisen gern viele kleine Bohrungen für die Einlegeböden auf.
    Die nicht benötigten mit Tesa-Streifen (o.ä.) abkleben, damit sich nix einnisten kann.

    Uups, das war jetzt aber ein DiY... hoffentlich merkelts keiner.:sleeping

    Viel Erfolg
    Budenzauber
     
  14. #13 Erdferkel, 8. Juni 2010
    Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    ...jetzt will ich aber mal hoffen, daß wenigstens hier im Forum niemand merkelt!

    Einschweißen wäre vielleicht eine Möglichkeit, daß mit dem Tiefkühlfach hatte ich bereits verworfen - bei meinem Buchbestand dauert das viel zu lange. Erhitzen würde theoretisch auch funktionieren, normalerweise denaturiert Eiweiß schon bei Temperaturen um die 45 Grad. Aber ob das die Bücher abkönnen?

    Eigentlich hatte ich gehofft, daß man mit der chemischen Keule kurzen Prozess machen könnte - wie die Termitenbekämpfung in amerikanischen Filmen. Dann könnte ich mir auch sicher sein, keine Schlupflöcher übersehen zu haben.

    Bin für weitere Ideen offen, wenn sie denn praktikabel sind...

    Da fällt mir gerade ein, daß gegen Kleidermotten diverse Gerüche (z.B. Lavendel) helfen - ob ich hier eventuell zu Ziel komme?
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 ReihenhausMax, 8. Juni 2010
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Das ist dann aber sicherlich ein Fall für Profis. Keine Ahnung, ob man
    die Biester los wird, wenn man das Haus abklebt und für ein paar Stunden
    mit Kohlendioxid oder schlimmerem flutet, wenn es bereits ein großflächiges
    Problem ist.
     
  17. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Nutzt nämlich nix. Die die sich verpuppen, leben eine zeitlang abgeschottet von der Umwelt.
     
Thema:

Lebensmittelmotten